Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE FREITAG-PRESSSE (5. OKTOBER 2018)

05.10.2018 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die FREITAG-PRESSE – 5. OKTOBER 2018

Wien/ Kammeroper
„Bücherregal mit Meeresblick“
Passend zur „Alcina“-Premiere im Theater an der Wien wurde an der Kammeroper „Die Zauberinsel“ aus der Taufe gehoben: ein Opernpasticcio mit der Musik Henry Purcells auf eine adaptierte Version von William Shakespeares „The Tempest“ geschneidert. Anbei Eindrücke von der dritten Aufführung.
3. Vorstellung der „Zauberinsel“ in der Kammeroper
http://www.operinwien.at/werkverz/purcell/azauber.htm

Dresden
Neuer Semperopernintendant: „Alles ist politisch. Auch in der Kunst“
Die Dresdner Semperoper hat endlich wieder einen Intendanten. Der Schweizer Peter Theiler will Musiktheater mit Zeitbezug. Die Ultras von Dynamo hat er schon ins Haus geholt. Ein Gespräch.
Die Welt.de

Wiesbaden
Jonas Kaufmann eröffnet Wiesbadens „Musikherbst“
Der Startenor begeistert, begleitet von Altmeister Helmut Deutsch am Flügel, im Kurhaus mit einem Liedprogramm.
Wiesbadener Kurier

London
Wellber wird Chefdirigent des BBC Philharmonic
Der israelische Dirigent Omer Meir Wellber wird neuer Chefdirigent des BBC Philharmonic Orchestra. Der 36-Jährige trete den Posten im September 2019 an, teilte das Orchester am Donnerstag auf seiner Website mit. Sein Vertrag laufe zunächst über vier Jahre. Wellber wird Nachfolger des Spaniers Juanjo Mena, der das BBC Philharmonic von 2011 bis zum August dieses Jahres geleitet hat.
Musik heute

Paris
Der verheerende Ausgang der Liebe
Die Pariser Opéra zeigt die Uraufführung von Michael Jarrells „Bérénice“ und die „Hugenotten“ von Giacomo Meyerbeer.
Sueddeutsche Zeitung
Pariser Opern : Raus aus dem moralischen Starrsinn
Paris feiert Giacomo Meyerbeers „Hugenotten“ und die „Bérénice“ des Schweizer Regisseurs Michael Jarrell als präfeministische Schauspiele. Es sind die Frauen, die am Bestehenden rütteln.
Frankfurter Allgemeine
Im Pariser Palais Garnier begeistert die neue Oper „Bérénice“ von Michael Jarrell

Neue Musikzeitung /nmz.de

Mainz
Ein Rock für zwei muss genügen
Eine reduzierte, aber ansprechende „Nozze di Figaro“ am Mainzer Staatstheater.
Frankfurter Rundschau

Hamburg
Ein Abend mit Königs-Stern
Erich Wolfgang Korngold, Die tote Stadt, Staatsoper Hamburg, 2. Oktober 2018
Mit Klaus Florian Vogt ist es wie mit Wagner: Die einen lieben ihn abgöttisch, die anderen nicht. Der Rezensent gehört seit Jahren zur ersten Gruppe und pilgert – nur wegen Vogt – zum Beispiel nach Bayreuth, Berlin und München, wo Herr Vogt in den letzten Jahren als Lohengrin, Stolzing und Tannhäuser die Vogtianer aus der ganzen Welt durchwegs begeistert hat. Insbesondere sein Stolzing in Bayreuth in der gerade zur Inszenierung des Jahres gewählten Interpretation von Barrie Kosky entfachte jeden Abend vehemente Jubelstürme. Was für eine Stimme!
Ulrich Poser berichtet aus der Staatsoper Hamburg.
Klassik-begeistert

Hamburg/Elbphilharmonie
Der Pianist Pierre-Laurent Aimard beschert Glücksgefühle
Hamburger Abendblatt

Die klassische Musik befördert den kritischen Geist mit ihren eigenen Mitteln

Sollen sich Musiker auf der Konzertbühne mit gutgemeinten politischen Aufrufen einmischen? Wohlfeile plakative Botschaften tun niemandem weh. Die Musik dagegen kann es sehr wohl.
Neue Zürcher Zeitung

Hamburg/opera stabile
Ring & Wrestling nach Richard Wagner: Der Abend endete in einer Handy-Selfi-Schlacht aller gegen alle
Der Abend endete in einer Handy-Sefi-Schlacht aller gegen alle… Die Wrestler, 25 Personen, werden wir in der letzten Besprechung selbstverständlich aufzählen. Jeder Klick zählt… Diese vierte Folge besuchte ich mit meiner Freundin Hanna. Hanna kann Stroboskoplicht nicht ab, kennt sich aber bestens mit verrückten Theater-Inszenierungen aus. Ich finde Strobo richtig cool, weil es die Realität sozusagen in Scheibchen schneidet. Außerdem wussten wir beide zu diesem Zeitpunkt nicht, dass Hanna schwanger ist. Wie sie sehen, das Leben ist eine einzige Opernovela…
Teresa Grodzinska berichtet aus der Staatsoper Hamburg (opera stabile).
Klassik-begeistert

