Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE MONTAG-PRESSE (27. APRIL 2020)

27.04.2020 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die MONTAG-PRESSE – 27. APRIL 2020

Salzburger Festspiele „wollen keine Ausnahme“ in Coronakrise
„Wir wollen keine Ausnahme haben“, sagte die Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler, am Sonntagabend in der ORF-2-Diskussionssendung „Im Zentrum“. „Entweder dürfen – unter der Priorität der Gesundheit – alle aufsperren oder niemand.“ Sie habe jedoch den Verdacht, „dass so ziemlich allen Politikern zweit- bis drittrangig ist, was mit Kunst und Kultur ist.“
https://k.at/news/salzburger-festspiele-wollen-keine-ausnahme-in-coronakrise/400824629

Wien/ Staatsoper
Schnellerneuerung der Wiener Staatsoper: Große Pläne, großes Zittern
Dass Roščić für seine erste Saison einige große Regiewürfe anderer Häuser nutzt, ist zwar ungewöhnlich, ermöglicht aber einen schnellen „Turnaround“
Der Standard

Netrebko singt die Tosca, Garanča die Kundry
Zehn Premieren soll die Spielzeit 2020/21 der Staatsoper bringen, die erste gilt Puccinis „Madama Butterfly“. Die einzige Erstaufführung der Saison: Henzes „Das verratene Meer“.
https://www.diepresse.com/5805387/netrebko-singt-die-tosca-garanca-die-kundry

Bogdan Roščić: Keine Opernball-Lady – und auch Lugner-Loge scheint zu wackeln
„So kann man mit einem Stammgast nicht umgehen“, reagiert Richard Lugner auf das drohende Ungemach, keine Loge zu bekommen.
https://kurier.at/stars/austropromis/bogdan-roscic-keine-opernball-lady-und

„Mörtel“ Lugner droht Verlust der Opernball-Loge
Ohne Richard Lugner wäre der Wiener Opernball international wohl kaum so bekannt. Der schillernde Bauunternehmer erregt alljährlich mit prominenten Frauen Aufsehen. Jetzt muss er um seine Loge bangen.
Der Spiegel

Nächste Staatsopernsaison: Die Premieren
Im Opernbereich wird Kernrepertoire erneuert, im Ballett zeigt sich der Spartenchef hochaktiv.
Wiener Zeitung

Die Wiener Staatsoper startet mit einem sehr ambitionierten Programm in die neue Saison
Ganz ins Zeichen der Auseinandersetzung und Erneuerung des Kern-Repertoires stellt Bogdan Roščić als designierter Direktor seine erste Spielzeit an der Wiener Staatsoper: In zehn Premieren werden zehn auf ihre Art absolut zentrale Opern neu auf die Bühne gebracht, darunter einige der meistgespielten Werke des Repertoires. Die Arbeit an diesen Projekten ist stark durch die Wiedereinführung der Position des Musikdirektors bestimmt: Philippe Jordan ist nicht nur wesentlicher Teil des neuen künstlerischen Führungsteams, sondern wird, auch an vielen Abenden am Dirigentenpult stehen – so bereits bei der Eröffnungspremiere der Saison.
Klassik-begeistert

Das Programm der Wiener Staatsoper 2020/21: – Anna Netrebko und Elīna Garanča singen im Haus am Ring...
Die Wiener Staatsoper, das bedeutendste Opernhaus der Welt, hat die Spannung aus der für diesen Sonntagabend mit Spannung erwarteten Präsentation des Spielplanes 2020/21 herausgenommen und das Programm bereits auf ihrer Homepage präsentiert.
Zu den Höhepunkten der kommenden Saison zählen die Auftritte der Mezzosopranistin Elīna Garanča als Kundry in Richard Wagners Lebensabschiedsoper „Parsifal“ (Neuinszenierung ab 1. April 2020) sowie von Anna Netrebko als Tosca in Giacomo Puccinis gleichnamiger Oper (ab 11. Dezember 2020) sowie als Lady Macbeth in Giuseppe Verdis Oper „Macbeth (ab 14. Juni 2021).
Klassik-begeistert

