Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE DIENSTAG-PRESSE (20. APRIL 2021)

20.04.2021 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: DIE DIENSTAG-PRESSE – 20. APRIL 2021

Salzburg/ Pfingstfestspiele
Pfingstwunder kann kommen
Finden die Festspiele Pfingsten heuer statt? Die Entscheidung fällt spätestens am 30. April. Die Proben für die szenische Produktion Il trionfo del Tempo e del Disinganno haben jedenfalls begonnen. Die Salzburger Festspiele gratulieren Cecilia Bartoli zum Opera News Award.
http://www.drehpunktkultur.at/index.php/pfingstfestspiele/15017-pfingstwunder-kann-kommen

Wien/ Staatsoper
„Parsifal von Kirill Serebrennikov nach Richard Wagner“
Die Wiener Staatsoper hat nach vier Jahren schon wieder einen neuen „Parsifal“ im Repertoire. Die Gralsritter leben jetzt nicht mehr in einer Irrenanstalt, sondern in einem Gefängnis. Die Aufführung wurde ohne Publikum aufgezeichnet und per arte concert bzw. vom ORF gestreamt.
http://www.operinwien.at/werkverz/wagner/aparsif19.htm

Aus einem Gralsgefängnis
An der Wiener Staatsoper hat Kirill Serebrennikov von Moskau aus Wagners „Parsifal“ inszeniert
Neue Musikzeitung/nmz.de

Parsifal étoilé capté à Vienne : héros dédoublé, souvenirs prisonniers
Olyrix.com

Premierenkritik – Wagner mit Jonas Kaufmann an der Wiener Staatsoper Parsifal im Doppelpack
BR-Klassik.de

„Weißt Du, was Du sahst?“
Die Wiener Staatsoper streamte ihren neuen „Parsifal“
https://volksblatt.at/weisst-du-was-du-sahst/

Der „Parsifal“-Triumph der Elina Garanca
In herausfordernden Zeiten wie der Pandemie der Gegenwart laden sich Kulturevents mit noch mehr Bedeutung auf als sonst. Der neue Wiener „Parsifal“ in der Erzählart des russischen Dissidenten Kirill Serebrennikow hat in der Lesart des Wagner’schen „Bühnenweihspiels“ einige Überraschungen gebracht. Allerdings, so darf man behaupten, durchaus im Sinne des Komponisten. Herausragend in jeder Hinsicht in dieser Inszenierung, die eine Gesellschaft in Gefangenschaft zum Zentrum hatte: Elina Garanca. Sie sang erstmals die Kundry. Und sie überzeugte darin nicht nur stimmlich in atemberaubender Weise.
https://orf.at/stories/3209631/

Elīna Garanča mordet und leidet als Kundry
Die Mezzosopranistin präsentierte sich in Wagners „Parsifal“ an der Staatsoper in Bestform
Der Standard.at

Klassik-Woche 16/2021
Philharmonischer „Spritzer“, Thielemann schüttet den Rubikon zu, und Gerhaher hadert mit dem Gericht
https://crescendo.de/meinung/crescendo-klassikwoche/

Wiener Philharmoniker zu Recht geimpft
Die Optik war nicht die beste: Am Freitag ist über Medienberichte ans Licht gekommen, dass 95 Mitglieder der Wiener Philharmoniker eine erste Impfung erhalten haben; die Rede war von einer Vorreihung. Suboptimal auch, wie das Orchester mit der Aufregung umging: Am Sonntag hieß es am Rande einer Konzert-Aufzeichnung, die Emotionen seien fehl am Platz. Seit Pandemiebeginn habe man an vorderster Front für die Aufrechterhaltung des Kulturbetriebs gekämpft; um da weiterzumachen und Terminverpflichtungen einzuhalten.
Wiener Zeitung

Philharmonikern geht das G’impfte auf: Kulturgutschutz auf Wienerisch
Die Philharmoniker und die Stadt Wien müssen sich wegen der Impfvorreihung des Orchesters viel Kritik gefallen lassen. Nicht ganz zu Unrecht
Der Standard.at

