Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE DONNERSTAG-PRESSE (3. MAI 2018)

03.05.2018 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die DONNERSTAG-PRESSE – 3.MAI 2018

Bregenz
Bregenzer Festspiele zeigen 2019 „Don Quichotte“
Die Bregenzer Festspiele bringen im Festivalsommer 2019 Jules Massenets „Don Quichotte“ ins Festspielhaus. Das 1910 erstmals aufgeführte Stück wird am 18. Juli Premiere feiern und insgesamt drei Mal zu sehen sein, gaben die Festspiele am Mittwoch bekannt. Giuseppe Verdis „Rigoletto“ – das Spiel auf dem See 2019/20 – ist im kommenden Jahr 25 Mal angesetzt
Salzburger Nachrichten

Wiesbaden/ Maifestspiele
Staatstheater Wiesbaden Es war einmal in Amerika
Die Internationalen Maifestspiele eröffnen mit Verdis „Maskenball“
Frankfurter Rundschau

Zürich/ Opernhaus
Als ein Startenor unverhofft zu einem Liederabend kam
Mit einem für alle Beteiligten aufregenden Rezital begeistert Piotr Beczala das Publikum im Opernhaus Zürich – der Sänger war nämlich äusserst kurzfristig für eine Kollegin eingesprungen
Neue Zürcher Zeitung

„Konzertgänger in Berlin“
Klangsprungpendelnd: Norrington dirigiert Mozart und Bohuslav Martinů beim DSO
Note to self für wenn 84 Jahre alt: ein Beispiel an Sir Roger Norrington nehmen und nur noch mehrjährige Projekte starten. Kaum hat er seinen Vaughan-Williams-Zyklus beendet, beginnt er wieder beim Deutschen Symphonie-Orchester in der Philharmonie mit dem Tschechen Bohuslav Martinů (1890-1959): sechs Sinfonien, alle relativ spät im amerikanischen Exil entstanden. Die letzte 1953, die hier gespielte 1. Sinfonie von 1942.
https://hundert11.net/klangsprungpendelnd/

Hamburg/ Elbphilharmonie
Mahler-Abend unter Mariss Jansons gerät zu gleichförmig, zu risikoscheu und zu komfortabel
Zu keiner anderen Symphonie Gustav Mahlers ist die Palette an Deutungen und Interpretationen derart reich und widersprüchlich wie zur 7. Symphonie, sowohl von musikwissenschaftlicher und kritischer Warte als auch von Seiten der Ausführenden.
Sie ist mysteriös, diese 7. Symphonie!
Das @Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks gilt als eines der besten Orchester der Welt. Sein Chefdirigent Mariss Jansons veranschaulichte sein Lob für die Qualitäten seiner Musiker in dem Ausspruch, dieses Orchester zu dirigieren sei „wie einen Rolls Royce zu fahren”.
Sebastian Koik berichtet aus der Elbphilharmonie Hamburg.
http://klassik-begeistert.de/symphonieorchester-des-bayerischen-rundfunks

München/ Philharmonie
Yannick Nézet-Séguin: Energie aus der Kraftwerkskette
Mit seinem Rotterdam Philharmonic Orchestra gastiert Yannick Nézet-Séguin in München – und empfiehlt sich für allerhöchste Aufgaben.
Münchner Merkur

Köln
WDR Sinfonieorchester: Măcelaru wird Chefdirigent
Cristian Măcelaru wird neuer Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters. Der Westdeutsche Rundfunk hat den gebürtigen Rumänen am Mittwoch in Köln als Nachfolger von Jukka-Pekka Saraste vorgestellt. Măcelaru übernimmt den Posten ab der Saison 2019/20. Saraste hatte seinen Vertrag nach acht Jahren nicht verlängert.
Musik heute
Macelaru neuer Chefdirigent des WDR-Sinfonieorchesters
Sueddeutsche Zeitung

