Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

7. FEBRUAR 2021 – Sonntag

07.02.2021 | Tageskommentar

WIEN/ STAATSOPER: HEUTE STREAM (weltweit kostenlos) LE NOZZE DI FIGARO  (19 h)Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Auf play.wiener-staatsoper.at wird Le nozze di Figaro am 7. Februar gezeigt und am 11. Februar wiederholt, Beginn ist jeweils 19.00 Uhr.  Auch über myfidelio.at wird die Produktion am 7. Februar um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Ihre Rollendebüts an der Wiener Staatsoper geben Andrè Schuen, der im Oktober mit der Titelpartie von Eugen Onegin sein erfolgreiches Staatsopern-Debüt feierte, als Graf Almaviva und Federica Lombardi, die erstmals die Gräfin Almaviva am Haus singt. Als Susanna und Figaro sind die britische Sopranistin Louise Alder und der französisch-kanadische Bassbariton Philippe Sly erstmals im Haus am Ring zu erleben. Staatsopern-Ensemblesängerin Virginie Verrez singt den Cherubino.

Mit dieser jungen und international aufstrebenden Sängergeneration greifen Staatsoperndirektor Bogdan Rošcic und Musikdirektor Philippe Jordan die Idee eines weltweit ausstrahlenden Wiener Mozart-Ensembles in einer neuen Form auf. Wie Philippe Jordan erläutert, soll dafür durch ein regelmäßiges Zusammenkommen ausgewählter Künstlerinnen und Künstler an der Verwirklichung einer einheitlichen stilistischen Sprache gearbeitet werden.

Wien
Mozart mit Aussicht
„Die Hochzeit des Figaro“ zeigt: die Wiener Staatsoper kann mit einem eigenen Mozart-Ensemble reüssieren. Am Sonntag, 7. Februar um 20.15 Uhr auf ORF III und auf myfidelio.
https://www.news.at/a/oper-tv-mozart-aussicht-11886774

 

WIENER STAATSOPER „CARMEN“ WIRD EIFRIGST GEPROBT

Premiere, Stream und TV-Übertragung am 21.2.

 

ZU FACEBOOK

DAS „VORGEPLÄNKEL“ ZUM NETREBKO-STREAM

Fritz Krammer zum „Vorgeplänkel: Vorgeplänkel link habe ich vorgestern gesehen, heute hat er an die 100.000 „Besucher“  genau 99.914.

Angenommen jeder von den Klickern würde ein MET stream ticket um USD 20,– kaufen wären das schlappe 2 Millionen Dollar!

MET Kino Übertragungen, populäre Titel, sollen weltweit bis zu 300.000 Kunden anziehen, wird bei den Streams nicht der Fall sein.

Irgendwo dazwischen wird der gestrige  Stream liegen, er wird aber zusätzlich noch Werbe Faktor für Stadt Wien, Hofburg, Lipizzaner,  Wien in diesen Zeiten ohne Touristen! Ich vermute die Kosten für heute werden bei der MET liegen, aber man sollte 2021 die sozialen Medien nicht kleinreden.

Musikverein Graz/ Stream-Premiere

Die Grazer Philharmoniker spielen unter der Leitung von Milan Turković Strauss‘ Bläserserenade und Mozarts Gran Partita

https://youtu.be/06bdxclWsEw (Konzertstream)

https://tvthek.orf.at/profile/Steiermark-heute/70020/Steiermark-heute/14081098/Grazer-Philharmoniker-Konzert-im-Internet/14852826 (ORF Bericht “Making of”)

Stadttheater Klagenfurt: Beklemmendes Horror-Stück von Salvadore Sciarrino

Schwarz: Iris van Wijnen als Clitemestra.[ KH Fessl ]

Klagenfurt
Beklemmendes Horrorstück: Sciarrino-Oper in Klagenfurt
Tiroler Tageszeitung

In Klagenfurt muss Klytämnestra Trauer tragen – Bezahlartikel
An ein aufwühlendes Stück des italienischen Avantgardisten Salvatore Sciarrino hat sich das Stadttheater Klagenfurt gewagt: Die Aufführung von „Il canto s’attrista, perché?“ begeistert durch Düsternis mit Hintersinn
Die Presse

München:  Freischütz Proben. Die Produktion soll am 13.2.2021 Premiere haben

ZU INSTAGRAM mit einem weiteren Foto

Nein, die Premiere hat noch gar nicht stattgefunden. Dennoch hat Nikolaus Bachler mit dem Freischütz bereits einen Riesenflop erlebt – er war als Samiel in einer missglückten Produktion an der Bayerischen Staatsoper dabei

Nikolaus Bachler, damals noch Schauspieler, als Samiel während der Proben für den „Freischütz“ von 1990. Es war sein Münchner Staatsopern-Debüt. © Anne Kirchbach

München
Bayerische Staatsoper: Nikolaus Bachler und der Riesenflop mit dem „Freischütz
Einen größeren Reinfall hat die Bayerische Staatsoper in den vergangenen Jahrzehnten nicht erlebt. Die Premiere von Carl Maria von Webers „Freischütz“ im Februar 1990 geriet zum Kampf zwischen Publikum und Bühne.

