Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Götterdämmerung an der Wiener Staatsoper | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jedwede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Götterdämmerung an der Wiener Staatsoper
28. Mai 2022
11:28
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 77
Mitglied seit:
31. Januar 2022
sp_UserOfflineSmall Offline

Liebe oder lieber MRadema796! Alles klar, danke, ich hatte es auch gar nicht persönlich genommen. Ich würde den Castingdirektor auch nicht pauschal kritisieren (es gibt ja auch nicht so viele gute Siegfried-Sänger). Liebe Grüße! 

28. Mai 2022
8:09
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 416
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Lieber Gurnemanz,

meine Kritik richtet sich überhaupt nicht gegen Ihre Höreindrücke, zumal eine zweite Person sie ja sogar bestätigt. Ich verstehe auch, dass Sie die aktuelle Kurier-Rezension anzweifeln, die anscheinend aus dem selben Abend gewonnen wurde. Aber gleich die ganze Branche der Kritiker oder wie Eduard Paul den Castingdirektor zu degradieren, halte ich nicht für gerechtfertigt. Selbst der wirklich nicht für Gefälligkeitskritiken bekannte Wolfram Goertz von der RP (der auch eine Musikerambulanz am Universitätsklinikum Düsseldorf betreibt), schrieb damals über die Weinius in der Götterdämmerung: "heldische Spitzen und bewundernswerte Kondition" (https://rp-online.de/kultur/go.....d-34140189).

27. Mai 2022
22:38
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 77
Mitglied seit:
31. Januar 2022
sp_UserOfflineSmall Offline

Oder jemand, der ein passabler Jung-Siegfried, Siegmund und Tristan ist, ist mit dem Götterdämmerungs-Siegfried überfordert?

Was in Zeitungen über Sängerleistungen steht, glaube ich prinzipiell nicht (siehe Eintrag 3), jedenfalls wurde mir auch von seinem Wien-Debüt als Lohengrin nichts Gutes berichtet (gut, für den Lohengrin passt seine Stimme sicher noch weniger).

27. Mai 2022
18:34
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 416
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich meine wohl auch, dass es eher nach schlechtem Tag eines guten Sängers aussieht.

27. Mai 2022
10:37
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 816
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

ein saenger darf wohl doch einmal einen schlechten tag oder eine schlechte periode haben?...

27. Mai 2022
7:43
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1046
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Wir hatten Weinius als Tristan und in einer konzertanten Walküre an unswrem Opernhaus, ca. 4 Jahre her. Da hat er mir ganz gut gefallen.

27. Mai 2022
7:40
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 416
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Eduard Paul sagt
Siegfried und Hagen ein Totalausfall, bzw fehlbesetzt-man hat doch jetzt einen Castingdirektor..scheint unfähig zu sein.

Ganz so einfach scheint das aber nicht zu sein?

Zum Beispiel lese ich zu Weinius Rollendebut in Düsseldorf 2018: "Bewundernswert, mit welcher Konditionsstärke Michael Weinius in der Titelpartie diesem Druck standhält und in der Schlussszene die ekstatischen Töne sicherer trifft..." (https://www.aachener-zeitung.d.....d-24482193). Und ich habe das auch in guter Erinnerung!

Aus der Ferne betrachtet sieht das für mich so aus, als ob der Castingdirektor einen vielversprechenden Sänger geholt hat. Und wenn ich lese, das der Düsseldorfer GMD dirigiert, nehme ich wohl an, dass er auch nicht ganz unbeteiligt sein könnte an dieser Auswahl. In der CD-Aufnahme singt aber übrigens Corby Welch den Siegfried (Duisburg 2019).

