Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

7. MAI 2021 – Freitag

07.05.2021 | Tageskommentar

Bitte den Artikel eingebetteten Link benützen (Pfeil funktioniert nicht)

So sieht die Wiener Staatsoper in 3D aus
Bühne und Innenraum der Wiener Staatsoper wurden mit 3D-Laserscanner vermessen, um ein perfektes virtuelles Abbild zu erzeugen.
Wer gerne einen Blick auf die riesige Bühne der Wiener Staatsoper werfen will, kann dies künftig virtuell tun. Das auf Virtual Reality spezialisierte Forschungszentrum VRVis hat im Auftrag der Oper den kompletten Innenraum mittels Laserscanner vermessen und auf Basis dieser Daten ein realitätsgetreues 3D-Abbild erstellt. In einem kurzen Video wurde das Projekt am Mittwoch vorgestellt, das nicht nur potenzielle Besucher*innen begeistern, sondern die Arbeit von Bühnenbildner*innen und Kulissenbauer*innen erleichtern soll.
https://futurezone.at/science/so-sieht-die-wiener-staatsoper-in-3d-aus/401372591

„Freude, Erleichterung“ bei Wiener Kultureinrichtungen wegen Öffnung am 19. Mai
Ludwig: „Wien ist eine Kulturhauptstadt“. Sicherheitskonzepte müssen adaptiert werden.
Kurier.at

Lockdown-Öffnung bringt Erleichterung
Kultur und Wirtschaft atmen nach der Ankündigung der Wiener Stadtregierung auf, den Lockdown mit 19. Mai zu beenden. Man versichert, verlässlicher Partner bei den begleitenden Sicherheitsmaßnahmen zu sein.
https://wien.orf.at/stories/3102727/

Salzburg
Anna Netrebko sagt „Osterfestspiele im Herbst“ ab
https://www.krone.at/2407124

Anna Netrebko sagt nicht „Osterfestspiele im Herbst ab“, sondern muss zwischen zwei Engagements entscheiden. Im konkreten Fall entschied sie sich eben für die Wiener Staatsoper. Wäre es umgekehrt gewesen, hätte es aus dieser Ecke ein Gezeter gegeben.

Streit an der Bayerischen Staatsoper. Testverweigerer: legal aber unkollegial?
Ohne Coronatest ist Orchesterarbeit derzeit nicht möglich. Denn schließlich arbeiten hier mehrere Menschen gemeinsam im gleichen Raum. In vielen Orchestern wird darüber teils hitzig diskutiert. Ein Mitglied des Bayerischen Staatsorchesters klagt jetzt gegen seinen Arbeitgeber, weil es sich nicht testen lassen will und ohne Gehalt vom Dienst freigestellt wurde. Noch ist die Klage bundesweit ein Einzelfall – nicht aber die Weigerung von Musikern, sich testen zu lassen.
https://www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/corona-tests-orchester-pflicht-rechtlich-100.html

Das wird ein interessanter Rechtsstreit, denn wenn es streng nach dem Arbeitsvertrag geht, ist es zwar dem Arbeitgeber durchaus möglich, auf die Dienste des Arbeitnehmers zu verzichten, jedoch sicher nicht durch Streichung des Einkommens. Beurlaubung mit voller Bezahlung wäre das logische Urteil aus der Sicht eines Laien!

Was nun das Testen betrifft, habe ich meine eigenen Erfahrungen und lasse mich sicher nicht mehr testen. Wozu auch, ich habe beide Impfungen mit Biontech-Pfizer über mich ergehen lassen, das muss genügen. Ich habe eine Testung hinter mir (wegen Friseurbesuch), bei dieser ist mir die Testerin (ein ganz entzückendes Geschöpf übrigens) derart tief mit dem Stäbchen in die Nase gefahren, dass mir Tränen in das linke Auge geschossen sind  und das auch noch Minuten nachher. Ich mache der Dame keinen Vorwurf, auch die Innenleben von Nasen können unterschiedlich sein und sie kann nicht reinschauen. Aber ich lasse mir sicher nicht nochmals unnötig Schmerzen zufügen.

WIEN/ Start frei für THEATER IM PARK und GLOBE WIEN OPEN AIR!