…Nein. Wiedergutmachungen in der Kunst gibt’s ja nicht, weil man nie weiß, wie es letztlich ausgeht. Schon als junger Schauspieler bekam ich es mit der Oper zu tun. Ich glaube, ich war 19, als ich an der Wiener Staatsoper als sprechender Priester in der „Zauberflöte“ auf der Bühne stand. Während meines Engagements am Hamburger Schauspielhaus war Niels-Peter Rudolph Intendant. Er fragte mich damals, ob ich der Samiel in seiner Münchner Inszenierung sein will. Und als er mir erzählte, was er mit dem Stück vorhat, dachte ich mir: Das wird ein Erdbeben auslösen…

Man darf nicht vergessen: Dies alles hat sich vor 30 Jahren abgespielt. Ich kann mich noch erinnern, wie entsetzt der Staatsoperndirektor Wolfgang Sawallisch bei einer Probe zugeschaut hat. Die Inszenierung war gedacht als Persiflage auf alles, was in diesem Stück als romantisch gilt. ..
Münchner Merkur

Nikolaus Bachler hatte aber auch ein Erfolgserlebis mit diesem Skandal-Freischütz: :Die Produktion war zehnmal angesetzt, nach der dritten Vorstellung war Schluss. Bachler wurde aber voll ausbezahlt, sieben Vorstellungen wurden ihm also geschenkt!

Heute kämpfen die Künstler um die Gage für ausgefallenene „Corona-Vorstellungen“! „Höhere Gewalt“ und so. Sollte die höchste Gewalt nicht das Publikum sein?

Na ja, die Anwälte sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren!

Deutschland: Ausstiegsszenario für die Kultur nach dem Lockdown
Kulturminister legen dreistufigen Plan vor
BR-Klassik.de

Gesülze, um Zeit zu gewinnen? Dampfplauderer? Auch in der Politikergeneration erleben wir einen gewaltigen Abstieg!

Testen Sie Ihr Wissen im Klassik-Quiz – Folge 26
Nach einem musikalischen Einzelgänger mit nur loser formeller Verbindung zu Vergangenheit und Zukunft, aber stilprägendem Einfluss bis heute fragten wir vor einer Woche. Gesucht haben wir den Franzosen Erik Satie, bis heute vor allem verbunden mit seinen minimalistischen „Gymnopédies“ für Klavier. Das haben eine ganze Menge Leute herausgefunden. Unter anderem Miriam Dick aus Moosinning und Dr. Oliver Kautz aus Augsburg. Dr. Kautz ist übrigens Vorstandsvorsitzender der Arno Buchegger Stiftung, sehr interessant! Wir gratulieren den beiden Genannten herzlich zum Gewinn von jeweils einer Überraschungs-CD.
Guido Marquardt testet Ihr Klassik-Wissen
https://klassik-begeistert.de/das-klassik-quiz-folge-26/

Die unvergessene Giulietta Simionato und 45 Sekunden mit ihrer Erklärung, woher sie die Stimme holte.

 

ZU INSTAGRAM mit Video

Buch/ Literatur: Peter Fabjan „Ein Leben an der Seite von Thomas Bernhard“
Am 9. Februar wäre der Jahrhundertschriftsteller 90 Jahre alt geworden. Sein Halbbruder bietet neue Aspekte zur Familie des Autors – und wie dieser sich von ihr zu befreien suchte.
Wiener Zeitung

Salzburg
„Heldenplatz“, Thomas Bernhard und der schwarze Nicki-Pullover Bezahlartikel
Am 9. Februar wäre der Österreich-Beschimpfer 90 geworden. Das Salzburger Landestheater würdigt ihn mit „Heldenplatz“
Kurier

Tim Theo Tinn‘s Einlassungen: Plädoyer zur Kraft surrealer Inszenierungen“ Teil 7

„Anton aus Tirol-Syndrom“ + „Kindermärchen“

 „Phantasmen möglicher Zukunft oder tagesaktueller Morast“?

