Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

EIN RISKANTER PLAN

26.01.2012 | FILM/TV

Ab 27. Jänner 2012 in den österreichischen Kinos
EIN RISKANTER PLAN             
Man on a Ledge  /  USA  /  2012
Regie: Asger Leth
Mit: Sam Worthington, Elizabeth Banks, Jamie Bell, Ed Harris u.a.

Der riskante Plan, den sich Ex-Cop Nick Cassidy ausgedacht hat, ist ein für die Kinobesucher wirklich spannender. Zielstrebig steuert er ein Hotelzimmer im 22. Stock an, so etwa 100 Meter über dem Straßenniveau, kriecht aus dem Fenster, steht auf dem schmalen Sims – und tut das mehr oder minder den Rest des Films hindurch. Immer mit der Drohung, sich angesichts einer Riesenmenge, die hier an einer New Yorker Kreuzung schnell den Verkehr zum Stocken bringt, hinunterzustürzen. Achtung – wer Höhenangst hat, dem wird die meiste Zeit mit dem Helden gewaltig kribbelig im Bauch sein. Denn an Kameraeinstellungen, wie unfasslich tief und steil es nach unten ist, wird nicht gespart…

Das scheint eine eher unbewegliche Situation zu sein, aber ringsum ist viel zu tun. Einerseits will die Polizei (und natürlich auch der Kinobesucher) herausbekommen, wer der geheimnisvolle Fremde ist, als welcher Aussie Sam Worthington recht statuarisch am Sims steht, es aber, wie man bald erfährt, faustdick hinter den Ohren hat. Die Polizei muss zu ihrem Ärger eine höchst unangepasste Psychologin herbeiholen (Elizabeth Banks macht Intelligenz glaubhaft und hat den Charme einer attraktiven Spätdreißigerin), die zwar herausbekommt, wer der Mann ist, aber längere Zeit nicht, was er eigentlich will.

Das läuft parallel, und da ist der Bruder in Gestalt des schmalen, immer pfiffigen Briten Jamie Bell unterwegs, einen verdienten Racheakt an einem wirklich fiesen, verlogenen, betrügerischen Diamantenhändler und Multimillionär (ein erschütternd eingeschrumpfter Ed Harris) auszuführen. Während die Medien kreischend den potentiellen Selbstmörder umkreisen, ist für Ablenkung gesorgt.

Und das Kinopublikum, das sich in der klassischen Situation befindet, mehr zu wissen als alle Leute, die in dem Film vorkommen, kann hochzufrieden verfolgen, wie sich die Geschichte zu ihrem Happyend hin entwickelt. Regisseur Asger Leth hat den Weg, bis die Guten belohnt und die Bösen bestraft sind, in äußerst spannenden Kinostunden nachgezeichnet.

Renate Wagner

 

Diese Seite drucken