22. Mai 2022
16:48
Avatar
Eduard Paul
Member
Members
Forumsbeiträge: 9
Mitglied seit:
22. März 2022
sp_UserOfflineSmall Offline

ad Christine

Susanne Zobl ist ja im Schlepptau von Heinz Sichrovsky ( siehe "news") und dieser ( im Grunde ein sehr gebildeter, schrullig-eloquenter Kulturjournalist ) scheint, durch sein Nahverhältnis zu ORF III (Sendung "erlesen")- plötzlich- ein großer Befürworter in der Sache "Verlängerung des Vertrages für den drzt Operndirektor" zu sein-(siehe sein Zwiegespräch  ORF III "Kultur Heute" mit P.Fässlacher ( Motto: anstehende Vertragsverlängerungen :JA beim Staatsoperndirektor quasi NEIN beim Burgtheaterdirektor)...so werden ja auch plötzlich alle auf ORF III gegebene Staatsopern-Neuproduktionen als "hervorragend" promotet, beurteilt ( inkl. "Traviata",Faust","Parsifal" sogar "Tristan") ja, ja Eischaltquoten, Eischaltquoten... und halt dem Team des ORF angehörig

Das zum Thema: unbeeinflusste "Götterdämmerung"

21. Mai 2022
21:22
Avatar
Eduard Paul
Member
Members
Forumsbeiträge: 9
Mitglied seit:
22. März 2022
sp_UserOfflineSmall Offline

ja auch der Kurier bietet nur noch Hofberichterstattungen,keine Kritik mehr..sind ja keine Fachleute,sondern Amateure,die um ihren Job bangen

Der einzige,der sich noch was traute war Gürtelschmied (Presse) und der darf ( Anordnung von oben ?) nicht mehr schreiben…

Gott sei Dank gibt’s noch die Merkerleut‘….aber halt für eine   Minderheit 

Menge 

21. Mai 2022
18:15
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 510
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Die Kritikerin des Kurier Susanne Zobl muss in einer anderen Vorstellung gewesen als alle, die im Merker schreiben. Neben Nina Stemme und dem Dirigenten Axel Kober haben ihr auch Michael Weinius (ein ganz besonderer Siegfried, kein Brüll-Tenor), Albert Dohmen (famos). Jochen Schmeckenbecher (vorzüglich), Szilvia Vörös (bestechend), Clemens Unterreiner (überzeugend) und die Rheintöchter (brillant) gefallen. "Diese bejubelte Besetzung lässt nur einen Wunsch offen: man möchte sie nicht mehr missen". Und die Inszenierung funktioniert auch nach Jahren noch, schreibt sie. Ich war nicht dort, aber ich wundere mich sehr.

21. Mai 2022
15:57
Avatar
Eduard Paul
Member
Members
Forumsbeiträge: 9
Mitglied seit:
22. März 2022
sp_UserOfflineSmall Offline

Lb Gurnemanz

war auch in derselben Vorstellung..bin ganz Ihrer  Meinung Außer Stemme nichts gewesen.Siegfried und Hagen ein Totalausfall, bzw fehlbesetzt-man hat doch jetzt einen Castingdirektor..scheint unfähig zu sein..wer  bestellt solche Leute ?..Der Intendant? ist das jetzt   Methode ?..grausig,einem Haus wie der WSO unwürdig 

PS:schon die 3Nornen zu Beginn ließen Schlimmes erahnen..wurden aber vom Siegfried +Hagen übertroffen 

20. Mai 2022
1:04
Avatar
Gurnemanz
Member
Members
Forumsbeiträge: 77
Mitglied seit:
31. Januar 2022
sp_UserOfflineSmall Offline

Do., 19. Mai 2022: WIEN (Staatsoper): Richard Wagner, Götterdämmerung

Fünf Jahre ist meine letzte „Götterdämmerung“ her (Mai 2017), was für mich Grund genug war, heute wieder hinzugehen, um zu sehen, ob sich mein „durchwachsener“ Eindruck dieses Stückes bestätigt: Ja, das hat er leider (stellenweise recht gut, aber um ein Vielfaches zu lang!), somit werde ich meine nächste „Götterdämmerung“ nicht eher als in fünf Jahren hören...

