Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

5. NOVEMBER 2021 – Freitag

05.11.2021 | Tageskommentar

Auslastungsprobleme – nicht nur bei den Theatern!

Nicht nur bei den Opernhäusern (die Wiener Volksoper war gestern bei der zweiten Vorstellung des „Rosenkavalier“ erschreckend schwach besucht) –  auch beim Fußball fehlen die Besucher!

Rosenkavalier am 4.11: https://onlinemerker.com/wien-volksoper-der-rosenkavalier-2-vorstellung/ (Bericht von Heinrich Schramm-Schiessl)

Die Staatsoper wird dieses Phänomen wohl weniger spüren, denn sie ist ein „Repräsentationshaus“, eine Sehenswürdigkeit an sich – als Wien-Tourist muss man ganz einfach dort gewesen, egal was (und manchmal auch in welcher Qualität)  gerade auf dem Spielplan steht. Dem Vernehmen nach soll auch das „Theater an der Wien“ ganz gut ausgelastet sein, aber das spielt nicht jeden Abend. Bei der Volksoper hakt es schon, dabei wurde der „Rosenkavalier“ nach der Premiere  recht gut kritisiert (von HSS weniger, aber das hat mit der gestrigen Vorstellung nichts zu tun.

Die angekündigten neuerlichen Verschärfungen der Corona-Abwehrstrategie werden die Besucherzahlen kaum erhöhen. Ich habe für mich beschlossen: Bevor ich mich „karniefeln“ (umgangssprachlich ärgern, quälen) lasse, gehe ich nirgendwo hin (auch nicht in die Pizzeria oder auf einen Fußballplatz). Sekkieren (laut Wikipedia jemandem (heftig) mit etwas zusetzen oder durch etwas seelische Schmerzen zufügen, jemanden innerlich stark beunruhigen. Begriffsursprung) lasse ich mich daheim – von der Familie! Dazu brauche ich keine wildgewordenen Restaurant-  oder Theatersheriffs.

In eigener Sache: Technische Probleme mit der Website. 

 

Wieder einmal gibt es ein technisches Problem. Die Website ist manchmal nicht auf Anhieb zu erreichen, die Besucher werden abgewiesen – manchmal bedarf es mehrerer Versuche. Mit Corona hat die Abweisung nichts zu tun.

Schuld ist offenbar „Kaspersky“. Wer ist Kaspersky? Das der eines der besten Virenprogramme weltweit und auch entsprechend teuer. Dafür macht Kaspersky manchmal Fleißaufgaben und mischt sich dort ein, wo er gar nicht sollte. So auch in diesem Fall. Wir kennen das Problem, haben es weitergeleitet – ob und wann rasch geholfen werden kann, wissen wir nicht. Hoffen wir also, mehr können wir in der Redaktion nicht tun!

„Le nozze die Figaro “ im Stadttheater Klagenfurt

Klagenfurt
Erste Nachtkritik: Dieser „Figaro“ punktet mit Vitalität, Durchsichtigkeit und Klarheit


Copyright: Helge Bauer/ Stadttheater

Brigitte Fassbaender inszeniert Mozarts „Le nozze di Figaro“ am Stadttheater lebendig, charmant und geschmackvoll.
Kleine Zeitung

Vorschau auf „Figaro
„Le nozze di figaro“ am Stadttheater
Mozarts Oper „Le Nozze di Figaro“ gehört zu den meistgespielten Opern überhaupt. Im Mittelpunkt steht ein Verwirrspiel in einem Schloss, aber auch Eifersucht, Intrigen und Sehnsucht nach Macht und Liebe. Die Inszenierung am Stadttheater Klagenfurt hat am 4. November Premiere.
https://kaernten.orf.at/stories/3128473/

Klagenfurt
Interview Brigitte Fassbaender„Ich bin eine begeisterte Mozartianerin“
Kleine Zeitung

OPER FRANKFURT: Kurzfilm zu „Maskerade“ freigeschaltet

Der Kurzfilm von Thiemo Hehl zur Premiere von Carl Nielsens Maskerade (Musikalische Leitung: Titus Engel; Regie: Tobias Kratzer) im Internetauftritt der Oper Frankfurt ist freigeschaltet:

Foto: Monika Rittershaus/ Oper Frankfurt

https://oper-frankfurt.de/de/mediathek/?id_media=300

Wien: Opernuraufführungsproduktion Poppaea bei Wien Modern im Odeon

Der Komponist Michael Hersch und die Librettistin Stephanie Fleischmann, beide aus den USA, blicken auf ihre gemeinsame erste große Oper: Poppaea. Die Oper erzählt aus der weiblichen Perspektive der Poppaea von Machtkämpfen, Gewalterfahrungen und Emanzipation. Ihre Uraufführung erlebte die österreichisch-schweizerische Produktion der Festivals Wien Modern und ZeitRäume Basel – Biennale für neue Musik und Architektur im September in Basel. Die Wiener Premiere im Odeon ist heute am 05.11.2021, weitere Aufführungen sind am 06. und 07.11.

München/ Gärtnerplatztheater
Entdeckung: Das Medium ist eine Praline der Gattung Gruseloper

Anna Agathonos. Copyright: Marie-Laure Briane
Rechtzeitig zur Halloween-Zeit öffnet uns das Gärtnerplatztheater München die Tore zur Anderwelt. Wir steigen hinab in die Katakomben des Hauses, flankiert von dunkel-livrierten Theaterdienern, nehmen Platz mitten im schummrig abgedunkelten Wohn- und Arbeitszimmer von Madame Flora, dem Medium, einer Meisterin des Spiritismus.
Klassik-begeistert.de

Berlin
Für immer Utopie
Wagners „Ring des Nibelungen“ sollte die Welt zu einem besseren Ort machen. Stefan Herheims grandiose Inszenierung an der Deutschen Oper Berlin zeigt, warum das nicht gelingen kann.
Die Zeit.de

Paris
Premierenkritik: Die Uraufführung „Les Éclairs“ an der Pariser Opéra-Comique (Podcast)
Der Erfinder und Elektroingenieur Nikola Tesla war eine schillernde Figur. Jetzt hat der französische Komponist Philippe Hersant eine Oper über ihn geschrieben.
BR-Klassik.de/mediathek

Die Koloratursopranistin Georgina Melville gibt ihr Debut an der Deutschen Oper Berlin:

Mozart: Die Entführung aus dem Serail / Blonde
Deutsche Oper Berlin 7., 20., 25. November 2021

Georgina Melville . Copyright: Jan Proporowitz

https://deutscheoperberlin.de/de_DE/ensemble/260696

National Moravian-Silesian Theatre, Ostrava, Czech Republic: JAROSLAV KŘIČKA‘S OPERA COMEDY THE LORD IN WHITE or NO HAUNTS LEFT FOR GHOSTS RETURNS ON THE STAGE AFTER NEARLY 90 YEARS

Copyright: Martin Popelar

On 28 and 30 October 2021, Jaroslav Křička’s opera The Lord in White or No Haunts Left for Ghosts premiered at the National Moravian-Silesian Theatre, Ostrava, Czech Republic. The stage of the Antonín Dvořák Theatre changed into the Satalice castle that is to be bought by the Hollywood family and where the ghost of count Kazimír resides. An essential part becomes the love story between the current owner count George and young lady Elinor…

Mehr darüber in den Infos des Tages“

WIEN / Volkstheater: 
KAMPF-L.O.L.I.T.A. (EVOLUTION IST CHEF) oder L.O.L.I.T.A. D.Z.I.O. (ZARDOZ FLIEGT WIEDER!)
Universums-Uraufführung
Premiere:  4. November 2021 

 

Man sollte meinen, Jonathan Meese habe schon ausreichend Medienwirbel um seine Person veranstaltet (etwa, als man ihn dann doch nicht in Bayreuth inszenieren ließ), um mit seinem Namen das Volkstheater zu füllen. Es reichte nicht, es kamen wohl nur seine Fans – und ein paar, die es nicht waren. Die suchten im Lauf des mehr als dreistündigen Abends ohne Pause (!) das Weite.

