Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Beurteilung der Kritiker | Seite 3 | OnlineMerker | Forum

Werte Forumsteilnehmer!

Das Forum ist nun wieder geöffnet!  Wenn es aber wieder nicht den Regeln entsprechend verwendet wird, werden wir mit Löschungen ohne jewede Rechtfertigung vorgehen. 

Das Forum kann zwar von jedem, der sich an die Forumsregeln hält, genützt werden,  dennoch ist es privat und wir sind nicht gezwungen, Leute, von denen wir den Eindruck haben, dass sie - aus welchen Gründen immer - nur stören bzw. persönliche Rechnungen gegen einzelne Teilnehmer oder das Medium selbst begleichen wollen, daran teilnehmen zu lassen.

1. Teilnahme:

Der Online Merker würde es sehr schätzen, wenn sich die Teilnehmer an diesem Forum mit ihren echten bürgerlichen Namen anmeldeten. Das kann allerdings nicht verpflichtend sein, weil die Möglichkeiten, dies zu umgehen, zu groß sind und zweifellos auch von manchen Menschen genützt würden. Wer also unter seinem bekannten „Nick-Name“ angemeldet bleiben will, möge das tun. Allerdings wird gebeten, sich eines zivilisierten Tonfalls zu befleißigen, was nicht immer der Fall war, also mit einem Mindestmass an Höflichkeit, wie diese im gesellschaftlichen Umgang üblich ist, zu verfahren.

Um Spam-Anmeldungen zu vermeiden, muss jeder neu registrierte Teilnehmer das Mail, das er nach erfolgter Erst-Registrierung bekommt, binnen 24 Stunden bestätigt retournieren/ Link anklicken (bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner). Erfolgt binnen 24 Stunden keine Reaktion, löscht sich die Anmeldung automatisch!

2. Regeln:

Im Forum des Online Merkers sollen ausschließlich kulturelle Angelegenheiten diskutiert werden. Politische oder gesellschaftliche Fragen sind nur dann gestattet, wenn sie in einem unmittelbaren und hier unverzichtbaren Zusammenhang mit einem konkreten Kulturereignis oder einer aktuellen kulturpolitischen Frage stehen. Da es hier eine gewisse Grauzone gibt, obliegt es ausschließlich dem Moderator zu entscheiden, ob der Beitrag zu löschen ist oder nicht. Beiträge die nicht unmittelbar mit Kultur zu tun haben, bzw. bei denen eine kulturelle Frage nur vorgeschoben wird, um in irgendeine Richtung zu agitieren, sind nicht zugelassen und werden gelöscht.

Der Umgangston im Forum  duldet keinerlei Herabwürdigungen und Beschimpfungen von Mitarbeitern des Online-Merker, anderen Forumsteilnehmern und/oder Dritter,  ebenso wenig wie Bedrohungen mit irgendeiner Art von Gewalt. Solche Einträge werden sofort gelöscht. Das Gleiche gilt für die Veröffentlichung persönlicher Informationen, die aus anderen Quellen des Internets (z.B. Google, Wikipedia oder sonstiger Quellen) über Mitarbeiter des Online-Merker, Forumsteilnehmer und/oder Dritte entnommen wurden.

Zudem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass staatsfeindliche, gesetzeswidrige, rassistische, extremistische, frauenfeindliche und sexistische Äußerungen und solche über die sexuelle, religiöse und politische Orientierung von Mitarbeitern des Online-Merker, Forumsteilnehmern und/oder Dritten zu unterlassen sind und sofort gelöscht werden.

Der Moderator des Forums ist gegenüber jedermann völlig weisungsfrei und muss seine Entscheidungen nicht begründen. Ebenso wenig braucht er auf Beschwerden und Zurufe aus dem Forum reagieren.

 

 

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Beurteilung der Kritiker
28. Mai 2021
21:12
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 361
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

liebe mme, sie werden doch nicht mich meinen, oder?   meine unverschaemtheit besteht darin, dass ich auf Ihre verurteilng von Beczala als Don Jose und Florez als Alfredo -  beides saenger, die eine makellose gesangstechnik haben - mit stimmtechnischen problemen Ihres tenorfavoriten replizierte: 
Sie erinnern sich: Immenso ptha, OEmmenso Ptha.....objektiv ueberpruefbar, aber so eine "herumtobende"  unverschaemtheit....... eine wahre unverschaemtheit war Ihre kritik an diesen beiden saengern, zu denen ich kein naheverhaeltnis habe wie Sie zum besagten Radames..... nur die beiden klingen wie echte tenoere und haben eine ganz ausgezeichnete technik, meiner bescheidenen meinung nach.....

