Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

7. JULI 2022 – Donnerstag

07.07.2022 | Tageskommentar

 

 

https://www.facebook.com/RenePapeOfficial

Opernsänger René Pape hat sich geoutet – als Alkoholiker und Depressiver. Offenbar nötig wurde das Outing durch eine unbedachte und offenbar unter Alkoholeinfluss getätigte Bemerkung über das Met-Engagement bezüglich Homosexualität. Ob das Pape-Management nach Rücksprache mit dem Met-Direktor hinter dem Outing steckt, weiß ich nicht, vermute es allerdings. Den Herren scheint es das kleinere Übel zu sein, denn von der Alkoholkrankheit wusste die Branche bereits lange – also war das Outing für die Insider nicht überraschend. Auch ich habe davon gewusst, aber so etwas macht man nicht öffentlich – es sei denn, man ist Journalist der Boulevardpresse. Da bei dieser aber ein Opernsänger ohne bisherige große Skandale unbekannt und somit unbedeutend ist, hat auch diese Herrn Pape verschont.

Herr Pape ist aber nun gleichsam verpflichtet, gegen seine Krankheit etwas zu tun – denn sonst betrügt er sein Publikum, seine Fans. Ein Alkoholiker kann auf Dauer keine volle Leistung erbringen – und nur darum geht es! Ob das Outing mutig war, ist Ansichtssache. Ich an seiner Stelle hätte mich nicht derart geoutet.

Homophobe Äußerungen: René Pape entschuldigt sich
René Pape veröffentlicht eine Entschuldigung und Erklärung in den sozialen Netzwerken. Tags zuvor hatte der Sänger sich negativ über die Feierlichkeiten zur New Yorker Pride Parade an der Met geäußert.
BR-Klassik.de

René Papes Schattenseiten
Seine Bassstimme ist tiefschwarz. Seine Rollen gewinnen oft durch diese Düsterkeit. Doch gerade ist René Papes Schattenseite ins echte Leben rübergeschwappt: Der Sänger äußerte sich homophob. Entschuldigte sich kurz darauf, verwies auf Krankheit und auf dunkle Seiten. Reicht das?
BR-Klassik.de

 

Cecilia Bartoli wird unmittelbar bevor sie das Opernhaus betritt von Fans „belagert“. Nehmt doch bitte etwas Rücksicht!

Foto: Fritz Krammer (Donnerstag 18 h)

Wiener Staatsoper: HEUTE „Rossinimania“ IL TURCO IN ITALIA“
Dramma buffo in zwei Akten

Dirigent Gianluca Capuano
Inszenierung Jean-Louis Grinda
Mit Ildebrando D’Arcangelo, Cecilia Bartoli, Nicola Alaimo, Barry Banks, Giovanni Romeo, Maria José Lo Monaco, David Astorga
Vorstellung ausverkauft (es gibt eine Warteliste)

Salzburger „Zauberflöte“ heuer „keine Gutenachtgeschichte“
Im Sommer 2018 sorgte Lydia Steier mit ihrer Inszenierung von Mozarts „Zauberflöte“ bei den Salzburger Festspielen für kontroverse Reaktionen. Die einen waren begeistert, die anderen konnten mit dem vorlesenden Großvater und der Zirkusatmosphäre wenig anfangen. In diesem Sommer befragt Steier gemeinsam mit der Dirigentin Joana Mallwitz das Stück erneut. „Es wird ganz, ganz anders als 2018“, verriet die Regisseurin am Mittwoch vor Journalisten.
Puls24.at

Opernfestival in Europa: Gratwanderung der Klassikstars
Beim Opernfestival in Verona treten ukrainische neben russischen Sängern auf. Die ukrainische Regierung will jedoch keinen „kulturellen Dialog mit dem Aggressor“…

…Seit Netrebko öffentlich den Krieg verurteilt hat (allerdings ohne mit Putin zu brechen), füllt sich ihr Terminkalender in Europa wieder zusehends. Ihre Präsenz in der Arena stand ohnehin nie in Frage. „Kunst schafft Brücken, statt sie zu zerstören“, sagt Cecilia Gasdia. Kein russischer oder weißrussischer Künstler werde wegen seiner Nationalität vom Festival ausgeschlossen. „Wir lassen uns von niemandem den Pass vorlegen.

