Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE DONNERSTAG-PRESSE (6. AUGUST 2020)

06.08.2020 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die DONNERSTAG-PRESSE – 6. AUGUST 2020

Ist die Salzburger „Cosi“ schon uralt und gar nicht neu?
Dieses übertriebene Lob ist wirklich nicht mehr zu ertragen. F.K. schreibt: Diese Loy – Cosi fan tutte ist eine Altlast ( 2008) aus Frankfurt und Frau Dirigentin ist nicht die erste Frau die in Salzburg Oper dirigiert, sondern die dritte.
http://www.frankfurt-live.com/f-uumlnfte-wiederaufnahme-von-cosi-fan

Frankfurt 2008

https://www.deutschlandfunkkultur.de/paare-von-heute-auf-selbsterfahrungstrip.1013.de.html?dram:article_id=167779

http://www.publicopera.info/opera200708/cosifantutte_ffm_recensioni.html
https://www.yumpu.com/de/document/read/47824567/opernmagazin-marz-april-2008-oper-frankfurt

Mikulov
Buntes Programm: „Not only Wagner
“Weinviertler Festspiele starteten mit vielen großen Namen.
Intendant Peter Svensson, Festspielpräsidentin Eva Walderdorff, Musikdirektor Matthias Fletzberger und seine Gattin Gesine Görlich-Fletzberger haben es trotz Coronakrise geschafft, in kürzester Zeit Stars der Opernwelt auf die Bühne zu bringen: Kurt Rydl, Günther Groissböck, Thomas Weinhappl, Tomasz Konieczny, Thomas Johannes Mayer, Sebastian Holecek, Daniela Fally, Franz Hawlata und Peter Edelmann sind nur einige der großen Namen.
Mit 157 Fotos
Niederösterreichische Nachrichten

Salzburg
Grigory Sokolov: Eine Klasse für sich
Der Ausnahme-Pianist überwältigte bei den Salzburger Festspielen.
Wiener Zeitung

Hoffnung auf Melancholie. Sokolov begeistert in Salzburg Bezahlartikel
Die Presse

Grigory Sokolov in Salzburg: Erstarrt in Schönheit
Der Pianist beeindruckte bei seinem traditionellen Auftritt im Großen Festspielhaus
Der Standard

Salzburg
Jubel zum Auftakt von Igor Levits Beethoven-Zyklus – dem erst zweiten in der hundertjährigen Festspielgeschichte.
Der Pianist ging überall in die Extreme.
https://www.diepresse.com/5848138/das-klavier-als-kampfmaschine

Bayreuth/Festival junger Künstler
Kann Musik die Liebe nähren?
„If Music Be The Food of Love” – dieses Lied von Henry Purcell hörte man zu Beginn des Liederabends von Mirella Hagen – Soprano, der im Rahmen des 70. Festival junger Künstler Bayreuth – Young Artists Festival Bayreuth stattfand. Aufgrund der Pandemie ist die Dauer des Festivals kürzer und das Programm wird ständig aktualisiert. Das Motto der Veranstaltung: „SOL. Summer of Love” bezieht sich auf das Beatles-Lied “All You Need Is Love”. Die Konzerte und Workshops werden so gestaltet, dass sie stets mit dem Hauptthema – Liebe – zu tun haben. Nur die Liebe kann uns nämlich helfen, diese schwierige Zeit zu überstehen und die Musik kann dafür die Nahrung sein. Die Menschen sind hungrig nach echten Kunst- und Musikerlebnissen, auch wenn sie immer noch die Masken- und Abstandspflicht erfüllen müssen.
Jolanta Lada-Zielke berichtet vom Festival junger Künstler in Bayreuth
Klassik-begeistert

Neuburg/ Drau
Mayrs Germanien-Oper für Rom
Weltersteinspielung von Simon Mayrs „I Cherusci“ bei einer konzertanten Aufführung in Neuburg an der Donau
Donaukurier

Robert Seethaler: „Der letzte Satz“
Gustav Mahler, von Liebesschmerz gequält
Deutschlandfunk.de

Sommereggers Klassikwelt 47: Das Lied der hohen Gattenliebe
Auch in der Welt der Musik bilden sich immer wieder Paare, die durch die gemeinsame Liebe zum Musizieren zusammenfinden. Der Wunsch den jeweiligen künstlerischen Beruf gemeinsam mit dem Partner auszuüben, ist durchaus legitim. Problematisch wird er erst, wenn ein Teil deutlich besser und erfolgreicher ist und den anderen in seine Aufführungen, Konzerte, etc. einschleust und dadurch protegiert. Die Beispiele dafür in Vergangenheit und Gegenwart sind zahlreich, der Umgang mit dieser Problematik aber auch von Fall zu Fall verschieden.
Peter Sommeregger berichtet immer mittwochs aus seiner Klassikwelt
Klassik-begeistert

Baden bei Wien
„Die blaue Mazur“: Operette als Corona-Fassung
Musikalisch in Ordnung, optisch ein Griff in die Kitschkiste: „Die blaue Mazur“ zum 150. Geburtstag von Franz Lehár in der Sommerarena Baden
Der Standard