Bereits 100.00 Karten verkauft

Vor der Leistung der beiden Herren (Georg Hoanzl und Michael Niavarani) ziehe ich tief meinen Hut. Foto: Markus Wache

Ich habe höchste Achtung vor auch riskantem Unternehmertum mit eigenem Geld, weniger bis gar nicht mit dem von Leuten, die sich an den Staatssäckel anhängen! Das ist kein Risiko, das kann im Grunde jeder, der nicht ganz deppert ist.

Die von Michael Niavarani und Georg Hoanzl ins Leben gerufenen Bühnen THEATER IM PARK und GLOBE WIEN OPEN AIR (Kapazität pro Spielort 1.500 Personen) haben bereits 100.000 Karten verkauft und bringen in Kürze wieder das kulturelle Leben ins Freie!

Ab 21. Mai gibt es im THEATER IM PARK am Belvedere ein Wiedersehen mit vielen Stars aus Bereichen wie Kabarett, Klassik, Philosophie, Wienerlied, Jazz oder Theater. Neu: Als besonderen Bonus erhalten die Besucher*innen des THEATERS IM PARK am Tag der Veranstaltung oder am Folgetag freien Eintritt in das Museum im Oberen Belvedere!

Ab Juni wird dann auch das GLOBE WIEN OPEN AIR auf einer Freifläche neben der Marx Halle mit Konzerten und Kabarett & Comedy zum sommerlichen Kultur-Treffpunkt.

Theater im Park. Foto: Stefan Gergely

Angeboten wird, was zu verkaufen ist. „Klassik“ im Sinn wir wir sie verstehen ist da nicht viel dabei, Jonas Kaufmann lässt sich vortrefflich ausverkaufen, also hat er bei den Veranstaltern „ein Leiberl“. Die von Michael Niavarani und Georg Hoanzl ins Leben gerufenen Bühnen THEATER IM PARK und GLOBE WIEN OPEN AIR (Kapazität pro Spielort 1.500 Personen) haben bereits 100.000 Karten verkauft und bringen in Kürze wieder das kulturelle Leben ins Freie!

Schon zu Pfingsten startet das Programm im Theater im Park – bei hoffentlich guten Wetter

Ab 21. Mai gibt es im THEATER IM PARK am Belvedere ein Wiedersehen mit vielen Stars aus Bereichen wie Kabarett, Klassik, Philosophie, Wienerlied, Jazz oder Theater. Neu: Als besonderen Bonus erhalten die Besucher*innen des THEATERS IM PARK am Tag der Veranstaltung oder am Folgetag freien Eintritt in das Museum im Oberen Belvedere!

Ab Juni wird dann auch das GLOBE WIEN OPEN AIR auf einer Freifläche neben der Marx Halle mit Konzerten und Kabarett & Comedy zum sommerlichen Kultur-Treffpunkt.

Gars/Kamp
Budget steht: Limit bei Ausgaben für die Oper Burg Gars
Gars Intendant Johannes Wildner muss bei W. A. Mozarts „Entführung aus dem Serail“ mit 470.000 Euro das Auslangen finden.
Niederösterreichische Nachrichten

In Gars zahlen zwar Land und Gemeinde, jedoch ist deren Zuschuss mit 470 000 Euro gedeckelt. Damit hüpft man heute nicht weit. Viel Glück – auch mit dem Wetter – auch den dortigen Wagemutigen!

 

 

Letzte Grüße

Im Sommer nach Reichenau zu fahren, das war nicht dasselbe wie bei irgendeiner Vorstellung des Niederösterreichischen Theatersommers, wo man sich vor einer Kirche, einer Burg oder auf einem Stadtplatz rasch ein Stück ansieht, aus welchen Gründen auch immer, und wieder heimfährt. Reichenau  –  das war Reichenau.

Da ist man ums Kurtheater herum flaniert, hat Leute getroffen, geplaudert, Neuigkeiten ausgetauscht, wahrscheinlich flogen auch Bosheiten durch die Luft. Man ging noch schnell einen Kaffee ins gegenüber liegende Restaurant trinken, und vor der Vorstellung konnte man vor dem Haus noch rasch ein Glas Sekt nehmen, bevor man ins Theater ging, um Theater zu sehen, wie es sich gehört, zumindest nach Meinung der Wiener, die einen Großteil des Publikums stellten. Und hinterher fuhr man wohl noch ins Looshaus essen, und dann hat man sich in irgendeinem Nobelschuppen (dem Thalhof zum Beispiel) zur Ruhe begeben. Das letzte Zipferl Schnitzler-Flair…

Lesen Sie das „Apropos“ von Renate Wagner

Renate Wagner gestaltet eine Art Nachruf auf das zum Glück noch lebende Intendantenpaar. Ich selbst hatte mit Reichenau noch nicht zu tun, will und kann mich daher nicht äußern. Ob es auch ein Nachruf auf die Festspiele Reichenau ist? Belehrungstheater – wie bereits von einigen Seiten angedacht – wird am Semmering nicht Fuß fassen können.

