Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

Bachler - ein Tiefpunkt der Kulturszene | OnlineMerker | Forum

 

 

Anleitung Registrieren: 

Klicken Sie hier rechts unten auf den Button "Registrieren". Sie werden aufgefordert Ihre E-Mail Adresse und einen Benutzernamen einzugeben. Danach erhalten Sie ein E-Mail mit einem Link zum Erstellen des Passwortes. Danach können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse oder dem Benutzernamen und dem Passwort einloggen. Ihre Profilseite erscheint. Danach gehen Sie wieder auf die Online Merker Forum Seite und sind dann im Forum angemeldet.

 

Dieses Forum ermöglicht in erster Linie an Kultur interessierten Lesern des Online-Merker ihre Meinung auszutauschen und durchaus auch kontroversiell zu diskutieren. Dies soll allerdings in einer höflichen und vernünftigen Umgangsform geschehen. Nicht gestattet sind diskriminierende, rassistische, fremden- und staatsfeindliche Inhalte und Formulierungen. Diese werden ebenso wie persönliche Beleidigungen und Herabwürdigungen anderer Personen vom Moderator gelöscht. Weiters ist das Forum keine Tauschbörse für Ton- und Bildaufnahmen.

Avatar

Bitte denke über eine Registrierung nach
guest

sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren

Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Übereinstimmung —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

No permission to create posts
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Bachler - ein Tiefpunkt der Kulturszene
15. März 2020
20:22
Avatar
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 123
Mitglied seit:
7. September 2019
sp_UserOfflineSmall Offline

Das ist aber ein ziemlich heftiger Vorwurf! Ob er den wohl beweisen kann? Herr Ruzicka wird wohl reagieren müssen. Iago ist ja eine der bösesten Gestalten in Oper und Theater.

15. März 2020
18:59
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1015
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Münchner Abendzeitung heute:

.......Sie selbst sind nun designierter Intendant der Salzburger Osterfestspiele. Von dort vernimmt man Störgeräusche.
Die gibt es von Anfang an. Der Aufsichtsrat der Osterfestspiele hat mir die Leitung angeboten. Für mich war eine Einigung mit Christian Thielemann dafür eine Grundvoraussetzung. Wir haben uns mehrmals getroffen und gut verstanden. Dann kam der scheidende Intendant Peter Ruzicka ins Spiel, der sich offenbar anderes vorgesellt hatte. Er hat – wie Iago in „Othello“ – Thielemann eingeredet, ich wolle die Staatskapelle Dresden rauswerfen und die Berliner Philharmoniker mit Kirill Petrenko zurückholen – beides Unwahrheiten.,,,,,,

13. März 2020
9:13
Avatar
Amfortas
Member
Members
Forumsbeiträge: 247
Mitglied seit:
25. Oktober 2019
sp_UserOfflineSmall Offline

"Wir wollen doch redlich bleiben, Herr Doktor ..."

Machen Sie sich nicht lächerlich! Wenn Unredlichkeit für Sie bedeutet, nicht auf jede Ihrer unsinnigen und an den Haaren herbeigezogenen Provokationen einzugehen, bin ich gerne unredlich. Als Dirigent mit russischen Wurzeln hätte Petrenko auch genug Anlass, Konzerte zu geben, bei denen der Toten gedacht wird, die Ihre Brüder im Geiste in Russland angerichtet haben.

12. März 2020
22:47
Avatar
dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 192
Mitglied seit:
28. Januar 2019
sp_UserOfflineSmall Offline

ad 43)

Und er hat Petrenko, diesen wunderbaren Orchesterleiter, der in Feldkirch in den Gebäuden des Jesuiten-Kollegs Stella Matutina, aus der Schuschnigg und wohl auch Seyß hervorgegangen sind, als sibirisch-russisch-jüdischer Österreicher (durfte er Österreicher werden?) gelernt hat, als das Vorarlberger Konservatorium dort einzog, an sein Haus gebunden

 

Wir wollen doch redlich bleiben, Herr Doktor, und den ganzen Satz zitieren, und nicht das ausklammern, was Ihnen ideologisch grad nicht in die Kram passt. Sie sind doch sonst so penibel.

