Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

DIE DIENSTAG-PRESSE (14. MAI 2019)

14.05.2019 | Aktuelles

Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die DIENSTAG-PRESSE – 14. Mai 2019

Start der Wiener Festwochen: Protest und kollektives Herzpumpern
Das Festival begann am Wochenende in der Donaustadt mit einem Marathonprogramm
Kurier
„Diamante“: Sturm im Wasserglas
Festwocheneröffnung mit Herztönen, Fahnen und Theatermarathon über Aufstieg und Fall einer Industriestadt.
Wiener Zeitung
Aufwendige Theaterinstallation „Diamante“ als Festwochen-Start

Zehn Häuser und über zwei Dutzend Schauspieler: Mariano Pensottis Theater beschert dem Festival ein thematisch spannendes Stück
Der Standard

Bregenzer Festspiele
Bregenzer Festspiele bringen 2020 „Nero“ ins Festspielhaus
Die Bregenzer Festspiele bringen im Festivalsommer 2020 Arrigo Boitos Oper „Nero“ (Nerone) ins Festspielhaus. Das 1924 an der Mailander Scala uraufgeführte Stück wird am 22. Juli Premiere feiern und insgesamt drei Mal zu sehen sein, gaben die Festspiele am Montag bekannt. Giuseppe Verdis „Rigoletto“ – das Spiel auf dem See 2019/20 – hat dann am 23. Juli erste Vorstellung.
Salzburger Nachrichten

Nürnberg
„Lohengrin“ am Staatstheater Nürnberg. Wagner für Fantasy-Fans
Richard Wagners Oper um den Gralsritter Lohengrin und die schutzbedürftige Jungfer Elsa erscheint am Staatstheater Nürnberg in einem neuen Gewand: Regisseur David Herrmann versetzte das Werk in eine Fantasy-Welt zwischen „Game of Thrones“ und „Herr der Ringe“. Gleichzeitig ließ er Wotan und Parzival auftreten. Die Premiere am Staatstheater Nürnberg am12. Mai überzeugte aber vor allem musikalisch.
BR-Klassik

Wien/ Musikverein
Eine Symphonie als musikalische Sternwarte
Das Musikfest – einst Teil der Wiener Festwochen – begann mit einer veritablen Festspiel-Aufgabe: Franz Welser-Möst dirigierte eine Aufführung von Gustav Mahlers Achter mit mehr als 350 Sängern und philharmonischen Instrumentalisten.
Die Presse
Mit den Philharmonikern über den Wolken
Die Philharmoniker spielten unter Franz Welser-Möst im Konzerthaus.
Wiener Zeitung

Wien/ Musikverein
Symphoniker unter Szeps-Znaider im Wiener Musikverein
Die letzte Szene aus der letzten Oper von Richard Strauss, Capriccio, war zu hören
Der Standard

St. Gallen
«Poppea» in St. Gallen: So hat man Monteverdis Oper seit achtzig Jahren nicht mehr gesehen
Das Theater St. Gallen beweist wieder einmal Mut: Es zeigt «L’incoronazione di Poppea» in einer vergessenen Fassung Ernst Kreneks von 1937, die dem frühbarocken Werk mit Mitteln der Moderne begegnet.
Neue Zürcher Zeitung

Das Theater St.Gallen zeigt derzeit Kreneks Bearbeitung von Monteverdis Poppea:
Luzerner Zeitung
https://www.tagblatt.ch/kultur/das-ist-auch-fur-mich-neuland-ld.1117385

Tsinandali/ Georgien
Khatia Buniatishvili und Zubin Mehta proben unter Zeitdruck: 48 Stunden in Georgien
Die Pianistin Khatia Buniatishvili und der Dirigent Zubin Mehta, zwei weltweit bekannte Stars der klassischen Musik, reisen zur Eröffnung eines neuen internationalen Musikfestivals in Tsinandali nach Georgien, Buniatishvilis Heimat. In zwei Tagen wollen sie Robert Schumanns Klavierkonzert mit dem Israel Philharmonic Orchestra aufführen. Doch noch ist das Amphitheater nicht fertiggestellt.
BR-Klassik

Augsburg/ Heilig Kreuz-Kirche
Giovanni Antonini dirigiert „Die Schöpfung“: „Ich finde Haydn genial“
Seit fünf Jahren widmet sich Giovanni Antonini intensiv der Musik von Joseph Haydn. Bis 2032 möchte er alle 107 Symphonien des Komponisten neu einspielen. Parallel dazu gastiert er gerade in Bayern mit seinem Orchester Il Giardino Armonico und dem Chor des Bayerischen Rundfunks.
BR-Klassik

München
Durch und durch weltlich
Anna Lucia Richter, Sopran, glänzt bei Joseph Haydns „Schöpfung“ in München, dirigiert von Giovanni Antonini.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/klassik-durch-und-durch-weltlich-1.4444128