Parma
A traditional Attila at the Verdi Festival in Parma
bachtrack

Paris
Bérénice, Opéra de Paris, Palais Garnier — passion and focus
https://www.ft.com/content/4e208ee6-c7ba-11e8-86e6-19f5b7134d1c

London
Götterdämmerung review – Warner joins the dots as voices and orchestra weave a formidable spell
The Guardian

Dido and Aeneas: a Funeral for the Queen of Carthage review – a freewheeling, fresh take on Purcell
The Guardian
Dido and Aeneas: Academy of Ancient Music

http://www.operatoday.com/content/2018/10/dido_and_aeneas.php

Stark and grief-stricken: Dido and Aeneas at the Barbican
bachtrack

Dido and Aeneas, Academy of Ancient Music, Barbican review – prosthetic passions
https://theartsdesk.com/opera/dido-and-aeneas-academy-ancient-music-barbican

Pittsburgh
Pittsburgh Opera’s ‚Madama Butterfly‘ is timeless tale
https://triblive.com/aande/theaterarts/14144029-74/pittsburgh-operas

Philadelphia
Festival O18 recap: Alzheimer’s arias, drag queens, and how a city opera fest finds its footing
http://www2.philly.com/philly/entertainment/arts/festival-o18-recap-david-devan

Musical

Berlin/ Neuköllner Oper
Wiederaufnahme „Stella“: Die jüdische Greiferin kehrt an die Neuköllner Oper zurück
Berliner Zeitung

Sprechtheater

Wien/ Burgtheater
Wer schreit, hat schreiendes Unrecht
Michael Thalheimer inszeniert Horváths „Glaube Liebe Hoffnung“ am Wiener Burgtheater. Fast kann das letzte Bild die Produktion mit ihren überzeichneten Figuren retten.
Frankfurter Allgemeine

Wien/ Akademietheater
„Europa flieht nach Europa“: Ein riesengroßer Spaß!
Steckt Europa in der Sackgasse? Nein. Der junge Regisseur Franz-Xaver Mayr inszeniert im Kasino Miroslava Svolikovas Text –
Der Standard

Chur/ Schweiz
Abgang Peymann
Der ehemalige Intendant Claus Peymann sollte der Star des Abends sein: Das Theater von Chur in der Schweiz empfing ihn zu einer Podiumsdiskussion. Nach einer Viertelstunde verließ der 81-Jährige die Bühne. Ein jüngerer Kollege hatte ihn beleidigt.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/theater-abgang-peymann-1.4155974

Augsburg
Das Lied vom Ende der Demokratie
Wojtek Klemm inszeniert zum Saisonstart in Augsburg die „Orestie“-Trilogie des Aischylos als über weite Strecken furioses Schauspiel mit unmissverständlicher, politischer Aussage
Sueddeutsche Zeitung

Berlin/ Maxim-Theater
Schuld und Sühne im Debattenzirkel der Terroristen
Etwas mühsam auf die heutige Zeit zurechtgebogen: Sebastian Baumgarten inszeniert „Die Gerechten“ von Albert Camus am Gorki
Berliner Morgenpost

TV/ Film

Hörbiger: Die Grande Dame des Fernsehens wird 80 und hört auf
Bevor Christiane Hörbiger beruflich leisertritt, zelebriert der ORF sie mit vielen alten und zwei neue Filmen. Ein etwas unruhiges Gespräch zum runden Geburtstag.
Die Presse

Buch

„Konzertgänger in Berlin“ / Buchbesprechung
Was ist Warten?
„Die Hälfte seines Lebens / wartet der Soldat vergebens“, pflegte der Großvater des Konzertgängers zu sagen. Mit der Hälfte wär ein Musiker noch gut bedient. Erst recht, wenn er der Beckenschläger in Bruckners Siebter ist. Der Hörer und die Hörerin aber warten ganz anders. Worauf auch immer. Für eine Anthologie mit dem Titel Vom Warten – Über Zeitlöcher und Warteschlangen durfte ich eine Erzählung beisteuern, die Der Schlag heißt.
https://hundert11.net/was-ist-warten/

——————–

Unter’m Strich

Österreichs Russland-Politik ganz im Zeichen guter Gasgeschäfte
Neue Gasfelder und eine neue Pipeline: Wenn es ums Geld geht, spielen Sanktionen und Solidarität keine Rolle –
Der Standard

Fußball
Club-Liebe: Spielerinnen des FC Bayern gaben sich das Ja-Wort
Zwei Fußballerinnen des FC Bayern sind nun miteinander verheiratet.
Wie der Verein am Donnerstag via Twitter mitteilte, gaben einander die tschechische Nationalspielerin Lucie Vonkova und die Niederländerin Claudia van den Heiligenberg aus der zweiten Mannschaft das Ja-Wort. Die zwei Spielerinnen waren im Sommer 2017 gemeinsam von Jena nach München gewechselt.
Oberösterreichische Nachrichten

 

Diese Seite drucken