Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

6. APRIL 2020 – Montag

06.04.2020 | Tageskommentar

Das Szenario der Zukunft? ALTE RAUS! Wer bleibt dann?

Kulturbetrieb ohne Alte?
Wie kommen wir da bloß wieder raus, wird jetzt allerorten gefragt. Eine naheliegende Antwort lautet: Wir sperren nicht mehr alle ein, sondern nur noch jene mit hohem Risiko. Zwar sterben an Corona auch Junge und Gesunde, aber nicht so beängstigend viele wie Alte und an Vorerkrankungen Leidende. Zweitens bringt es eine Gesellschaft auch um, wenn sie zur Untätigkeit verdammt wird. Wir haben schließlich nichts davon, eine Pandemie zu überleben, wenn wir danach unseren ökonomischen und emotionalen Ruin bilanzieren müssen. Drittens ist Solidarität keine Einbahnstraße: Von gefährdeten Menschen sollte man erwarten dürfen, dass sie sich selbst aus der Schusslinie des Virus nehmen, statt die Widerstandsfähigeren in die Pflicht zu nehmen, auf ihre Bewegungsfreiheit, Geschäfte und Vergnügungen zu verzichten.

Die Welt.de

Das heißt, liebe ältere Generation (der auch ich angehöre): Schleichts Euch! Verkriecht Euch in Eure Hütten und bringt Euch damit aus der Schusslinie!

Für Oper insbesondere und Theater wäre das der Todesstoß! Ich weiß, das Ende der Oper wurde schon oft vorausgesagt, noch nie war es aber so real wie gerade jetzt!

Grundsätzlich geht der Gedanke freilich schon in die richtige Richtung: Verstärkter Schutz der Risikogruppe durch mehr Dienstleistung an diese, Lockerung bei den noch im Beruf Stehenden. Nur für Theater und Oper ist das natürlich eine bedrohliche Situation. Was mich betrifft: Ich bin solidarisch und bleibe daheim. Gleichzeitig warte ich darauf, was Oper 4.0 wirklich ist! Vielleicht muss ich mich dann doch nicht auf der Galerie in enge Sessel quetschen.

NEUES AUS DEM RAT DER WEISEN (heute 11 h): Die Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Krise werden bis Ende April aufrechterhalten. Dazu kommt ab kommender Woche die Verpflichtung zum Tragen von Mund/Nasen-Schutz auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Veranstaltungen sind bis Ende Juni verboten.

Das heißt, die Theater machen in dieser Spielzeit nicht mehr auf. Die Salzburger Festspielpräsidentin hingegen hat vielleicht erfolgreich gepokert!

Wo und wann erfahren wir also, was es für Opernvorstellungen gibt, die wir tunlichst aus Solidarität meiden sollten?

SPIELPLANPRÄSENTATION DER WIENER STAATSOPER LIVE AUF ORF III

Sonntag, 26. April 2020 11:00

ORF III LIVE

Vielleicht hat Herr Drozda die Entwicklung vorausgesehen, als er von Oper 4.0 gesprochen und einen Medienfachmann zum Opernchef gemacht hat? Habe ich den Mann unterschätzt? Auch das schließe ich nun nicht mehr aus!

Bayreuther Festspiele: „De facto ein Berufsverbot“ für Regisseur Valentin Schwarz
Unmittelbar vor den Proben zum neuen Bayreuther „Ring“ fallen die Festspiele Corona zum Opfer. Der Regisseur Valentin Schwarz sagt, wie er sich jetzt fühlt
Münchner Abendzeitung

Bayreuther «Ring»-Regisseur Schwarz im Interwiev: «Ein Jahr ohne Sommer»
Neue Musikzeitung/nmz.de

Berlin/ Stream auch noch heute bis 12 h
Freie Liebe und Spießigkeit
Doris Dörrie inszenierte Mozarts „Così fan tutte“.
Vom 5. bis 6. April, 12 bis 12 Uhr, wird die Staatsoper Berlin ihre Erfolgsproduktion „Così fan tutte“ streamen, mit der Filmregisseurin Doris Dörrie erstmals an einem Opernhaus Regie führte. Während die meisten Feuilletonisten kein gutes Haar an dieser Version der Mozart-Oper ließen, wurde die Aufführung ein echter Kassenknüller. Ganz offensichtlich fand das Publikum Spaß daran, dass Dörrie die Oper aus dem Barock in die Zeit de „Flower Power“ verlegte und dabei von Daniel Barenboim und seiner Staatskapelle unterstützt wurde.
https://abendblatt-berlin.de/2020/04/04/freie-liebe-und-spiessigkeit/

Masken sind omnipräsent: Ihre Rolle in Kunst und Kultur
Die Maske hatte in allen Kulturen von jeher vielfältige Funktionen. Ihrer bedienen sich auch die Künste: Theater, Popmusik, Kunst und Film
Der Standard

Empfehlungen für die Corona-Zeit: Klassische Musik hat stärkste Heilkraft
Tiroler Tageszeitung

Bariton Silvano Carroli gestorben

 

Silvano Carroli hat auch in Wien gesungen – u.a. den Jack Rance in der „Fanciulla)

Silvano Carroli (Venezia, 22 febbraio 1939 – Lucca, 4 aprile 2020) è stato un baritono italiano.

