Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE DONNERSTAG-PRESSE (18. OKTOBER 2018)

18.10.2018 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die DONNERSTAG-PRESSE – 18. OKTOBER 2018

Wien/ Konzerthaus
Corazón ist Trumpf
Fulminant: Juan Diego Flórez mit lateinamerikanischen Schlagern im Konzerthaus.
Wiener Zeitung

Wien/ Staatsoper
Elektrisierend
Mit dem Paternoster in den Keller des Grauens: „Elektra“ in der Staatsoper.
Wiener Zeitung

München
Daniele Gatti: Eben noch MeToo, jetzt schon wieder im Konzertsaal
Eben noch wurde der italienische Dirigent Daniele Gatti wegen des Vorwurfs schwerer sexueller Belästigung entlassen. Jetzt tritt er in München auf. Wie kann das sein?
Die Welt.de
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Daniele Gatti dirigiert Schubert und Webern
Münchner Abendzeitung

Wien/ Staatsoper
Die Staatsoper zeigt Größe: Hector Berlioz“ Les Troyens erobern Wien
bachtrack

Augsburg
„Dalibor in Augsburg“: Rebellion im Gegenlicht
Münchner Merkur

17. Oktober 1966 – Wieland Wagner stirbt: Ein Rebell und Erneuerer
Die Altwagnerianer sind über Wielands Neu-Bayreuther Stil entsetzt. Doch mit diesem macht der Festspielchef Furore. Sein Geist ist rastlos, er selbst getrieben von neuen Ideen. Nur seine Gesundheit macht nicht mehr mit. Wieland bricht zusammen.
BR-Klassik

Dirigent Justin Doyle : Die Engländer sind schnell, aber die Deutschen sind tief
In Deutschland wollen Sänger genau wissen, was sie tun: Der Dirigent Justin Doyle spricht über Klang und Musikalität, über Singen als Erzählen, über den Ersten Weltkrieg und seinen Rias-Kammerchor
Frankfurter Allgemeine

Berlin/ Staatsoper
„Die Frau ohne Schatten“ in Berlin: Man weiß nicht wie einem geschieht bei diesem Meisterwerk…
Jubel nach jedem Akt. Am Ende stehende Ovationen. Die Stimmung ist ausgelassen wie bei einem Rockkonzert. Und das bei einer der kompliziertesten Opern des Repertoires: Die Frau ohne Schatten von Richard Strauss, Libretto von Hugo von Hofmannsthal. Dieses Werk ist gespickt mit Metaphern und Symbolen, es ist eine Reise in die Geisterwelt der Träume.
Gabriel Pech berichtet aus der Staatsoper Unter den Linden in Berlin.
Klassik-begeistert

Wien – modern
Festival: Wien Modern: Neue Töne zwischen Kasino und Café
Wiener Zeitung

Weimar und Erfurt
Theater – Weimar DNT und Theater Erfurt inszenieren Oper „Lanzelot“
Zum Gedenken an 100 Jahre Weimarer Republik planen das Deutsche Nationaltheater (DNT) Weimar und das Theater Erfurt ein gemeinsames Projekt. Für die Spielzeit 2019/20 wollen die Häuser die Oper „Lanzelot“ von dem auch in der DDR erfolgreichen Komponisten Paul Dessau und dem Dramatiker Heiner Müller (Libretto) inszenieren,
Sueddeutsche Zeitung

München
Anna Bonitatibus und das Münchner Rundfunkorchester: „En travesti“ – die Hosenrolle in der Oper
Sie sind Ausdruck eines schillernden Spiels mit den Geschlechteridentitäten und verweisen auf eine große Tradition der Oper: In Hosenrollen verwandeln sich Sängerinnen in Männerfiguren. Im Rahmen der Reihe „Mitwochs um halb acht“ präsentiert die Mezzosopranistin Anna Bonitatibus gemeinsam mit dem Münchner Rundfunkorchester am 17. Oktober Bekanntes und spannende Neuentdeckungen aus der Welt der Hosenrollen.
BR-Klassik

München/Bayerische Staatsoper
Patricia Kopatchinskaja hinterlässt grenzenlose Begeisterung
Schon mit dem Auftreten des Bayerischen Staatsorchesters wird klar, hier betritt ein Orchester die Bühne, das voller freudigem Elan und heiterer Energie steckt. Die Atmosphäre im Raum beginnt sofort zu vibrieren. Mit dem Erscheinen Kirill Petrenkos und Patricia Kopatchinskajas lädt sie sich noch weiter auf. Und das, bevor überhaupt der erste Ton erklingt. Vorfreude ist eben die schönste Freude, und die ist dem Münchner Publikum an diesem Abend überdeutlich anzumerken. Auf dem Programm steht Arnold Schönbergs Konzert für Violine und Orchester.
Shari Berner berichtet aus der Bayerischebn Staatsoper.
Klassik-begeistert

Estland
Arvo-Pärt-Zentrum in Estland eröffnet
Laulasmaa – Der estnische Komponist Arvo Pärt gilt als einer der bedeutendsten und meistgespielten lebenden Komponisten. In seiner Heimat wurde für den stillen Superstar der zeitgenössischen Musik nun ein Gebäude errichtet, das sich dem Leben und Werk des 83-Jährigen widmet. Am Mittwoch öffnete das Arvo-Pärt-Zentrum in Laulasmaa, rund 35 Kilometer westlich der Hauptstadt Tallinn, erstmals seine Türen für Besucher.
http://www.musik-heute.de/18689/arvo-paert-zentrum-in-estland-eroeffnet/