28. Mai 2021
20:59
Avatar
Wolfram
Member
Members
Forumsbeiträge: 10
Mitglied seit:
20. Mai 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Zu Alcindo:

 

Im Internet kann bekanntlich jeder schreiben, was er will und für richtig hält.

(Und die Auseinandersetzung mit dem Werk und den Künstlern ist zu begrüßen)

 

Entscheidend ist aber, wie der Leser dies aufnimmt und einordnet.

 

Wenn jetzt z. B. ein Korrepetitor, Chordirigent, erfahrener Sänger, Orchestermusiker, Staatsopernchorsänger ( auch sehr gute Leute) seine Meinung zur musikalischen Gestaltung

mitteilt, wird man dem vielleicht höheres Gewicht beimessen als einer anderen Meinung.

 

Weiters sagt ja eine Kritik oder ein Bericht oft viel mehr über den Schreiber aus, als über das

Beschriebene, das darf man nicht vergessen.

Also der Schreiber selbst fühlt sich zwar oft als der sakrosankte unkritisierbare Kritiker.

Das ist aber natürlich absurd.

(Besonders wenn Schreiber autoritär auftreten, die aber eigentlich keine natürliche Autorität

 haben,

zumindest nicht bei jungen Leuten.)

 

Stellen Sie sich etliche ( ich nenne keine bestimmten Namen, denn es trifft ja nicht auf alle zu)

Schreiber vor, wenn diese wirklich mit jungen, gut ausgebildeten Künstlern in direktem Kontakt wären.

Da hätten sie doch keinen Bestand und würden doch gar nicht ernst genommen werden.

Denn da kommt man mit der Attitüde der Besserwisserei nicht weit.

Also bleibt diese Gruppe der Alten nur mehr unter sich.

Nur wirkliche Könner können da bestehen.

Ich kann mich nur erinnern, als Nucci sich dann einmal ans Klavier setze und vorzeigte, was er kann.

Da blieben die Münder dann natürlich offen.

28. Mai 2021
20:55
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 451
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Wolfram, Sie haben vollkommen recht.

"Kritik" ist eigentlich das falsche Wort. Mich interessiert überhaupt nicht, ob einer der Schreiber das Werk mag, sich für zeitgemäße Interpretation interessiert oder in die Sopranistin verliebt ist. Mich interessiert eine möglichst neutrale Beschreibung der Vorstellung mit HÖFLICH formulierter Gewichtung.

Was ein im Onlinemerker herumtobender KRITIKER, den ac nicht genannt hat, sich an Unverschämtheten herausnimmt, ist nicht akzeptabel.

Liest man internationale Reviews, kann man immer wieder besonders in der französischen Presse sehr kenntnisreiche Analysen lesen und relativ weng "Verurteilung", wie sie leider hier an der Tagesodnung ist.

Als "Journalisten" tätge Leute haben keineswegs die besseren Kenntnisse (erst neulich bei einem NEWs-Scheiberling erlebt) oder größere sprachliche Fähigkeiten als dies oft bei Musikliebhabern der Fall ist; zumeist hapert es auch an am Willen, sich ers mal vorurteilsfrei einer Produktion zu nähern und das ist ganz besonders ärgerlich, ja disqualifizierend.

28. Mai 2021
19:45
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 361
Mitglied seit:
21. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

seltsam, was Wolfram hier schreibt: kritik wird immer sein, das gute positiv zu erwaehnen und das missfallenene negativ.  Wolfram meint, der kritisierende muesste einen befaehigungsnachweis haben,  wer wird denn diesen kontrollieren??....und wer in der fachpresse hat schon so etwas?   .kritik wird immer vom vergleich leben. zur aktuellen incoronazione waren die hier erschienenen  kritiken relativ milde, ich bringe hier noch einige punkte aus meiner sicht, mit verlaub von Wolfram, wird er mir befaehigung zugestehen? oder muss ich besser singen koennen als mrs Lindsay um meine meinung zu deponieren?

1 ein werk werk wie die incoronazione di Poppea passt nicht wirklich in ein theater in der groesse der WSTO, selbst das ThadW ist schon gross dafuer, es sollte in einem rahmen aufgefuehrt werden, wo man den saengern praktisch das wort vom mund ablesen koennte...die monodie - das war ja die neuheit - verlangt das.

2 der Concentus Musicus tritt in zu grosser besetzung auf,  alle stimmen und gruppen ver3 und ver4facht: resultat - die saenger, vor allem die soprane druecken auf die stimme, singen "dick" und werden wortundeutlich...diese undeutlichkeit vor allem live in der oper zu bemerken, beim stream klingt das meiste viel deutlicher. in den onlinemerker kritiken kommt bei Poppea und  kolleginnen manchmal der vorwurf scharf zu singen...das ist eine umschreibung, es wurde immer wieder distoniert, zu tief gesungen, eine bekannte, die ich in der pause traf - sie ist ausgebildete saengerin und hat genug branchenkenntnisse - meinte, dass immer wieder falsch gesungen wurde. ich schliesse mich da an.

