Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE DIENSTAG-PRESSE (15. SEPTEMBER 2020)

15.09.2020 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die DIENSTAG-PRESSE – 15. SEPTEMBER 2020

Wien
24 Corona-Infizierte nach Theater-Premiere in Wien
http://www.krone.at/2230199

Wiener Staatsoper von Cluster an Musikuni betroffen
Dutzende Coronavirus-Fälle sind bereits auf eine Studierendenvorstellung von „Die lustige Witwe“ am Theater in der Gumpendorfer Straße (TAG) in Wien zurückzuführen – nun ist auch die Staatsoper betroffen. Das wurde am Montagabend bekannt.
http://orf.at/stories/3181363/

Wien/ Staatsoper
Staatsoper „Simon Boccanegra – die zweite Vorstellung der Serie“
Die neue Direktion hat ihren Saisonstart gut gewählt. Die Premiere der „Madama Butterfly“ hat wohlwollende Kritiken geerntet; die Wiederaufnahme von Harry Kupfers-„Elektra“-Inszenierung ebenso; und am dritten Abend folgte der Auftritt einer Sängerlegende im „Simon Boccanegra“. Berichtet wird von der zweite Vorstellung dieser Verdi-Oper in der laufenden Serie.
http://www.operinwien.at/werkverz/verdi/asimon15.htm

Wien
Es noch Karten für die Philharmonischen Konzerte im Goldenen Saal !
 http://www.dermerker.com/index.cfm?objectid=89E03270-F6B0-11EA-899F005056A64872

Star-Sopranistin Edita Gruberová beendet Karriere
Zum Jahresende ist Schluss
Edita Gruberová zieht sich zurück. Das bestätigte ihr Management gegenüber BR-KLASSIK. Ein wegen der Corona-Pandemie über Monate verschobenes Konzert in Florenz musste die Sängerin absagen. Die Corona-bedingte Zwangspause war für die 73-Jährige zu lang. Geplant sind nun noch zwei Termine.
https://www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/edita-gruberova

Wien/ Theater an der Wien
Wiener Opernchef Geyer: „Die Theater dürfen nicht schließen“ Bezahlartikel
Theater an der Wien. Intendant Roland Geyer über den Saisonstart, „Corona-Achtsamkeit“ statt Angst und das lange Warten auf Normalität.
Kurier

Berlin
Erste Opernaufführung seit dem Lockdown in Berlin: Neues Leben auf der Bühne der Staatsoper
Mit der Hans-Neuenfels-Inszenierung von Richard Strauss‘ „Ariadne auf Naxos“ beginnt Unter den Linden eine außergewöhnliche Spielzeit.
Tagesspiegel

Ladas Klassikwelt 46
Sie war dort noch vor Richard Wagner – Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth….
Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth, die Tochter des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. und die Schwester seines Nachfolgers Friedrich II. des Großen, wurde am 3. Juli 1709 in Berlin geboren. Sie hatte eine starke Beziehung zu ihrem drei Jahre jüngeren Bruder. Beide liebten Musik und spielten oft zusammen; Wilhelmine das Cembalo oder die Laute, die sie scherzhaft „Principe“ nannte, während Friedrich seine Flöte als „Principessa“ bezeichnete. Die strenge Erziehung, nicht ohne sadistische Handlungen, die sie beide bekamen, beeinflusste ihr späteres Schicksal. Im Fall von Wilhelmine hatte dies negative Auswirkungen auf die Gesundheit, bei Friedrich auf seinen Charakter, da er ein ebenso despotischer und grausamer Herrscher wie sein Vater wurde.
Am Berliner Hof, voller Intrigen und Verschwörungen, denen Wilhelmine als Kind zum Opfer fiel, war ihr einziger Zeitvertreib das Lernen und Musik machen. Sie komponierte unter anderem die Barockoper „Argenore“, von der nur eine Arie erhalten ist, und ein Konzert für Cembalo, ein Streicherensemble mit Basso Continuo. Sie sprach fließend Latein, Englisch und Französisch und schrieb die Tagebücher, wie sie selbst sagte, nur zur Unterhaltung. In ihnen drückte sie wiederholt ihre Verbundenheit mit ihrem Bruder aus. Sie versuchte ihn von der Fahnenflucht nach England abzubringen, die er 1730 als Achtzehnjähriger unternehmen wollte, da er die Tyrannei seines Vaters nicht länger ertragen konnte.
von Jolanta Łada-Zielke
Klassik-begeistert

Wien/ Volksoper
Volksoper Wien: „Sweet Charity“ mit viel Slapstick
Die Erstaufführung von Cy Colemans Musical kommt locker daher, behandelt jedoch ein schweres Thema. Warum es so viel Schaberback braucht, bleibt eine offene Frage
Der Standard

Volksoper: Schrullen des Schicksals
Das Haus am Gürtel zeigt das Musical „Sweet Charity“ in der Regie von Johannes von Matuschka.
Wiener Zeitung

Münchner Philharmoniker
Münchner Philharmoniker: Prolog einer Ausnahmesaison
Die Münchner Philharmoniker eröffnen unter Valery Gergiev ihre Saison, das Münchener Kammerorchester ist schon beim dritten Konzert angekommen.
Münchner Abendzeitung

Berlin/ Philharmoniker
Daniel Harding und die Philharmoniker spielen Berg und Beethoven
Vielleicht geben auch die Corona-Regeln dem Klang Durchsichtigkeit und Klarheit für ein Programm, das vom Seelenkampf in die Weite der Natur führt.
Berliner Zeitung

Wiener Philharmoniker fixieren Zusatzkonzerte für Herbst
Der 93-jährige Herbert Blomstedt soll sechs Mal am Pult des Orchester im Musikverein stehen.
Kurier

Linz
Zwei Frauenschicksale als Oper
In „Fidelio/Twice through the Heart“ wird die Musik Beethovens und Turnages als Einheit gezeigt
Kurier

Linz
Brucknerfest: Von Linz nach Moria und zurück
https://www.diepresse.com/5867161/brucknerfest-von-linz-nach-moria-und-zuruck

Ars Electronica und Brucknerfest: Abschluss und Anfang
https://volksblatt.at/ars-electronica-und-brucknerfest-abschluss-und-anfang/

Graz
Neues und Altbewährtes beim Eröffnungskonzert der Oper Graz
https://bachtrack.com/de_DE/kritik-ives-weinberg-beethoven-kluttig-princeva-oper-graz-philharmoniker-september-2020

Berlin
Wo laufen sie denn? Uraufführung von Simon Steen-Andersens „Walk the Walk“ an der Staatsoper Berlin
Neue Musikzeitung/nmz.de

Daniel Harding und die Philharmoniker spielen Berg und Beethoven
Berliner Zeitung

Bonn
Authentisch absurdes Kuriositätenkabinett
Wie Mauricio Kagels Anti-Oper in der Beethoven-Stadt zum flammenden Plädoyer des Überlebenswillen (in) der Kunst mutiert
https://www.concerti.de/oper/opern-kritiken/theater-bonn-staatstheater-13-9-2020/

Musikgeschichte
Anton Webern: Kristallsucher in dunkler Zeit
Der österreichische Komponist aus dem Kreis der Wiener Schule starb vor 75 Jahren unter tragischen Umständen. Ein Rückblick.
Wiener Zeitung

Magdeburg
Corona inszeniert mit – Mozarts „La clemenza di Tito“ in Magdeburg
Neue Musikzeitung/nmz.de

London
Patriotische Gassenhauer
Nach heftigen Debatten um die Kolonialismusbezüge in „Rule Britannia“ und „Land of Hope and Glory“ hatte die BBC zunächst angekündigt, die Stücke in diesem Jahr ohne Gesang zu spielen. Nun wurde die Hymne doch von einigen ausgewählten Chorsängern vorgetragen.
Deutschlandfunk.de