Diese Haltung scheint zumindest beim Hochkulturpublikum auf breite Zustimmung zu stoßen. Nicht wenige Opern- und Konzertbesucher verorten Kunst in einer idealen Sphäre, aus der die Tagespolitik ausgeschlossen bleiben soll. Besonders deutlich wurde dies in Italien, wo Anfang März nach der Ausladung des russischen Dirigenten – und erklärten Putin-Freundes – Valery Gergiev durch die Mailänder Scala die Emotionen in den sozialen Netzwerken hochkochten. Gergiev dirigiere göttlich – und damit basta, hieß es…
Tagesspiegel.de

Bayerische Staatsoper: PREMIERE „CAPRICCIO“ AM 17. JULI 2022

Richard Strauss’ letzte Oper Capriccio kommt am Sonntag, 17. Juli 2022, 19 Uhr, im Prinzregententheater zur Premiere. David Marton bringt seine Inszenierung für die Opéra National de Lyon nach München. Das Bühnenbild entsteht in der Zusammenarbeit mit Bühnenbildner Christian Friedländer jedoch neu. Die Musikalische Leitung liegt bei Lothar Koenigs. Diana Damrau übernimmt die Partie der Gräfin. Michael Nagy ist als Graf zu erleben.

Der Inszenierung von David Marton eilt ein guter Ruf voraus: Warum man dann aber aus einer bestehenden und gelobten Inszenierung das Bühnenbild herauslösen und durch ein neu gefertigtes ersetzen muss, erschließt sich mir nicht.Vielleicht ist es so kaputt, dass es nicht mehr verwendbar ist. In jedem Fall ist es eine Kostenfrage und verlangt zumindest eine Aufklärung!

Erster Einblick in den Film LA FEMME C’EST MOI

LA FEMME C’EST MOI – Elisabeth Kulman & Die beste Band der Welt

 

Demnächst als Film

Hier sehen Sie einen ersten kurzen Einblick in den Film LA FEMME C’EST MOI, der den Höhepunkt meines musikalischen Schaffens in Bildern erzählt und noch im Jahr 2022 erscheinen soll.

Die Arbeiten am Filmschnitt durch Filmemacher Nikolas Lappas sind in vollem Gange und lassen mein Herz ganz hoch hüpfen. Diese Zusammenarbeit ist eine einzige Freude und Inspiration! Es wird noch eine Weile dauern, bis wir den Film fertigstellen und er veröffentlicht werden kann.

Einstweilen aber einmal ganz viel Freude mit diesem Appetizer!

HIER GEHT’S ZUM FILM-TRAILER

Neuigkeiten über den Film, neue CDs und alles Weitere gibt’s wie immer über diesen Newsletter, über Youtube (auf Abonnieren klicken und das Glöckchen aktivieren) und Facebook.

Für alle, die schöne Sachen lieben!

Kleider mit Geschichte und Kraft
Die meisten Teile meiner Bühnengarderobe, die unter dem Motto „I verkauf mei G’wand“ zum Verkauf stehen, haben innerhalb weniger Stunden den Weg zu ihren neuen glücklichen Besitzerinnen gefunden.

Einige Kostbarkeiten vom ersten Konzertkleid bis zur Haute Couture sind noch im Shop erhältlich. Vielleicht gehört es bald Ihnen?

Eine Anprobe in Wien ist nach Vereinbarung möglich. Viel Freude beim Aussuchen!

HIER GEHT’S ZUM SHOP

Plissee-Corsage in Petrol

 

800,00 €

Diese edle Corsage aus funkelndem Seidentaft hat der Wiener Couturier Jochen Junger für mich maßgefertigt. Die architektonische Linienführung, der asymmetrische Schnitt und die umwerfende Petrolfarbe sorgen für den spektakulären Auftritt. Die Seide wurde von Hand plissiert (in Falten gelegt) und in liebevoller Perfektion verarbeitet. Mit zwei verschiedenen Gürteln (petrol und schwarz) lässt sich das Outfit nach Lust und Laune variieren und sowohl elegant als auch sportlich wunderbar kombinieren.

Ich habe die Corsage zu den Filmaufnahmen von Wagners Wesendonck-Liedern in der Wagner-Villa Tribschen bei Luzern (CH) für arteTV im März 2013 getragen (siehe Fotos).
Größe 36
Taillenweite: 68 cm
Seitliche Länge: 33 cm
Körbchengröße: Cup B

Doppelt gefertigte Corsage: außen plissierter Seidentaft in Petrolfarbe, innen schwarze Baumwolle mit integriertem Gummizug für den perfekten Sitz.
Inklusive zwei Gürtel in Petrol und Schwarz zur Variation des Stylings. Seitlicher Reißverschluss zum bequemen An- und Ausziehen.

Bonus: Als Geschenk bekommen Sie die CD frauen.leben.liebe gratis dazu, auf der die in diesem Outfit gemachten Aufnahmen von Wagners Wesendonck-Lieder aus der Villa Tribschen zu hören sind!

