Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE SAMSTAG-PRESSE (29. SEPTEMBER 2018)

29.09.2018 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die SAMSTAG-PRESSE – 29. SEPTEMBER 2018

Wien/ Konzerthaus
Konzerthaus: Die Jugend beweist, wie wenig Regie Oper braucht
Studenten der MUK-Uni und Musiker der Prokopp-Stiftung brillierten mit Mozarts „Clemenza di Tito“.
Die Presse

Deutschland
Frankfurt zum vierten Mal „Opernhaus des Jahres“
Neue Zürcher Zeitung
Kritikerumfrage: Frankfurt ist „Opernhaus des Jahres“
Tagesspiegel

München
Mozarts Figaro in München: Temporeiche Tollheiten – makellos präsentiert
Perfekte Stimmen und ein grandioses Orchester – die Bayerische Staatsoper in München hat auch bei „Figaros Hochzeit“ geliefert. Kein Wunder bei einem Opernhaus, das dieses Jahr den Oscar der Opernwelt und den Titel “Opernhaus des Jahres” gewonnen hat. Vorhang auf noch während der Ouvertüre. Es enthüllt sich eine Miniaturversion der Münchner Opernbühne in Puppenformat. Die erste Szene spielen Marionetten. Figaro misst den Raum aus fürs Ehebett und küsst seine Susanna inniglich, als durch den Puppenbühnenboden der menschliche Figaro (Alex Esposito) bricht und mit den Puppen spielt. Das Publikum lacht und hat verstanden, um was es die nächsten dreieinhalb Stunden geht: um die Liebe und das verwirrende Spiel um die komplizierteste der menschlichen Emotionen.
Barbara Hauter berichtet aus der Bayerischen Staatsoper in München.
Klassik-begeistert

Linz
Genialer Gesang nebst Störgeräuschen
Es ist eigenartig, wie sich ein Publikum selbst die Stimmung eines genial erdachten Liederabends zerstören kann. Stellenweise konnte man am Mittwoch im Brucknerhaus die Texte, die Weltstar Jonas Kaufmann mit zauberhaftem Gesang zu transportieren versuchte, vor lauter Husten nicht verstehen. Was ist nun schöner? Die Musik, oder das künstliche Hüsteln zwischen den Liedern, das lautstarke Schnäuzen, das schier endlose Zuckerlpapierauswickeln bis hin zum ungustiösen, rachenbefreienden Räuspern. Wer glaubt, dass Künstler das auf der Bühne nicht mitbekommen, irrt.
Weltstar Jonas Kaufmann brillierte mit seinem Liederabend im Brucknerhaus.
Oberösterreichische Nachrichten

„Konzertgänger in Berlin“
Schwesterlich: Berliner Philharmoniker, Bychkov und Katia & Marielle Labèque. Die große Schwester Brahms trägt dich
Das einzige, was hinreißender ist als eine hinreißende Pianistin, sind zwei hinreißende Pianistinnen. Und wie Aristoteles schrieb, Platon sei sein Freund, die Wahrheit aber noch mehr, so muss der Konzertgänger bekennen, dass strikte Neutralität gegenüber äußerlichen Reizen seine Freundin ist, aber mehr noch die unwiderstehliche Attraktivität der klavierspielenden Schwestern Katia & Marielle Labèque.
https://hundert11.net/schwesterlich-berliner-philharmoniker-bychkov
Das Leuchten im Dunkeln
Sanftmut und Noblesse: Semyon Bychkov dirigiert bei den Berliner Philharmonikern Werke von Detlef Glanert, Max Bruch und Antonín Dvořák
Tagesspiegel

Wien/ Theater an der Wien
Zauberhafte Stimmen auf einer entzauberten Zauberinsel
Mit der kargen Inszenierung von Tatjana Gürbaca wurde niemand so recht glücklich, nicht einmal der Intendant des Theaters an der Wien. Da war immer dieselbe graue Vulkanlandschaft (mit gelegentlichen pyrotechnischen Vulkanausbrüchen) zu sehen. Eine Felslandschaft auf der ein einsamer Baum um seine Existenz kämpft und ein paar Blätter sprießen ließ , die dann wieder (technisch beeindruckend) zu Boden flatterten und wo hier und dort verloren ein paar bunte Kunstblumen sprießten.
Chalres E. Ritterband berichtet aus dem Theater an der Wien
Klassik-begeistert

Füssen/ Festspielhaus
Sekt und andere Leitmotive
Was die Füssener Kurzversion von Wagners „Ring“ alles in sich hat
Sueddeutsche Zeitung

London
Die Walküre, Royal Opera House, London — eloquent and energetic
https://www.ft.com/content/e18bf262-c24a-11e8-84cd-9e601db069b8

Review: Die Walküre (Royal Opera House)
https://www.whatsonstage.com/london-theatre/reviews/die-walkre