Wien/ Staatsoper
Das erste Programm von Bogdan Roščić. Evolution am Opernring
10 Premieren zeigt Wiens Staatsoperndirektor Bogdan Roščić in der ersten Saison. Die bringt keine Revolution, sondern belegt die Evolution, die das Genre szenisch durchlebt.
Kleine Zeitung

Bogdan Roscic: Opernball ohne „Mutti“ und Lugner?
https://www.krone.at/2143333

Staatsoperndirektor Roščić: „Die Folgen von Corona kommen erst auf uns zu“
Der Standard

Bogdan Roščić: „Die Staatsoper wird stärker denn je sein“
Der künftige Direktor über seine Pläne, die Corona-Krise und ein Kernziel: die Öffnung des Hauses.
Wiener Zeitung

Soziale Kontakte in der Krise:Ersatzleben vor dem Schirm
https://www.sueddeutsche.de/kultur/corona-streams-social-distancing-1.4887228

Bariton Matthias Goerne zum Theater-Lockdown: „Staatliches Berufsverbot“
„Wenn die Wut wächst, ist eine Klage-Flut zu erwarten“: Bariton Matthias Goerne über die Situation der freien Künstler.
https://www.merkur.de/kultur/interview-mit-bariton-matthias-goerne-ueber

Das Virus hat die Theater im Griff. Zahlreiche beenden vorzeitig ihre Spielzeit
Die Corona-Pandemie hat zu einem Shut-Down der Theaterwelt geführt. Die Spielzeit ist nun an fast allen Häusern vorzeitig beendet worden. Die Umplanungen laufen auf Hochtouren. Und doch weiß niemand, wie die Welt im Herbst aussieht.
https://www.tanznetz.de/blog/29779/das-virus-hat-die-theater-im-griff

In Klanggewittern – Die Oper Halle streamt die Sarah Nemtsovs Oper „Sacrifice“
Neue Musikzeitung/nmz.de

Links zu englischsprachigen Artikeln

Silenced by virus, Met Opera links for digital global gala | KDBC
http://abc3340.com/news/entertainment/silenced-by-virus-met-opera-links-for-digital-global-gala

New York
The Top 7 Moments From the Metropolitan Opera’s At-Home Gala (And One Major Misstep)
https://operawire.com/the-top-7-moments-from-the-metropolitan

The Metropolitan Opera’s At-Home Gala review – thrilling singing, live from the stars’ living-rooms
The Guardian

Chicago
With Illinois quarantine extended, all May concerts cancelled
https://chicagoclassicalreview.com/2020/04/with-illinois-quarantine-extended

CD/DVD
Metropolitan Opera: The Gershwins’ Porgy and Bess — marvellous, lusty singing
https://www.ft.com/content/a2f8f902-80b5-11ea-82f6-150830b3b99a

Feuilleton
Bachtrack top ten: music for childrenhttp://abc3340.com/news/entertainment/silenced-by-virus-met-opera-links-for-digital-global-gala
bachtrack

Ballett/ Tanz

Corona: Wie halten sich Profitänzer im Homeoffice fit?
https://tekk.tv/unterhaltung/corona-wie-halten-sich-profitanzer-im-homeoffice

Ausstellungen/ Kunst

Hubertus Butin über den Kunstmarkt: „Es wird eine Pleitewelle geben“
DeutschlandfunkKultur

—-
Unter’m Strich

Wie viel Zwang darf der Staat ausüben? Bezahlartikel
Staaten können sehr unangenehm werden, wenn das Recht, Zwang auszuüben, zu einer Macht über die Gesellschaft wird. Die beiden Ökonomieprofessoren Daron Acemoglu und James A. Robinson machen sich Gedanken über das „Gleichgewicht der Macht“.
https://www.diepresse.com/5805150/wie-viel-zwang-darf-der-staat-ausuben

Fußball
Arsenal während Corona-Krise: Lehnt Mesut Özil einen Gehaltsverzicht ab?
Der FC Arsenal hat sich mit seinen Fußballprofis auf einen Gehaltsverzicht geeinigt. Doch britische Medien berichten, dass drei Spieler den Verzicht verweigern – darunter auch Mesut Özil.
https://www.t-online.de/sport/fussball/international/id_87737996/corona-krise-lehnt

 

Diese Seite drucken