Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

ELENA OBRAZTSOVA / GEORGY SVIRIDOV – Lieder

28.12.2015 | cd, CD/DVD/BUCH/Apps

 

4600317124206 ELENA OBRAZTSOVA / GEORGY SVIRIDOV – Lieder nach A. Blok und S. Yesenin – Melodiya CD

Melodiya bündelt mit dieser soeben erschienenen CD zwei Konzerte mit den wunderbaren Liedern des russischen Komponisten Georgy Sviridov. Vom Komponisten selbst am Klavier begleitet sang Elena Obraztsova am Zenit ihrer stimmlichen Mittel und Ausdruckskraft in Moskau 1980 und Leningrad 1983 folgende lyrische Zyklen: Romanzen und Lieder nach Gedichten von Alexander Blok und Cast off Russia nach Texten von Sergei Yesenin.

Vollkommen in der großen deutschen und russischen Liedtradition des 19. und 20. Jahrhunderts verhaftet, scheinen die von Form, Inhalt und Tessitura so unterschiedlichen Miniaturen einen Nachklang auf Hugo Wolf, Claude Debussy und Modest Mussorgsky zu bilden. Schon anhand des ersten rauschhaft aufblühenden Lieds „Frühling“, wo Elena Obraztsova lichte Sopranhöhe mit stupender Leichtigkeit erklimmt, ist der Kern der Arbeit Sviridovs erfahrbar: Die vokale Linie wird ganz in den Dienst der Poesie gestellt und vom Klavier meist in einfacher Wiese umworben und vertieft. Gleich im zweiten Lied „Der Wetterhahn“ darf der berühmte russische Mezzo in Kontraaltlage die üppig süffigen tiefen Register voll auskosten. Die Stimmungen und Begebenheiten der Lieder nach Alexander Blok sind mannigfaltig: Sie singen von Bergen und Wäldern, den Morgen in Moskau, Abschied und Sehnsucht. Es gib auch ein elegisches Gute Nachtlied, bei dem Elena Obrazstova und die Sopranistin Makvala Kasrashvili einen kleinen Liebling im Duett in den Schlaf wiegen.

Als Erstaufführung bietet die CD „Icon“, den Abschlusschor aus dem Liedzyklus „Schwere Zeiten“ von Alexander Blok mit dem Moskauer Kammerchor unter dem Dirigenten Vladimir Minin. Die Stimme Obraztsovas legt sich in endlos scheinenden Legatobögen über den schwermütigen a-capella Gesang des Chors: „Russische Seele pur“.

Der zweite Teil der CD umfasst ein Poem in zwölf Lieder nach Sergei Yesenin. Auch hier lässt die Stimme von Elena Obraztsova trotz der opernhaft dramatischen Grundierung den Hörer mittels unzähliger Farbnuancen tief in die lyrische Zauberwelt meisterlichen (slawischen) Liedgesangs tauchen.  Mächtig kraftvoll mit unerschöpflichen stimmlichen Mitteln die melodischen Linien gestaltend, bliebt bei Obraztsova dennoch jedes einzelne Wort verständlich. Nach Graden der Expressivität und „ungeschminkter“ Darbietung kommt sie insgesamt dem Liedstil Brigitte Fassbaenders sehr nah. Mit eruptiver, hymnischer Emphase erzählt der Zyklus von Herbst, silbern leuchtenden Straßen, Jungen, die von zu Hause in ihr Leben gehen, Heimat und Schwänen, die davonfliegen.

Das Konzert aus Moskau lässt aufnahmetechnisch keine Wünsche offen, beim zweiten späteren Konzert ist der Klang trockener und die Stimme in den höchsten Frequenzen teils übersteuert.

Insgesamt eine der schönsten russischen Lied-CDs überhaupt. Wer Khovanshchina von Mussorgsky liebt, wird mit dieser Musik glücklich werden. 

Dr. Ingobert Waltenberger

 

 

Diese Seite drucken