Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Janáček-Festival 2018 | Seite 4 | OnlineMerker | Forum

 

 

Anleitung Registrieren: 

Klicken Sie hier rechts unten auf den Button "Registrieren". Sie werden aufgefordert Ihre E-Mail Adresse und einen Benutzernamen einzugeben. Danach erhalten Sie ein E-Mail mit einem Link zum Erstellen des Passwortes. Danach können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse oder dem Benutzernamen und dem Passwort einloggen. Ihre Profilseite erscheint. Danach gehen Sie wieder auf die Online Merker Forum Seite und sind dann im Forum angemeldet.

 

Dieses Forum ermöglicht in erster Linie an Kultur interessierten Lesern des Online-Merker ihre Meinung auszutauschen und durchaus auch kontroversiell zu diskutieren. Dies soll allerdings in einer höflichen und vernünftigen Umgangsform geschehen. Nicht gestattet sind diskriminierende, rassistische, fremden- und staatsfeindliche Inhalte und Formulierungen. Diese werden ebenso wie persönliche Beleidigungen und Herabwürdigungen anderer Personen vom Moderator gelöscht. Weiters ist das Forum keine Tauschbörse für Ton- und Bildaufnahmen.

Avatar

Bitte denke über eine Registrierung nach
guest

sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren

Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Übereinstimmung —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

No permission to create posts
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Janáček-Festival 2018
22. November 2018
21:24
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 439
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Janáčeks Šárka verhält sich zu seinen späteren Werken ca so wie Wagners Feen zu seinen späteren Werken, würde ich sagen. Es ist toll, dass diese Rarität heute in Brünn szenisch ausgegraben wurde (am 28. Nov. gibts noch eine Vorstellung), aber es gibt nachvollziehbare Gründe, warum dieses Werk fast nie gespielt wird.

Musikalisch klingt es nach Janáček, aber großteils laut und ohne Gänsehautstellen - allerdings wurde heute die von Ondřej Kyas (geboren 1979) instrumentierte Fassung gespielt, gestern die originale Klavierfassung.

Vom Přemysl des Roman Hoza hatte ich den besten Eindruck, die anderen Mitwirkenden waren ausreichend. Das kleine Redouta-Theater hat mir sehr gut gefallen.

22. November 2018
0:32
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 439
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

HansLick2 sagt
zum thread, die heutige papierversion Die Presse berichtet unter dem titel DIE PURE EMOTIONSMUSIK DES LEOS JANÁCEK aus brünn, Füchslein und Kát'a Kabanová, seite 23 kanns online nicht finden!  

https://diepresse.com/home/kultur/klassik/5533372/Die-pure-Emotionsmusik-des-Leos-Janacek

Ist aber leider ein Bezahlartikel, nur der erste Absatz ist kostenlos sichtbar. Schön, dass auch in einer österreichischen Zeitung über das Festival in Brünn berichtet wird! Das freut mich sehr!

21. November 2018
17:21
Avatar
HansLick2
Member
Members
Forumsbeiträge: 224
Mitglied seit:
14. März 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

zum thread, die heutige papierversion Die Presse berichtet unter dem titel DIE PURE EMOTIONSMUSIK DES LEOS JANÁCEK aus brünn, Füchslein und Kát'a Kabanová, seite 23 kanns online nicht finden!

21. November 2018
0:01
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 439
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

http://www.youtube.com/watch?v.....EG2HOPlujE

Unter diesem Link ist die kommenden sechs Monate die von mir besuchte Aufführung des Schlauen Füchsleins in Brünn abrufbar (von OperaVision aufgenommen und für 6 Monate kostenlos auf Youtube gestreamt). 

Wer sich nach den beiden unterschiedlichen Meinungen selbst ein Bild machen möchte, kann das mit diesem Link tun!

18. November 2018
23:17
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 439
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Das Füchslein in Prag ist ebenfalls sehr gut, da stimme ich Ihnen zu! Die neue Produktion in Brünn gefällt mir aber ebenfalls ausgezeichnet, nur auf eine andere Art. Ich habe durchaus den Wald gefühlt, sowohl in der Musik, als auch durch Lichteffekte und Bäume auf der Bühne. Ich schätze an dieser Produktion, dass sie auf Wald-Kitsch verzichtet und die Stimmung anders erzeugt. So wie ich es heute wahrgenommen habe, symbolisieren die unterschiedlichen Ebenen im Bühnenbild die verschiedenen Ebenen des Stücks / der Inszenierung, die sich auch überschneiden können (erste Ebene: Kinder, die die Tiere spielen; zweite Ebene: die Handlung; dritte Ebene: das Zuhause des Försters; vierte Ebene (hinter der aufbrechenden Wand): Phantasie/Traum), ich kann mich da natürlich auch hochgradig täuschen.

Danke übrigens für den Tipp mit Troppau/Opava! "Hübsch" ist zwar keines meiner Kriterien für ein Füchslein, aber vielleicht gefällt mirs ja durchaus, mal schauen! Geschmäcker und Watschn sind ja bekanntlich verschieden.

