Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

5. JUNI 2020 – Freitag

05.06.2020 | Tageskommentar

So schnell war selbst an der Wiener Staatsoper noch keine Saison ausverkauft:

Nein ich rede nicht von der Saison 2020/21 (kann man für diese überhaupt schon Karten kaufen, wenn der Veranstalter noch gar nicht weiß, wie viele Karten er überhaupt auflegen darf?). Ich meine die „Corona-Sondersaison Juni 2020″ mit 15 großteils Solistenkonzerten. Die Konzerte mit den namhaften Stars waren gestern bereits ausverkauft, bevor der Vorverkauf noch so richtig begonnen hatte. Bei nur 100 Karten pro Veranstaltung ist das aber kein großes Kunststück. Direktor Dominique Meyer darf daher zu seinem Abschied einen Rekord vermelden, den sein Nachfolger garantiert nicht erreichen wird: 100 % Auslastung bei den eher nicht sehr „überrannten“ Solistenkonzerten – das ist ein Rekord für die Ewigkeit!

Übrigens: So schönt man Auslastungszahlen anderswo. Der Trick gehört zum Standardrepertoire jedes Intendanten.

Eine Probe für das erste Konzert am Montag fand im 8. Bezirk im „Melker-Hof“ bei Peter Edelmann (der sich schüchtern neben dem Baum versteckt) statt

Aleksandra Goloubitskaia und Günther Groissböck hatten offenbar auch Wetterglück (darauf bin ich bei meinen indoor-Veranstaltungen nicht angewiesen), schauen Sie einmal auf den feuchten Betonboden.

Wie geht es mit den Vorverkauf für die neue Saison nun wirklich weiter? Angeblich sagt uns die Regierung am kommenden Mittwoch, wie der Herbst-Start verlaufen kann. Wenn jemand aus der Leserschaft Details über das Procedere weiß, möge sie/er uns am Wissen teilhaben lassen. ich möchte nicht in der Staatsoper anrufen und blöde Fragen stellen!

 

Ins Kino!

Das erste Mail kam gestern von Presse-Lady Claudia Pinter, die für den Verleih Kinostar eine Pressevorführung des Films „Semper Fi“ ankündigte, Action offenbar. Heute schickte sie für Sony Pictures das Ersuchen nach, das Publikum darauf aufmerksam zu machen, dass „Narziß und Goldmund“ wieder zu sehen sein wird – ja, ganz kurz nach dem Filmstart kam Corona, mancher hat es versäumt, nachholen bitte, es ist eine schöne, solide und zu Herzen gehende  Literaturverfilmung des großen Hermann Hesse.

Der Filmladen folgte heute per Mail mit der Ankündigung eines Riesenprogramms für die nächsten Wochen – und die anderen kommen wohl auch noch. Zögerlich zwar, denn die Kinobetreiber und die Verleiher wurden offenbar mit der nicht sehr professionellen Meldung „Übermorgen könnt ihr aufsperren“ überrumpelt…

Weiterlesen unter APROPOS

Bei den Kinos mag das mit der Hunderter-Beschränkung ja noch greifen, speziell im Sommer.

Was machen jetzt die Autokinos? Sperren die wieder zu? Das wäre ein kurzes Glück.

Bregenz und Jeunesse stemmen sich gegen Krise
Künstlerische Zeichensetzung in Vorarlberg – reduziertes Programm bei der Jeunesse.

Die Bregenzer Festspiele mussten ihr von 22. Juli bis 23. August geplantes Festival aufgrund der Coronasituation zwar absagen, einen Sommer ohne Kunst soll es in Bregenz aber nicht geben. Intendantin Elisabeth Sobotka kündigte in einer Aussendung am Donnerstag „Festtage im Festspielhaus von 15. bis 22. August“ an. Damit wolle man ein „starkes künstlerisches Zeichen im Absage-Sommer“ setzen.
Wiener Zeitung

Kultur.Sommer.Semmering 2020

Literarisch-musikalisches Erwachen am Semmering

 

Nach Wochen des kulturellen Stillstands dürfen zahlreiche Kulturliebhaber endlich aufatmen: Der Kultur.Sommer.Semmering wird diesen Sommer stattfinden, und bis auf wenige Ausnahmen können dabei sämtliche Veranstaltungen wie geplant gezeigt werden. Vom 10. Juli bis zum 6. September präsentiert Intendant, Pianist und Dirigent Florian Krumpöck erneut ein hochkarätiges Kulturprogramm im nostalgischen Höhenluftkurort Semmering. Insgesamt werden dabei 65 literarisch-musikalische Vorstellungen verschiedenster Genres im historischen Südbahnhotel zu erleben sein. Einige der renommiertesten Stars der österreichischen Musik-, Theater- und Fernsehlandschaft versprechen neun Wochen kulturell-inspirierte Sommerfrische am Semmering.

