Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE MITTWOCH-PRESSE (29. APRIL 2020)

29.04.2020 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die MITTWOCH-PRESSE – 29. APRIL 2020

Mailand
Mailänder Scala plant die Wiedereröffnung im September
Mit Giuseppe Verdis „Requiem“ in Gedenken an die Toten der Corona-Krise
Kurier

Wien
Opernintendant Bogdan Roscic: Er shoppt lieber Altbewährtes
Die Welt.de

Neuer Chef der Wiener Staatsoper will kein „Auslastungsstreber“ sein
https://www.swr.de/swr2/musik-klassik/wienerstaatsopernchef-erstes-interview-100.html

Wien
Roscic: Staatsoper „muss neue Leute entdecken“
Das Haus spielt sehr viel, vielleicht mehr als jedes andere Opernhaus der Welt. Man muss 250 Abende Oper besetzen. Das geht gar nicht nur mit den paar ganz bekannten Namen. Da muss die Staatsoper, und das hat sie auch immer, und das werde ich ganz ausführlich fortsetzen, neue Leute entdecken“, sagte Roscic im Gespräch mit „Wien heute“
https://wien.orf.at/stories/3045786/

Vater der „Lustigen Witwe“: 150. Geburtstag von Franz Lehár
Wiener Zeitung

Bayreuth
Flieh des Ringes Fluch
Erst die Absage der diesjährigen Festspiele, dann die Nachricht vom krankheitsbedingten Ausfall der Chefin: Bayreuth sorgt sich um Katharina Wagner.
Tagesspiegel

Festspiel-Chefin Katharina Wagner „längerfristig erkrankt“
Keine Zeitung weiß Näheres bzw schreibt nicht darüber.
Kurier

Bayreuther Festspiele ohne Katharina Wagner?
Die Absage der Festspiele kam nicht überraschend. Schockierend ist die Nachricht, dass Festivalleiterin Katharina Wagner wegen einer Erkrankung ihre Arbeit nicht mehr wahrnehmen kann. Was bedeutet das für Bayreuth?
https://www.dw.com/de/bayreuther-festspiele-ohne-katharina-wagner/a-53269297

München/ Bayerische Staatsoper
Jonas Kaufmann singt Schumann im leeren Nationaltheater
Die Staatsoper nimmt ihre Montagskonzerte im Internet wieder auf
Münchner Abendzeitung

London
Das weltweit erste Drive-In-Opernhaus: Initiative der English National Opera im Zeichen des Corona-Virus
In den 50er-Jahren waren Drive-In-Kinos der letzte Schrei: Man konnte sich, komfortabel im eigenen Auto platziert, Blockbuster anschauen und dazu möglichst auch die Freundin im Arm halten; Snacks und Coca Cola wurden durchs Fenster gereicht. Heute gibt es in den Vereinigten Staaten – dem Ursprungsland der Drive-In-Kinos – von den ursprünglich 320 nur noch gerade 25 Kinos. Die stets innovative English National Opera (ENO) will nun die inzwischen fast legendäre Drive-In-Idee im Zeichen der Corona-Krise und des „social distancing“ wieder aufgreifen: Mit dem ersten Drive-In-Opernhaus der Welt. Im historischen, 1873 auf einer Anhöhe in Nord-London erbauten Alexandra Palace (benannt nach der damaligen Kronprinzessin – und späteren langlebigen Queen-Mother – Alexandra von Dänemark) sollen in den ersten drei Septemberwochen live Opernaufführungen auf einer eigens für diesen Zweck errichteten Bühne stattfinden, die man vom Auto aus miterleben kann – in Sicherheit vor Ansteckung. Geplant sind Plätze für 300 Autos – auch Fahrräder und Motorräder sollen zugelassen werden.
Dr. Charles E. Ritterband berichtet aus London.
Klassik-begeistert

Europakonzert der Berliner Philharmoniker 2020 Aus der Philharmonie Berlin – Dirigent: Kirill Petrenko | Das Erste Tipp
Wegen der Corona-Beschränkungen findet das traditionelle Europakonzert des berühmten Orchesters in diesem Jahr in kammermusikalischer Besetzung statt. Unter der Leitung von Dirigent Kirill Petrenko werden Werke von Arvo Pärt, György Ligeti, Samuel Barber und Gustav Mahler gespielt.
Das Erste überträgt live, Bundespräsident Steinmeier hält Grußwort.
https://programm.ard.de/TV/daserste/europakonzert-der-berliner

München
Münchner Philharmoniker: Aushelfen am Telefon und im Lager
ie Münchner Philharmoniker unterstützen die Stadtverwaltung und telefonieren mit ihren Abonnenten
Münchner Abendzeitung

Wagner & Co -ein Irritierender Clan
Abschied mit Nachtreten:Nike Wagner stellt ihrem Publikum ein schlechtes Zeugnis aus
Dem Bonner Publikum gibt die (scheinbar unverstandene) Anwältin des intellektuellen Tiefgangs und des musikalisch Avancierten einen Seitenhieb mit: „Der Bonner will es gern altmodisch, romantisch, kuschelig schön haben, wenn er in ein Klassikkonzert geht.“
https://www.rondomagazin.de/artikel.php?artikel_id=2704&teaser=true

Schweitzers Opernwelt 4 – Opernzitate
„Oft sind es ganz kurze Sätze, die in unsren Sprachgebrauch eingegangen sind und im Anlassfall automatisch gedacht und ausgesprochen werden. Wenn zum Beispiel das Mobiltelefon in Zeiten der Entspannung Töne von sich gibt. „Wer stört mir den Schlaf?“ Oder wenn Enkelsohn Aeneas gefährlich zu tollen beginnt: „Hast du Übermut?“ Er weiß bereits, dass diese ritualisierte Reaktion aus der Oper „Siegfried“ ist, wenngleich der Komponist ihm noch nichts sagt.“
von Lothar Schweitzer, Wien
https://klassik-begeistert.de/schweitzers-klassikwelt-4-opernzitate/

Meine Lieblingsoper/ Teil 19: „Die Frau ohne Schatten“
„Mir anvertraut“ – einfach himmlisch!
„Insgesamt bescherte die bislang jüngste Frau ohne Schatten unter Thielemann 2019 zum feierlichen Anlass in Wien Sternstunden. Feine Streichergespinste, durchsetzt von zärtlichen Cello-Soli und filigrane zärtliche Soli der ersten Violine wurden da hörbar und bescherten über weite Strecken ungemein sensitiv dargebotene Kammermusik. In den Momenten der drohenden Versteinerung des Kaisers baute sich die Musik monumental auf, und das markerschütternd mit Forteklängen von außergewöhnlicher Kompaktheit.“
von Kirsten Liese, Berlin
Klasssik-begeistert

Styriarte: „Volles Risiko, sonst wird nix draus!“
Das Grazer Festival versucht sich angesichts der Corona-Bestimmungen neu zu erfinden
Der Standard

Kultur in der Corona-Krise: Erwacht endlich aus der Schockstarre!
Neue Zürcher Zeitung

Österreich
Künstler in Corona-Zeiten: Die zum Weiterwarten Verdammten
Trenklers Tratsch: Warum Kunststaatssekretärin Ulrike Lunacek, von vielen kritisiert, die Hände gebunden sind
Kurier

Konzerthauskonferenz: „Kultur ist der Tisch, an dem Politik und Wirtschaft verhandelt werden.“
Neue Musikzeitung/nmz.de

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
Opera and classical concerts to watch at home: our critics‘ picks, week six
The Guardian

10 Essential Anna Bolena Clips to Enjoy (At Home)
https://www.operanews.com/Opera_News_Magazine/2020/5/Departments/10

10 Cenerentola Clips to Enjoy (At Home)
https://www.operanews.com/Opera_News_Magazine/2020/5/Departments

New York
The Metropolitan Opera’s online gala was the most ambitious event of its kind
https://www.ft.com/content/e65dece0-886a-11ea-a01c-a28a3e3fbd33

Philadelphia
Opera Philadelphia launches digital festival after coronavirus cuts season short
https://www.bizjournals.com/philadelphia/news/2020/04/28/opera-philadelphia

Sydney
Breaking Glass review – a suite of female composers smashing the mould for Australian arts
The Guardian

CD/DVD
CD Review: Pentatone’s “Cavalleria Rusticana’
Marek Janowski Shines In Otherwise Disappointing Recording
https://operawire.com/cd-review-pentatones-cavalleria-rusticana/

Feuilleton
Singing in secret: how William Byrd created his best work in isolation
The Guardian

5 Minutes That Will Make You Love Opera
https://www.nytimes.com/2020/04/28/arts/music/classical-music-opera.html

Sprechtheater

Frank Castorf findet Corona-Maßnahmen übertrieben
Deutscher Regisseur: „Das beleidigt meine bürgerliche Erziehung.“
Wiener Zeitung

Film/ TV

Österreich
Filmkünstler an Lunacek: „Haben Sie uns vergessen?“
Namhafte Schauspieler und Regisseure wie Pia Hierzegger, David Schalko und Marie Kreutzer wenden sich mit einem Appell an die Kulturstaatssekretärin.
Die Presse

—–

Unter’m Strich

Corona-Hilfen: Wie die Länder Kulturschaffende unterstützen
Die meisten Bundesländer setzen auf Arbeitsstipendien und Beibehaltung der Subventionszahlungen. Gewartet wird auf weitere Hilfen des Bundes
Der Standard

Die neue Normalität der Krämerseelen
Die Debatte hat geradezu zwangsläufig neu aufflammen müssen. Der Handel, genauer gesagt die großen Einkaufszentren liebäugeln gerade jetzt, da sie mit tatsächlichen Umsatzeinbußen konfrontiert sind, mit der Option einer Sonntagsöffnung. Genau so haben wir uns das vielbeschworene Umdenken nach der Corona-Krise ausgemalt…
DrehpunktKultur

Burgenland
Doskozil lässt die Wiener wieder an ihr Meer
Ab 1. Mai ist wieder das uneingeschränktes Betreten von Seebädern am Neusiedler See möglich. Aufgrund sinkender Infektionszahlen gebe es vorerst keine neue Verordnung, so Doskozil.
https://www.diepresse.com/5806495/doskozil-lasst-die-wiener-wieder-an-ihr-meer

 

Diese Seite drucken