Der Titel ist so abstrus wie das Gebotene – KAMPF-L.O.L.I.T.A. (EVOLUTION IST CHEF) oder L.O.L.I.T.A. D.Z.I.O. (ZARDOZ FLIEGT WIEDER!), und es gibt noch einen Zusatz: oder L.O.L.I.T.A DE LARGE (Das 3. Baby) oder DIE BARBARENLOLITAS (Kampf um Kunst) oder DR. ERZLOLITA DE L.O.L.I.T.A (ZARDOZ LEBT) oder DIE ZARDOZLOLITAS (Keine Angst)…

…Doch diejenigen, die da waren und geblieben sind, klatschten heftig – allerdings vergeblich. Eine Verbeugungstour der Mitwirkenden gab es nicht. Also verzog man sich bald – und manch einer wohl auch erleichtert. Die Nervenprobe, die dieser Abend darstellt, ist nicht gering zu schätzen. Den Karl-Marx’schen Mehrwert wird man dagegen nicht allzu hoch ansetzen.

Zum Bericht von Renate Wagner

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

  • Die USA verhängen Sanktionen gegen israelische NSO Group: Mit der Spyware Pegasus haben autoritäre Staaten missbräuchlich Oppositionelle oder Aktivisten überwacht. Die USA setzten die Herstellerfirma aus Israel, die NSO Group, deswegen auf eine schwarze Liste – was weitreichende Folgen haben könnte.
    Zum Bericht
  • In der Schweiz hält der Winter Einzug: Erstmals in diesem Herbst hat es in einigen Teilen des Landes auch in mittleren Lagen geschneit, in Graubünden sogar bis auf 700 Meter. Ab Samstag bestimmt wieder ein Hoch das Wetter; Meteorologen erwarten aber einen der kältesten Dezember seit Jahren.
    Zum Bericht
  • Mutmasslicher Entführer von Cleo angeklagt: Dem 36-Jährigen wird vorgeworfen, die vierjährige Australierin in seine Gewalt gebracht zu haben. Laut Medienberichten soll der Mann eine Obsession für Puppen haben.
    Zum Bericht
  • In Portugal finden Ende Januar Neuwahlen statt: Die Minderheitsregierung von António Costa galt lange als Vorbild für Europas Sozialdemokraten. Doch ohne zwei kleine Linksparteien findet der Regierungschef nun keine Mehrheit für seinen Haushaltsplan. Bei der Neuordnung des Parlaments könnte es vor allem viele Verlierer geben.
    Zum Bericht
    Die Erdölstaaten erhöhen ihre Förderung weiter nur schrittweise: Die USA drängen auf höhere Fördermengen, um den Ölpreis schnell zu senken. Doch bei der Opec und weiteren Petrostaaten erhalten sie eine Abfuhr. Die Frage ist nun, wie Washington reagiert.
    Zum Bericht
    Abba veröffentlicht das erste Studioalbum seit fast 40 Jahren: Seit Mitternacht ist «Voyage» online sowie auf CD, Vinyl und Kassette erhältlich. Zu hören sind drei vorab veröffentlichte und sieben weitere neue Songs. 1982 hatte die schwedische Kultband eine Auszeit eingelegt, die letztlich Jahrzehnte währte.
    Zu den wichtigsten Kulturmeldungen

Britische Arzneimittelbehörde lässt Tablette gegen Covid-19 zu: Das Mittel Lagevrio (auch bekannt unter dem Namen Molnupiravir) sei sicher und effektiv bei der Verminderung des Risikos von Spitaleinweisungen und Todesfällen bei Covid-19-Patienten mit milden und mittelschweren Verläufen, hiess es in einer Mitteilung.
Zu den neusten Entwicklungen weltweit

Lippentriller: das humane Artikulationswerkzeug optimieren
Lippentriller: täglich 3.39 Minuten üben, um das eigene Artikulationswerkzeug zu optimieren. Eine kleine wesentliche Übung für Jeden, der sein Artikulationswerkzeug incl. Stimme zu größerer Elastizität bringen will. Ein Beispiel anfänglicher Gesangsübungen klassischer Gesangsausbildung erweitert auch jede Sprachmechanik. Erscheint ganz simpel, ist aber defizile Körperbeherrschung, nicht „Wollen“ sondern „Fließen lassen“. 10 bis max. 20 Tage je 3 Minuten 39 Sec
Lippentriller üben
Empfohlen von TTT
https://www.youtube.com/watch?v=l47pTWJ0KNs

Nach „The Masked Singer“: ProSieben zeigt ab Jänner „The Masked Dancer“
In dem Showableger tanzen Promis mit verhülltem Gesicht.
Kurier.at

Jetzt wird es schon etwas lächerlich, die Verhüllungsmasche wird voll ausgenütz1. Aber offenbar bringt es Quote – und gelobt sei alles, was Quote bringt!