Unter www.kultursommer-semmering.at können Sie sich bezüglich Angebot schlau machen!

Theater Dortmund spielt wieder im Opernhaus!
Start des Kartenvorverkaufs für Vorstellungen im September und Oktober 2020

Oper Dortmund: Für die beiden ersten Monate der neuen Saison werden nur 262 Karten pro Vorstellung aufgelegt!

Mit dem heutigen Mittwoch, 3. Juni 2020, startet die Oper und das Ballett Dortmund sowie die Dortmunder Philharmoniker den Kartenvorverkauf für die Spielzeit 2020/21 für Abonnentinnen und Abonnenten. Der allgemeine Vorverkauf für die drei Sparten beginnt am 10. Juni 2020. Karten sind an der Theaterkasse im Kundencenter, telefonisch unter 0231 / 50 27 222 oder ab dem 10. Juni unter www.theaterdo.de erhältlich.
Für die Produktionen des Schauspiel Dortmund und des Kinder- und Jugendtheater können Karten ab dem 26. August 2020 erworben werden.

Eigentlich ist das irre! 262 Karten pro Vorstellung. Auch hier sind 100 % Auslastung garantiert. Wenn man diesen Prozentsatz nicht erreicht, sperrt man besser gleich wieder zu!

Für Wien wären bereits 1000 Besucher pro Vorstellung ein Horrorszenario. Wenn sich das der Dr. Roscic gefallen lässt, hat er bereits verloren, bevor er seinen Job angetreten hat!

Wien: Barenboim beendet Konzertstille im Musikverein
Das Traditionshaus bietet 42 Konzert und eine Menge Philharmonisches
Der Standard

Auch hier gilt die Hunderterbeschränkung!

Simon Rattle über Kultur nach Corona
„Ein Orchester ist schnell zerstört – wir werden kämpfen müssen“
BR-Klassik

Grafenegg
Ausschließlich outdoor: Grafenegg Festival 2020
Vier österreichische Orchester tragen das Festival – mit u.a. Anna Netrebko, Yusif Eyvazov Jonas Kaufmann und Piotr Beczala. Ein Sicherheitskonzept wurde entwickelt.
Der Standard

New York
temporarily unavailable
Das Orchester der Metropolitan Opera hat nur durch einen Artikel in der New York Times erfahren, dass das Haus erst am 31. Dezember wieder öffnet. Frühestens. Ein Musiker im Interview.

Leigh Mesh ist zweiter Solo-Kontrabassist im Orchester der Metropolitan Opera, seine Frau Nancy Wu ist stellvertretende Konzertmeisterin. Zusammen haben sie mehr als 58 Jahre in diesem Orchester gespielt. Seit dem 31. März sind die beiden nun, wie alle anderen Mitglieder des Orchesters auch, auf unbestimmte Zeit im Zwangsurlaub – ohne Einkommen. Am 1. Juni hat die Met den frühestmöglichen Zeitpunkt zur Wiederaufnahme des Betriebs bekanntgegeben: den 31. Dezember 2020. Vorausgesetzt, bis dahin gibt es eine »medizinische Lösung« für die Corona-Krise, wie Operndirektor Peter Gelb am Montag in einer Videobotschaft sagte. Ich habe mit Mesh über seine finanzielle Situation, Zukunftsentwürfe, das Krisenmanagement der Met und die hausinterne Kommunikation gesprochen…
https://van.atavist.com/met-update

Deutschland: Bundesregierung einigt sich auf ein Kulturpaket in Höhe von 1 Milliarde Euro
Und auch weitere Maßnahmen könnten den kulturellen Einrichtungen und Kultur- und Medienschaffenden helfen, durch die Krise zu kommen.
Berliner Zeitung

Eine Milliarde gegen den Corona-Stillstand
Staatsministerin Monika Grütters stellt das Kulturprogramm der Bundesregierung vor. Es soll schnell und differenziert helfen
Tagesspiegel

Kultur-Neustart: Milliarden für Deutschlands Kultur
Ministerin Monika Grütters will die Kulturlandschaft „so großflächig wie möglich“ retten.
Wiener Zeitung

Eine Milliarde ist viel – und auch wieder nicht. Es kommt darauf an, wie viele Kunstschaffende damit zufriedengestell1 werden sollen. Unsere „Wiener Zeitung“ schreibt von „Milliarden“. Weiß sie mehr? Meint Sie Österreich? Das wird es wohl bei uns nicht spielen!