Zum Artikel von TTT

Schlager/ Pop

Sängerin Nena kündigt Konzerte auch für ungeimpfte Menschen an
Auf ihrem Instagram-Kanal schreibt Nena, bei ihren Konzerte seien „immer alle willkommen“. Es werde bei ihr „keine Zweiklassengesellschaft“ geben.
Berliner Zeitung

Wien
Schlagabtausch ÖVP-SPÖ wegen RH-Rohbericht zu Burgtheater
ÖVP und FPÖ hatten die Prüfung zur Zeit der Geschäftsführung des jetzigen SPÖ-Kultursprechers Thomas Drozda initiiert. Der Rohbericht lässt einige Fragen offen.
Wiener Zeitung

Film/ TV

„Sound of Music“-Star Christopher Plummer ist tot
Der kanadische Schauspieler ist 91-jährig verstorben.
Wiener zeitung

Christopher Plummer (†91. Todesursache des Hollywood-Stars bekannt: Kopfverletzung nach schwerem Sturz
Die Bunte.de

Film: Produzent Karl Spiehs feiert 90. Geburtstag

Karl Spiehs. Foto: Lisafilm

„Für einen Play­boy war ich zu wenig schön, als Schau­spieler zu schlecht

Eine Ikone des österreichischen Filmbusiness feiert seinen 90. Geburtstag! Karl Spiehs gilt als Institution des deutschen und des österreichischen Films und blickt auf seine glanzvolle Film- und Firmengeschichte zurück. Unter anderem ist er auch bekannt, als Erfinder der Wörthersee-Filme.
https://www.5min.at/202102351410/fuer-einen-playboy-war-ich-zu-wenig

Corona-Cluster nach Lehrlingsevent: 50 Teilnehmer, Party aber keine Tests
Nach Event in Hollabrunn mussten zwei Arztpraxen in Wien wegen weitergetragener Infektionen zusperren.
Kurier

Trotz Impfung einsam im Heim: „Es ist zum Heulen“
Pflegeheime sind „weitgehend durchgeimpft“, dennoch bleiben die restriktiven Besuchsregeln: Angehörige verzweifeln.
Kurier

„Nach der Impfung leben wir unser normales Leben“ (Versprechen des Kanzlers“). Tausende geimpfte Heimbewohner dürfen aber dennoch keinen Besuch von Angehörigen empfangen!

Vorarlberg
Tausende Liter Bier werden weggeschüttet
Durch den Lockdown und die dadurch zugesperrte Gastronomie müssen Tausende Liter Bier in Vorarlberg weggeschüttet werden. Die Brauereien und vor allem die Gastronomen in den Skigebieten sitzen auf unzähligen Fässern voller Bier, das nun verdirbt.
https://vorarlberg.orf.at/stories/3088099/

Jeden Corona-Tag schließe ich eine neue Bildungslücke. Ich wusste nicht, dass Bier ein Ablaufdatum hat. Wegschütten werde ich meine Biervorräte nicht, aber meine Gäste in der Redaktion zum Genuss von Bier überreden!

ORF  „IM ZENTRUM“: Corona-Krise und Koalitionskrach – Ist das Vertrauen verspielt?

 Am 7. Februar um 22.10 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) – Der Lockdown wird am Montag für Handel, Dienstleistung und Schulen gelockert. Die Mutationen des Coronavirus halten aber vor allem das Bundesland Tirol in Atem. Hier wehrt man sich gegen eine mögliche Abschottung. Fachleute sind sich uneins. Gesundheitsminister Rudolf Anschober will am Sonntag gemeinsam mit Landeshauptmann Platter die weitere Vorgangsweise entscheiden. Mitten in der Pandemiekrise krachte es auch zwischen den Koalitionspartnern ÖVP und Grünen wegen der Abschiebung von Kindern und deren Familien. Wird der Ton zwischen den Regierungsparteien nun rauer? Und über all dem steht die Frage: Hat die Bevölkerung genügend Vertrauen in das Krisenmanagement der Politik? Werden die Einschränkungen weiter mitgetragen oder nimmt der Protest dagegen auch auf der Straße zu? Darüber diskutieren am Sonntag, dem 7. Februar 2021, um 22.10 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM:

Gaby Schwarz Klubobmann-Stellvertreterin und Gesundheitssprecherin, ÖVP
Stefan Kaineder Stv. Bundessprecher und Landesrat Oberösterreich, Die Grünen
Susanne Fürst Klubobmann-Stellvertreterin und Verfassungssprecherin, FPÖ
Konrad Paul Liessmann Philosoph
Kathrin Stainer-Hämmerle Politologin FH Kärnten

Aus dem „Profil“: Viruslasten: Psychische Gewalt

Neue Studien belegen einen starken Anstieg psychischer Gewalt im privaten Bereich während der Pandemie. Menschen, die Drohungen, Abwertung oder Kontrollzwang permanent ausgesetzt sind, leiden oft genauso wie Opfer körperlicher Gewalt.

Profil

Ich wünsche einen schönen Sonntag – so weit das eben möglich ist!

A.C.

 

 

Diese Seite drucken