Paris
Letter From Paris: The Opéra National de Paris Celebrates 350 Years in Style
https://www.sfcv.org/article/letter-from-paris-the-opera-national-de-paris

Vilnius
Operomanija 2018–19 Review: Have A Good Day!
Lithuanian Indie Opera Fights Against Mass Consumption
http://operawire.com/operomanija-2018-19-review-have-a-good-day/

New York
Metropolitan Opera 2018-19 Review: La Fanciulla Del West, Jonas Kaufmann Edition
Superstar Tenor Makes An Exciting Return In Puccini’s Masterpiece
http://operawire.com/metropolitan-opera-2018-19-review-la-fanciulla-del-west-jonas

Wolfgang Koch Withdraws From Metropolitan Opera’s Fall Production of Puccini’s TOSCA

https://www.broadwayworld.com/bwwopera/article/Wolfgang-Koch-Withdraws

Review: Berlioz, Rendered Newly Audacious at Carnegie Hall
The New York Times

Chicago
Interview
At a career height, Matthew Polenzani is still looking for new paths to explore
http://chicagoclassicalreview.com/2018/10/at-50-and-a-career-height-matthew

San Diego
BWW Interview: Stephen Lawless, Director of San Diego OPERA’S Civic Center Production of THE MARRIAGE OF FIGARO
https://www.broadwayworld.com/san-diego/article/BWW-Interview-Stephen

Seattle
Seattle Opera’s “The Turn of the Screw’ is tense, spooky — and not for everyone
https://www.seattletimes.com/entertainment/classical-music/seattle-operas-the

Berkely
West Bay Opera Hits a High Mark With La Bohème
https://www.sfcv.org/reviews/west-bay-opera/west-bay-opera-hits

CD – Daniil Trifonov
„Destination Rachmaninov – Departure“
Schon jetzt ist der gerade mal 27jährige russische Pianist Daniil Trifonov eine Legende. Seit er den Tschaikowsky-Wettbewerb 2011 gewann, bereist er als Solist die ganze Welt, spielt vor ausverkauften Sälen und wird als Ausnahmepersönlichkeit gefeiert. In der gerade begonnenen Saison ist Trifonov Artist in Residence bei den Berliner Philharmonikern.
https://www.br-klassik.de

Sprechtheater

Wien/ Volkstheater
Das Volkstheater sucht neue Mieter
Der Publikumsausfall in den letzten Jahren war höher als erwartet. Soll sich das Haus neu definieren – und vor allem: wie? –
Der Standard

Bis es reicht! Immer mehr Theater erhöhen die Einstiegsgagen für Schauspieler
Sehr gut! Das Theater Dortmund hebt die Mindestgage seiner Schauspieler auf monatlich 2400 Euro brutto an. Tariflich vereinbart sind seit April 2000 Euro, davor waren es – mitschreiben! – 1850 Euro, vor 1. Januar 2017 1765 Euro und ein paar Jahre davor überhaupt nur 1600 Euro. Alles brutto und für eine weit mehr als 40-Stunden-Woche, Abend- und Sonntagsarbeit Voraussetzung.
Berliner Zeitung

München/ Residenztheater
Abgründe im Musentempel
Für seine letzte Inszenierung am Residenztheater beschenkt sich der scheidende Intendant Martin Kušej selbst und inszeniert „Der nackte Wahnsinn“ – ein Stück über ein Stück im Stück.
Sueddeutsche Zeitung

Hamburg/ Schauspielhaus
Edgar Selge spielt „König Lear“ am Schauspielhaus Hamburg
Sueddeutsche Zeitung

Wien/ Theater Hamakom
Albert Drachs „Kasperlspiel“ im Wiener Theater Hamakom
Unvergleichliches Puppendrama, das den Aufstieg Adolf Hitlers nacherzählt
Der Standard

————————-

Unter’m Strich

Causa Erl: Prozess von Haselsteiner gegen Blogger verhandelt
Ein weiteres Mal haben sich am Mittwoch die Streitparteien rund um die Causa Erl am Landesgericht Innsbruck zu einer zivilrechtlichen Verhandlung getroffen. Festspielpräsident Hans Peter Haselsteiner hatte den Blogger Markus Wilhelm geklagt, weil dieser auf seiner Homepage behauptet habe, das Forum wegen Haselsteiner geschlossen zu haben. Wilhelm bestritt diesen Vorwurf.
Salzburger Nachrichten

Streit um Ukraine: Russische Kirche bricht mit Konstantinopel
Die Presse

Fußball
Nations League: DFB-Team atmet trotz Niederlage durch
Deutschland mag am Dienstag in Frankreich ein 1:2 in der Fußball-Nations-League erlitten haben – die ganz große Krise beim Team von Langzeittrainer Joachim Löw ist vorerst aber abgesagt. Denn der mutige und starke Auftritt eines runderneuerten DFB-Teams sowie Löws Bereitschaft zur Erneuerung wirkten beim gestürzten Weltmeister erst einmal als Beruhigung.
https://sport.orf.at/stories/3027421/

 

Diese Seite drucken