CD-Besprechung
Dvořáks „Stabat Mater“ beeindruckt ganz ohne Orchester
Die für diese Einspielung gewählte Besetzung weicht von der üblichen in einem wesentlichen Punkt ab: Statt eines vollen Orchesters übernimmt das Klavier die Begleitung von Chor und Solisten. Das verändert natürlich den Gesamteindruck ganz wesentlich, hat aber seinen besonderen Reiz. Die Musik wirkt intimer, introvertierter und gibt Chor und Solisten ein schärferes Profil.
Eine CD-Rezension von Peter Sommeregger
Klassik-begeistert

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
The Met Opera’s Live Streaming Series Sticks To Old Trappings
https://wskg.org/arts/the-met-operas-live-streaming-series-sticks-to-old-trappings/

David Hockney’s Artistic Staging of “The Rake’s Progress’ Dazzles Even On-Screen
https://observer.com/2020/08/rakes-progress-glyndebourne-streaming-review/

Salzburg
It’s (Almost) Business as Usual at the Salzburg Festival
The New York Times

Q & A: Tanja Ariane Baumgartner on Klytämnestra at Salzburg, the “New Normal’ After COVID-19
https://operawire.com/q-a-tanja-ariane-baumgartner-on-klytamnestra

Sarasota
Sarasota Opera Cancels Fall Don Giovanni, Plans to Resume Mainstage Performances with Winter Season
https://www.operanews.com/Opera_News_Magazine/2020/7/News/Sarasota

CD/DVD
Baritone Andrè Schuen Signs To Deutsche Grammophon
https://www.udiscovermusic.com/classical-news/deutsche-grammophon

Feuilleton
12 Ways The Pandemic Will Change Classical Music
https://www.ludwig-van.com/toronto/2020/07/22/commentary-12-ways-pandemic

Penguin Classics Announces New “The Ring of the Nibelung’ Translation
https://operawire.com/penguin-classics-announces-new-the-ring-of-the-

Mozart: where to start with his music
The Guardian

Leon Fleisher: there’s much more to the US pianist’s career than tragedy
The Guardian

A Round Table on Black Conductors and Classical Music
https://www.sfcv.org/article/a-round-table-on-black-conductors-and-classical

Jazz

Das Jazz-Festival in St. Moritz – ein heiterer Lichtblick in Corona-Zeiten
Die sanfte Rückkehr zur Normalität ist Programm dieses 13. Festival Da Jazz St.Moritz- The unique Clubfestival in der renommierten Alpenmetropole St. Moritz: „A gentle return to live music” lautet subtil der Titel des wiederum sehr umfangreichen Programmhefts. Das diesjährige Jazz-Festival dauerte vom 16. Juli bis zum 2. August; es trotzte tapfer dem Ausnahmezustand, der ja auch die Schweiz beherrschte: Die meisten Konzerte fanden (bei herrlichem Sommerwetter übrigens) unter freiem Himmel statt, in der Waldlichtung des Taiswald von Pontresina nahe St. Moritz beispielsweise – ein traditioneller Ort für Musik, werden doch an diesem idyllischen Ort seit 110 Jahren, seit 1910 die berühmten Kurkonzerte der Camerata Pontresina abgehalten. Oder auf der „Lakeside Stage“ am St. Moritzersee, vor atemberaubender Bergkulisse, dann wieder auch im Country Club des eleganten Kulm-Hotels und auf der Terrasse des Café Hauser mitten in St. Moritz.
Charles E. Ritterband berichtet vom Festival da Jazz St. Moritz
Klassik-begeistert

Rock/ Pop

Wien
Konzert von Guns N‘ Roses in Wien endgültig abgesagt
Kein Ersatztermin für Axl Rose und Co. im Happel-Stadion.
Kurier

Sprechtheater

Schauspielpremieren der Salzburger Festspiele 2020: Jedermann und Biedermann
Hofmannsthal trifft Handke: Die Salzburger Festspiele und ihre Pandemie-Premieren – eine Bilanz.
Tagesspiegel

——–

Unter’m Strich

Vorsicht Satire
Musikszene gerettet – Konzerte in volle Flugzeuge verlegt
Da heben die Musikerinnen und Musiker in Deutschland ab vor Freude: Sie dürfen endlich wieder in voll besetzten Räumen spielen. Die fehlenden Abstandsregeln in Flugzeugen machen’s möglich.
„Danke, ihr wart ein tolles Publikum“, ruft der Gitarrist Michael Gniedler am Ende seines Konzerts in die voll besetzten Reihen, „und einen fetten Zusatzapplaus für den Piloten!“
https://www.welt.de/satire/article212922972/Musikszene-gerettet-Konzerte

Rossini macht dick
Jetzt haben die Herausfinder wieder etwas herausgefunden. Das Resultat ist eine zweifache Revolution: erstens eine der Gewichtsreduktion und zweitens eine der Musikwissenschaft. Zu verdanken ist es dänischen Wissenschaftern.
Wiener Zeitung

Österreich/ Fußball
Märchen ausgeträumt, Abstieg & Liquidation! SV Mattersburg am Ende
Die Würfel sind gefallen, der Käse ist gegessen und die allerletzte Messe ist gelesen: Der SV Mattersburg ist am Ende und ab sofort Geschichte! Was im Jahr 2003 mit dem erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga, die Beletage von Österreichs Fußball, wie ein Märchen begann, geht nun im August 2020 wie in einem Albtraum mit einem Konkurs zu Ende. Die Lizenz wird freiwillig zurückgegeben, der Verein liquidiert, der Spielbetrieb eingestellt …
https://www.krone.at/2205700

 

 

Diese Seite drucken