Neuer Name für Münchner Orchester Jakobsplatz
Das Orchester Jakobsplatz München gibt sich einen neuen Namen. Ab der Spielzeit 2018/19 heißt das Ensemble „Jewish Chamber Orchestra Munich“, wie sein Leiter Daniel Grossmann am Mittwoch mitteilte. Der neue Name entspreche „unserem Tun, klar, offensiv und mit selbstverständlicher Leichtigkeit unsere jüdischen Inhalte nach außen zu kommunizieren“, erklärte der Dirigent
Musik heute

Stockholm
Eugene Onegin in Stockholm: Tatyana steals the show
bachtrack

London
English National Opera to stage Jack the Ripper without the murderer in season taking on the patriarchy
The Telegraph

Nicole Cabell, Anthony Roth Costanzo & Nathan Gunn Headline English National Opera’s 2018-19 Season
http://operawire.com/nicole-cabell-anthony-roth-costanzo-nathan-gunn-headline

New York
High Cs to burn: Netrebko stars in The Met’s new, hot-blooded Tosca
bachtrack

Cleveland
Stupendous Tristan und Isolde in Cleveland with Stemme and Welser-Möst
bachtrack

Philadephia
Sonya Yoncheva cancels Tosca with Philadelphia Orchestra and Yannick Nézet-Séguin
http://www.philly.com/philly/entertainment/arts/sonya-yoncheva-cancels-tosca-with

Washington
Opera Review: “The Barber of Seville’ by Washington National Opera at The Kennedy Center
https://mdtheatreguide.com/2018/05/opera-review-the-barber-of-seville

Miami
With ‚Florencia en el Amazonas,‘ Florida Grand Opera takes you to the river
http://www.southflorida.com/theater-and-arts/sf-florida-grand-opera-florencia

Vancouver
Review: Vancouver Opera Festival opens with two hits
http://vancouversun.com/entertainment/local-arts/review-vancouver-opera-festival

Baden bei Wien
Maya Boog: „Der Danilo ist ein Hallodri!“
Maya Boog über die Zukunft Hanna Glawaris und ihres Galans. Wie kam es zum Welterfolg „Die lustige Witwe“?
Die Presse

Wien/ Konzerthaus
Mireille Mathieu kann nicht mehr so gut singen wie früher – sie macht ihre Fans allein durch ihre Anwesenheit glücklich
Seit ich mich erinnern kann, gibt es in meiner Familie eine CD von Mireille Mathieu. Einmal im Jahr, am Geburtstag meines Vaters, läuft diese CD schon am Morgen in voller Lautstärke. Alle Verwandten schmettern inbrünstig „Marrrrtinnnn“ am Frühstückstisch mit, zufälligerweise trägt mein Vater den gleichen Vornamen. Wohl aus Jux hat meine Mutter einst das Album mit dem Titel gekauft. Wobei wir – soweit ich weiß – nie gefragt haben, ob meinem Vater das Lied überhaupt gefällt. Womöglich kann er es nicht mehr hören, aber er lauscht dem Gesang jedes Jahr mit bewundernswerter Gelassenheit.
Wie dem auch sei, die Schlagerlegende Mireille Mathieu begibt sich nun mit über 70 Jahren auf eine Welttournee. Keine Frage, dieses Ereignis kann ich mir nicht entgehen lassen.
Mirjana Plath berichtet aus dem Wiener Konzerthaus
http://klassik-begeistert.de/mireille-mathieu-welttournee-wiener-konzerthaus

Tanz/ Ballett

Berlin/ Staatsballett
Lichtgestalt in der Finsternis
Abschied vom Berliner Staatsballett nach vier mageren Jahren: Nacho Duato choreografiert „Romeo und Julia“ – mit einer überragenden Polina Semionova
Tagesspiegel
Premiere von „Romeo und Julia“: Ungebremst Richtung Finale
Mit „Romeo und Julia“ bringt Nacho Duato ein letztes abendfüllendes Handlungsballett auf die Staatsopernbühne
Berliner Morgenpost

