Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

6. DEZEMBER 2020 – Sonntag

06.12.2020 | Tageskommentar

 

 

Der Medienablauf für die Eröffnungsgala wurde am  Samstag  bekanntgegeben.

La serata diretta da Riccardo Chailly con la regia di Davide Livermore sarà trasmessa, a partire dalle ore 16.45, da Rai Cultura su Rai 1, Radio 3 e in streaming su Raiplay.

Der Abend dirigiert von Riccardo Chailly in der Regie von Davide Livermore wird ab 16,45 übertragen: RAI Cultura bei RAI 1, Radio 3 und streaming/internet bei Raiplay

A partire dalle 20.30 inizierà lo streaming sulla piattaforma digitale di Arte che sarà visibile in Francia e Paesi di lingua francese e in Germania e Paesi di lingua tedesca. Dopo il live, il programma resterà disponibile per 6 mesi. Le televisioni russa (Kultura) e coreana (IL Media) trasmetteranno lo spettacolo nel corso del 2021.

Ab 20,30 beginnt das Internet streaming bei ARTE in Frankreich und französische sprachige Länder, Deutsch und deutschspachige Länder. Das Programm wird danach für 6 Monate verfügbar sein. Russland (Kultura) und Korea (IL Media) werden den Abend im Verlauf des Jahres 2021 zur verfügung stellen

 

Gentile,
manca pochissimo al 7 dicembre e alla serata „A riveder le stelle“ diretta da Riccardo Chailly con la regia di Davide Livermore.
Vi ricordiamo l’appuntamento televisivo su Rai 1, radiofonico su Radio 3 e in streaming su RaiPlay a partire dalle ore 17 (inizio collegamento Rai alle ore 16.45). Per il pubblico internazionale, la visione è possibile su Arte e Medici.tv.
Vi invitiamo inoltre a seguire lo spettacolo sfogliando il programma di sala digitale che troverete sul nostro sito.

Sul palcoscenico del Teatro, per l’occasione rivoluzionato e ampliato su tutta la platea, Orchestra e Coro accompagneranno 24 grandi cantanti internazionali in una rassegna di voci che ha pochi eguali nella storia del teatro musicale: Ildar Abdrazakov, Roberto Alagna, Carlos Álvarez, Piotr Beczala, Benjamin Bernheim, Eleonora Buratto, Marianne Crebassa, Plácido Domingo, Rosa Feola, Juan Diego Flórez, Elīna Garanča, Vittorio Grigolo, Aleksandra Kurzak, Francesco Meli, Camilla Nylund, Kristine Opolais, Lisette Oropesa, George Petean, Marina Rebeka, Luca Salsi, Andreas Schager, Ludovic Tézier, Sonya Yoncheva. (Ende der Presseaussendung)

Die Mailänder Scala macht aus der Eröffnungsgala ohne Publikum einen noch nie bei der „Inauguratione“ erlebten Starauftritt. Hinter den Kulissen geht es angeblich weniger feierlich zu. Regisseur Davide Livermore spinnt durch das Konzert einen Faden, in den sich die einzelnen Musiknummern und somit deren Interpreten einreihen müssen – und da gibt es angeblich „Brösel“. Die einzelnen Nummern sind angeblich bereits „im Kasten“ (derzeit nicht unüblich, wie man bei der „Cavalleria “ in Neapel gesehen hat) – aber die Italiener sind echte Profis und werden eine tolle Eröffnungs-Show vorlegen. Wo wir diese erleben können? Bei RAI in unseren Breiten sicher nicht, bisher habe ich mich an „Arte“ gehalten. 

Aus Christian Buchmanns Adventkalender

Das Bild zum Nikolaustag!

Der Wiener Künstler-Agenturchef Christian Buchmann erstellt seinen eigenen Adventkalender. Auszugsweise veröffentlichen wir seine Werke

Nikolaus von Myra (altgriechisch Νικόλαος Μυριώτης Nikólaos Myriṓtēs; * zwischen 270 und 286 in Patara; † 6. Dezember 326, 345, 351 oder 365) ist einer der bekanntesten Heiligen der Ostkirchen und der lateinischen Kirche. Sein Gedenktag, der 6. Dezember, wird im gesamten Christentum begangen und ist mit zahlreichen Bräuchen verbunden.