Auch die Wiener Philharmoniker laden Journalisten ein
Niemals verstummen soll die grandiose Musik, die dieses einzigartige Orchester zum Erklingen bringt. Da hat sich gezeigt, wie sich die akribische Arbeit von Franz Welser-Möst ausgezahlt hat.
Klassik-begeistert.de

Philharmoniker im Musikverein: Frühlingserwachen im Garagendunkel
Das Orchester unter Franz Welser-Möst mit Schubert und Strauss im Musikverein
Der Standard.at

Wiener Philharmoniker: Strauss‘ klingende Homestory
Das Orchester und Franz Welser-Möst erfreuten mit der „Symphonia domestica“.
Wiener Zeitung

Daniels Anti-Klassiker 8: Edvard Grieg, „In der Halle des Bergkönigs“ aus der Peer-Gynt-Suite (1888 – 1891)
Erinnern Sie sich noch an den Werbespot aus dem Jahr 2009, der mit einer Frau beginnt, die jene Melodie, dieses vorsichtige mit leichtem Unbehagen behaftete Heranschleichen vor sich hin pfeift? Wenn ja, dann ist sicher auch die Erinnerung noch präsent, wie jede Person, die mit ihr oder einem bereits „Infizierten“ in Kontakt kommt, ebenfalls in das Pfeifen dieser Melodie mit einstimmt. Eine Musik, die sich ausbreitet, wie ein Virus. Was könnte aktueller sein?
Daniel Janz knüpft sich populäre Klassiker vor
Klassik-begeistert.de

Köln/ Philharmonie
Manfred Honeck und das WDR Sinfonieorchester kämpfen mit (etwas zu viel) Power gegen das Corona-Vergessen an
Unsere Konzertkultur hat es gerade nicht leicht. Notgedrungen leere Konzertsäle, durch Ausgangssperren eingeschränkte Reisemöglichkeiten, aufgezwungene Reduzierung des Personals auf der Bühne… wenn dann auch noch ein Dirigent ausfällt, steht gleich der ganze Veranstaltungsbetrieb auf der Kippe. So geschehen an diesem Freitag und Samstag in Köln, wo eigentlich Joanna Mallwitz (35) dieses Konzert hätte leiten sollen. Glücklicherweise fand sich mit Manfred Honeck (62) aber ein Ersatz, um den ohnehin schon auf einen Stream reduzierten Konzertabend in einem Kraftakt zu retten.
Daniel Janz berichtet live aus der Kölner Philharmonie
Klassik-begeistert.de

Hannover
Liebe auf der Opernbühne: Donizettis L’elisir d’amore an der Staatsoper Hannover
bachtrack

Heidelberg
Oper „Lulu“ in Heidelberg: Das Mysterium, die Leere
https://www.fr.de/kultur/theater/oper-lulu-in-heidelberg-das-mysterium-die-leere-90465971.html

Duisburg
Boris Blachers ausdrucksstarker Romeo und Julia in Duisburg
bachtrack

CD-Kritik: Astor Piazzolla oder: Wiegeschritte mit Strawinski
Wiener Zeitung

Links zu englischsprachige Artikeln

Streams
Classical And Opera Streams You Absolutely Need To See This Week: April 19 – 25
https://www.ludwig-van.com/toronto/2021/04/19/critics-picks-classical-opera-streams-absolutely

Elīna Garanča, Michelle Johnson, Saioa Hernandez, Benjamin Bernheim, Marina Rebeka Headline Top 10 Operas to Stream This Week
https://operawire.com/elina-garanca-michelle-johnson-saioa-hernandez-benjamin-bernheim

Berlin
Messengers from God: Mehta’s meditations on Messiaen and Bruckner in Berlin
bachtrack

München
Christian Thielemann makes Bavarian Radio Symphony Orchestra debut
bachtrack

Paris
Gustavo Dudamel Hasn’t Conducted Much Opera. That’s OK.
This classical superstar, just named as the Paris Opera’s next music director, isn’t the first maestro to jump to the theater.
https://www.nytimes.com/2021/04/18/arts/music/gustavo-dudamel-paris-opera.html

