Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Domingo auf der Bühne der WSO | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Wir werden das Forum in den nächsten Tagen probeweise wieder starten. Wenn es wieder Verstösse gegen diese Regeln gibt, werden wir mit Löschungen ohne jewede Rechtfertigung vorgehen. 

Wenn Persönlichkeitsrechte verletzt werden, unterstützen wir auch ein gerichtliches Vorgehen dagegen.

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

 

Näheres erfahren Sie, wenn es soweit ist - in den nächsten Tagen

Anton Cupak, Herausgeber

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login
Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
Die Foren sind momentan gesperrt und sind nur für den nur-lese Zugriff erreichbar
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Domingo auf der Bühne der WSO
13. Oktober 2020
18:56
Avatar
Gast
Gast
Guests

Oh, gute Frage! Seit meinem ersten Simone Boccanegra 1977 waren das einige…! Insbesondere habe ich auch die berühmte Strehler Inszenierung gesehen, welche ausgehend von der Scala an vielen Opernhäusern gezeigt wurde. Da erinnere ich mich auch besonders gern an die „Antrittsvorstellungen“ von Claudio Abbado 1984 an der Wiener Staatsoper zurück (mit Bruson, Ricciarelli, Raimondi, Carreras).

Wenn mich Domingos Interpretation im September so sehr beeindruckt hat, soll das im Übrigen keineswegs die Leistung anderer Sänger in dieser Rolle schmälern. Cappuccilli und Bruson beispielsweise waren für mich grandios, Taddei habe ich in dieser Rolle (leider) nicht gesehen.

12. Oktober 2020
9:04
Avatar
Gast
Gast
Guests

Es wäre interessant wie viele Somones Fenton gesehen und gehört hat.

9. Oktober 2020
23:49
Avatar
Gast
Gast
Guests

ich werde Giuseppe Taddei als simone nicht vergessen, leider hat er den in Wien nicht oft gesungen

9. Oktober 2020
21:24
Avatar
Gast
Gast
Guests

Einen Monat ist es her, seit Domingo den Simon Boccanegra an der Staatsoper gegeben hat. Viele spannende, unterschiedlich gut besetzte Aufführungen gab es seither, immer war es eine Freude, das Wiener Staatsopernorchester in guter Form zu hören und die gegebenen Werke entsprachen weitgehend meinem "Geschmack". Ich muss aber gestehen, dass keine Aufführung derart nachhaltig bei mir "nachgeklungen" hat, wie die vier Aufführungen mit Domingo, in denen er sich übrigens, meiner Meinung nach, fortwährend gesteigert hat (3. und 4. waren etwa ähnlich). 

Einen solch eindrückglich gestalteten und gesungenen (trotz fotgeschrittenem Alter) Simon Boccanegra werde ich nicht vergessen!

13. September 2020
17:09
Avatar
Gast
Gast
Guests

Chenier sagt
Ist mir nicht als störend aufgefallen. Wie gesagt, der Mann ist fast 80 und da sollte man relativieren, doch Domingo-Bashing ist in diesem Forum en vogue.  

Das hat mit Bashing nichts zu tun, war ein Vorschlag, der allen Beteiligten, die gut oder auch schlecht hören, dienen würde.

13. September 2020
16:55
Avatar
Gast
Gast
Guests

Ist mir nicht als störend aufgefallen. Wie gesagt, der Mann ist fast 80 und da sollte man relativieren, doch Domingo-Bashing ist in diesem Forum en vogue.

13. September 2020
14:26
Avatar
Gast
Gast
Guests

Ich bin gestern in der Oper gewesen und habe neben den bekannten stimmlichen Schwächen eine eklatante Textunsicherheit festgestellt, der Souffleur war immer wieder im ganzen Haus zu hören. Warum hat man dem armen Mann nicht einen persönlichen Souffleur mittels Knopf im Ohr zur Verfügung gestellt?

13. September 2020
12:51
Avatar
Gast
Gast
Guests

Immer wieder faszinierend, wie ein fast 80-Jähriger die altersbedingten Stimmdefizite mit Bühnenpräsenz und Charisma neutralisiert. Er baut Schwächen geschickt in die Rollengestaltung ein, nahm sich bei weniger wichtigen Stellen zurück, um in den entscheidenden Momenten, etwa Duett mit Amelia oder Sterbeszene, wieder voll da zu sein. Ja, das wissen wir alles, ein alternder Tenor, der zum Bariton mutierte und kein lupenreiner ist, aber trotzdem, chapeau vor einer großen Sängerpersönlichkeit.

Jetzt werden bald die unvermeidlichen Unkenrufe der Amateure, die gar nicht dort waren, weil sie PD aus Prinzip meiden, aus den Niederungen der Krötenteiche auftauchen. 

Der Rest war durchaus solide. Pido machte gelegentlich dem legendären "Tschinello" posthum Konkurrenz und hätte das Orchester öfters zurücknehmen müssen, sonst nicht schlecht dirigiert. Groissböck famos, auch wenn ihm die Italianata nicht so liegt wie Wagner oder Strauss, Gerzmava sehr gut, der Rest, sagen wir, interessant.

Nicht ganz das Niveau der Butterfly, aber ein tadelloser Repertoireabend, der sein Geld wert war. 

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 33
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 3
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
R.Wagner: 3
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 169
Mitglieder: 5
Moderatoren: 0
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 585
Beiträge: 9078
Neuste Mitglieder:
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 99, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken