Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE MITTWOCH-PRESSE (19. AUGUST 2020)

19.08.2020 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die MITTWOCH-PRESSE – 19. AUGUST 2020

Salzburger Festspiele – Studien zur NS-Vergangenheit: Umstrittenes Logo auf dem Prüfstand
1928 entwarf Leopoldine „Poldi“ Wojtek das berühmte Logo der Salzburger Festspiele. Später machte sie in der NS-Zeit Karriere und wohnte in der Villa eines Holocaust-Opfers. Die Salzburger Festspiele lassen in ihrem Jubiläumsjahr das Leben und das künstlerische Werk von Leopoldine Wojtek untersuchen.
BR-Klassik

Bregenz
Grüße an die heuer verwaiste Seebühne
Festtage-Konzert mit Anna Princeva bot im Sommer ohne Spiel auf dem See akustischen Genuss.
https://www.vn.at/kultur/2020/08/17/gruesse-an-die-heuer-verwaiste-seebuehne-2.vn

Volle Konzertsäle trotz Corona möglich? Jeden Platz darf man besetzen, sagen Charité-Forscher
Forscher der Berliner Charité haben sich für voll besetzte Säle bei Klassikkonzerten und Opernvorstellungen bei gleichzeitiger Maskenpflicht ausgesprochen. Wenn ein Mund-Nasen-Schutz von allen Besuchern korrekt getragen wird, „ist eine Vollbesetzung der Sitzplätze möglich“, heißt es in einer am Montag in Berlin veröffentlichten Stellungnahme. Der Charité-Vorstand distanzierte sich allerdings von diesem Vorschlag.
BR-Klassik

Charité-Vorstand distanziert sich von Vorschlag zu vollen Konzertsälen
Ein Papier zweier Charité-Institute hält voll besetzte Konzerthäuser für machbar. Doch der Charité-Vorstand distanziert sich von der Stellungnahme. Kulturstaatsministerin Grütters nennt es „einen von mehreren wichtigen Experten-Beiträgen“.
https://www.rbb24.de/kultur/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu

Volle Konzertsäle? Kontroverse um Empfehlungen von Berliner Wissenschaftern
Ein Schreiben, das Bedingungen für Vollbetrieb nennt, sei nur „Diskussionsgrundlage“, betont der Charité-Vorstand.
Kurier

Vorstoß eines Charité-Professors:  Streit um volle Säle geht weiter
Soll das Publikum wieder massenweise in Theater und Konzerthäuser strömen dürfen? Die Verantwortlichen reagieren ganz unterschiedlich.
Tagesspiegel

Zwei Sternstunden in Grafenegg machen die Krise vergessen
Irgendwie ist in diesem Corona-Jahr doch alles anders. Dieses Jahr 2020, das eigentlich das Beethoven-Jahr ist, geht der Jahresregent dabei fast unter (Gottseidank nur fast!). Kulturveranstalter sind vor fast unbewältigbare Herausforderungen gestellt, freischaffende Künstler sind am Rande ihrer Existenz und das Publikum ist einerseits kultur- und musikhungrig aber andererseits wieder total verunsichert.
Herbert Hiess berichtet aus Grafenegg
Klassik-begeistert

Daniel Barenboim dirigiert mit konzentrierter Gelassenheit in Salzburg
Als Daniel Barenboim diesmal vor sein von ihm gegründetes Orchester tritt, wirkt der beinahe 78 Jahre alte Maestro erstaunlich ausgeruht und entspannt. So sehr ihn mit Sicherheit auch große Sorge umtreibt, wie der Kulturbetrieb die Corona-Krise dauerhaft überstehen soll, hatte sich aber gleichzeitig in den letzten Monaten sein notorisch übervoller Terminkalender stark ausgedünnt. Und dieser reduzierte Druck von Terminen macht sich sogar optisch in seiner Erscheinung bemerkbar. Wirkt der Dirigent sonst oft chronisch schlecht gelaunt oder nervös angespannt, so verbreitet er bei diesem Konzert konzentrierte Gelassenheit. Seinem Orchester und dem Konzert kommt dies sehr deutlich zugute.
Peter Sommeregger berichtet aus Salzburg
Klassik-begeistert

Frau Lange hört zu (20): Zur Wahrheit gibt es keine Alternative
Realität – was ist das? Im Netz findet sich für alles ein „Beweis“. Fürs Gegenteil auch. Verschwörungsgläubige erzählen immer irrere Geschichten. Autoritäre Politiker lügen hemmungslos. Ihren Anhängern ist es egal. Ich halte mich an George Orwell: „Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei plus zwei vier ist. Ist das sichergestellt, folgt alles weitere.“ Ein wütendes Plädoyer für die Wahrheit. Natürlich mit Musik.
Gabriele Lange hört zu
Klassik-begeistert

Schweitzers Klassikwelt 11: „Musik im Studio“ – ORF Landesstudio Tirol
Wenn Sie vom Congress Innsbruck, in dessen warm holzgetäfeltem, akustisch idealem Großen Saal ich viele schöne Konzerte erlebte, den Rennweg hinauf gehen, rechter Hand am Hofgarten vorbei, kommen Sie zu einem auffallenden Gebäude, das sofort als ein ORF Landesstudio erkennbar ist. Der Architekt Gustav Peichl hatte für alle Landesstudios ein Grundmuster geschaffen. Wie bei den Domen der Gotik mit ihren gehäuften Wanddurchbrüchen für Glasfenster und der damit verbundenen Notwendigkeit von äußeren Stützpfeilern handelt es sich um technische Zweckbauten, die nichtsdestotrotz eine technisch bedingte Ästhetik ausstrahlen. Damals galt das Landesstudio als einer der modernsten Bauten der Alpenstadt. Innsbruck war noch nicht die Stadt Zaha Hadids mit der von ihr geschaffenen, auf die Häuser der Stadt herunter schauenden Berg-Isel-Schanze und der zur „Metro“ ausgebauten Hungerburgbahn mit ihren Gletscherspalten ähnlichen Stationen.
Lothar Schweitzer berichtet aus dem ORF Landesstudio Tirol
Klassik-begeistert

Unsere Lieblingsoper (44): „Pelléas et Mélisande“ von Claude Debussy
„Nun aber weißt du, wie sich das vergisst.“ Nicht dass es keine Leidenschaft bei Debussy gäbe, die sogar verhängnisvoll enden kann. Aber alles ist so ganz anders. Nach kurzem Aufbäumen der Musik die Stille, das nicht Ausgesprochene. Einzigartig. Noch nicht Erlebtes, um mit Rilkes Sprache dem Ausdruck zu verleihen.
Lothar und Sylvia Schweitzer berichten über ihre Lieblingsoper
https://klassik-begeistert.de/unsere-lieblingsoper-44-pelleas-et-melisande

Salzburg
Festspieldebüt schon in langen Hosen
Im Porträt / Daniel Barenboim
DrehpunktKultur

Dirigentin Joana Mallwitz: Salzburg-Debüt in Corona-Zeiten
Unter den Dirigenten ist sie der Shooting-Star dieses Sommers: Joana Mallwitz. Das Festspiel-Debüt der 34-Jährigen in Salzburg gelang trotz Corona grandios.
https://www.dw.com/de/dirigentin-joana-mallwitz-salzburg-deb%C3%BCt-in

Barrie Kosky: „Berlin hat uns Künstler umarmt“
Wir feiern 25 Jahre Inforadio – und zum Geburtstag schenken wir Ihnen Websessions mit Berliner Persönlichkeiten. Eine davon: Der Intendant der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky, der mit mit Elan und Umsicht in die neue Corona-Spielsaison blickt.
https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/202008/18/

Bayreuth
Zwischen Therapie und Kostümball
Siegfried Wagners „Sonnenflammen“ in Bayreuth: Antike prallt auf Ramsch, Comedy auf Genie
Donaukurier

London
Das Herz des Westend hört auf zu schlagen
Nur langsam öffnen die Londoner Kulturstätten nach der coronabedingten Schließung im März wieder ihre Türen. Nur zögernd kehrt das Publikum zurück. Für viele Westend-Theater könnte, so wird befürchtet, der letzte Vorhang für immer gefallen sein.
Frankfurter Rundschau

Mainz/Schott-Verlag
Das Jahrhundertwerk muss überleben
Der Mainzer Schott-Verlag druckte Beethovens „Neunte“ und Wagners „Ring“. Corona ist die größte Krise in seiner Geschichte. Eine Erkundung zwischen leeren Sälen und den Schreibtischen berühmter Komponisten
Die Zeit.de

