Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Edita Gruberova | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jedwede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Edita Gruberova
14. November 2021
10:32
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 218
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ein Abend für Edita Gruberová: Die Sopranistin in Archivaufnahmen von 1970-2015:

https://www.deutschlandfunkkul.....3-100.html

9. November 2021
8:40
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 218
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Themas des Threads:

Edita Gruoberva +

Das FonoForum hat kurzfristig den Inhalt geändert (Dezember-Ausgabe, die wie immer bereits zu Beginn des Vormonats erschienen ist).

6. November 2021
11:37
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 361
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ermüdend und inhaltsleer, meistens Thema verfehlt.

5. November 2021
15:35
Avatar
Michael Tanzler
Member
Members
Forumsbeiträge: 124
Mitglied seit:
1. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Was Dalmont in endlosen Elegien zi- und rezitiert passt auch selten "zum Stück" , also was solls?? 

4. November 2021
9:32
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 313
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Dalmont, Sie haben Ihren Beitrag nochmals gepostet, er ist aber auch in der von mir eröffneten Kolumne noch zu lesen. Warum diese wegen eines Wortgeplänkels geschlossen wurde, verstehe ich auch nicht.

Sie schreiben von dem Duell, das es auch Ihrer Meinung nach "natürlich gibt", aber im nächsten Satz "Operinszenierung heute heißt allerdings keinen Hollywood-Schinken produzieren". Diesen Zusammenhang verstehe ich nicht.  Manfred A. Schmid hat einige Details der Inszenierung genau beschrieben. Das finde ich gut, wenn man es in einer Kritik lesen kann. Aber ich finde halt auch, dass da Dinge inszeniert wurden, die nicht zu dieser Oper passen. Auch verstehe ich nicht, warum heute nach meiner Meinung mancher Regisseure und Kritiker auf jeden Fall vieles anders gedeutet werden muss als früher weil die Opernbesucher nicht immer die gleichen Dinge sehen wollen. Das Duell war etwas Furchtbares und viele Künstler, z.B. auch Arthur Schnitzler, haben es zum Thema ihrer Werke gemacht. Die hätten von "sich zufällig lösenden Schüssen" nichts wissen wollen.

An einen Schmarren habe ich bei der Inszenierung nicht gedacht. Ich dachte an falsche Interpretationen. Der Beitrag passt nicht zum Titel Gruberova, aber was soll's.

4. November 2021
8:45
Avatar
Dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 176
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

„Il povero nostro conflitto fu interrotto…” (“Tosca”, 2.Akt)

“Ich glaube, er hat Magensäure….“ (Hans Moser in einem Sketch)

„Nie Wissens Sorge tragen“ („Lohengrin“ 1.Akt)

Der kleine Beitrag, der so sehr den Zorn des Gottöbersten erregt hat, möge dorthin zurückkehren, wo er hingehört (er war ja nur als a parte gedacht). Und wie wär’s, wenn der Allergöttlichste einmal seine Kriterien überdächte?

Christine, ich wollte nicht über den „Eugen Onegin“ diskutieren, deshalb habe ich meinen Beitrag in der Edita Gruberova-Diskussion mit einem „So nebenbei“ (!) beendet. Das sollte einen Bogen zu den angesprochenen Belcanto - Inszenierungen Christof Loys spannen, denn er ist ja ein ähnlich umstrittener Regisseur wie Dmitri Tschernjakow. Man hätte Loy ebenso alle nicht umgesetzten Szenenanweisungen in „Roberto Devereux“, „Lucrezia Borgia“ und „La Straniera“ vorhalten können. Dass Nowotny Zusammenhänge in „Eugen Onegin“ in manchen Punkten genauer beschrieben hat, als es im Forum üblicherweise der Fall ist, nur darauf wollte ich hinweisen, da Dinge miteinander zu tun haben. Deshalb das „So nebenbei“.