3 von den saengern stilistisch am besten Seneca, der tonschoen und im stil hervorragend sang, auch Ottone bewies, dass er in diesem repertoire daheim ist. sehr gut auch saemtliche tenoere, die mitgewirkt haben. Nero hat eine zu helle stimme um mit Poppea gut zu kontrastieren

4 den rezitativen fehlte meist die "delicatezza'....die rezitative sollten vom continuo begleitet werden, aber der dirigent schug die rezitative zumeist mit beiden haenden aus und markierte jede 8elnote

5 die  bei Monteverdi typischen verzierungen waren nur sehr spaerlich und nicht sehr bestimmt zu finden, am ueberzeugendsten dabei wieder der Ottone

6 zur inszenierung: zumindest stimmen die farben, auch ein schnappschuss schaut gut aus, aber live ist da zuviel bewegung, viel ablenkung von den protagonisten, an allen ecken ist etwas los, zieht sich einer oder eine aus, es gibt viel sex, und in der mitte dreht sich ununterbrochen eine figur, wobei man da immer wieder hinschaut in der befuerchtung, dass da einer schwindlig wird, am ende wird man selber vom zusehen schwindlig.   die personenregie bei den solisten ist wenig ausgepraegt, fast hat man den eindruck, dass da improvisiert wird, und dass die meisten solisten oft machen, was ihnen gerade einfaellt, was oft nicht das schlechteste ist...

7 in der historischen praxis war natuerlich auch der tanz dabei...in den ritornellen, aber nicht als kontinuierliche untermalende illustration der handlung

8 wozu die musiklaische umsetzung im originalklang und dazu modern dance?

9 die pause war fuer ein werk dieser dimension viel zu kurz

10 hat noch jemand hier im forum eine meinung zu dieser produktion?.....

28. Mai 2021
19:29
Avatar
Wolfram
Member
Members
Forumsbeiträge: 10
Mitglied seit:
20. Mai 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Nachtrag: Dass Schmid Komponist und Pianist war, ist interessant.

Im Internet findet sich nichts davon, nur dass er irgendwo im Ausland einmal im akademischen Mittelbau tätig war, allerdings ohne große Folgen.

 

Allerdings würde mich eine seiner Kompositionen sehr interessieren. 

Die könnte er gleich selbst am Klavier für youtube einspielen.

 

Vielleicht ist sie ja gut.

28. Mai 2021
19:17
Avatar
Wolfram
Member
Members
Forumsbeiträge: 10
Mitglied seit:
20. Mai 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

1. Dass Herr Cupak seine Leute verteidigen würde, war klar.

2. Dass er es so heftig tat und sofort auf die persönliche Seite ziehen wollte, ist bemerkenswert.

3. Dass es sich bei dem von ihm Hineinkopierten um diverse Tätigkeiten handelt,

die allerdings mit Musik nichts zu tun haben, ist ersichtlich.

 

Fakt ist: Es gibt bei den genannten Personen, die Cupak selbst ausgewählt hat, keinerlei

Nachweis irgendeiner musikalischen Tätigkeit oder Befähigung.

 

Allein darum ging es, was Cupak bei präzisem Lesen merken hätte müssen.

28. Mai 2021
18:23
Avatar
ac
Administrator
Forumsbeiträge: 112
Mitglied seit:
16. Januar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich menge mich as Betreiber des Online-Merker nicht in Diskussionen ein, wenn Sie jedoch unsere Autoren als "obskure Personen (das ist ohne Zweifel beleidigend und herabsetzend) bezeichnen, fühle ich mich dazu aufgerufen.

Diese Autoren zeichnen Ihre Artikel mit vollen Namen, nicht wie Sie anonym (unter "Wolfram" kann ich nichts ergoogeln). Stellen Sie sich einmal hier mit Lebenslauf vor, dann könnten wir ins Detail gehehen. Unsere Autoren könnten Sie problemlos ergoogeln

So aber darf ich versichern, dass die "obskuren Personen" im Journalismus tätig waren und es bei uns immer noch sind - und wenn Sie die Namen nicht kennen, spricht dies eher gegen Sie als gegen die Autoren.

Als Beispiel führe ich Dr. Renate Wagner an:

Renate Wagner (auch Renate Wagner-Wesemann ist eine österreichische Theaterwissenschaftlerin und Kulturjournalistin. Sie gilt unter anderem als Expertin für Arthur Schnitzler.

