Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DRESDEN/ Semperoper: CHRISTIAN THIELEMANN DIRGIERT BRUCKNER IM 1. SYMPHONIEKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN

04.09.2016 | Konzert/Liederabende

Dresden / Semperoper:  CHRISTIAN THIELEMANN DIRGIERT BRUCKNER IM 1. SYMPHONIEKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN – 3. 9. 2016

Zweifellos sind Anton Bruckner und Richard Wagner Christian Thielemanns Domäne, doch bevor die große Bruckner-Symphonie begann, widmete er sich Wolfgang Amadeus Mozart und leitete die Sächsische Staatskapelle Dresden bei dessen „Klavierkonzert C‑Dur“ (KV 467). Solist war der junge russische Pianist Daniil Trifonov, Preisträger zahlreicher renommierter Klavierwettbewerbe und gefragter Solist bei den großen Orchestern. Während seiner Residence bei der Sächsischen Staatskapelle in der Saison 2016/17 tritt er mit Klavierkonzerten von Mozart und Ravel und einem Klavierrezital auf und wird bei den Salzburger Osterfestspielen als Kammermusiker zu erleben sein. Sein Klavierspiel ist eine Mischung aus Kraft und Poesie. „Sein Anschlag – er hat Zartheit und auch das dämonische Element. Ich habe so etwas noch nie gehört“ bekannte Martha Agerich.

Zu Mozarts Klavierkonzert hatte er einen sehr individuellen Zugang. Er interpretierte es auf seine Art, aus sehr persönlicher Sicht, virtuos und zart, brillant und feinfühlig und anders als gewohnt, aber warum auch nicht? Mozarts Musik verfehlt ihre Wirkung nicht. Mit schlankem. sachlichem Ton, schöner Klarheit – auch bei zuweilen angezogenem Tempo – und mit sehr schönen, lockeren Trillern brachte er das Konzert zu Gehör. Da Mozart keine Kadenzen für dieses Konzert hinterlassen hat, mit Sicherheit aber selbst welche eingefügt hat, spielte Trifonov eigene kurze und eigenwillige Kadenzen, da er jung ist, im Stil der Jetztzeit, ließ aber immer auch wieder Mozart anklingen.

Die Sächsische Staatskapelle ist gewohnt, Mozart zu spielen und verlieh mit Hingabe und  akribischer Exaktheit den beiden Allegro-Sätzen (1. Satz: Allegro maestoso und 3. Satz: Allegro vivace assai), besonders aber im ruhigen 2. Satz (Andante) mit außergewöhnlich schönen Streicherklängen ihrer Liebe zu diesem Komponisten Ausdruck.

Man verachte auch die Zugaben nicht. Sie zeigen oft noch mehr vom Können eines Solisten. Trifonov entschied sich für eine Bearbeitung von J. S. Bachs „Suite für Violine solo E‑Dur“(BWV 1005) durch Sergej Rachmaninov und verstand es, mit munter perlenden Läufen, flott und flüssig sowohl die Bachsche Provenienz als auch den spezifischen Stil Rachmaninows anklingen zu lassen.

Dann folgte der große Augenblick, Thielemann hob den Taktstock zu Anton Bruckners „3. Symphonie“, die er Richard Wagner widmete und die auch einen besonderen Bezug zu Dresden und der Staatskapelle hat. Mit der Aufführung dieser Symphonie 1885 unter Ernst von Schuch wurde das beziehungsreiche Kapitel Bruckner und Dresden eingeleitet.

Wie kaum ein anderer Dirigent kann sich Thielemann voll und ganz in die Gedanken- und Gefühlswelt Bruckners, seine Persönlichkeit und Vorstellungswelt versetzen. Seine Bruckner-Interpretationen gehen weit über die hohe Qualität der musikalischen Ausführung, bei der er sich voll und ganz auf die Musiker der Sächsischen Staatskapelle verlassen kann, hinaus. Zwischen den eruptiven Ausbrüchen gab es immer wieder wunderbar beseligende, feinsinnige, klangvolle Passagen mit dem unverwechselbaren Streicherklang und bewundernswert sauberen Bläser (bis auf einen schnell abgefangenen kleinen „Kiekser“, der bei dieser Spannung verständlich war. Bei solcher Klarheit und Durchsichtigkeit fällt eben auch die kleinste Kleinigkeit auf).

Die musikalisch-technische Seite ist bei Thielemanns Bruckner-Interpretationen (nur) die Grundlage für die Entfaltung eines geistig-emotionalen Verständnisses. Er erfasst die Symphonien Bruckners in ihrer Gesamtheit und ihren inneren Zusammenhängen. Es gab schon mehrere sensationelle Bruckner-Interpretationen unter seiner Leitung, aber diese dürfte wohl alles übertroffen haben. Sie war einfach grandios. Es war mehr als nur Musik, es war vor allem auch ein geistiges Erlebnis.

Ingrid Gerk

 

 

Diese Seite drucken