Natürlich gibt es in der Oper ein Duell. Es gibt auch eine Warenie einkochende Larina. Operinszenierung heute heißt allerdings keinen Hollywood-Schinken produzieren. Der Komponist hat in „Eugen Onegin“ Gefühlswelten dargestellt, in die er sich hineindenken kann  (mit denen in „Aida“ konnte er, wie er schreibt, nix anfangen).

Und keine der Figuren agiert „einigermaßen nachvollziehbar“, wie sie schreiben. Tatjana schreit als einzige ihre Leidenschaft hinaus. Wie aber sind Lenskis Verse in seiner Arie: „Mein Herzensfreund, … ersehnter Freund, oh komm, ich bin dein Gatte!“ zu deuten? Und gleichzeitig „Ach Olga, ich habe dich geliebt“. Da, im Dreieck Olga-Lenski-Onegin, ist doch ein sehr „weites Land“ der Seele zu erkunden.

Kurze Quellenangabe: Diese Überlegung ist der Sukkus eines sehr informativen (und mit Originalzeugnissen versehenen) Textes aus dem Programmbuch der Bayerischen Staatsoper zu Tschaikowskys lyrischen Szenen. Etwas als Schmarren abzutun ist vergleichsweise simpel, was sie - zugegeben - so nicht gemacht haben.

30. Oktober 2021
8:23
Avatar
MRadema796
Member
Members
Forumsbeiträge: 218
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Programmänderung:

DLF Kultur, 30. Okt. 19 Uhr

Ein Abend für Edita Gruberová

 

RTBF Musiq3, 30. Okt 20 Uhr

Roberto Devereux, M Viotti, Wien

https://www.rtbf.be/musiq3/emi.....ramId=5729

29. Oktober 2021
23:08
Avatar
Dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 176
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Christine, ja, ich habe diese Inszenierung bei ihrer Wiener Premiere gesehen. Nein, es geht nicht um Sinnhaftigkeit, sondern um Aufführungsdetails, die ich übersehen habe (etwa in der Chorführung), da ich offensichtlich zu viel den Text mitlesen musste, weil ich ihn nicht so kenne wie den anderer Werke. Nowotny beschreibt in seiner Rezension übrigens sehr kenntnisreich wie Inszenierungsdetails im Sinne der Autoren umgesetzt wurden. 

29. Oktober 2021
14:02
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 313
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Dalmont, kann man das so verstehen, dass Sie den Eugen Onegin in dieser Inszenierung zwar schon gesehen haben, aber erst durch eine Kritik die Sinnhaftigkeit mancher Details erkannt haben und sich die Aufführung auch im Hinblick darauf nochmals ansehen wollen? Ob das auch im Sinne des Komponisten und des Schreibers des Librettos ist, spielt nur eine untergeordnete Rolle?

29. Oktober 2021
12:30
Avatar
Dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 176
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Chénier, Ihr Mantra was Inszenierungen anlangt, die Inhalte deuten und nicht nur die Librettobuchstaben umsetzen wollen, kennen wir ja zur Genüge. Da sind die Standpunkte klar, darüber muss man im Forum gar nicht mehr diskutieren. Ihre Inszenierungsideale lassen sich jedoch nicht kurzprozesshaft anbefehlen ("...haben nicht..."). So wie Sie mir geantwortet haben, halten Sie alle von mir angeführten Regisseure für Wahnsinnige, nicht nur den Loy, und dennoch hat La Grub mit ihm die größten Belcanto-Erfolge ihrer späten Jahre erzielt.

Und da Sie mir immer wieder holistisches Denken anempfehlen: Sollte nicht umgekehrt ich Ihnen raten, Ihren positivistischen Standpunkt zu überprüfen und tatsächlich etwas holistischer zu denken. Dass selbiger eher armselige Ergebnisse zeitigt, haben schon die Diskussionen im 19. Jahrhundert gezeigt.