ORF III am Freitag: „So ein Theater“-Doppel mit Alfred Böhm, Senta Wengraf und Elfriede Ott in „Der Mustergatte“

 Außerdem: Gideon Singer, Christian Futterknecht u. v. m. in „Lauf doch nicht immer weg“ =

Wien (OTS) – „So ein Theater“ heißt es am Freitag, dem 5. November 2021, wieder, wenn ORF III Kultur und Information zu einem zweiteiligen Theaterabend mit Aufzeichnungen aus den Wiener Kammerspielen von 1980 bzw. 1989 lädt.

Im Hauptabend präsentiert „So ein Theater“ die 1980 aufgezeichnete Inszenierung „Der Mustergatte“ (20.15 Uhr) mit den Schauspielgrößen Alfred Böhm, Senta Wengraf und Elfriede Ott. In der Ehe Winkler hängt der Haussegen schief, so möchte sich Elisabeth (Wengraf) von ihrem Friedrich (Böhm) scheiden lassen. Bieder, lasterlos und immer noch schwer in sie verliebt langweilt er Elisabeth unendlich. Um ihren Friedrich aus der Reserve zu locken, verabredet sie sich mit einem Verflossenen. Doch als sie zu später Stunde und in bester Laune nach Hause kommt, findet sie ihren Mann unerwartet selbst in weiblicher Gesellschaft.

Danach steht die Komödie „Lauf doch nicht immer weg“ (22.00 Uhr) mit Christian Futterknecht, Gideon Singer, Adelheid Picha u. v. m. auf dem Spielplan. Im Pfarrhaus einer englischen Kleinstadt spielen sich während des Zweiten Weltkriegs so manch abstruse Szenen ab: Ein Bischof landet in der Brombeerhecke, eine Jungfer mit dem Pfarrer im Schrank, ein Aushilfsgeistlicher weiß nicht, wo er hingehört, und dann auch noch ein ungebetener Gast. Ein perfektes Handlungsgefüge des exzellenten Komödienschreibers Philip King.

Die Glatzenfichte am Wiener Rathausplatz

Das haben die Burgenländer nun davon: da fällen sie einen 130 Jahre alten Baum, schenken ihn der Bundeshauptstadt Wien und werden dafür noch ausgelacht. „Glatzenfichte“ witzeln die stets undankbaren und präpotenten Hauptstädter. Bis zum 13.11. muss der Baum nun aufgemotzt werden, falsche Äste werden angebracht etc. Da der Baum nicht in den Schönheitssalon gehen kann, kommen die „Baumkosmetiker“ zum Baum! Aber am 13.11 werden alle strahlen: der verschönerte Baum im Lichterglanz und die beiden Herren Ludwig und Doskozil in ihrer  natürlichen Pracht – wie frisch lackierte Hutschpferde!

Als erstes Land: Briten genehmigen Corona-Pille von Merck

 

Großbritannien hat als erstes Land weltweit eine von den US-Konzernen Merck und Ridgeback Therapeutics entwickelte Pille für den Einsatz als Medikament gegen Covid-19 genehmigt. Das teilte die britische Arzneimittel-Zulassungsbehörde MHRA mit. Die Pille mit dem Namen Molnupiravir (MSD) soll möglichst sofort nach einem positiven Corona-Test eingenommen werden, spätestens jedoch fünf Tage nach dem Auftreten von Symptomen.
https://www.krone.at/2548028

Die Pandemie wird uns noch jede Menge überraschungen bescheren, möglicherweise werden einige Politiker und “ anerkannte Staats-Ober-Impfräte“ noch ganz blöd aus der Wäsche schauen.

Mir ist egal, was da noch aus dem Hut gezaubert wird, Hauptsache mein Lebensabend verläuft noch halbwegs normal. Dazu gehört natürlich auch, dass sich die Leute ins Theater trauen, denn davon hängen auch unsere Zugriffsraten ab. Wenn wir schon nichts daran verdienen, möchten wir zumindest gelesen werden.

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

 

Diese Seite drucken