12. März 2020
8:14
Avatar
Amfortas
Member
Members
Forumsbeiträge: 247
Mitglied seit:
25. Oktober 2019
sp_UserOfflineSmall Offline

@michael koling

ich würde mich auch hüten den einen als nur super und den anderen als nur fad und langweilig zu sehen

Sie haben natürlich vollkommen recht. Schwarz-Weiß-Aussagen sind immer unzutreffend. Aber ich sprach auch nur von meinen Erfahrungen mit diesen beiden Dirigenten.

11. März 2020
23:01
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1015
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Dass Bachler in München in Summe einen spannenderen Spielplan bietet/geboten hat als Meyer in Wien, sehe ich auch so;............

Dass er ein kundenfreundlicheres Krisenmanagement an den Tag legt, ist ebenfalls offensichtlich. Die WSO beschränkt sich auf ein paar läppische Zeilen, die den Karteninhabern wenig Mut machen bzw, deren Eigeninitiative ansprechen. Da hat die BSO ganz anders reagiert! Auch die Berliner Staatsoper ist flotter und bietet die Carmen morgen als Stream und am Samstag auf rbb an.

11. März 2020
22:00
Avatar
michael koling
Member
Members
Forumsbeiträge: 78
Mitglied seit:
17. Juni 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Amfortas sagt
Und er hat Petrenko, diesen wunderbaren Orchesterleiter ...

Kent Nagano durch Kirill Petrenko zu ersetzen, war zweifellos eine der besten Entscheidungen, die Bachler in München getroffen hat. Ich habe zwar nur wenige Aufführungen unter Nagano erlebt, aber diese waren ausnahmslos inakzeptabel flach, geradezu langweilig. Ganz anders hingegen alles, was ich bisher unter der Leitung von Petrenko gehört habe. Ich erinnere nur an seinen wunderbaren Ring in Bayreuth oder an die Meistersinger in München. Auch bei der Spielplangestaltung oder der Auswahl der Regisseure hatte Bachler sicher das bessere Händchen als Dominique Meyer. Vor allem die Wiederentdeckung verschwundener Werke, die Aufnahme selten gespielter Opern oder die Auftragswerke an bedeutende zeitgenössische Komponisten sind lobenswert. Hier hinkt die Wiener Staatsoper seit Jahren hinterher. Mit Stauds "Die Weiden" und Neuwirths "Orlando" wurden dort zwar neue Opern aufgeführt, aber leider nur ideologisch verbrämte Propagandawerke, deren künstlerischer Gehalt gleich Null ist und die sicher in den nächsten Jahren wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sein werden. All das entschuldigt aber selbstverständlich nicht den Umgang Bachlers mit anderen Kulturschaffenden.  

Wie bei allen, oder jedenfalls den meisten, Dirigenten gibt es auch bei Petrenko nicht nur Sternstunden und bei Nagano nicht nur langweilige oder flache Dirigate. Ich habe unter der Leitung von Petrenko in München einen wenig erfreulichen "Titus" und ausgezeichnete "Meistersinger" gehört und das Dirigat von Nagano bei "Lohengrin" in Hamburg (am 26.12.2019) war mehr als bloß sehr gut. Zugegeben, ich soll von diesen drei Abenden nicht generalisieren, aber ich würde mich auch hüten den einen als nur super und den anderen als nur fad und langweilig zu sehen.

Dass Bachler in München in Summe einen spannenderen Spielplan bietet/geboten hat als Meyer in Wien, sehe ich auch so; bei der Auswahl der Regisseure bin ich nicht sicher, wem die Krone gebührt (ist sehr subjektiv und kein Kompliment). 

11. März 2020
12:50
Avatar
Amfortas
Member
Members
Forumsbeiträge: 247
Mitglied seit:
25. Oktober 2019
sp_UserOfflineSmall Offline

Und er hat Petrenko, diesen wunderbaren Orchesterleiter ...

