Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

4. SEPTEMBER 2021 – Samstag

04.09.2021 | Tageskommentar

 

HEUTE in der Staatsoper: FALSTAFF in der Marelli-Inszenierung. Es gibt noch Karten! Szenenfoto »Falstaff« © Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Am Samstag, 4. September 2021, steht die Wiederaufnahme von Verdis Falstaff in der lange nicht mehr gezeigten Inszenierung von Marco Arturo Marelli und mit zahlreichen Staatsopern-Rollendebüts auf dem Programm: Unter der musikalischen Leitung von Nicola Luisotti, der mit der Produktion an das Dirigentenpult der Wiener Staatsoper zurückkehrt, sind hier erstmals Wolfgang Koch in der Titelpartie, Boris Pinkhasovich als Ford, Josh Lovell als Fenton, Eleonora Buratto als Alice, Slávka Zámečníková als Nannetta und Virginie Verrez als Meg Page zu erleben.

Reprisen am 8., 12., 16. September, weitere Details hier.

Wien/Staatsoper: Saisoneröffnung mit „Tosca“am 3.9

Carmen Giannattasio, Fabio Sartori. Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Der erste Tosca-Bericht ist online! Unser offizieller Berichterstatter vor Ort war jedoch Peter Skorepa. Dessen Meinung erwarten wir im Laufe des Tages!

Keine Frage, es tut gut, wieder im dunklen Rund der Staatsoper zu sitzen. Mit anderen das Wunder »Oper« zu erleben. Im Wissen, daß alle Plätze belegt sein könnten; in der Hoffnung, das Haus hätte alles in seiner Macht Stehende getan für eine möglichst glanzvolle Eröffnung dieser Spielzeit. Einer Spielzeit, die doch nur einem Ziel leben kann: Das Publikum wiederzugewinnen.

http://dermerker.com/index.cfm?objectid=E48F09A4-F0A3-CF9E-99F3603C6D7D86D3. (Thomas Prochazka)/www.dermerker.com)

Konzerthaus-Liederabend mit Netrebko und Eyvazov auf 2022 verschoben
Terminänderung wegen eines „medizinischen Notfalls“ im Familienkreis.
Wiener Zeitung

Die Begründung der Absage ist so zur Kenntnis zu nehmen, da man mit solch ernsten Dingen nicht scherzt. Allerdings war der Vorverkauf nicht überwältigend, die teuren Karten (412 – 312 €) verkauften sich sehr schleppend,  es waren nur die billigsten Kategorien verkauft. S.T.

Bayreuth/ München
Schock am Hügel:Wagner-Urenkelin trieb leblos in der Isar. Angeblich im Koma
Schock für die Festspiel-Familie: Eva Wagner-Pasquier (76) leblos aus der Isar gezogen und vom Notarzt wiederbelebt. Zuerst berichtete die Bild-Zeitung darüber. Die Urenkelin des Komponisten Richard Wagners liegt nach Informationen unserer Zeitung im Koma.
Nordbayerischer Kurier

Gestern in Tulln/NÖ: „GÖTTERKLANG TRIFFT DONAUGOLD“

Thomas Weinhappel, Lydia Baich, Michael Güttler, Andreas Schager. Foto: Klaus Billand

Gestern Abend fand zum ersten Mal das Konzert „Götterklang trifft Donaugold“ auf der Donaubühne Tulln statt, und es wurde ein großer Erfolg für Veranstalter und Künstler. Nachdem Günther Groissböck krankheitsbedingt absagen musste, übernahm sehr kurzfristig der niederösterreichische Bariton Thomas Weinhappel die Partie des Wotan mit seinem Finale in „Rheingold“ und Wotans Abschied aus der „Walküre“ des „Ring des Nibelungen“. Der sympathische Sänger konnte einen enormen persönlichen Erfolg mit seinem Beschreiten von für ihn vokalem Neuland verbuchen, bei dem er sowohl sein gutes tiefes Register wie auch klangvolle und prägnante Höhen bei guter Resonanz und Diktion hören ließ. Mit Wolframs „Lied an den Abendstern“ aus „Tannhäuser“ dokumentiere er auch seine lyrischen Qualitäten. Weinhappel war die große Überraschung des Abends!..

