Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE MONTAG-PRESSE (11. APRIL 2022)

11.04.2022 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die MONTAG-PRESSE -11. APRIL 2022

Salzburg
„Lohengrin“ bei Osterfestspielen Salzburg als Thriller
Nicht ganz im Sinne Wagners wollte allerdings das Regietrio Jossi Wieler, Anna Viebrock und Sergio Morabito handeln. Sie wollten das Werk nämlich als Thriller inszenieren, in dessen Zentrum ein sonst wenig beachteter, vermeintlicher Mordfall steht: die Geschichte von Thronfolger Gottfried, der nicht vom Spaziergang mit seiner Schwester zurückkehrt. So wurde aus der sonst hilflosen und zu Unrecht beschuldigten Elsa kurzerhand eine kaltblütige und machtgeile Täterin.
https://volksblatt.at/lohengrin-bei-osterfestspielen-salzburg-als-thriller/

Thielemanns letzte Osterfestspiele
Es ist sein Abschied: Christian Thielemann hat am Samstag zum letzten Mal als Künstlerischer Leiter der Salzburger Osterfestspiele eine Premiere dirigiert. Wagner natürlich, passend zu Thielemanns Markenkern. Das Regieteam ist dagegen weniger typisch für die Osterfestspiele, wo man sich bislang sehr konservativ gab – schließlich sind die Tickets extrem teuer, es gibt auch kaum Förderung vom Staat. Ob die Regisseure Jossi Wieler und Sergio Morabito den Geschmack der traditionellen Kundschaft getroffen haben?
BR-Klassik.de

Krimi im Orchestergraben
Christian Thielemann triumphiert bei seinen vorläufig letzten Salzburger Osterfestspielen mit Wagners „Lohengrin“.
Von Kirsten Liese
Tagesspiegel.de

Wagner entzaubert und auf den Kopf gestellt
„Lohengrin“ bei den Osterfestspielen Salzburg: musikalisch transparent, szenisch verkehrt.
WienerZeitung.at

Nicht nur Elsa schwankt hier der Boden
https://www.diepresse.com/6123714/nicht-nur-elsa-schwankt-hier-der-boden

Der Schwanenritter vom Wienfluss
https://kurier.at/kultur/der-schwanenritter-vom-wienfluss/401969066

Salzburger Osterfestspiele: Weiche Schale, harter Kern
Jossi Wieler und sein famoses Team deuten in Salzburg Wagners „Lohengrin“ neu. Mit subtilen Verweisen auf die Gegenwart.
SueddeutscheZeitung.de

„Lohengrin“ bei den Osterfestspielen: Versuch über einen Kriminalfall
In Salzburg läuft Wagners Oper als szenisch mit Ideen überfrachteter Krimi über einen rätselhaften Todesfall
DerStandard.at

Volksoper im Casino am Schwarzenbergplatz: Schoenberg in Hollywoood
http://www.operinwien.at/werkverz/machover/aschoenberg.htm

„Schoenberg in Hollywood“: Gleich zwei Komponisten für legendäre zwölf Töne (Bezahlartikel)
Kurier.at

„Schoenberg in Hollywood“: Komponistenleben im Schnelldurchlauf
Die Volksoper zeigt Tod Machovers Kammeroper im Kasino am Schwarzenbergplatz
DerStandard.at

Baden-Baden
„Pique Dame“: Tschaikowsky mit Fesselspielen
Seit drei Jahren haben die Berliner Philharmoniker nicht mehr im Orchestergraben des größten deutschen Festspielhauses gesessen. Bei den Baden-Badener Osterfestspielen hat es überhaupt noch nie eine szenische Neuproduktion mit Kirill Petrenko gegeben. Am Samstag war es soweit: Für Tschaikowskys „Pique Dame“ durfte Petrenko wieder als Operndirigent mit einem Regieteam zusammenarbeiten – in diesem Fall Moshe Leiser und Patrice Caurier. Doch konnte das hochkarätige Team die hohen Erwartungen erfüllen?
BR-Klassik.de

Pathys Stehplatz (14): Axel Brüggemann rüttelt am Currentzis-Bollwerk
Keine einfachen Zeiten. Wie auch anderen russischen Klassikstars weht Teodor Currentzis zurzeit ein eisiger Wind entgegen. Dem Klassikrebellen, wie man ihn gerne nennt, wirft man folgendes vor: Er und sein eigens gegründetes Orchester musicAeterna werden von einer russischen Bank finanziert, die von den aktuellen Sanktionen der EU betroffen ist. Deshalb fordern einige, Currentzis müsse sich öffentlich von Putin distanzieren. Hat er bislang nicht. Das schlägt teils große Wogen.
Klassik-begeistert.de

Berlin
Kirill Serebrennikow: „Ich verstehe, warum russische Kunst jetzt pausieren soll“
BerlinerZeitung.de

Mannheim
Nationaltheater Mannheim – Der Freischütz: Zurück in die Zukunft
concerti.de

In Mannheim inszeniert das „Kommando Himmelfahrt“ Carl-Maria von Webers „Freischütz“ als Dystopie
NeueMusikzeitung/nmz.de