Dur versus Moll – Musikwissenschaftler Stefan Keym zu einem scheinbar simplen Gegensatz
https://idw-online.de/de/news754016

CD7 Ein Schall für zwei
Lang Lang besteigt Bachs Goldberg – und fällt nicht
Der Weltstar unter den Tastenfegern legt die Barock-Variationen verblüffend differenziert an.
Wiener Zeitung

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
The Metropolitan Opera Celebrates Bel Canto in Next Nightly Met Streams Lineup
https://www.playbill.com/article/the-metropolitan-opera-celebrates-bel-canto

Classical Music Livestreams You Absolutely Need To See This Week (Sept. 14 – 20)
https://www.ludwig-van.com/toronto/2020/09/14/critics-picks-classical-music

Wexford Festival Opera And RTE Join Forces To Bring The Festival Magic To Your Home
The celebration starts on 11 October and running over eight consecutive days.
https://www.broadwayworld.com/ireland/article/Wexford-Festival-Opera

Salzburg
Q & A: Mezzo-Soprano Katie Coventry on “Elektra’ in Salzburg, Her Inspirations, Being a Modern Opera Singer
https://operawire.com/q-a-mezzo-soprano-katie-coventry-on-elektra

Budapest
Earth Day: Beethoven and Mahler from Budapest
bachtrack

Nizza
Opéra de Nice Cancels Opening of 2020-21 Season
https://operawire.com/opera-de-nice-cancels-opening-of-2020-21-season/

London
English National Opera Will Reopen the London Coliseum With Mozart’s REQUIEM
The show will play to socially distanced audiences on 6 & 7 November 2020.
https://www.broadwayworld.com/uk-regional/article/English-National-Opera

Gerhaher/Huber review – intimate song recital opens Wigmore season
The Guardian

Christian Gerhaher, Gerold Huber, Wigmore Hall review
– revelatory Schubert welcomes audiences back
https://theartsdesk.com/classical-music/christian-gerhaher-gerold-huber-wigmore-hall

Wormsley
Fidelio review – Garsington’s semi-staging speaks to us directly and movingly
https://www.theguardian.com/music/2020/sep/14/fidelio-review-garsington-semi

Fidelio overcomes all obstacles to rescue Garsington Opera’s 2020 festival
bachtrack

Chicago
Lyric Opera review: “For the Love of Lyric,’ with Renee Fleming and more, celebrates singing, virtually
https://www.chicagotribune.com/entertainment/music/howard-reich/ct-ent-love

CD/DVD
Opera Album Review: A Leading Master of Seventeenth-Century Venetian Opera Struts His Stuff
https://artsfuse.org/211480/opera-album-review-a-leading-master-of-seventeenth

Sprechtheater

Theaterpreis
Nestroy-Preise: Verleihung nur im Fernsehen
Vorab produzierte Sendung auf ORFIII.
Wiener Zeitung

Wien/ Theater in der Josefstadt
„Das Unbekannte mag man nicht“
Grimmig, aber auch lustig finden Lore Stefanek und Traute Hoess Thomas Bernhards Dramolette „Der deutsche Mittagstisch“.
https://www.diepresse.com/5866018/das-unbekannte-mag-man-nicht

________

Unter’m Strich

Österreich
Neuer Gesetzesentwurf sieht Ausgangsbeschränkungen vor
http://orf.at/stories/3181267/

Österreich
Grüne auch dagegen! Aufnahme von Kindern: Keine Mehrheit für Anträge
Die Aufnahme von Flüchtlingskindern aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria erwirken und die in dieser Frage ohnehin schon gespaltene türkis-grüne Regierung weiter spalten – diesen Versuch haben SPÖ und NEOS mit entsprechenden Anträgen am Montag im Parlament unternommen. Allein: Die Grünen haben geschlossen für Koalitionsräson und gegen das eigene Gewissen gestimmt.
https://www.krone.at/2230164

Maurer: Wir beißen auf Granit
Kleine Zeitung

 

Diese Seite drucken