Sprechtheater

Recklinghausen
Wiener Burgtheater eröffnet Ruhrfestspiele
Eine Koproduktion mit dem berühmten Wiener Burgtheater eröffnet am heutigen Donnerstag (19.00) die diesjährigen Ruhrfestspiele in Recklinghausen. In der tragischen Komödie von Friedrich Dürrenmatt spielen Schauspielstars wie Burghart Klaußner und Maria Happel. Regisseur ist der Intendant der Ruhrfestspiele, Frank Hoffmann. Seine Amtszeit endet dieses Jahr
Sueddeutsche Zeitung

Berlin/ Berliner Ensemble
„Peymann hinterließ einen leeren Kühlschrank“
Das Berliner Ensemble vermeldet ein Defizit von einer Million Euro. Dies gehe wesentlich auf die Planung des früheren BE-Chefs Claus Peymann für 2017 zurück, sagte sein Nachfolger Oliver Reese dem Tagesspiegel. Peymann habe unrealistische Gastspieleinnahmen ins Budget eingestellt. Außerdem habe Peymann seinerzeit „siebenstellige Rücklagen vorgefunden. Wir praktisch nichts mehr. Der Kühlschrank war leer“, erklärte Reese, der das Haus seit dem vergangenen Sommer leitet. In der kommenden Saison wird Frank Castorf am BE Brechts „Galilei“ inszenieren. Als Schauspieler kommt Martin Wuttke zurück
Tagesspiegel
Oliver Reese im Interview über Brecht, MeToo und alte Peymann-Schulden – Berliner Ensemble
Oliver Reese ist der Nachfolger Claus Peymanns am legendären Brecht-Theater Berliner Ensemble. Er hat das verstaubte Haus aufgemöbelt. Ein Gespräch über MeToo, den Geist von Brecht, Heiner Müller und fehlendes Geld
Die Welt.de
Reese: Wir haben eine Bruchbude übernommen
Berliner Zeitung

Berliner Theatertreffen
Karin Henkel: Der Theaterbetrieb ist ein Männerladen
Die Regisseurin Karin Henkel ist zum siebten Mal zum Berliner Theatertreffen eingeladen und erhält den Theaterpreis der Hauptstadt. Ein über viel Erfolg, zu viele Premieren und zu wenige Frauen im Theaterbetrieb
Frankfurter Rundschau

Bern
Kunst braucht Unruhe – das Theater Bern ist das beste Beispiel
Die Personalie Cihan Inan, Schauspielchef am Konzert Theater Bern, zeigt die Risiken und Nebenwirkungen eines Stadttheaters, das mit flachen Hierarchien operiert. Trotz allem ist die Gewinnerin die Kunst
Neue Zürcher Zeitung

Mainz
Staatstheater Mainz: Wen oder was liebt Brunhild
Jan-Christoph Gockel inszeniert Friedrich Hebbels „Die Nibelungen“
Frankfurter Rundschau

Literatur

Stockholm
Der Literaturnobelpreis könnte heuer ausfallen
Die Schwedische Akademie wird von einem Belästigungs- und Korruptionsskandal erschüttert. Am Freitag will sie bekannt geben, ob der Literaturnobelpreis heuer trotzdem vergeben wird.
Die Presse

TV

Dem ORF laufen immer mehr Zuseher davon
Die Marktanteile von ORF eins und ORF 2 sacken ab. Im April schafften die Sender nur 28,3 Prozent, ein Tiefststand.
Heute.at

——–

Unter’m Strich

Jeder zweite Österreicher hat Konsumschulden
Laut einer Umfrage finanzieren 49 Prozent der Österreicher ihren Konsum auf Pump. Für Schuldnerberater ist das eine gefährliche Entwicklung.
Die Presse

 

Diese Seite drucken