Zum Bericht von Dr. Klaus Billand

Geänderte Zeiten: Die spanische Presse ehrt Placido Domingo wieder

 

https://www.facebook.com/355764175197418/posts/1039104590196703/?sfnsn=mo

https://www.facebook.com/355764175197418/posts/1039178126856016/?sfnsn=mo

Patrick Hahn wird Erster Gastdirigent des Münchner Rundfunkorchesters

Das Münchner Rundfunkorchester bekommt erstmalig einen Ersten Gastdirigenten: Der junge österreichische Dirigent Patrick Hahn übernimmt sein neues Amt ab der neuen Spielzeit 2021/2022.

Patrick Hahn (geb. 1995 in Graz) war beim Münchner Rundfunkorchester bereits mehrfach zu Gast: Der österreichische Dirigent, Komponist und Pianist feierte sein erfolgreiches Debüt im Juli 2019 mit der „Space Night in Concert II“. Des Weiteren hat der 26-Jährige mit einem Weihnachtskonzert von Chor und Rundfunkorchester des BR auf sich aufmerksam gemacht und stand beim Saisonauftakt der letzten Spielzeit 2020/2021 mit Filmmusik unter dem Motto „Kino für die Ohren“ am Pult.

Jungstar Patrick Hahn wird Erster Gastdirigent in München
Der 26-jährige Grazer übernimmt den Posten beim Münchner Rundfunkorchester neben Engagements in Wuppertal und Istanbul.
Kurier.at

London
Tristan und Isolde: the London Philharmonic rise to epic heights, an inspired conductor … and two Tristans
operatoday.com

La Côte Saint-André
Berlioz im Dauphiné : Was er schreibt, ist immer richtig
Ein Städtchen in Frankreich leistet sich ein großes Festival: Valery Gergiev und François-Xavier Roth kommen hierher, um die Musik von Hector Berlioz zu feiern.
Frankfurter Allgemeine

Die Preisträger der XIX. Międzynarodowy Konkurs Sztuki Wokalnej im. Ady Sari in Nowy Sącz [19th Ada Sari International Vocal Artistry Competition] stehen fest:

Ketevan Chuntishvili. MCK Sokol.Copyright: Piotr Drozdzik/MCK Sokol

Ketevan Chuntishvili, a soprano from Georgia, a graduate of the Department of Drama and Media at the Hanover University of Music in Marek Rzepka’s class, was awarded 2nd prize (PLN 15,000) in the female voice category at the 19th Ada Sari International Vocal Artistry Competition in Nowy Sącz. In addition, the artist received an award (PLN 2,000) for the best performance of a Mozart piece.

Das Preisträgerkonzert heute, am 4. September 2021, 19 Uhr, wird live übertragen:

http://adasari.pl/en/new/competition-will-be-available-for-live-streaming

Mehr darüber in den „Infos des Tages“ vom Sonntag

Wien
Wien Modern – ein Monat zeitgenössische Musik
Unter dem Motto „Mach doch einfach was du willst“ wird einen Monat lang in ganz Wien der zeitgenössischen Musik gefrönt
Der Standard.at

Thomas Quasthoff: „Langeweile kenne ich nicht“
Der ehemalige Klassik-Star beehrt Wien wieder einmal als Jazzsänger. Ein Gespräch über richtiges Timing, die sieche CD-Branche und Inzidenz-Werte.
Wiener Zeitung

München
Die Grand opera überzeugt auch im Kleinformat München / Die Hugenotten
Mit Opern „in hoher Qualität, besetzt mit durchwegs jungen Talenten“ an „ungewöhnlichen Orten“ will das Münchner Ensemble opera incognita überraschen. Das gelingt diesmal mit einer ganz stark eingekochten Fassung von Giacomo Meyerbeers Die Hugenotten.
DrehpunktKultur.at

 Ildar Abdrazakov in den Salzburger Bergen/ Instagram, gefunden von Fritz Krammer

Bitte untenstehenden Link anklicken

ZU INSTAGRAM mit Video

 

WIEN / Volkstheater:  DIE POLITIKER von Wolfram Lotz
Österreichische Erstaufführung
Premiere: 3. September 2021 

Copyright: Volkstheater

Keine Spur von königlicher Höflichkeit war im Volkstheater zum Einstand der Ära Kay Voges zu bemerken. Ohne Entschuldigung begann die Premiere von „Die Politiker“ von Wolfram Lotz mit 20 Minuten Verspätung. Hundert Minuten danach klatschte das Publikum ohne Widerspruch und zeigte, dass es nichts Besseres verdient hatte als das Gebotene.