Opéra National de Paris Cancels May Productions of “Tosca’ & “The Queen of Spades’
https://operawire.com/opera-national-de-paris-cancels-may-productions-of-tosca-the-queen-of-spades/

Seattle
Seattle Opera’s uneven “Flight,’ cleverly filmed at the Museum of Flight, takes off
https://www.seattletimes.com/entertainment/classical-music/seattle-operas-uneven-flight

Recordings
First class performances from the Choir of St John’s College, Cambridge
https://operatoday.com/2021/04/first-class-performances-from-the-choir-of-st-johns

Ballett/ Tanz

München
Der Schneesturm: eine mitreißende Puschkin-Adaption am Bayerischen Staatsballett
bachtrack

Kritik: „Der Schneesturm“ an der Bayerischen Staatsoper: Beglückende Illusion
Mit der diesjährigen Ballettfestwoche feiert das Bayerische Staatsballett sein 30-jähriges Bestehen. Den Auftakt machte eine Uraufführung: „Der Schneesturm“ nach einer Novelle von Alexander Puschkin. Ein klassischer Stoff, neu vertont und choreographiert. Nach Meinung von BR-KLASSIK-Kritikerin Sylvia Schreiber eine gelungene, ja, beglückende Adaption.
Klassik-begeistert.de

Der Schneesturm“ in München. Eine tolle Teamleistung
Rezension des Videolivestreams: Der Schneesturm, Ballett
von Frank Heublein
Klassik-begeistert.de

Kulturpolitik

Kulturpolitik in Wien: Nichts geht über Vertrauenspersonen
„Trenklers Tratsch“: Die Wiener Kulturstadträtin bestellt gerne Personen, die sie gut kennt. Etwa in den Aufsichtsrat der Festwochen
https://kurier.at/kultur/kulturpolitik-in-wien-nichts-geht-ueber-vertrauenspersonen/401355335

Weitere Kulturschaffende könnten ab Mai geimpft werden
Mit Ausnahme der Wiener Philharmoniker habe keine Kulturinstitution für einen vorgezogenen Impftermin angefragt, heißt es von der Stadt Wien.
https://www.diepresse.com/5968123/weitere-kulturschaffende-konnten-ab-mai-geimpft-werden

__________________

Unter’m Strich

Glosse
Und geimpfte Männer auch noch
Ganz am Ende der Presseaussendung kommt „eine Information noch“, und die hat’s in sich: „Die Akteur*innen, die in der freien Szene aktiv sind, sind zu mehr als 70% weiblich. Die Wiener Philharmoniker weisen lt. Website einen Männeranteil von 86,5% auf.“
Pfui Teufel! Und dieser Männerverein – jede Wette, dass es in der Mehrzahl weiße Männer sind – wurde gegen Corona geimpft! Das macht die IG Freie Theaterarbeit „fassungslos“. Denn es eröffne „eine Neiddebatte, die gerade zu dieser Zeit äußerst kontraproduktiv ist“
http://www.drehpunktkultur.at/index.php/glossen-und-kommentare/15015-und-geimpfte-maenner-auch-noch

Österreich
Ärztekammer-Präsident: Apotheken sollen „bei ihren Leisten bleiben“
https://www.krone.at/2393414

Steyr
MAN: IV hofft auf „Weg zurück an den Verhandlungstisch“
IV-Chef Knill findet das Konzept von Siegfried Wolf gut. Eine Staatsbeteiligung schließt er aus.
https://kurier.at/wirtschaft/man-iv-hofft-auf-weg-zurueck-an-den-verhandlungstisch/401355050

SARS-CoV-2 bleibt dauerhaft – Neue Impfstoffe erforderlich
Zu Beginn der Coronavirus-Pandemie war immer wieder zu hören, dass das Virus womöglich im Sommer verschwinden könnte. Doch dies hat sich leider nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Der neue Erreger breitet sich immer weiter aus und wird laut Fachleuten auch nicht harmloser. Zudem tauchen immer wieder Mutationen auf, die es wohl erforderlich machen, dass neue Impfstoffe entwickelt werden müssen.
Heilpraxis.net

 

Diese Seite drucken