 

So nebenbei: Ich war ganz positiv überrascht von der Beschreibung der „Eugen Onegin“-Inszenierung durch Walter Nowotny. Wie sinnvoll viele Details der Regieführung im Bezug auf das Werkganze doch sind! Eine der wenigen Rezensionen, die mich veranlassen, eine Aufführung ein zweites Mal zu besuchen (so sie nochmals angesetzt werden wird).

29. Oktober 2021
8:50
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 361
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Das stelle ich nicht in Frage, Dalmont, aber die Inszenierung hat dem Libretto zu folgen und keine nie vorgesehene Eigendynamik mit szenischen Abweichungen zu entwickeln.

29. Oktober 2021
1:11
Avatar
Dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 176
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich versuche zu ergründen, warum Sie mich nicht verstehen, obwohl Sie in Ihren Zweizeilern wenig anbieten, worauf eine Interpretation aufbauen könnte.

Außer Streit müsste sein, dass Komponisten ihre Opern für eine szenische Aufführung in Theatern geschrieben haben, nicht für den Konzertsaal, nicht für CDs, nicht für mit Hilfe von Technikern hergestellte Live-Mitschnitte, nicht für Opernkonzerte im Radio ecc. Daraus folgt wohl, dass im Sinne der Komponisten diejenige Aufführung am besten ist, in der Gesang und Darstellung im Einklang sind.

Was das im Falle von La Grub bedeutet, haben Sie sicher im Vergleich der konzertanten „Lucrezia Borgia“ am Liceu mit der szenischen Aufführung an der Münchner Oper erkannt. Dort gesanglich wunderbar, in München im Sinne des Komponisten außergewöhnlich.

Was dürfte der Grund sein, warum Sie meine Überlegungen so missverstehen: Mir nach ist es Ihre Idiosynkrasie gegen Regie, das Wort verbindet sich für Sie offensichtlich nur mehr mit Wahnsinn.

28. Oktober 2021
23:21
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 361
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, sehen Sie Synergieeffekte zwischen EG und Regiewahnsinn, den ich nicht erkennen kann. Aber vielleicht habe ich Sie auch nur falsch interpretiert, dann sorry.

28. Oktober 2021
22:04
Avatar
Dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 176
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Chénier, was Sie schon wieder haben.

Habe ich behauptet, La Grub wäre wegen der Regien, in Ihrer so unvergleichlichen Diktion des Regiewahnsinns (dzdzdz!), immer eine großartige Sängerin gewesen? Nein. Allerdings braucht Oper mehr als Gesang, will sie künstlerisch ernst genommen werden. Und bei den von mir angeführten Aufführungen unter den Regien von Ponnelle, Schenk, Dorn und vor allem Loy war sie als Opernkünstlerin unerreicht. Übrigens auch als Zerbinetta in Sanjusts pagschierlicher „Ariadne auf Naxos“, die Ihren ästhetischen Vorstellungen sicher sehr entsprochen hat. Was hat La Grub nicht aus dieser Rolle auf der Bühne gemacht! Das wird man Ihnen, der sich dennoch als Conaisseurissimo versteht, nicht mehr begreiflich machen können.

Was Sie mit dem holistischen Über-den-Tellerrand-schauen meinen könnten, mit Fragmenten und Polemik? Und mit Qualität statt Quantität (unsere Bilanz ist 346:162!) Kryptisch ist wohl ein eher wohlwollendes Epitheton für diese Aussagen. Satis!

28. Oktober 2021
16:36
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 659
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

"über den Tellerrand schauen" sei ALLEN anempfohlen.

Ich hab mir die aktuellen Clips von den 30 Jahre alten Mestersingern an der Met angeschaut.  Oje........

28. Oktober 2021
16:15
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 361
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Sie hat nicht wegen, sondern trotz des Regiewahnsinns meist überragend gesungen und das macht ihre Größe aus. Ganzheitlich denken, Dalmont, und über den Tellerrand schauen, aber sich nicht in Fragmenten  und Polemik verlieren. Und bitte Qualität statt Quantität bei den Wortmeldungen.