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
Classic Metropolitan Opera Broadcasts Featuring Kathleen Battle, Renata Scotto, Luciano Pavarotti, More Head Online This Week
https://www.playbill.com/article/classic-metropolitan-opera-broadcasts-featuring-kathleen

Tanglewood
Tanglewood 2020 Online Festival Enters Final Week Pianist Garrick Ohlsson, soprano Christine Goerke, violinist Joshua Bell, soprano Nicole Cabell and more will be featured.
https://www.broadwayworld.com/boston/article/Tanglewood-2020-Online

Salzburg
A granitic Beethoven 9 from Muti in Salzburg
bachtrack

Innsbruck
Innsbruck Early Music Festival 2020 Review: Leonora
https://operawire.com/innsbruck-early-music-festival-2020-review-leonora/

London
A Little Night Music, Opera Holland Park review – wasn’t it bliss?
https://theartsdesk.com/theatre/little-night-music-opera-holland-park

A Little Night Music, Opera Holland Park, review: “Live theatre’s return moved the audience to tears’
https://inews.co.uk/culture/a-little-night-music-opera-holland-park-review-live

New York
Metropolitan Opera Stars Live in Concert Review: Roberto Alagna & Aleksandra Kurzak in Èze, France
https://operawire.com/metropolitan-opera-stars-live-in-concert-review

CD/DVD
Pianist Sergei Babayan’s Latest Is a Jewel Box of Rachmaninoff Miniatures
https://www.sfcv.org/reviews/none/pianist-sergei-babayans-latest-is-a-jewel-box

Tanz /Ballett

Viele haben Angst zu tanzen“
Voguing ist inspiriert von Modelposen und Kampfkunst. Workshop-Leiterin Karin Cheng über Ausgrenzung, Gratiskurse für Flüchtlinge und ihre Inspirationsquelle Tai Chi.
https://www.diepresse.com/5852507/viele-haben-angst-zu-tanzen

Sprechtheater

Wien
Nachlass von Elfriede Ott wird versteigert
Mehr als 300 Objekte kommen bei der Online-Auktion am Sonntag unter den Hammer.
Wiener Zeitung

Buch/ Literatur

Deutscher Buchpreis: Fünf Nominierte aus Österreich
Ein Viertel der Nominierungen für den Deutschen Buchpreis ist heuer nach Österreich gegangen. Neben Bachmann-Preisträgerin Birgit Birnbacher („Ich an meiner Seite“), Valerie Fritsch („Herzklappen von Johnson & Johnson“) und Robert Seethaler („Der letzte Satz“) haben es auch Helena Adler und Stephan Roiss mit ihren Romandebüts auf die 20 Titel umfassende Longlist geschafft.
Kleine Zeitung

TV

Dieter Nuhr: Wenn die Löwin am Lagerfeuer singt
Der provokante Kabarettist gastierte in Wien.
Wiener Zeitung

Britischer Schauspieler Ben Cross in Wien gestorben
Der Mime, bekannt u. a. aus dem Oscar-prämierten Film „Die Stunde des Siegers“ („Chariots of Fire“), wurde 72 Jahre alt.
Kurier

———-

Unter’m Strich

Österreich
Neue Reisewarnung für die Balearen: „Ballermann ist der beste Freund des Coronavirus“
Rückkehrer brauchen ab Montag negativen PCR-Test oder müssen in Quarantäne. Zudem helfen 1.300 Polizisten und Soldaten bei Kontrollen.
Kurier

Wilde Bilder: Pool-Party mit tausenden Besuchern in Wuhan
Eine Hitzewelle treibt die Bewohner der chinesischen Millionenmetropole in die Freibäder. Babyelefanten wurden nicht gesichtet.
Kurier

Salzburg: Stolpersteine erinnern an verfolgte Künstler
Auf erhobenen Messingplatten sind die Namen von Künstlern zu lesen, die die Salzburger Festspiele prägten und von den Nazis verfolgt wurden.
Die Presse

Österreich
Finanzminister empört: Blümel zu AUA-Boni „Für mich unverständlich“
Trotz Hunderter Millionen Euro Staatshilfe zahlt die AUA für das vergangene Geschäftsjahr ihren Managern hohe Boni aus. Für Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) ein Vorgang, der „jede Sensibilität vermissen lässt“.
https://www.krone.at/2213494

 

Diese Seite drucken