Sommerspiele Melk starten außergewöhnliches „Xperiment“

Sujet: Sommerspiele Melk

6 Regisseur*innen, 6 Wochen, 6 Xperimente – die Sommerspiele Melk präsentieren ein völlig neues Konzept für den Sommer. Unter dem Titel „Sommerspiele Melk Xperiment – Pandemic Edition“ wird von 10. Juli bis 15. August 2020 ein ungewöhnliches Programm als künstlerische Antwort auf die Herausforderungen der vergangenen Monate und die neuen Rahmenbedingungen in der Wachauarena Melk über die Bühne gehen.

Mehr darüber in unseren „Infos des Tages“

München: Klassik am Odeonsplatz fällt aus
BR-Klassik

Stuttgarter Staatstheater nach Corona-Pause: Neustart mit Parcours
Eine Harfenspielerin im Lastenaufzug, Balletttänzer in der Lobby und zwei Schauspieler in der Garderobe: Das Staatstheater Stuttgart hat nach der Corona-Pause einen ganz besonderen Parcours durch das Haus ausgetüftelt.
Stuttgarter Nachrichten

Wuppertal: Die Kunst ist wieder da – Oper stellt Spielplan 20/21 vor
https://www.wz.de/nrw/wuppertal/wuppertaler-oper-stellt-spielplan-20-21-vor-alle

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Gabriella Scherer postete Konzert und Münchner Viktualienmarkt letzten Samstag

ZU INSTAGRAM

Diesen Vergleich brauche ich wohl nicht kommentieren – er spricht für sich!

WIEN/ BURGTHEATER: Wiener Stimmung #11 bis #16

Das Burgtheater „streamt“. Details in unseren „Infos des Tages“

Live aus der Hofburg: „Mischung aus Kottan, Sackbauer und ‚Pulp Fiction’“
Tag eins im U-Ausschuss zur Ibiza-Affäre. Die heutigen Zeugen: Florian Klenk, Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus. „Die Presse“ berichtet live.
Die Presse

Wien: Blanko-Millionen: Grüne wollen Reparatur-Gutschein für alle Wiener

Nach KURIER-Bericht: Die Wiener Grünen-Chefin Birgit Hebein hat sich heute zur Verhandlung mit Bürgermeister Ludwig (SPÖ) getroffen.
Kurier

Reparatur-Bon“: Handwerker-Gutschein für Wiener bereits fix
Ab September könne der Gutschein in einem Wiener Reparaturbetrieb eingelöst werden, versicherte Stadträtin Ulrike Sima.
https://www.diepresse.com/5822500/handwerker-gutschein-fur-wiener-bereits-fix

Das Ludwig-Wahlschnitzel der SPÖ, soferne die Wiener es tatsächlich jemals bekommen, ist ja zumindest eine originelle Idee. Nun wollten die Wiener Grünen noch etwas für ihre Wahlwerbung draufsetzten und erfanden den „Reparatur-Gutschein.“

Der freilich ist ein echter Schenkelklopfer: Nach Hebeins Vorschlag sollten alle 16- bis 30-Jährigen einen 25-Euro-Gutschein erhalten, der bei Handwerksbetrieben im eigenen Bezirk eingelöst werden kann. Die Ausgabe eines ähnlichen „Reparatur-Bons“ sei bereits am 5. Mai im Umweltausschuss beschlossen worden, teilte das Büro der Stadträtin heute, Donnerstag, mit. Ab September könne dieser eingelöst werden.

Oh Gott, die Schnitzel-Aktion der Roten kostet 40 Millionen, Grün-Hebein gibt sich mit 1,6 Millionen zufrieden.

In der Praxis kann das überhaupt nicht funktionieren, denn man muss mit einem 25 Euro-Gutschein zu speziell ausgewählten Firmen gehen, zu Betrieben des Wiener Reparaturnetzwerks (https://www.reparaturnetzwerk.at/) . Um in dieses aufgenommen zu werden, würden strenge Kriterien gelten, wurde betont. Dazu gehöre unter anderem, dass 50 Prozent der Arbeitsplätze Reparaturplätze sind oder dass der Betrieb ein breites Markenspektrum anbiete. Weiters würden Mitgliedsbetriebe die vollwertige Reparatur ohne Überschreitung des zuvor abgegebenen Kostenvoranschlags garantieren.

Um es noch komplizierter zu machen: Geburtsurkunde der Urgroßmutter unbedingt mitbringen.

Auch hier: Kottan und Mundl Sackbauer lassen grüßen.

Haben Sie einen schönen Tag!

A.C.

 

Diese Seite drucken