27. Oktober 2021
19:18
Avatar
Dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 176
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

O rimembranza! Nach so viel urwienerischer Nostalgie, und nachdem die Gruberova mehrmals als Kronzeugin für ein hierorts fast religiös verehrtes Aufführungsideal zitiert wurde, will ich doch mehreren Lanzen für die große Singschauspielerin brechen.

Ja, sie hat gerne konzertante Opern gesungen (mir gut in Erinnerung die „Semiramis“ im Konzerthaus), aber mir unübertroffen war sie als grandios singende und blendend darstellende Künstlerin in Böhm/Dorns Salzburger „Ariadne auf Naxos“, als in den Arkaden der Felsenreitschule irrlichternde Königin der Nacht in Ponnelles „Zauberflöten“-Inszenierung, als Manon in der Einstudierung desselben Regisseurs, als Konstanze in Dieter Dorns „Entführung aus dem Serail“ , als Aminta in der „Schweigsamen Frau“, als Schenks Adele und Violetta. Und das waren alles Regisseure, die die Sängerin schauspielerisch gefordert hatten, die auch Action verlangten.

Und hatte sie die späten Triumphe in „Roberto Devereux“, „Lucrezia Borgia“ und „La Straniera“ nicht in Inszenierungen von Christof Loy erzielt, dem die meisten der OpernnostalgikerInnen nix, aber schon gar nix abgewinnen können? Und haben die Beiden damit nicht gezeigt, wie modern auch Donizetti und Bellini sein können? Dass die Wahnsinnigen des Belcanto mehr sind als Grottenbahngespenster, als welches man vor allem die Lucia meist zeigt? Bei den „Puritanern“ und der „Linda di Chamounix“ in Wien hat ein adäquater Regisseur leider gefehlt.

Jemand, der wie die Gruberova so genau weiß, was sie will (warum das manche zickig nennen, weiß ich nicht), hätte doch nicht dreimal denselben Regisseur akzeptiert, wenn sie sein Opernverständnis abgelehnt hätte. Selbst Laufenberg, der immer wieder Absurditäten produziert hat, schreibt ja davon, wie er La Grub überzeugen konnte.

Fazit: Immer eine großartige Sängerin, außergewöhnlich, wenn sie auch die richtigen Partner am Regiepult hatte. Und die hatte sie immer wieder von Ponelle bis Loy.

26. Oktober 2021
9:50
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 313
Mitglied seit:
22. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Vor ein paar Tagen hieß es Frau Gruberova sei einen Sekundentod gestorben. Heute spricht die Familie von einem Unfall. Das sind doch zwei völlig unterschiedliche Todesarten. Bei Sekundentod eines Künstlers fällt mir Eberhard Wächter ein. Er war ein großartiger Sänger, hat aber das Leben auch "in vollen Zügen genossen". Von Edita Gruberova hat man wenig gehört was nicht direkt mit ihrem Beruf zusammenhing. In den Klatschspalten der Zeitungen kam sie eher nicht vor.

Sehr erfreulich, dass man wieder viel von ihr im Radio gesendet hat, das war sehr berührend. Sie hatte noch das Glück ihre Karriere in einer Zeit aufbauen zu können, in der die musikalische Gesatltung der Oper im Vordergrund stand.

25. Oktober 2021
23:07
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 361
Mitglied seit:
28. Februar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich weiß zwar nicht, was und wieviel Sie getrunken haben, aber ich hoffe, es hat geschmeckt. 

25. Oktober 2021
16:14
Avatar
schusterklareh
Member
Members
Forumsbeiträge: 26
Mitglied seit:
3. August 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Sorriee

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 33
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 2
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 659
alcindo: 481
Chenier: 361
Christine: 313
MRadema796: 218
Dalmont: 176
walter: 141
copy: 129
Michael Tanzler: 124
HansLick2: 66
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 193
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 725
Beiträge: 12396
Neuste Mitglieder:
Moderatoren: Moderator 16: 68
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 126, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken