Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE SONNTAG-PRESSE (29. NOVEMBER 2020)

29.11.2020 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die SONNTAG-PRESSE – 29. NOVEMBER 2020

Wien/ Theater an der Wien
Alfred Dorfer: „Meine Handschrift soll nicht erkennbar sein“
Alfred Dorfer mutiert zum Opern-Regisseur. Sein „Le Nozze di Figaro“ wird Sonntag im TV gezeigt. Ein Talk über Mozart, Ängste und die Zukunft.
https://www.heute.at/s/dorfer-meine-handschrift-soll-nicht-erkennbar-sein-100114707

Wien
Neujahrskonzert 2021 wohl ohne Publikum
Kulturminister Werner Kogler geht von leeren Rängen aus.
Das Neujahrskonzert 2021 scheint zwar stattzufinden, jedoch vor leeren Rängen. Davon geht Kulturminister Werner Kogler (Grüne) aus. Wenn Salzburg gegen Bayern München im leeren Stadion spielen könne, müsse auch das Neujahrskonzert möglich sein, sagte er in der „Tiroler Tageszeitung“. „Also ich denke, es wird ein Neujahrskonzert geben, aber ich fürchte ohne Publikum.“ Die Philharmoniker hatten zuletzt betont, zur Not auch im leeren Wiener Musikverein zu spielen.
Wiener Zeitung

Wien/ Wien-Holding
Christian Kircher: „Derzeit wird jeden Tag Geld verbrannt“ Bezahlartikel
Der Chef der Bundestheater-Holding spricht sich dafür aus, mit der Wiedereröffnung zuzuwarten – und dann mit einer vernünftigen Besucherzahl.
Kurier

Wien/ Staatsoper
Per Schnelltest in die Wiener Staatsoper?
Intendant Bogdan Roščić hat Ideen für die Zeit nach dem Lockdown. Im Dezember singen Netrebko & Co. garantiert vor ORF-Kameras.
Salzburger Nachrichten

Mailand
Saisoneröffnung an der Mailänder Scala
https://www.prisma.de/tv-programm/Saisoneroeffnung

München/Gärtnerplatztheater
»Verehrtes Publikum, jetzt kein Verdruß: Wir wissen wohl, das ist kein rechter Schluß.«*
Die Orchestervorstände der Bayerischen Staatstheater wenden sich öffentlich an ihr Publikum.
Der Epilog aus »Der gute Mensch von Sezuan« von Bertolt Brecht gibt in vielen seiner Zeilen die aktuelle Lage der Kulturinstitutionen und ihren Mitarbeiter/innen in Deutschland und weltweit wieder
Gärtnerplatztheater.de

Visionäre und Verwalter
Ist die Pandemie auch eine Chance, um der alten Dame Oper eine Frischzellenkur zu verpassen? Mutige Macher setzen Hoffnungszeichen. Eine Zwischenbilanz.
https://www.concerti.de/oper/feuilleton/feuilleton-opern-waehrend-corona/

Lieses Klassikwelt 63: Wenn das Theater zur Hölle wird
Es erschüttern immer wieder Berichte von Intendanten, Regisseuren oder Dirigenten, die ihren Kolleginnen und Kollegen das Leben zur Hölle machen. Oft schweigen die Betroffenen darüber, verfügen ihre Chefs doch meist über gute Seilschaften und Netzwerke. Für jemanden, der es riskiert, sich mit einem Mächtigen anzulegen, könnte es in der Theaterwelt, in der nahezu jeder jeden kennt, schwer werden anderswo Fuß zu fassen. Eine Krähe hackt der anderen bekanntlich kein Auge aus.Das Badische Staatstheater Karlsruhe stellt in dieser Hinsicht sicherlich keinen Einzel-, aber einen Extremfall dar. Bei meinen Recherchen taten sich jedenfalls Abgründe auf, die ich in einem solchen Ort niemals erwartet hätte. Schon Heerscharen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind aus diesem Betrieb geflohen, genauer gesagt vor dem Intendanten Peter Spuhler. Die Fluktuation ist immens. Allein vier Operndirektorinnen – Joscha Schabak, Bernd Feuchtner, Michael Fichtenholz und Nicole Braunger – haben gekündigt, seit der Choleriker in der Spielzeit 2011/12 ans Badische Staatstheater kam; auch in der Orchesterdirektion gab es schon drei Wechsel, zwischen 20 und 30 zudem in der Kommunikations- und Marketingabteilung.
Lieses Klassikwelt 63: Wenn das Theater zur Hölle wird
von Kirsten Liese
Klassik-begeistert