Kent Nagano durch Kirill Petrenko zu ersetzen, war zweifellos eine der besten Entscheidungen, die Bachler in München getroffen hat. Ich habe zwar nur wenige Aufführungen unter Nagano erlebt, aber diese waren ausnahmslos inakzeptabel flach, geradezu langweilig. Ganz anders hingegen alles, was ich bisher unter der Leitung von Petrenko gehört habe. Ich erinnere nur an seinen wunderbaren Ring in Bayreuth oder an die Meistersinger in München. Auch bei der Spielplangestaltung oder der Auswahl der Regisseure hatte Bachler sicher das bessere Händchen als Dominique Meyer. Vor allem die Wiederentdeckung verschwundener Werke, die Aufnahme selten gespielter Opern oder die Auftragswerke an bedeutende zeitgenössische Komponisten sind lobenswert. Hier hinkt die Wiener Staatsoper seit Jahren hinterher. Mit Stauds "Die Weiden" und Neuwirths "Orlando" wurden dort zwar neue Opern aufgeführt, aber leider nur ideologisch verbrämte Propagandawerke, deren künstlerischer Gehalt gleich Null ist und die sicher in den nächsten Jahren wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sein werden. All das entschuldigt aber selbstverständlich nicht den Umgang Bachlers mit anderen Kulturschaffenden.

11. März 2020
9:23
Avatar
dalmont
Member
Members
Forumsbeiträge: 192
Mitglied seit:
28. Januar 2019
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich bin kein Wiener Taxifahrer, eine Gruppe, die sich – einem Ondit zu Folge – mehrheitlich als Operndirektor fühlt. Ich mochte auch die Salzburger Karajanitis nie, habe allerdings in Nachkarajanzeiten immer wieder Karten zu günstigen Preisen erworben, weil viele Veranstaltungen schlecht verkauft waren und „verschleudert“ wurden.

Wie sich die in den Direktionsetagen zerfleischen, mag ich nicht einmal aus der Proszeniumsloge kommentieren. In diesen Etagen kann man nur Blüten entwickeln, wenn man aus den jeweils tonangebenden politischen Geflechten heraus findet. Das hat Bachler offensichtlich geschafft.

Und er hat Petrenko, diesen wunderbaren Orchesterleiter, der in Feldkirch in den Gebäuden des Jesuiten-Kollegs Stella Matutina, aus der Schuschnigg und wohl auch Seyß hervorgegangen sind, als sibirisch-russisch-jüdischer Österreicher (durfte er Österreicher werden?) gelernt hat, als das Vorarlberger Konservatorium dort einzog, an sein Haus gebunden.

Was mich an der Diskussion Bachler versus wem? interessiert: Wer hat diesen Brief in Faksimile veröffentlicht? Er ist mit Heinz Sichrovsky gezeichnet, einem der versatilsten (um nicht zu schreiben: intrigantesten) und parteinaffinösestenen österreichischen Kulturpublizisten. Wessen Geschäft verfolgte er, der sich von Medien unterschiedlichster Ausrichtung seit Jahren bezahlen lässt, mit dieser Veröffentlichung?

11. März 2020
7:52
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1015
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Was müsen diverse (sie wissen schon, wenn se gemeint sind) für mangelndes Selbstbewusst sein haben, dass sie sich so versteigen....

Jetzt wird noch der arme Nagano aus der Kiste geholt. Hamburg ist einfach nicht in der Champions League, wo München seit vielen Jahren unter den ersten ist. Trotz Bachler! Oder vielleicht wegen Bachler?

Lasst es doch endlich gut sein, es nützt nichts: die Osterfestspiele haben ein massives Problem (falls ihnen das Virus nicht noch eine verscherungstechnisch abgedeckte Absage ermöglicht; auf die Abwicklung bin ich gespannt).

Die aktuelle Krisensituation zeigt mal wieder, wie erstklassig die BSO aufgestellt ist. Binnen weniger Stunden war die von de Landesregierung angeordnete Schließung organisiert, die Karteninhaber verständigt und ein Stream-Ersatzprogramm auf den Weg gebracht und kommuniziert.

11. März 2020
1:54
Avatar
mmnischek
Member
Members
Forumsbeiträge: 131
Mitglied seit:
10. März 2020
sp_UserOfflineSmall Offline

Die LohengrIn hat alles versucht - zunächst erfolgreich - die Diskussion vom eigentlichen Thema, nämlich den unglaublichen Entgleisungen des Herrn Bachler, abzulenken. - Gern hätte sie wohl auch verhindert, dass ac den Artikel dazu überhaupt veröffentlicht hat. - Was dieser Herr Bachler noch weiter anrichten wird, sollte aufmerksam beobachtet werden, denn er hat offenbar eine Mission, aufgrund derer er so ausfallend geworden ist und die LohengrIn und die/der BerlinerIn gerieren sich als seine Trabanten mit Rufen nach dem Moderator, das ungeliebte Thema endlich zu schließen. - Man mag von den Leistungen des Herrn Bachler halten, was man mag und auch, was seine Leistung gewesen wäre, ohne die substantielle von Herrn Petrenko, aber was er sich in Bezug auf Thielemann/Ruzicka an Verleumdung grenzendes leistet, davon darf nicht abgesehen werden. - Mal sehen welche „Erfolge“ er zeigt, wenn er erstmal allein am Ruder ist. - ... da wird’s sicher auch viele geben, die es schön zu schreiben versuchen, wie es auch zB. bei den „Leistungen“ des Herrn Delnon in Hamburg geschieht, der ohne die Substanz von Herrn Nagano und ohne die Elbphilharmonie nur seine unterirdischen Besucherzahlen und das ruinierte Repertoire vorzuweisen hätte. -

Hier nochmal der Link zum Festspiel-Forum-Artikel, damit er zum Trotz der LohengrIn nicht verloren geht:

https://festspiele-forum.de/wcf/index.php?attachment/369-osterfestspiele-pdf/

10. März 2020
14:47
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1015
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Das "Schauspiel" wird ausschließlich von Amfortas als Tragik-Komödie bestrieben....

Vorhang!

10. März 2020
14:43
Avatar
Amfortas
Member
Members
Forumsbeiträge: 247
Mitglied seit:
25. Oktober 2019
sp_UserOfflineSmall Offline

@alcindo

"vielleicht würde Ihnen fakultative beratung gut tun"

Damit Beratung oder Therapie etwas bringt, bedarf es zuerst der Einsicht, dass etwas verändert werden muss. Alles, was Lohengrin2 aber hier von sich gibt, zeigt uns deutlich, dass sie nicht einsehen kann, wie logisch widersprüchlich ihre Argumente sind, wie sehr die Aggression von ihr ausgeht, die sie an anderen ständig wahrnimmt, und wie kindlich naiv ihre Art zu denken und zu schreiben ist. Wo es nicht einmal ein Verständnis für die eigenen Defizite gibt, da läuft der Versuch zu beraten ist Leere. Versuchen wir doch, zum eigentlichen Thema zurück zu kehren. Das ist jedenfalls ergiebiger, als sich  mit Lohengrin2 argumentatorisch im Kreis zu drehen. Lohengrin2 wird versuchen, die Unsachlichkeit der Diskussion weiter anzuheizen in der Hoffnung, der Moderator möge dieses für sie so peinliche Schauspiel beenden.

10. März 2020
14:16
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1015
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

@Amfortas, Sie nehmen sich zu wichtig. Ihre Postings genauer zu untersuchen ist die Mühe nicht wert, so viel Sprachmüll kann nur entsorgt werden.

Ihre Argumente" entkräften Sie ohnehin laufend selber.

10. März 2020
14:15
Avatar
alcindo
Member
Members
Forumsbeiträge: 494
Mitglied seit:
27. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Lohengrin, Sie sind nicht der moderator.....vielleicht würde Ihnen fakultative beratung gut tun

10. März 2020
14:10
Avatar
Amfortas
Member
Members
Forumsbeiträge: 247
Mitglied seit:
25. Oktober 2019
sp_UserOfflineSmall Offline

@Chenier

Sie hat nicht reagiert, aber meint sie damit, dass jede(r) so schreiben soll, wie er/sie möchte, ohne sprachliche Disziplin und Einhaltung der Grundregeln?

Das kann ich Ihnen leider nicht beantworten. Ehrlich gesagt: Ich glaube gar nicht, dass Lohengrin2 sich zu dem Thema irgendetwas Sinnvolles und für Außenstehende Nachvollziehbares gedacht hat. Dieser Frau geht es nur darum, die Diskussionen anderer zu stören.

Da gäbe es ihrerseits gewaltigen Erklärungsbedarf, das habe ich nicht ganz verstanden, woraus sie hinaus will und was sie genau meint.

Auch ich habe das nicht verstanden. Ich nehme aber an, dass Lohengrin2 einfach notorisch gegen alles ist, was ich schreibe, weil ich sie in diesem Forum mehrfach auf ihre Widersprüche aufmerksam gemacht und sie damit gewaltig blamiert habe. Eigentlich hat sie sich mit ihrer Sturheit aber nur selbst blamiert. Wie auch immer! Wir sollten ihre Beiträge nicht ernst nehmen. Sie sachlich zu analysieren, zu korrigieren, Gegenargumente zu suchen usw. ist vergebene Mühe. Auf ihre Pöbeleien länger einzugehen, ist vergeudete Zeit.