Es besteht die Möglichkeit einer Anprobe in Wien. Zur Terminvereinbarung schreiben Sie uns gerne über shop@elisabethkulman.com.

Ansehen

Kammermusikfest Lockenhaus/ Burgenland: Absage an die Oberflächlichkeit
Das von Gidon Kremer gegründete Festival begrüßt heuer u.a. die Pianisten Andras Schiff und Fazil Say
DerStandard.at

Köln feiert amerikanischen Unabhängigkeitstag

Foto: Andrea Matzker

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause lud das AmerikaHaus Nordrhein-Westfalen zur Feier des Amerikanischen Nationalfeiertages am 4th of July bei Traumwetter in die Rheinterrassen von Köln. Bei Barbecue, Drinks, Musik, Tombola und abschließendem Feuerwerk genossen die Gäste der Stadtgesellschaft das Panorama von Köln…

Mehr darüber in unseren „Infos des Tages“

Berliner Theatertreffen wird künftig von vier Frauen geleitet
Auf Yvonne Büdenhölzer folgt ein Quartett: Vier Theatermacherinnen aus Polen, der Ukraine und Deutschland verantworten demnächst das Berliner Theatertreffen.
Tagesspiegel.de

Schlossspiele Kobersdorf: Ein sehr bockiger Bockerer
WienerZeitung.at

Ausstellungen/ Kunst/ Wien
Holzkonstruktion wird sich vor Lueger-Denkmal auftürmen
Bevor die dauerhafte künstlerische Intervention kommt, wird es eine temporäre geben. Die Installation soll ein erster Schritt in Richtung Umgestaltung des Platzes hin zu einem Lernort sein.
DiePresse.com

Riesige Holzskulptur um 100.000 € für Lueger-Denkmal
Die Stadt Wien will das umstrittene Denkmal nicht abreißen. Für ein Jahr kommt eine Kunstinstallation, danach wird das Denkmal dauerhaft umgestaltet.
Heute.at

Dass Holz brennt – und ziemlich gut noch dazu – weiß Frau Stadtrat Kaup-Hasler (wahrschein „Noch-Gas-Heizerin“)  hoffentlich. An Bürgermeister Lueger scheiden sich die Geister, ich würde jeder Versicherung abraten, für die Holzkonstruktion eine Polizze auszustellen!

Kunst
Jean-Michel Basquiat und seine Fälschungen: Schattenseiten eines Hypes
Der 1988 verstorbene Maler gehört zu den teuersten Künstlern seiner Generation. Fälschungen seiner Werke kursieren seit Jahren. Das FBI zog jetzt 25 Bilder aus dem Verkehr
DerStandard.at.story

Filme der Woche

Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Filmstart: 6. Juli 2022
THOR: LOVE AND THUNDER
USA  /  2022 
Regie: Taika Waititi
Mit: Chris Hemsworth, Nathalie Portman, Christian Bale, Russell Crowe, Tessa Thompson u,a.

Damals, vor fünf Jahren, da war der dritte Teil von „Thor“ ein ganz vergnügliches Kinoerlebnis, und man dankte es dem Regisseur Taika Waititi. Nun hat er allerdings mit Thor Nr. 4, Untertitel „Love and Thunder“, in der Absicht, das einstige „humorvolle“ Konzept zu wiederholen, bloß einen sehr schlechten Aufguß des Vorgängerfilms geliefert. Da stimmt es leider an allen Ecken und Enden nicht.

Sicherlich – man kann Marvel-Comics nicht ernst nehmen, aber es ist nicht klug, dem Publikum dauernd vorzuführen, für wie blöd man die ganze Sache hält. Dann weiß man nämlich gar nicht, woran man sich halten soll, wenn neben einer Dauerberieselung von albernster Überzeichnung und penetranter „Witzigkeit“ ein echter  Bösewicht unterwegs ist und die Heldin auch echt an Krebs stirbt…

Grundsätzlich für alle, die sich nicht erinnern: Einerseits ist Thor ein nordischer Gott, bekannt für seinen Hammer namens  Mjölnir, aber irgendwie hat er den verloren und ist nur auf seine Streitaxt Sturmbrecher angewiesen. Chris Hemsworth sieht noch immer so jung und hübsch und unbedarft aus wie vor elf Jahren, als er die Rolle als Titelheld kreierte, und er zieht sie mit seiner sympathisch-schlichten Ausstrahlung durch – die Götter müssen ja keine Intellektuellen sein…