Renate Wagner wurde 1970 in Theaterwissenschaft promoviert mit ihrer Dissertation über Wiener Schnitzler-Aufführungen 1891-1970, die 1971 als Buch publiziert wurde. 1972 lernte sie bei einer Schnitzler-Aufführung im Theater in der Josefstadt Hans Weigel kennen. Er wurde ihr Mentor und ermutigte sie, ein Buch über die Frauen um Arthur Schnitzler zu schreiben,[1] das 1980 erschien. Sie war für die Kulturredaktion des ORF tätig, schrieb Theaterkritiken für österreichische sowie deutsche Zeitungen und als Buchautorin weitere Biografien. Sie hatte bereits ein Lexikon über Leben und Werk von Johann Nestroy herausgebracht, als sie zum 150. Todestag des Dichters eine umfangreiche Biografie veröffentlichte, in der sie sein Leben chronologisch nachzeichnete.[2] In ihrem dreibändigen Werk Heimat bist Du großer Töchter porträtierte sie bedeutende Österreicherinnen.
 
Dr. Manfred A. Schmid war  langjähriger Kulturjournalist einer namhaften österreichischen Zeitung. Er ist auch Komponist und Pianist
 
Der Name Schramm-Schiessl ist jedem bekannt, der nur ein wenig Ahnung vom österreichischen Journalismus hat. Zudem hat  H.S.S schon in der Endphase des "Original-Merker als ganz junger Mann mitgearbeitet, der seinerzeit weit kritischer war, als es der Online-Merker heute ist. Später war er bei der Gründung des "Neuen Merker (Heft-Merker) dabei. H.S.S ist also schon lange "im Geschäft".
 
Mag. Dominik Troger ist ein etwas jüngeres "Kaliber" und zeichnet hauptberuflich für eine internationale Wochenzeitschrift verantwortlich, lebt jedenfalls vom Journalismus.
 
Wenn die Tageszeitungen die Lebensläufe ihrer Journalisten öffentlich machen, treten auch wir dem nahe.
 
Vor allem aber sollten Sie aus dem "Schatten" treten, bevor Sie das von anderen verlangen, die sich offen deklarieren und nicht verstecken.
 
Mit Gruß
Cupak, Herausgeber (der keine Kritiken schreibt)
28. Mai 2021
18:13
Avatar
Lohengrin2
Member
Members
Forumsbeiträge: 451
Mitglied seit:
20. Januar 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Wolfram, Sie haben mutig gefährliches Terrain betreten, seien Sie dafür bedankt!

Die abqualifizierende Art einiger dieser Schreiber überschreitet sämtliche Grenzen des Anstandes und der Wertschätzung für Künstler.

28. Mai 2021
17:09
Avatar
Wolfram
Member
Members
Forumsbeiträge: 10
Mitglied seit:
20. Mai 2021
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich lese jetzt schon einige Zeit vor allem die Kritiken der 4 oder 5 Hauptkritiker dieser Seite, also jener die regelmäßig die Premieren beurteilen.

Und zwar so, als ob es sich um Gutachten handelte. Es fällt mir dabei auch die besondere Strenge

der Schreiber auf.

 

Bei diesen Leuten handelt es sich aber um vollkommen obskure Personen.

Kein Lebenslauf, kein Tätigkeitsnachweis, keine Befähigungsnachweise etc. liegen vor.

Es scheint sich bei diesen Leuten eher um angemaßte Autorität zu halten.

 

Dabei ist bei diesen Schriftwerken durchaus auch Interessantes dabei, historische Abhandlungen 

früher selbst Erlebtes etc., meist ist es aber Angelesenes.

 

Es ist auch nichts dagegen einzuwenden, dass jemand einfach seine persönliche Meinung kundtut.

Aber die apodiktische Beurteilung von Dirigenten, Sängern  etc. von Menschen, die wahrscheinlich

eine IGP (Instrumental und Gesangspädagogik) Aufnahmsprüfung nicht bestehen würden, ist

ein bisschen komisch.

 

Lebenslauf, Nachweise können sicher auf der Onlinemerkerseite veröffentlicht werden.

Bin gespannt.

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 33
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 3
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Lohengrin2: 451
alcindo: 361
Chenier: 229
Christine: 206
MRadema796: 113
copy: 108
walter: 90
Dalmont: 82
Michael Tanzler: 58
HansLick2: 37
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 170
Mitglieder: 120
Moderatoren: 1
Administratoren: 3
Forumsstatistiken
Gruppen: 1
Foren: 1
Themen: 658
Beiträge: 11164
Neuste Mitglieder:
audragp2, BrookeUtedo, brandonmt18, jennayg3, WilliamOpink, MosLawyer, edgarel4, pamelalk69, yvettedd16, Doylemow
Moderatoren: Moderator 16: 66
Administratoren: HaaSon: 2, ac: 112, webentwicklerin: 0

 

Diese Seite drucken