Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival, Peiraios 260: BROTHER von Marco da Silva Ferreira

Körper der Straße

30.06.2019 | Ballett/Tanz


Marco da Silva Ferreira: Brother. Photo: Jose Caldeira

Athens & Epidauros Festival, Peiraios 260

Marco da Silva Ferreira: BROTHER

Besuchte Vorstellung am 29. Juni 2019

Koerper der Strasse

Der Choreograf Marco da Silva Ferreira begann seine taenzerische Karriere auf der Strasse. Seine kuenstlerischen Arbeiten, die nun in Theatern und auf Festivals gezeigt werden, sind gepraegt von den Erfahrungen, die er vormals im Street Dance sammelte. Es zeigt sich mit einem solchen Werk im Tanz eine Entwicklung, welche wir auch von der bildenden Kunst kennen, wo sich Street Art seit Jahrzehnten auf unterschiedliche Weise in kuenstlerische Entwicklungen einbringt. Marco da Silva Ferreiras Bewegungssprache weist nicht zufaellig ein ungestuemes Draengen und kraftvolle Gebaerden sowie eine Dominanz des maennlichen Koerpers auf: Sie folgt ganz deutlich den Ritualen der Strasse.

In seinem Stueck „Brother“ fuehrt der portugiesische Choreograf dem Publikum vor Augen, wie es es aussieht und sich anfuehlt, sich auf der Strasse zu behaupten und dort Teil einer Gruppe („Gang“) zu sein. In originellen Bildfindungen werden uns das Praesentiergehabe der Einzelnen wie das Beduerfnis, anderen zu folgen, vor Augen gefuehrt. Es sind dabei immer auch Spiele um Macht und Eros, die sich da ereignen, was der kraftvolle und bisweilen auch aggressive Gestus einzelner Bewegungen deutlich macht. Wie eine Gruppe interagiert, wie darin einer den anderen nachahmt, das zeigt sich in dieser Choreografie so deutlich wie ueberzeugend. Darueber hinaus offenbart das Werk auch das dramaturgische Gespuer des Portugiesen, seine Faehigkeit Narrative und Beziehungen zwischen den Taenzern zu entwickeln. Gelungen ist die Idee, den letzten Teil von „Brother“ als eine Art Maskerade anzulegen. Nun treten die Taenzerinnen und Taenzer gleichsam aus sich heraus und zeigen andere Aspekte, entwickeln eine humorvolle Sicht auf sich und ihre Gruppe. Das rund einstuendige Werk kommt energiegeladen und in einigen Momenten auch roh daher: Es zeigt in starken Bildern Koerper der Strasse.

Die fuenf Taenzer und zwei Taenzerinnen legen eine kraftvolle Performance hin, die noch im Detail praezise aufeinander abgestimmt ist: Anaisa Lopes, Andre Cabral, Cristina Planas Leitao, Duarte Valadares, Filipe Caldeira, Marco da Silva Ferreira und Max Makowski. Die elektronische Live-Musik von Rui Lima und Sergio Martins sorgt fuer den richtigen Drive und das Lichtdesign von Wilma Moutinho fuer die perfekte Atmosphaere. Der junge Choreograf Marco da Silva Ferreira legt mit „Brother“ eine bemerkenswerte Talentprobe vor, die Lust auf mehr macht.

Das Publikum spendet am Schluss kraeftigen mit Bravorufen durchsetzten Beifall.

Ingo Starz

 

Diese Seite drucken