TTT zum „Belehrungstheater“:…  und dann die Belehrungsrezensionen – statt zunächst mal die handlwerklichen Punkte im Hören und Sehen zu erörtern und das, was an Interpretation geliefert wird, werden oft Exkurse geliefert , in denen schlaue Leute eigene hochgeistige Qualitäten versuchen einflussnehmend  unters Volk zu bringen – Nachweise eigenen hochgeistigen Vermögens zu liefern. Dann erfährt man so von 4 Kritikern 5 hochgeistige Überflüge, ich verstehe oft wenig. Erfahre ich  dadurch, was mich  ggf. erwartet oder erhalte ich dadurch einen fachkundigen Kommentar zu dem, was ich gesehen  und gehört habe – zur Vor- oder Nachbereitung einer Aufführung?

Perchtoldsdorf: Der zerbrochne Krug

Mit „Der zerbrochne Krug“ setzt Michael Sturminger ein hochaktuelles Stück, das sich mit Themen wie Nötigung, Machtmissbrauch und Korruption beschäftigt, auf das Programm der Sommerspiele Perchtoldsdorf 2021. Damit wenden sich die Sommerspiele nun schon zum zweiten Mal in seiner Intendanz Heinrich von Kleist, einem faszinierenden Dichter und Meister der Erzählkunst, zu. www.sommerspiele-perchtoldsdorf.at/  

„Es geht um ein Ausloten von Lüge und Wahrheit und es geht um Sprache, die als Mittel zum Machterhalt dient. Die Sprache ist es, die die Wahrheit sucht oder vertuscht“, betont Regisseurin Veronika Glatzner, die in ihrer Perchtoldsdorfer Inszenierung zeigen will, wie patriarchale Strukturen nun doch zu bröckeln beginnen.

SPIELPLAN: Premiere am Mittwoch, 30. Juni, 20.00 Uhr // Vorstellungen jeweils 20.00 Uhr

Passend zu Tschaikowskys heutigem Geburtstag: Lebensgroßer Nussknacker auf willhaben angeboten

 45 kg schwer und lebensgroß: Metall-Kunstwerk aus Mistelbach

 

Mistelbach (OTS) – Diese willhaben-Anzeige hätte wohl auch Pjotr Iljitsch Tschaikowsky gefallen. Der Komponist der wohl berühmtesten Ballett-Komposition der Zeitgeschichte – „Der Nussknacker“ – hätte am 7. Mai 2021 seinen 181. Geburtstag gefeiert. Zeitgleich bietet ein Verkäufer aus Mistelbach ein lebensgroßes Nussknacker-Kunstwerk auf Österreichs größtem digitalen Marktplatz an.

  Den Lockdown nutzen und Kreatives schaffen – das hat sich auch der Verkäufer aus Niederösterreich beim Bau der überdimensionalen Nussknacker-Statue gedacht. Insgesamt dauerte es zwei Monate, die rund 45 kg-schwere Figur zu konstruieren. Hauptbestandteil des Kunstwerks sind Ausdehnungsgefäße aus Metall.

Mehr darüber in den heutigen „Infos des Tages“

OPER ZÜRICH Bestellen Sie jetzt kostenlos Ihr Saisonbuch!

 

Die aktuelle Saison 2020/21 war alles andere als «normal» – dennoch wagen wir einen Blick in die Zukunft und möchten Ihnen am Montag, 17. Mai, das Programm der nächsten Saison 2021/22 auf unserer Website vorstellen. Gerne lassen wir Ihnen zudem das druckfrische Saisonbuch mit allen Informationen zum Spielplan sowie zu Besetzungen, Preisen und Abonnements kostenlos zukommen.
Wenn Sie das Saisonbuch 21/22 kostenlos erhalten möchten, geben Sie bitte hier bis zum 10. Mai 2021 Ihre Bestellung auf.