DER SATIRISCHE WOCHENRÜCKBLICK VON DR. FERDINAND WEGSCHEIDER

 

ZUM VIDEO „Der Wegscheider“

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Köstliche Corona Königin der Nacht Arie- gesungen von Doreen Ziegler

 

ZUM VIDEO

Tulpenfelder in Holland: 8 erfreuliche Fotos. Werden sie auch Corona-Opfer mangels fehlender Betreuung?

ZU INSTAGRAM mit weiteren 7 Fotos
________

Aus Facebook: ALARMIEREND

Den medizinischen Shutdown beenden 👨‍⚕️👩‍⚕️ //

Zunehmend kommt es durch das Herunterfahren des gesamten Medizinbetriebs zu Problemen und teils irreparablen Folgeschäden für die Patienten. Es scheint als möchte niemand wissen wie viele Diabetiker jetzt schlecht eingestellt sind oder wie vielen Menschen nach Operationen und Unfällen durch fehlende Reha bleibende Einschränkungen bleiben werden.
Vergangene Woche kamen mehrere Menschen mit massiven Problemen zu uns, die dringend Therapie brauchen, aber seit zwei Wochen ohne jede Behandlung sind.

Ein 61-jähriger Patient, der vor 5 Wochen eine Knie-Totalprothese bekommen hat, kam mit stark angeschwollenem Gelenk, Schmerzen und viel zu schlechter Beweglichkeit für den Abstand seit der OP.
Mit guter Reha ist davon auszugehen, dass sich jemand mit so guter Muskulatur wie dieser Patient in 2-3 Monaten wieder fit ist. Durch die fehlende Nachbetreuung ist das Gewebe in sehr schlechten Zustand, das Gelenk komplett unbeweglich und die Muskulatur bereits beeinträchtigt.
Im Krankenhaus in dem die OP durchgeführt wurde ist die Reha abgebrochen worden. Der Chirurg hatte ihm daraufhin in Aussicht gestellt das Gelenk 3 Monate nach der OP unter neuerlicher Narkose zu mobilisieren. Das Kniegelenk wird nie mehr so werden, wie es bei guter Nachbehandlung hätte werden können.

Hier muss ein vernünftiges Maß gefunden werden, denn sonst bleiben abgesehen vom Corona-Risiko, mit dem wir noch länger leben werden müssen, dauerhafte gesundheitliche Schäden.

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=654935898633800&id=100023521865795?sfnsn=mo

Was würde Raffael sagen, wenn er noch was sagen könnte? Sein Jubiläum wurde ihm total versaut!

 

Raffael, der Sonnyboy der Renaissance
Am Montag begehen wir das große Jubiläum zum 500. Todestag des Malers Raffael unter traurigen Umständen.
Voriges Jahr war Leonardos 500. Todestag, heuer ist der von Raffaello Sanzio da Urbino, genannt Raffael: Am heutigen Montag, 6. April, feiern wir ihn unter traurigen Umständen – musste die große Retrospektive in der Scuderie del Quirinale in Rom doch schon nach drei Tagen geschlossen werden.
https://www.diepresse.com/5795640/raffael-der-sonnyboy-der-renaissance

Österreich
Kanzler Kurz sieht uneingeschränkte Reisefreiheit erst wieder, wenn es Impfung gibt
Der Kanzler bereitet die Österreicher darauf vor, dass sie auch ihre Urlaubsgewohnheiten ändern müssen. „Die uneingeschränkte Reisefreiheit, wie wir sie gekannt haben, wird es nicht geben, solange es keinen Impfstoff gibt“.
Kurier

Impfstoff gibt es angeblich schon, er muss nur noch getestet werden. Das muss gewissenhaft erfolgen, sonst fordert ein gefährlicher Impfstoff mehr Opfer als die Seuche selbst! Da die Einschränkung der Reisefreiheit die Österreicher hart trifft (mich persönlich überhaupt nicht), wird der Kanzler tricksen müssen! Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde!

Österreich
Sobotka rudert zurück: „Wir setzen bei der Stopp-Corona-App auf Freiwilligkeit“
Gestern noch meinte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, dass er sich eine Anti-Viren-App verpflichtend vorstellen kann. Am Sonntag meint er dazu: „Setzen weiter auf Freiwilligkeit“.
Kurier

Ich bin Handy-Muffel und habe gar nicht die technische Möglichkeit, Sobotkas Wunsch zu erfüllen. Wenn er mir die technische Ausrüstung schenkt, tue ich ihm den Gefallen. Sonst nicht, zum Kauf zwingen lasse ich mich nicht!

Genua und Neapel: Probleme mit der Ausgangssperre
Boom di multe: da Genova a Napoli, di nuovo tanta gente in strada
Segnali d’allentamento: negli ultimi due giorni sono state multate oltre 14mila persone
Huffington Post

Englands Spitzenfußballer wollen nicht auf Gehalt verzichten
Die Premier-League-Profis lehnen es ab, dass ihre Gehälter wegen der Coronakrise gekürzt werden. Dadurch würden auch Steuern wegfallen, begründen sie. Für Wayne Rooney ist die Debatte „eine Schande“.
Die Presse

Wayne Rooney, das war immer schon ein Kotzbrocken!

Beginnen Sie die Woche mit Zuversicht. Heute um 11 h treten wieder die vier Weisen aus dem Bundeskazleramt zu ihrer wöchentlichen Presseshow an und verkünden, welche neue Beglückungen uns ins Haus stehen!

Haben Sie einen schönen Tag

A.C.

 

 

Diese Seite drucken