OPER ZÜRICH: HEUTE PREMIERE „SIMON BOCCANEGRA – ab 17 h auf ARTE TV (ohne Gewähr)

https://www.arte.tv/de/videos/099632-000-A/giuseppe-verdi-simon-boccanegra/

ZU INSTAGRAM – kurzer Probenausschnitt

Klassik-Künstler um Christian Gerhaher ziehen vor Gericht
Am 7. Dezember 2020 soll hierzu beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof München ein Antrag eingehen.

Auf einer Pressekonferenz am kommenden Montag, den 7. Dezember, will die Gruppe ihr Anliegen erläutern. Angekündigt haben sich neben Gerhaher die Sänger Wolfgang Ablinger-Sperrhacke und Kevin Conners sowie der Dirigent und Organist Hansjörg Albrecht, der Leiter des Münchner Bachchors. Unterstützt werden sie von einem Anwalt aus der auf Kunst und Kultur spezialisierten Berliner Kanzlei Raue. Diese Gruppe werde unterstützt von weiteren Sängerinnen und Sängern, Instrumentalsolistinnen und –solisten sowie Musikerinnen und Musikern renommierter Orchester, heißt es in der Pressemitteilung.
BR-Klassik.de

Deutschland
Kanzlerin im Video-Podcast
Merkel: „Uns fehlt, was die Künstler uns geben

Die Bundeskanzlerin betont in ihrem Video-Podcast, wie groß die Bedeutung der Kulturbranche in Deutschland ist. Dennoch könnten die Corona-Hilfen nicht endlos fortgesetzt werden – ein Thema für die Haushaltsdebatte.

Vor den Haushaltsberatungen im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrem wöchentlich erscheinenden Video-Podcast die Kulturbranche adressiert. „Dass in diesen Wochen Theater, Kinos, Opern, Museen, Clubs und so viele andere Einrichtungen mehr geschlossen sein müssen, ist besonders bitter. Uns fehlt, was die Künstler uns geben und was nur sie uns geben können“, betonte Merkel.
Zum Video-Podcast

Polit-Geschwafel, wie wir es auch andernorts gewohnt sind. Dabei wollen die Künstler keine Almosen, die sie dann später durch bedingungslose Verehrungsgesten zurückzahlen müssen, sondern nur die Möglichkeit, wieder – wie auch andere Branchen – ungehindert ihrer Arbeit nachgehen zu können!

Villazón: Es gibt zu viel kostenloses Streaming
Klassik-Star Rolando Villazón (48) sieht die vielen kostenlosen Streaming-Angebote von Theatern in der Corona-Krise kritisch. „Es ist oft großartig, was da gebracht wird. Aber Kultur kostet einfach viel Geld, weil alle Beteiligten etwas verdienen müssen“, sagte der Tenor und Intendant der Mozartwoche in Salzburg dem „Münchner Merkur“ (Samstag).
Münchner Abendzeitung

Im Grunde genommen hat Herr Villazon nicht unrecht, aber Künstler drängen auf die Bühnen, Theater wollen Lebenszeichen von sich geben. Die jeweiligen Quoten sind ohnedies sehr bescheiden. Herr Villazon ist mit seinem Salzburger Vertrag finanziell abgesichert, wie immer er das geschafft hat. .

British conductor becomes Latvian before Brexit
The conductor Karel Mark Chichon has been awarded Latvian citizenship for “special merit’ (the citation said) in his efforts to raise the reputation of Latvian music abroad.
https://slippedisc.com/2020/12/british-conductor-becomes-latvian-before-brexit/

Köln: 100 Jahre „Die tote Stadt“ von Korngold
Premierenkritik Live-Stream aus der Oper Köln
https://www.freitag.de/autoren/andre-sokolowski/100-jahre-die-tote-stadt-von-korngold

100 Jahre Korngold-Oper «Die tote Stadt»
https://www.nmz.de/kiz/nachrichten/100-jahre-korngold-oper-die-tote-stadt

München
Partybremse: Die Bayerische Staatsoper und ihre Stream-Premiere von Verdis „Falstaff“
Münchner Merkur

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Piotr Beczala probt „Werther“ in Wien

ZU FACEBOOK

PLACIDO DOMINGO GESTERN IN MONTE CARLO (50 Jahre nach seinem Monte Carlo-Debüt): I DUE FOSCARI u.a. mit Anna Pirozzi und Francesco Meli

ZU INSTAGRAM

Eröffnung des neuen Konzertsaales in Ankara mit Angela Gheorghiu

ZU INSTAGRAM mit mehren Fotos

„Servus TV“ – Das musikalische Universum des Matthias Schorn (Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker)

 

Was haben der alt-ehrwürdige Wiener Musikverein und das Festival Woodstock der Blasmusik gemeinsam? Die Frage lässt sich mit einem Namen beantworten: Matthias Schorn!

ZUM VIDEO

Architektur, verbunden mit Politik

Krim-Projekt sorgt für Zündstoff
Wolf D. Prix hat mit seinem Büro Coop Himmelb(l)au Architekturgeschichte geschrieben. Jetzt aber scheiden sich an einem Opernprojekt in der Krim-Stadt Sewastopol im Auftrag der russischen Stiftung Nationales Kulturerbe die Geister. Prix arbeite Wladimir Putin dabei zu, die von der UNO und EU sanktionierte Besetzung der Krim zu festigen, lautet eine Position. Es sei besser, einen dekonstruktiven Entwurf von Prix dort stehen zu haben, als einen „Common sense“-Bau, der nicht zum Nachdenken zwingt, eine andere.

https://orf.at/stories/3192246/

Testen Sie Ihr Wissen im Klassik-Quiz – Folge 17 (Mit Verlosung)
Es gibt etwas zu gewinnen! Und zwar zwei CDs mit dem Titel „Aveu Passioné“ von Boris Bloch / Piano. Wie Sie gewinnen können? Die fünfte Frage des heutigen Quiz“ wird nicht direkt aufgelöst. Stattdessen senden Sie uns bitte die korrekte Antwort auf Frage 5 per E-Mail.
Guido Marquardt testet Ihr Klassikwissen
https://klassik-begeistert.de/das-klassik-quiz-folge-17/

ORF  „IM ZENTRUM“: Zwischen Lockdown und Lockerung – Was beschert uns Weihnachten?

 Am 6. Dezember um 22.10 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) – Die Regierung hat sich zu einem entschärften Lockdown entschlossen. Bei Schulen und im Handel gibt es Lockerungen, hingegen bleiben Gastronomie und Hotels zu. Grund sind die weiter hohen Infektionszahlen. Worauf stützt sich die Regierung, wenn sie die Corona-Regeln für einzelne Lebensbereiche unterschiedlich festlegt? Was bedeuten die Reisebeschränkungen für den Grenzverkehr? Wie kommen Länder und Gemeinden damit zurecht? Welche Rolle spielen die Massentests im Kampf gegen die Pandemie? Und was heißt das alles für die Weihnachtsfeiertage? Darüber diskutieren am Sonntag, dem 6. Dezember 2020, um 22.10 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

Margarete Schramböck Wirtschaftsministerin, ÖVP
Manfred Haimbuchner stv. Landeshauptmann OÖ, FPÖ
Christoph Wiederkehr Vizebürgermeister Wien, NEOS
Johannes Rauch Landesrat Vorarlberg, Die Grünen
Elisabeth Blanik Bürgermeisterin Lienz, SPÖ
Peter Filzmaier Politikwissenschafter

Österreich
Coronavirus-Massentests: Teilnahme stellenweise mau
Die technischen Probleme scheinen vorerst behoben. In Wien gab es am Samstag 24.000 Voranmeldungen bei einer Kapazität von 150.000, was Stadtrat Hacker wenig überrascht. In Tirol war der Zustrom eher ernüchternd.
Die Presse

Ernüchterung am zweiten Testtag. Die „Testsüchtigen“ drängten sich bereits am ersten Tag, worüber die regierungssubventionierten  Zeitungen pflichtschuldigst jubelten und Fotos von Warteschlangen veröffentlichten. Diese Blödmänner haben nicht bedacht, dass sich kein „Normalo“ gerne lange in dieser Situation (und überhaupt)  anstellt – deshalb fühlten sich die Tester am zweiten Tag einsam.  Nun hat man die Strategie geändert: Wer sich anmeldet, darf auch Familienmitglieder mitbringen! So will man die „Durchtestung“ erreichen. Damit wird aber der zur Sicherheit erstellte Zeitplan über den Haufen geworfen. MA 2412 war war ein „Lercherlschas“ dagegen!