New York
Review: Anna Netrebko Makes “Aida’ Her Own at the Met Opera
https://www.nytimes.com/2018/09/27/arts/music/anna-netrebko-aida-met-opera-review.html

Aida, Metropolitan Opera, New York — well paced and feverishly intensive
https://www.ft.com/content/50b24c2a-c23e-11e8-84cd-9e601db069b8

Anna Netrebko’s “Aida’ Takes No Prisoners in a Triumphant Return to the Met
The Observer

Metropolitan Opera 2018-19 Review: Aida
Anna Netrebko & Anita Rachvelishvili Remind Us That They Are On Another Level
http://operawire.com/metropolitan-opera-2018-19-review-aida/

At The Met, Netrebko triumphs as Aida, with Rachvelishvili a powerful rival
bachtrack

Led by a brilliant Netrebko, Met’s all-star “Aida” defines grand opera
http://newyorkclassicalreview.com/2018/09/led-by-a-brilliant-netrebko

Review: An Opera Reaches the American Dream’s Brooding Heart
The New York Times

Metropolitan Opera 2018-19 Review: La Bohème
http://operawire.com/metropolitan-opera-2018-19-review-la-boheme/

Sydney
Metamorphosis (Opera Australia)
Brian Howard’s opera is given an impressive revival in a suitably grungy new performance space.
https://www.limelightmagazine.com.au/reviews/metamorphosis-opera-australia/

CD
Schubert im Stehen
Das Stummfilmkino „Delphi“ in Berlin-Weißensee kann jetzt jeder sehen, denn dort wurden Teile der Serie „Babylon Berlin“ gedreht – an einem Originalschauplatz der Zwanzigerjahre.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/klassik-schubert-im-stehen-1.4149056

Musical

Wien/ Ronacher
„Bodyguard“ als Musical: Für immer verliebt
Die Filmschnulze mit Whitney Houston nimmt Musicalform an: Im Ronacher punktet eine szenisch plakative Version mit exzellenten Stimmen – derstandard.at/2000088296675/Bodyguard-als-Musical-Fuer-immer-verliebt
Der Standard

Sprechtheater

Paris
Was ihr wollt“ in Paris : So möchte man fühlen können
Schiffbrüchige, süchtig nach Spiel und Erregung: Thomas Ostermeier inszeniert William Shakespeares „Was ihr wollt“ mit viel Takt und feinem Sinn an der Comédie Française.
Frankfurter Allgemeine

München/ Residenztheater
Revolution bitte
/ina Lanik inszeniert zum Spielzeitauftakt am Münchner Residenztheater das Revolutionsdrama. „Marat /Sade“ von Peter Weiss. Da darf auch das Publikum kurz mal laut werden.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/theater-revolution-bitte-1.4149058?reduced=true
„Marat/Sade“ von Peter Weiss in Tina Laniks Regie
Münchner Abendzeitung

Hamburg
Martin Kušej – der Stargast beim Hamburger Theaterfestival
Hamburger Abendblatt

Mannheim
Auseinandersetzung mit Helmut Kohl: Attacke auf den Einheitskanzler
„Die Entnazifizierung der Deutschen hat nicht stattgefunden“: Das Nationaltheater Mannheim präsentiert das neue Stück des Dramatikers Lukas Bärfuss. „Der Elefantengeist“ ist eine zornige Abrechnung mit Helmut Kohl.
Der Spiegel

Wien
Krawuzikapuzi! André Heller wird Kasperltheaterdirektor
Zuletzt hatten sich sogar Politiker dafür eingesetzt, dass ein traditionelles Wiener Puppentheater fortbestehen konnte. Als dessen Retter griff nun der Zeremonienmeister der Phantasie höchstpersönlich in die Privatschatulle. André Heller erfüllt sich damit vielleicht einen Lebenstraum.
Neue Zürcher Zeitung

Buch

Die Liebe der Stars unterm Hakenkreuz
https://kurier.at/kultur/die-liebe-der-stars-unterm-hakenkreuz/400130303

———————-

Unter’m Strich

Deutschland
Ehe für alle: Tausende Schwule und Lesben heiraten
Seit einem Jahr dürfen Schwule und Lesben in Deutschland heiraten. Das lange Warten auf die Gesetzesänderung führte bei vielen Standesämtern zu großem Andrang. Nun ziehen sie Bilanz.
http://www.fr.de/panorama/ehe-fuer-alle-tausende-schwule-und

Deutschland und die Türkei – meilenweit entfernt von jeglicher Normalität
Eine Verbesserung der Beziehung wollte der türkische Präsident erreichen. Doch Merkel sieht „tiefgreifende Differenzen“ mit ihrem Gast
Der Standard

Deutschland-Fußball: Bayern kassieren erste Pleite der Saison
0:2 in Berlin
https://sport.orf.at/stories/3016663/

 

Diese Seite drucken