Zur Filmbesprechung von Renate Wagner

Aktuelles aus „Neue Zürcher Zeitung“

Boris Johnson klammert sich an sein Amt: Die Luft für den britischen Premierminister wird dünner. Boris Johnson hat am späten Mittwochabend Michael Gove, einen langjährigen engen Verbündeten und ein politisches Schwergewicht, aus dem Kabinett entlassen. Der Wohnbauminister soll zuvor mit seinem Rücktritt gedroht haben, falls Johnson nicht abtrete. Auch Innenministerin Priti Patel stellte sich hinter die Kabinettsmitglieder, die Johnson zum Rücktritt auffordern. Sie galt ebenfalls als grosse Unterstützerin des Premierministers.
Zu den neusten Entwicklungen
Die Zahl der Migranten auf der Balkanroute explodiert: 
Die Migrationskrise gewinnt nach dem Corona-Knick wieder rapide an Dynamik. An Ungarns Südgrenze steigt der Druck stark an. Die Grenzwache will am Zaun dieses Jahr bereits über 100 000 Personen aufgehalten haben, fast so viele wie im gesamten Vorjahr. Tausende von Menschen gelangten trotzdem in Richtung Westen.
Zum Bericht
Selenski lobt westliche Artillerie: Der ukrainische Präsident hat westliche Waffenlieferungen als enorme Unterstützung seiner Armee im Krieg gegen Russland bezeichnet. So besässen etwa die gelieferten Geschütze grosse Treffgenauigkeit, sagte Wolodimir Selenski. Man zerstöre damit Depots und andere Ziele, die für die Logistik der Russen wichtig seien. Das reduziere das Offensivpotenzial der russischen Armee erheblich.
Zu den neusten Entwicklungen im Krieg
Englands Fussballerinnen feiern ihren EM-Auftaktsieg: Die «Lionesses» haben Österreich vor 68 800 Fans in Manchester mit 1:0 besiegt. Den Treffer im ersten Spiel der Europameisterschaft im Stadion Old Trafford erzielte Arsenal-Profi Beth Mead. England untermauerte damit seine Stellung als Mitfavorit und ist nun seit 15 Spielen ungeschlagen.
Zu den wichtigsten Sportmeldungen
Mit dem Einzug ins Wimbledon-Halbfinal hält Rafael Nadal seinen Traum vom Grand-Slam am Leben: Der Spanier hat fünf Sätze gebraucht, um den Amerikaner Taylor Fritz zu bezwingen. Am Freitag trifft er auf Nick Kyrgios. Der Australier gewann gegen den Chilenen Cristian Garin.
Zum Bericht

Zitat Ende „Neue Zürcher Zeitung“

Die 0:1-Niederlage unserer Kickerinnen habe ich gestern im TV miterlebt, sie war letztlich verdient – obwohl die Leistung der „Unsrigen“ ansprechend war. Gegen Nordirland muss unser Team nun gewinnen – und diese Aufgabe ist schwieriger als das gestrige Spiel. Mit einem einzigen ernstzunehmenden Torschuss (wie gestern) gewinnt man kein Spiel, es sei denn, man hat 100 % Erfolgsquote.

Österreich
Aufgedeckt – So knapp ist Sprit in Österreich wirklich
Wie lange können die Österreicherinnen und Österreicher noch tanken? „Heute“ klärt im Experten-Talk auf.
Heute.at

Österreich kann auf Kasachstans Öl  verzichten
https://www.krone.at/2753753

Wegen Energiekrise: Augsburg will sogar Ampeln ausschalten
„Die Lage ist ernst“, sagt Augsburgs Oberbürgermeisterin zur Energiekrise in Deutschland. Auf die Stadt kommen enorme Energiekosten zu. Deshalb will Bayerns drittgrößte Stadt den Energieverbrauch so gut es geht drosseln. Tabus gibt es dabei kaum.
BR-Nachrichten.de

Die Wiener Netrebko-Wohnung steht zum Verkauf:

Betreff: Luxusimmobilie: Penthouse Wohnung mit großer Dachterrasse mit Blick auf den Stephansdom, AUT-1010 Wien | Marschall Immobilien GmbH

https://www.marschall.at/immobilien/objekte/%C3%B6sterreich/wien/1_bezirk/penthouse_wohnung_mit_gro%C3%9Fer_dachterrasse_mit_blick_auf_den_stephansdom_2532/index_ger.html

Wenn Sie den Link öffnen, bekommen Sie Einblicke in die Netrebko-Wohnung

Ich würde mich an Ihrer Stelle mit dem Kauf beeilen, sonst schlägt ein Netrebko-Fan zu. Mir fehlt es im Moment am nötigen Kleingeld, ich bin somit keine Konkurrenz!

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

 

 

Diese Seite drucken