Im Oktober öffnet das neue Stauffer Center for Strings: Das weltweit erste internationale Musikzentrum, das sich ausschließlich der Post-Hochschulbildung für Streicher*innen widmet. 

Palazzo Stauffer in Cremona. Foto: Matteo Blaschich

Am 1. Oktober 2021 wird das Stauffer Center  in Cremona, der geschichtsträchtigen Hauptstadt des Geigenbaus, mit einem Tag der offenen Tür vorgestellt und eröffnet. Die Ausbildung am Zentrum richtet sich an talentierte Musiker*innen nach ihrer Hochschulausbildung. Alle angebotenen Programme sind Vollstipendien, bei denen Musiker*innen kostenlos teilnehmen können. Damit soll der Zugang einer Vielzahl hochtalentierter internationaler Musiker*innen ermöglicht werden. Den Studierenden wird ein 360°-Lehrangebot gemacht, inklusive Programmen in Komposition, Musikproduktion und Unternehmensführung, um sie optimal als Künstler*innen von morgen vorzubereiten.

Der ikonische Palazzo Stauffer (ehem. Palazzo Stradiotti) im Herzen Cremonas bildet den Hauptsitz des neuen Zentrums. Die aufwändige Restaurierung und Innenarchitektur erfolgte durch die italienische Kultfirma Pininfarina. Entstanden ist so ein hochtechnologischer, nachhaltiger, multifunktionaler Campus, eine der fortschrittlichsten und innovativsten Einrichtungen seiner Art. Ein idealer Treffpunkt für den künstlerischen Austausch zwischen Musiker*innen, Lehrer*innen und Künstler*innen aus aller Welt. Zu den Partnern zählen unter anderem Steinway & Sons, der Technologiekonzern Oracle und die Grafikdesign-Agentur Pentagram

Mehr in unseren „Infos des Tages“

WIEN: ALBERTINA Re-Open: Halber Preis im ganzen Mai

Nach dem Erfolg des im März eingeführten Museumsmontags in der ALBERTINA mit ermäßigten Tickets werden die Vergünstigungen nun ausgebaut: „Die Tickets zum halben Preis an den Montagen waren ein großer Erfolg“, so ALBERTINA Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder. „Mit der Wiedereröffnung der Museen nach der letzten langen Schließphase, möchte die ALBERTINA breite Publikumsschichten ansprechen – und darauf aufmerksam machen, dass wir als Museen wieder geöffnet sind“, so Schröder.

   Die Frühlingsaktion „In die ALBERTINA zum halben Preis!“ läuft von 8. bis 31. Mai.

WIEN / Belvedere 21: WOTRUBA. HIMMELWÄRTS
Die Kirche auf dem Georgenberg
Vom 6. Mai 2021 bis zum 13. März 2022

Foto: Belvedere

Der in Blöcken dachte

Die so genannte Wotruba-Kirche (wer sagt schon „Kirche Zur Heiligsten Dreifaltigkeit auf dem Georgenberg in Wien-Mauer“?) hat einen gewichtigen Nachteil – sie ist in Mauer, also ganz, ganz weit draußen, vergleichbar nur mit der schwierigen Erreichbarkeit der Otto-Wagner-Kirche am Steinhof. Aber wie diese hat sie auch einen unschlagbaren Vorteil: Sie ist künstlerisch so unikat, so herausragend, so unverwechselbar, dass kein Kunstfreund sie sich entgehen lassen wird. Schon gar nicht das Belvedere 21 (angesiedelte im einst so genannten „Zwanziger Haus“), wo der Wotruba-Nachlaß ruht und wo man nun, 45 Jahre nach der Einweihung der Kirche, dieser eine Sonderausstellung widmet.

Zum Ausstellungsbericht von Renate Wagner

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

Mindestens 25 Tote bei Polizeieinsatz in Rio de Janeiro: Bei den Feuergefechten in der Favela Jacarezinho sind 24 Verdächtige und ein Beamter der Anti-Drogen-Einheit getötet worden. Zudem wurden zwei Fahrgäste der Metro in einem U-Bahn-Wagen angeschossen.
Zum Bericht
China für 27 Prozent des weltweiten CO2-Ausstosses verantwortlich: Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen hat 2019 erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen überstiegen. Die USA liegen auf dem zweiten Platz mit elf Prozent, Indien mit 6,6 Prozent auf dem dritten Platz.
Zum Bericht
 Vereidigung von 34 neuen Schweizer Gardisten im Vatikan: Die kleinste Armee der Welt wächst. Insgesamt 127 Schweizergardisten stehen nun im Einsatz. Damit ist die von Papst Franziskus gewünschte Aufstockung auf 135 Personen fast erreicht.
Zum Bericht
China stoppt seine Grossmachtträume im Fussball: Chinas Regierung bricht die teure Fussballexpansion nach Europa ab. Im neuen Fünfjahresplan legt die chinesische Führung den Fokus stärker auf das Nationalteam und die heimischen Märkte, anstelle von kopierten Massenwaren aus dem Ausland.
Zum Bericht
Villarreal und Manchester United im Europa-League-Final: Villarreal schaltet in den Halbfinals Arsenal mit einem 0:0 aus und verhindert, dass beide Finals 2021 englische Angelegenheiten werden. Das Hinspiel hatten die Spanier mit 2:1 gewonnen. Manchester verlor nach dem 6:2-Sieg im Hinspiel das Rückspiel mit 2:3 gegen Roma.
Zu den wichtigsten Sportmeldungen

Guten Morgen Deutschland-Moderator stirbt im Alter von 47 Jahren
RTL trauert um Jan Hahn
https://www.rtl.de/cms/rtl-trauert-um-jan-hahn-moderator-stirbt-im-alter-von-47-jahren-4755383.html

Österreich
Zwei Frauen gegen Fellner
Neue Vorwürfe in der MeToo-Affäre um den österreichischen Medienmanager.
Wiener Zeitung

Causa Fellner auf Puls4: „Man hat Angst um seinen Job“
Ex-oe24.tv-Mitarbeiterinnen Raphaela Scharf und Katia Wagner sprachen am Mittwoch über Vorwürfe gegen Wolfgang Fellner. Der Herausgeber erschien nicht.
Kurier.at

Wolfgang Fellner, das ist der „Dicke mit dem Dauergrinsen“, mit seinen Medien ein Profiteur der Coronakrise. Seit über einem Jahr macht er Corona-Bingo. Die beiden Damen behaupten, er hätte ihnen an den Hintern gegriffen. Das ist das Maximum dessen, was ich W.F. noch zutraue. Mehr würde ich nicht glauben!

Spiel, Satz, Sexismus
Warum sollten Profi-Sportlerinnen freizügige Kleidung tragen müssen?

Finden Sie, dass die Turnerin Sarah Voss „unsexy“ bekleidet ist?

Starke Frauen wie die Kunstturnerin Sarah Voss, die sich gegen sexistische Konventionen im Sport wehren, faszinieren mich aber auf einer ganz persönlichen Ebene. Die Deutsche trug bei den Europameisterschaften in Basel kürzlich einen Ganzkörperanzug. Wenn Sie sich jetzt fragen, was daran rebellisch sein soll: Die Anzüge der Turnerinnen sind üblicherweise kurz und knapp geschnitten, was für sie oft enormen Stress bedeutet, könnte bei den extrem anspruchsvollen Routinen doch etwas verrutschen. Um das zu verhindern, nutzen die Sportlerinnen sogar Sprühkleber, um den Stoff am richtigen Platz an der Haut festzukleben. Voss brach nun mit dieser Tradition – was laut Regelwerk erst seit 2013 überhaupt erlaubt ist – als erste Athletin in Europa.
https://www.profil.at/oesterreich/profil-morgenpost-spiel-satz-sexismus/401372867

Ich gebe gerne zu dass ich mir im TV attraktive Leichtathletinnen gerne anschaue (verschwitzte Fußballer habe ich schon genug gesehen), Sprinterinnen lieber aus Kugelstoßerinnen – man möge mir verzeihen und einen Mann verstehen. Das ist nicht immer reines Interesse am Sport.  Dass es eine Bekleidungsvorschrift hin zur Freizügigkeit gibt, wusste ich gar nicht. Jetzt weiß ich es! Der Online-Merker bildet!

Haben Sie einen schönen Tag!

A.C.

 

 

Diese Seite drucken