München/ Gärtnerplatztheater
Interview mit Anthony Bramall: „Wenn kein Publikum da ist, fehlt uns die Reaktion – das ist wie ein Witz, den man allein im Wald erzählt“….
„Mein Wunsch ist daher, wenn wir wieder auf haben: Kommen Sie in Strömen. Haben Sie keine Angst. Theater ist einer der sichersten Orte, an denen man überhaupt sein kann.“
Theater suchen verzweifelt nach Wegen, wie sie trotz der Corona-Beschränkungen ihre Stücke auf die Bühne bringen können. Es wird gestreamt und gemäß Hygiene-Vorgaben umarrangiert. Anthony Bramall (geboren 1957 in London als Sohn einer Wienerin und eines Engländers), seit 2017 Chef-Dirigent des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München, hat mir Einblick in seine Arbeit in diesen besonderen Zeiten gegeben.
Klassik-begeistert: Herr Bramall, wie geht es Ihnen mit der Situation im Moment?
Anthony Bramall: Unsere Situation ist eine Herausforderung. Aber es ist schön, wenn wir Sachen machen wie unseren „Hänsel und Gretel“ Live Stream am letzten Wochenende. Wir hatten ein Neuarrangement wegen der Kontaktbeschränkungen. Es kam wahnsinnig gut an. Wir hatten über 10 000 Klicks und ganz tolle Reaktionen von unserem Online-Publikum. Und auch die 50 hausinternen Zuschauer, die im Publikum sitzen durften, waren hellauf begeistert. Wenn wir sehen können, dass wir etwas künstlerisch Wertvolles machen können trotz Beschränkungen, dann ist das sehr befriedigend.
Von Barbara Hauter
Klassik-begeistert

Die Dirigentin Glass Marcano
Vom Obstladen zum Dirigentenpult
BR-Klassik.de

Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti: Mitreißend energisch
DeutschlandfunkKultur

München
Gärtnerplatztheater München streamt Opern-Premiere »Anna Bolena« am 4. Dezember 2020 um 19 Uhr
Theaterkompass

Streamingtipps für die erste Adventswoche
BR-Klassik.de

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
Glyndebourne Announces Concert / Streaming Slate for December 2020
https://operawire.com/glyndebourne-announces-concert-streaming-slate-for-december-2020/

Classical highlights for the week ahead: 27 November – 4 December
The Guardian

Bergamo
From Historical Documents to Strange Production Choices: An Analysis of the 2020 Donizetti Opera Festival
https://operawire.com/an-analysis-of-the-2020-donizetti-opera-festival/

Madrid
Teatro Real de Madrid 2020-21 Review: Rusalka
This review belongs to the third performance of cast A on the 16th of November 2020 Asmik Grigorian, Karita Mattila Rescue Dvorák’s Masterpiece from Cold, Confused Production
https://operawire.com/teatro-real-de-madrid-2020-21-review-rusalka/

London
The week in classical: Ariodante; Royal Northern Sinfonia; BCMG; HCMF; Bath Mozart festival – review
The Guardian

Queensland
Opera Queensland celebrates its fabulous 40th year
https://aussietheatre.com.au/news/opera-queensland-celebrates-its-fabulous-40th-year

Sydney
Mad props: Opera Australia’s warehouse sale is a treasure trove for devotees
The Guardian

Ballett/ Tanz

London
Bubbles, battles and dealing with shared wigs — directing the Royal Ballet during lockdown

https://www.standard.co.uk/comment/comment/directing-royal-ballet

HIP-HOP

Megan Thee Stallion: Schnell, den Wischmopp!
Die US-Rapperin hat ihr explizit explizites Debütalbum „Good News“ vorgelegt.
Wiener Zeitung

Literatur

Shakespeare darf nicht einfach so frühstücken
Er ist „ihr Mann“. Manchmal ist er „der Vater“. Und „der Bruder“. Es ist nicht wichtig, wie er heißt.
Obwohl er Shakespeare heißt.
Die irische Schriftstellerin Maggie O’Farrell hat es anfangs versucht. Sie schrieb: „Shakespeare stand auf und frühstückte.“
„Judith und Hamnet“ von Maggie O’Farrell: Die Geschichte seiner Familie verursacht Schmerzen
Kurier

TV/ Film

ORF
Dancing Stars1,2 Millionen Zuschauer verfolgten Kirchgassers tränenreichen Sieg
Die strahlende Siegerin der 13. Staffel, Michi Kirchgasser (35), gibt demnächst in Filzmoos ihr Debüt als Moderatorin. Und spricht von einer „emotionalen Reise“ in den „Dancing Stars“-Monaten.
Kleine Zeitung
——
Unter’m Strich

Boris Johnson und das Unvereinigte Königreich: Der Spalter
Brexit und Corona stellen die Beziehung zwischen England, Schottland, Wales und Nordirland auf eine harte Probe. Als größte Gefahr für die Einheit des Königreichs entpuppt sich aber der Premier.
https://www.spiegel.de/

So weise macht uns Chinas Führer Bezahlartikel
Das Buch „Chinesische Weisheiten in Xi Jinpings Reden“ verbirgt hinter wohlfeilen Sinnsprüchen aus alten Zeiten ein zeitlos autoritäres Weltbild. Vom gescheiterten Versuch einer Annäherung an eine uns immer noch fremde Kultur.
https://www.diepresse.com/5903998/so-weise-macht-uns-chinas-fuhrer

Und seid ihr nicht willig . .
Auch wenn die Regierung beteuert, sie setze auf Freiwilligkeit: Die Massentests werden nicht ohne sozialen Druck über die Bühne gehen, und das Thema Impfpflicht steht im Raum. Was sagen Ethiker dazu?
https://www.diepresse.com/5904185/und-seid-ihr-nicht-willig

Burgenland
Liste mit Weihnachtsgeschenken bei Commerzialbank gefunden
Laut „profil“ sollten Bürgermeister, Polizeibeamte, TPA-Prüfer und Vertreter der Einlagensicherung 2019 beschenkt werden
Der Standard

 

Diese Seite drucken