Der mittelmäßige Eindruck könnte natürlich auch den Sängern anzulasten sein, weil eine „Götterdämmerung“ ohne Siegfried und Hagen einfach nicht funktioniert. Sehr gut gefallen hat mir hingegen Nina Stemme, die dem Vernehmen nach in dieser Serie ihre letzten Wiener Brünnhilden singt (mir wurde außerdem erzählt, dass sie in einem Interview geäußert habe, demnächst an Klytämnestra zu denken), und mir, der ich in meiner Opern-Anfangszeit kein Fan von ihr war, gefällt sie immer besser! Die Stimme ist herrlich dunkel, erreicht aber die Höhen wunderbar, zudem besitzt sie ein schönes Timbre und genügend heldisches Metall in der Stimme. Freilich bin ich nicht taub dafür, dass sie jetzt mit 59 Jahren nicht mehr so unverbraucht wie dereinst klingt (auf Youtube kann man sich übrigens Stemme-Aufnahmen aus dem Jahre 1993 anhören), das stört mich aber nicht. Dafür war der Siegfried von Michael Weinius ein Totalausfall: Gut, in Wien ist man Stephen Gould gewohnt; dass Weinius an jenen nicht herankommt, nimmt nicht wunder, dennoch war ich sehr irritiert von seiner kleinen, unschönen, meckernden, leisen Stimme, zudem waren mehrere Notenwerte entsetzlich ungenau (also daneben), und im Text war er auch unsicher; dass er das hohe c im dritten Akt nicht einmal versuchte, war vielleicht besser so. Albert Dohmen sang den Hagen im ersten Akt sogar akzeptabel, um dann im zweiten und dritten Akt zu zeigen, dass er mit der Rolle völlig überfordert ist: Im zweiten fehlte (insbesondere beim Mannenruf) das Stimmvolumen, und im dritten war er dann am Ende seiner Kräfte, insgesamt also zum Vergessen. Darüber hinaus finde ich sehr ärgerlich, dass der Hagen jetzt schon wieder (nach Falk Struckmann, der allerdings auf „seine“ Art sehr gut war und vor allem richtig fies-hinterhältig) von einem Bariton gesungen wurde.

Wenngleich also Siegfried und Hagen quasi nicht existent waren, hinterließen die Sänger der kleinen Rollen einen überwiegend sehr guten Eindruck: Szilvia Vörös zeigte als Waltraute, dass sie zu den kostbarsten Ensemblesängerinnen gehört, ebenso Regine Hangler als Gutrune (und dritte Norn). Eine Luxusbesetzung für den Alberich war Jochen Schmeckenbecher, der in der von ihm gewohnten sehr hohen Qualität antrat, akzeptabel war Clemens Unterreiner als Gunther. Die kleinen Frauenrollen waren mit Noa Beinart, Joanna Kędzior, Patricia Nolz und Stephanie Maitland sehr gut besetzt, lediglich Stephanie Houtzeel fiel – wieder einmal – unangenehm auf (diesmal als zweite Norn). Sehr gut waren das Orchester unter Axel Kober, der recht schnelle Tempi wählte ohne die Aufführung gehetzt wirken zu lassen (113+63+73 min), und der Chor. Die Inszenierung von Sven-Eric Bechtolf ist durchschnittlich und harmlos. Sehr wenig Andrang am Galeriestehplatz (dafür viele bekannte Gesichter).

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 47
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 5
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 1046
alcindo: 816
Chenier: 637
Christine: 510
MRadema796: 416
Dalmont: 309
HansLick2: 168
Michael Tanzler: 164
walter: 162
copy: 156
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 65
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 826
Beiträge: 14832
Neuste Mitglieder:
Forumsmoderatorin, Waltraud SchoSu, Philipp12, spielvogel, Aufmerksamer, Waldvogel, klingsor, Golaud, Despina
Moderatoren: Forumsmoderatorin: 3
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 138, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken