Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

ERNST VON DOHNÁNYI: ORCHESTERWERKE

08.08.2016 | cd, CD/DVD/BUCH/Apps

0095115190623 ERNST VON DOHNÁNYI: ORCHESTERWERKE / BBC Philharmonic – CHANDOS 5 CDs – Tonale Werke hoher Qualität in hervorragenden Einspielungen 

Der in Bratislava geborene Ernst von Dohnányi, Großvater des berühmten nach wie vor aktiven Dirigenten Christoph von Dohnányi, war Pianist und Komponist durchaus origineller, teils sogar an Shostakovich erinnernder Musik. Während sein vier Jahre jüngerer Mitschüler am Katholischen Gymnasium und Mitstudent an der Budapester Akademie Béla Bartók einer der radikalsten Neuerer der Musik im 20. Jahrhundert und gleichzeitig Proponent einer national ausgerichteten Strömung werden sollte, blieb Dohnányi dem „Stile Brahms“ und der Tonalität verhaftet. Ja es gibt sie auch, von ungarischen Themen und Farben inspirierte Werke, wie die Ruralia hungarica. Die Mehrzahl der auf der vorliegenden Kompilation zu hörenden Kompositionen sind aber kosmopoliter Natur und spielen in ihrer ganz eigentümlichen Art nicht nur mit den Grenzen tonaler Möglichkeiten, sondern spiegeln auch die Lebensstationen des Künstlers in Berlin, Budapest, Argentinien sowie Florida und New York. Am bekanntesten sind wohl seine Variationen über ein Kinderlied f. Klavier & Orchester op.25 geworden, die in mehreren Einspielungen vorliegen.

Dohnányis Stil ist sicherlich konservativ, aber nicht reaktionär, nicht vordergründig epigonal, sondern durchaus originell. Im 21. Jahrhundert darf man ganz entspannt sein und kann sich an der bloßen Schönheit von Musik erfreuen, ohne stets hinterfragen zu müssen, ob das aufgeführte Werk zur Zeit der Entstehung den strengsten Maßstäben an Originalität und Neuerungskraft genügt hat oder nicht. Und auch ein Kritiker muss nicht mehr fürchten, als hinterwäldlerischer Idiot zu gelten, wenn einem die Werke etwa Dohnányis gefallen.

Die Initiative dieser Wiederentdeckung auf Tonträger geht vom Manchester BBC Philharmonic und dem Schweizer Dirigenten Matthias Bamert aus. Im Laufe der Jahre (1995-2001) sind für das Label Chandos fünf CDs entstanden, die sich dem orchestralen Schaffen des Komponisten Dohnányi widmen. In hoher klangtechnischer und interpretatorischer Qualität können nun zu einem vernünftigen Preis (die Box kostet etwa 50% weniger als die einzelnen Vollpreis-CDs) diese teils außerordentlich schönen Stücke entdeckt werden: Neben den bereits erwähnten sind das zwei Symphonien, das Klavierkonzert Nr. 1 (in Verehrung Eugen d’Albert zugeeignet), die American Rhapsody Op. 47, die Suite Op. 19die Suite from „The Veil of Pierette“, die Symphonic Minutes Op. 36, das Violinkonzert Nr. 2 ((Solist James Ehnes), das Concertino Op. 45 für Harfe und Kammerorchester (Solist Clifford Lantaff) sowie dasKlavierkonzert Nr. 2 (Solist Howard Shelley).

Das Booklet informiert ausführlich über Zeitgeschehen und Werke. Eine erfreuliche Edition wahrer Raritäten in unserer nach wie vor so auf Mainstream fokussierten klassischen Musikwelt.

Dr. Ingobert Waltenberger

 

 

Diese Seite drucken