Aber wir haben die Lösung:

Der Call-Boy: Corona-Schnelltest am Telefon

ZUM VIDEO (Kulis)

Kommt Großexperiment gleich“: Ärzteverein warnt vor zu schneller Impfstoffzulassung
Der Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidungen warnt vor einer vorschnellen Zulassung der neuen Corona-Impfstoffe.
https://www.rnd.de/gesundheit/kommt-grossexperiment-gleich

Österreich/ Fußball
Austria-Debakel gegen Sturm, Salzburg verliert beim Schlusslicht Admira/Wacker
Sturm-Coach Ilzer durfte gegen sein Ex-Team jubeln, während die Admira den Leader überraschte und die Rote Laterne an Altach abgab.
Kurier

Bezüglich Fußball habe ich mir bisher Abstinenz auferlegt, Admira/Wacker, mein Lieblingsclub, bot bislang eine beschämende Darbietung und zählt – neben Altach – zu den seriösen Abstiegskandidaten.

„Meine“ Mannschaften galten immer als „unabsteigbar“ – keine meiner Mannschaften ist jemals abgestiegen – solange ich es selbst in der Hand hatte! Da ist mir immer etwas eingefallen!

Nun habe ich es nicht mehr selbst in der Hand, muss mich als bloßer  Anhänger auf Leute verlassen, die bisher nicht so ganz mein Vertrauen genossen haben. Gestern besiegte Admira/Wacker aber Red Bull -Salzburg – das Maß aller Dinge in Fußball-Österreich – mit 1:0 – und hat Altach überholt. Das sagt noch gar nichts, weil gegen Altach werden die Südstadt-Kicker vermutlich verlieren.

Sie werden es vermutlich nicht glauben, aber auf den Sieg gegen Salzburg habe ich gewettet – leider nur 20 Euro, ich blöder Hund. Arroganz kommt vor dem Fall, denn mit der „Reserve“ kann man auch in Österreichs Gurkenliga nicht einmal gegen den Letzten gewinnen. Da Salzburg in wenigen Tagen ein wichtiges internationales Spiel hat, wollte man die Stars schonen. Das ging ins Auge – aber die Blamage ist noch eine viel größere. Als der Salzburg-Coach merkte, dass es so nicht geht, stellte er in Minute 60 beim Stand von 0:0 vier der Stars in die Mannschaft – um doch noch zu gewinnen. Tatsächlich drehte sich das Spiel – bloß in die ungewollte Richtung, denn Admira/Wacker erzielte in Minute 69 das 1:0 und konnte es bis zum Schlusspfiff verteidigen!

Heinrich Schramm-Schiessl steuert dazu einen Fußballerwitz der „Spitzbuben“  bei. Natürlich ist das ein Witz, denn eine Mannschaft muss mindestens 7 Spieler auf den Platz bringen, sonst gibt es kein Spiel. Also der Witz:

Spiel GAK (den gabs damals noch) gg. Rapid in Graz. Fuchsbichler, Bjerregaard und noch ein Rapidler fahren mit dem Auto nach Graz. Der Rest der Mannschaft ist zu Spielbeginn nicht da (Panne). Der Schiedsrichter kommt zu den drei und sagt: „Also was ist meine Herren, auflaufen!“ Die Spieler wollen den Beginn hinauszögern, aber der Schiedsrichter sagt: „Nix da, auflaufen oder das Spiel wird mit 3:0 für die Anderen gewertet!“ Na ja, die 3 laufen auf, der Bjerregaard schießt zwei tolle Tore, der Fuchsbichler hält wie ein Wahsinniger. Kurz vor der Pause wird er verletzt und muss ins Spital. Nach dem Spiel besucht ihn der Bjerregaard. Fuchsbichler fragt: „Na, wie is denn ausgangen?“. Der Bjerreggard sagt: „3:2 ham ma verlorn“. Darauf Fuchsichler: „Ja, wieso denn des?. Darauf der Bjerreggard: „Na ja, nach der Pausen is die Mannschaft kumman.“

Zur Wiener Austria fällt mir gar nichts mehr ein! 0:4 daheim gegen Sturm Graz mit Ex-Trainer Ilzer ! Da bin selbst ich „schmähstad“. Mit diesem Budget eine derartige Leistung – das muss erst einmal gelingen.

Ich wünsche einen schönen Tag!

A.C.

 

 

Diese Seite drucken