18. November 2018
22:07
Avatar
Schnabl
Member
Members
Forumsbeiträge: 20
Mitglied seit:
23. August 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Ach, Gurnemanz, Sie haben vermutlich nie ein wirklich gutes "Füchslein" erlebt!

Die Inszenierung war ein ganz fürchterlicher Schmarrn, bei dem die Handlung des Stückes nicht mehr zu erkennen war. Da ist mir noch der schlimme Otti-Schenk-Kitsch an der Wiener Staatsoper lieber!

Von der musikalischen Seite war ich auch nicht angetan. Aber ich kann's nicht sicher beurteilen, weil mir die Inszenierung die Stimmung völlig verdorben hat. Nichts von dem schönen Naturzauber des Stückes ist übrig geblieben. Dauernd Unmengen an Personen (vorwiegend Kinder) auf der Bühne, die in der Handlung nichts verloren haben. Wie soll man den Wald fühlen, wenn alles in einem kahlen, weißen Einheitsraum spielt??

Wer eine gute Füchslein-Produktion sehen will, sollte unbedingt nach Prag fahren!! Auch die Inszenierung in Troppau (Opava) ist sehr hübsch.

Andreas Schnabl

18. November 2018
17:45
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 439
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Heute habe ich in Brünn eine ausgezeichnete Aufführung des Schlauen Füchsleins erlebt (gestern war die Premiere). Jiří Heřman hat das Stück ernstgenommen und eine interessante Interpretation geliefert. Beim Beginn, der in einem Kinderheim spielt, hab ich mir gedacht "Was soll der Blödsinn?", aber bald ist mir klar geworden, dass die unterschiedlichen Handlungsebenen klug miteinander verbunden sind und Heřman das Kunststück gelungen ist, die Geschichte sowohl intelligent als auch poetisch, aber nie kitschig zu erzählen.

Im Hintergrund befindet sich fast immer die Frau des Försters am Herd stehend oder im Fauteil strickend, der Förster setzt sich manchmal zu ihr und erinnert sich früherer Zeiten, gleichzeitig zieht es ihn aber zum Ausbruch aus dieser klassischen (langweiligen, leidenschaftslosen) Welt, in den Wald, der meiner Empfindung nach hier als fast surrealistisches Traumbild gezeichnet ist, in dem Dinge möglich sind, die sich im realen Leben nicht abspielen können. Ich denke, um die Inszenierung in ihrer Gesamtheit zu begreifen, muss man sie noch öfters sehen, was ich auch tun werde! Viele Details waren zu entdecken, zum Beispiel dass der Förster die Hochzeit zwischen Fuchs und Füchsin beobachtet und dann seine eigene vergangene Hochzeit vor Augen hat, oder dass Füchsin und Försterin eine Verbindung aufweisen (durch ein Wollknäuel) etc 

Auch in musikalischer Hinsicht war ich sehr zufrieden! Das Orchester sehr gut, die Sänger gut bis ausgezeichnet, am besten haben mir Jana Šrejma Kačírková und Svatopluk Sem als Füchsin und Förster gefallen. Welch eine Wohltat war die korrekte Aussprache und Betonung im Vergleich zu Wien!

11. November 2018
21:55
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 439
Mitglied seit:
29. September 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Derzeit gibt es bis 5. Dezember das jedes zweite Jahr in Brno/Brünn stattfindende Janáček-Festival. Heuer werden ALLE Janáček-Opern (teils mehrmals) szenisch (!) aufgeführt nebst interessantem Rahmenprogramm.
Infos und Karten: http://www.janacek-brno.cz/de/index und http://www.ndbrno.cz/programm
Ich war heute bei Káťa Kabanová, das ist bei mir wirklich geflasht! Sehr gute Sänger (v.a. Eva Urbanová, Pavla Vykopalová, Lenka Schallenberger), sehr gutes Orchester und ganz tolle Inszenierung (Robert Carsen) + tschechische/englische Übertitel! Das Stück ist großartig - das hab ich aber erst heute gemerkt. Die Wiener Produktion ist ja komplett zu vergessen...
Hin- und Rückfahrt von/nach Wien funktioniert mit ÖBB/Flixbus/Regiojet sehr gut (bis 21:35 - geht sich aber meistens locker aus).
Janáček halte ich sowieso für einen großartigen und extrem unterschätzten Komponisten.

No permission to create posts
Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 10

Zurzeit Online: Lohengrin2
3 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Top Autoren:

UwePaul: 589

Gurnemanz: 439

Chenier: 369

Lohengrin2: 350

alcindo: 242

HansLick2: 224

Michta: 133

susana: 92

Christine: 83

toni: 64

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 67

Mitglieder: 172

Moderatoren: 0

Administratoren: 3

Forumsstatistiken

Gruppen: 1

Foren: 1

Themen: 229

Beiträge: 3740

Neuste Mitglieder:

cbdhciu, eduardpaul, Stolzing, Beckmesser, niklausvogel, PlimusZ, AlionaZef, RobertNunda, Redscarpia, petra pan

Administratoren: HaaSon: 2, ac: 49, Moderator 16: 20

 

Diese Seite drucken