10. März 2020
14:04
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1015
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

@Amfortas.

Da Sie sich als nicht gemeinschaftsfähig outen, wird es am besten sein, wenn ie aus dem Forum verschwinden. Sie haben sämtliche Grenzen des Anstandes längst überschritten. Dabei haben Sie sich als Richter über das angebliche Fehlverhalten anderer aufgespielt.......

Schluss jetzt!

10. März 2020
14:01
Avatar
Chenier
Member
Members
Forumsbeiträge: 783
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOfflineSmall Offline

Lieber Amfortas, wenn die Akzeptanz für die "sogenannte Rechtschreibung" fehlt, hört sich der Spaß für mich endgültig auf. Sie hat nicht reagiert, aber meint sie damit, dass jede(r) so schreiben soll, wie er/sie möchte, ohne sprachliche Disziplin und Einhaltung der Grundregeln? Da gäbe es ihrerseits gewaltigen Erklärungsbedarf, das habe ich nicht ganz verstanden, woraus sie hinaus will und was sie genau meint.

10. März 2020
13:49
Avatar
Amfortas
Member
Members
Forumsbeiträge: 247
Mitglied seit:
25. Oktober 2019
sp_UserOfflineSmall Offline

@mmnischek
@chenier
@alcindo

Es ist aussichtslos! Lohengrin2 hat kein Interesse an einem seriösen Austausch. Er (sie?) hat mehrfach bewiesen, dass er nicht gewillt ist, Fehler einzusehen und nötigenfalls auch einfach die Realität ausblendet, um die eigenen Fehler nicht erkennen zu müssen. Ob wir zu viert sind oder zu tausend wären - solch pathologische Sturheit und Besserwisser ist nicht heilbar, nicht mit Medikamenten und erst recht nicht mit Argumenten. Wir werden wohl oder übel damit leben müssen, dass er (sie?) immer wieder dazwischenfunkt wie ein kleines Kind, das einerseits nicht versteht, was die Erwachsenen reden, andererseits aber nicht einsehen will, dass es noch zu unreif ist für solche Gespräche. Auch der Ruf nach Papa Moderator, der ihn doch beschützen möge vor den bösen Anfeindungen der anderen, ist in dieser Richtung einzuordnen.

Das beste wird also sein, Leute wie Lohengrin2 oder UwePaul einfach immer dann konsequent zu ignorieren, wenn sie nichts Konstruktives zu einer Diskussion beitragen. Sobald sie ausnahmsweise etwas wirklich Sinnvolles zu sagen haben, können wir ja dann wieder auf sie eingehen. Aber das wird eher selten der Fall sein.

10. März 2020
13:37
Avatar
Lohengrin2
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 1015
Mitglied seit:
28. Februar 2018
sp_UserOnlineSmall Online

Unterlassen Sie es, mit Ihrem wiederholten "wir" für andere zu sprechen! Das ist eine Unsitte, die ganz und gar nicht geduldet werden kann. Sie nehmen sich da unter ungeeignetem Verweis ewas heraus, was Ihnen und auch anderen nicht zusteht.

Sofern es eine definierte Gruppe gibt, deren Sprechen Sie sind, hat es seine Ordnung, doch diese gibt es nicht!!!

No permission to create posts
Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 33

Zurzeit Online: Lohengrin2
3 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Top Autoren:

Lohengrin2: 1015

Chenier: 783

Gurnemanz: 769

alcindo: 494

Michta: 269

Amfortas: 247

dalmont: 192

mmnischek: 131

Christine: 123

Vlad: 116

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 155

Mitglieder: 53

Moderatoren: 0

Administratoren: 3

Forumsstatistiken

Gruppen: 1

Foren: 1

Themen: 533

Beiträge: 8214

Neuste Mitglieder:

semjon_kotko, monroebaragwanat, quentinenticknap, mckenziesappingt, rosalinemattner, Wolfgang Seidel-Guyenot, Madmax9000

Administratoren: HaaSon: 2, ac: 90, Moderator 16: 50

 

Diese Seite drucken