Frankfurt
Ensemble Reflektor: Drama ohne Pathos
FrankfurterRundschau

St. Petersburg
Nach Distanzierung: Darf Netrebko am Mariinski-Theater singen?
Zu den „Weißen Nächten“ am Mariinski-Theater wurde sie laut der russischen Nachrichtenagentur „Tass“ eingeladen. In Deutschland hatte der „Bayerische Rundfunk“ zuerst darüber berichtet. Die „Weißen Nächte“ finden von Ende Mai bis Ende Juni statt, das Programm und das Datum ihrer Auftritte wurde noch nicht veröffentlicht. An dem Ort, wo ihre Karriere begann, scheint Netrebko also weiter willkommen. Am St. Petersburger Konservatorium absolvierte sie ihr Gesangsstudium. Später folgte am Mariinski-Theater ihr erstes festes Engagement. Das Theater wird von Valery Gergiev geleitet, der als Entdecker Netrebkos gilt.
NDR.kultur.de

Links zu englischsprachigen Artikeln

Stuttgart
One Opera, Three Acts, Three Different Stagings
In Stuttgart, Wagner’s “Die Walküre” is being divided among a trio of creative teams with divergent visions.
TheNewYork.Times

London
The Handmaid’s Tale review – ENO’s production of Atwood’s dystopia is chilling but slow to convince
TheGuardian.com

The Handmaid’s Tale at English National Opera
https://operatoday.com/2022/04/the-handmaids-tale-at-english-national-opera/

The Handmaid’s Tale, ENO, review:
brave new staging of Poul Ruders’s opera is terrifyingly relevant (Subscription required)
Telegraph.co.uk

Scaling the summit: Sakari Oramo conducts Langgaard’s Pastoral of the Rocks
bachtrack.com

Chicago
Korngold Festival Celebrates “Die Kathrin,’ an Opera About Enduring Love
https://news.wttw.com/2022/04/09/korngold-festival-celebrates-die-kathrin

Boston
Boston Symphony program takes flight with two notable debuts
bostonclassical.review

Symphony of 102 Minutes Thrives in BPO Take
https://www.classical-scene.com/2022/04/09/102-minutes/

Washington
Two rising stars light up the National Symphony Orchestra
Conductor Roderick Cox and pianist Hélène Grimaud take on a high-energy program of Salonen, Ravel and Prokofiev
WashingtonPost.com

Obituary
Soprano Maria Moll Dies
https://operawire.com/obituary-soprano-maria-moll-dies/

Rock/ Pop/Schlager

Tränen bei Wien-Konzert: Thorsteinn sorgt für Gänsehaut
Heute.at

Medien/ TV

RTL zeigt „Die Passion“ als Oster-Musical mit Gottschalk
Die Zehn Gebote“ mit Charlton Heston, „Die größte Geschichte aller Zeiten“ mit Max von Sydow: Die Geschichte ist voll mit Bibel-Verfilmungen – und vorzugsweise werden die angegrauten Klassiker rund um Ostern im Fernsehen wiederholt. In diesem Jahr aber stößt etwas ganz Neues zum Kanon der Retter-und-Erlöser-Stoffe – nicht mit Charlton Heston, dafür aber mit Thomas Gottschalk. RTL zeigt am Mittwoch (13. April, 20.15 Uhr) „Die Passion“.
https://volksblatt.at/rtl-zeigt-die-passion-als-oster-musical-mit-gottschalk/

Zeiler wird Präsident bei Warner Bros. Discovery
Der österrechische Medienmanager ist für das internationale Geschäft des fusionierten Konzern in mehr als 200 Ländern verantwortlich.
SalzburgerNachrichten

Sprechtheater

Klagenfurt
Das Brechen von Kinderseelen: „Nicht sehen“ in Klagenfurt
Die Gesellschaft schaute weg: Der Kinderarzt und Primar der heilpädagogischen Abteilung des Landeskrankenhauses Klagenfurt Franz Wurst übte jahrzehntelang sexualisierte Gewalt an Kindern aus. Der reale Fall steht im Zentrum der eindringlichen Theaterproduktion „Nicht sehen“ von Noam Brusilovsky, die bei der Premiere am Donnerstag vom erschütterten Publikum frenetisch gefeiert wurde.
Tiroler Tageszeitung
——-

Unter’m Strich

Frankreich
Präsidentenwahl in Frankreich : Macron und Le Pen in Stichwahl
Die Rechtspopulistin Marine Le Pen hat es wieder geschafft, als zweitstärkste Kandidatin in die zweite Runde einzuziehen. Amtsinhaber Emmanuel Macron hat einen klaren Vorsprung – und muss dennoch bangen.
Frankfurter Allgemeine

Nehammer reist zu Putin: Falle oder Coup?
Dass Bundeskanzler Karl Nehammer zu Gesprächen mit Wladimir Putin nach Russland reist, kann als Überraschung bewertet werden – und auch wieder nicht. Die österreichisch-russische Freundschaft war seit Beginn des Krieges ein zentraler Kritikpunkt. Jetzt könnte die sehr spezielle Nähe führender österreichischer (Ex-)Politiker zu Moskau zur Eintrittskarte in das Reich des Bösen werden. Wobei das Risiko groß ist, dass die Aktion nicht zum Coup, sondern zur Falle werden könnte.
https://www.krone.at/2678672

Schwere Zeiten in Wien: Zahlreiche Hotels haben Pandemie nicht überlebt
Im Gegensatz zum ländlichen Raum in Österreich ist es vor allem für die Stadthotellerie schwer, wieder Fuß zu fassen. 16 Prozent der Wiener Herbergen mussten bereits schließen. Auch der Sommer verheißt nichts allzu Gutes.
https://www.krone.at/2677832

Helmut Marko lobt Sergio Perez: In Melbourne „auf Augenhöhe mit Max“
Sergio Perez holt an einem schwierigen Wochenende für das Red-Bull-Formel-1-Team in Australien das Maximum heraus – Helmut Marko ist voll des Lobes
Motorsport.at

 

Diese Seite drucken