Wien/ Staatsoper
George Petean singt einen Weltklasse-Macbeth
Drei Hauptrollen gibt es laut Giuseppe Verdi in seiner Oper „Macbeth“: Die Titelpartie, Lady Macbeth und die Hexen, die in der musikalischen Bearbeitung des gleichnamigen Dramas von William Shakespeare nicht wie im Original zu dritt erscheinen, sondern vom Chor verkörpert werden.
Sowohl der glänzend disponierte Staatsopernchor als auch die weiteren Hauptprotagonisten wissen an diesem Abend in der Wiener Staatsoper gewaltig zu überzeugen, liefern sensationelle Leistungen bis hin zur Weltklasse ab, und ernten letztendlich viel zu geringen Beifall.
Jürgen Pathy berichtet aus der Wiener Staatsoper
Klassik-begeistert

Berlin
Sanierung der Komischen Oper ab 2022 ist dringend, aber viele Fragen sind noch offen
Direktorin Susanne Moser informierte den Kulturausschuss
Berliner Zeitung

Bremen
Wie ein Sog – Erich Wolfgang Korngolds „Die tote Stadt“ am Theater Bremen
Neue Musikzeitung/nmz.de
Oper „Die tote Stadt“ in Bremen: Mit der Heckenschere gestutzt
DeutschlandfunkKultur

Berlin/ Deutsche Oper
„Lohengrin“. Die Perfektion gibt es nicht nach Hause geliefert
Vier frühe Wagneropern aus dem Repertoire zusammenstellen und schon hat man eine „Wagner-Woche“. Schön und gut: ein bisschen Bayreuth in Berlin, ein bisschen Festival, ein bisschen Touri-Attraktion. Auch schön und auch gut: top Solisten, teils die ganz großen Wagnerstimmen aus aller Welt, teils die hauseigenen Starbesetzungen. Weniger schön und weniger gut: die anscheinend mangelnde Probenzeit. Und leider hört man das.
Gabriel Pech berichtet aus der Deutschen Oper Berlin
Klassik-begeistert

München/ Prinzregententheater
Frank Peter Zimmermann: „Arnold Schönberg ist Pulp Fiction“
Münchner Abendzeitung

Prag
Prague uproar: 350 sign petition to sack foreign opera chief
https://slippedisc.com/2019/05/prague-uproar-350-sign-petition-to

Bern
Konzert Theater Bern: Paul Klee’s dynamism depicted through dance
bachtrack

London
The BBC Singers and the Academy of Ancient Music join forces for Handel’s Israel in Egypt
http://www.operatoday.com/content/2019/05/the_bbc_singers.php

New York
Review: “El Cimarrón’ Weaves Politics and Music in a Runaway Slave’s Tale
https://www.nytimes.com/2019/05/12/arts/music/el-cimarron-review.html

Q & A: Michi Wiancko On Writing Her First Opera “Murasaki’s Moon’
https://operawire.com/q-a-michi-wiancko-on-writing-her-first

Washington
Latonia Moore makes blazing WNO debut in second-cast “Tosca”
http://washingtonclassicalreview.com/2019/05/13/latonia-moore-makes-blazing

Istanbul
Opera celebrates 100th year of Atatürk’s arrival in Samsun
http://www.hurriyetdailynews.com/opera-celebrates-100th-year-of

Melbourne
‚I’ve never seen something like this‘: Opera disrupted by elderly protester
https://www.smh.com.au/entertainment/opera/i-ve-never-seen-something-like-this

George Dreyfus protest delays Rigoletto opening
The 90-year-old composer used a megaphone to air his long-held grievances about Opera Australia as the houselights went down.
https://www.limelightmagazine.com.au/news/george-dreyfus-protest

Young cast, old production: Opera Australia’s Rigoletto is on song
bachtrack

Sprechtheater

Salzburg/ Landestheater
„Volksfeindin“ gegen alle: Juliane Köhler am Landestheater Salzburg
In Amelie Niermeyers Stück „Die Volksfeindin“ nach Henrik Ibsen kollidiert am Salzburger Landestheater ein aufgedeckter Missstand mit lokalen Interessen –
derstandard.at/2000102988705/Eine-Volksfeindin-gegen-alle

Film

Doris Day mit 97 Jahren gestorben
Die US-amerikanische Sängerin und Filmschauspielerin wurde mit braven Rollen und Hits wie „Que Sera, Sera“ zu einem der größten Hollywoodstars der 1950er und 60er Jahre.
Die Presse
„America“s Sweetheart“ ist tot: Film-Legende Doris Day starb mit 97
Die US-Schauspielerin ist im Alter von 97 Jahren gestorben. Das gab ihre Stiftung am Montag bekannt. Day hatte den Angaben zufolge zuletzt an einer Lungenentzündung gelitten. In ihren letzten Stunden sei sie von Familienangehörigen und Freunden begleitet worden.
Tiroler Tageszeitung

 

 

 

Diese Seite drucken