Wer vom Theater etwas mehr verlangt als Wortspielereien und inszenatorische Mache, wird allerdings der Ära Voges nun mit noch mehr Sorge entgegen sehen als bisher. Man würde gerne hören, mit welchen Worthülsen etwa die Verantwortliche, Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler, diesen Abend zu einem Ereignis hochjubeln wollte…

Doch es sei wiederholt, offenbar empfanden viele Besucher den Abend nicht als die Katastrophe, die er wohl war, und so mag sich Kay Voges bemüßigt fühlen, in diesem Stil weiter zu machen. Nach fünf Jahren Badora nun das – die Besucher des Volkstheaters haben es gewiß nicht leicht. Wenn ihnen nach dieser Zumutung nicht ohnedies gleich die Lust auf weiteres vergeht.

Zum Premierenbericht von Renate Wagner

Wien/ Josefstadt
Die Josefstadt bereitet einen langen „Weg ins Freie“
Die Arthur-Schnitzler-Dramatisierung kommt nicht vom Fleck und zeigt Schwächen im Ensemble.
Wiener Zeitung

WIEN / Albertina / Pfeilerhalle: HUBERT SCHEIBL
SEEDS OF TIME
Vom 31. August 2021 bis zum 5. Dezember 2021

 

Danke, lieber Lockdown!

Kann man sagen, dass Künstler die Pandemie und die damit verbundenen „Lockdowns“ am besten überstanden haben, weil ihre Arbeit jedenfalls Einsamkeit erfordert? Die Früchte dessen, was sich so negativ auf das allgemeine Leben ausgewirkt hat, tauchen nach und nach auf – Bücher (Romane, Sachbücher), Filme, viele CDs und Werke der bildenden Kunst. Der aus Oberösterreich gebürtige Hubert Scheibl ist in der Einsamkeit in phantastische Farb- und Ideenwelten abgetaucht, die nun in der Albertina unter dem Titel „Seeds of Time“ zu sehen sind.

Zum Ausstellungsbericht von Renate Wagner

Gernot Kranner hat zwei tolle Film-Projekte gestartet – am MONTAG, dem 6. September um 18 Uhr werden beide an der BÜHNE BADEN präsentiert)

 

Kranner: Im letzten Lock-Down habe ich gemeinsam mit den Schülern zweier Schulklassen zwei Musik-Filme gedreht. Beide Filme sind jetzt fertig und werden auf der Bühne des Theaters in Baden zum ersten Mal gezeigt.

Mehr darüber in den heutigen Infos des Tages

ABBA verkünden ihr spätes Comeback
In der Geschichte des Pop gibt es ja so was wie vier magische Buchstaben: ABBA. 1982 hatte die erfolgreichste schwedische Band aller Zeiten ein „Ende der Zusammenarbeit“ verkündet. Seit Donnerstagabend weiß die Welt: ABBA sind wieder zurück. Mit einem neuen Album – und einer Tour, bei der die Band ihr Image aus dem Höhepunktjahr 1979 erhalten will, statt sich mit 70 auf die Bühne zu wuchten. ABBA werden ab dem kommenden Jahr als Avatare in London auf der Bühne stehen. Dass man nur die ABBA-papas statt der echten vier zu sehen bekommt, sorgt für Debatten in den Foren.
https://orf.at/stories/3227108/

Thank you for the new music“: Viel Lob für neue Abba-Songs
Das überraschende Comeback der schwedischen Kultband Abba sorgt weltweit für Aufsehen.
https://www.stol.it/artikel/kultur/musik/thank-you-for-the-new-music-viel-lob

Eklat im Live-TV – Gast bei ServusTV stürmt von Bühne
Der Talk im Hangar 7 am Donnerstagabend musste einen Gast missen. Entwickungshelfer und Arzt Reinhard Erös empfand die Runde unter seiner Würde.
https://www.heute.at/s/eklat-im-live-tv-gast-bei-servus-laeuft-davon-100161141

Diese Szene habe ich via Bildschirm miterlebt. Der Moderator hat einen ohnedies ob der Zusammensetzung der Runde gereizten Diskutanten noch mehr gereizt, indem er sinngemäß stichelte, dass es schrecklich sein muss, wenn man der Gescheiteste in der Runde ist und unter seinem Niveau diskutieren muss. Daraufhin war mit dem Mann nicht mehr zu reden!

ORF-Programmchefin Kathrin Zechner steht vor dem Aus
Kathrin Zechner muss zu neuen Ufern aufbrechen. Die ORF-Programmchefin hoffte auf die Stelle als Landesdirektorin für Wien – doch daraus wurde nichts.
https://www.heute.at/s/kathrin-zechner-steht-vor-aus-im-orf-100161136

Auch Lisa Totzauer steht angeblich vor dem Aus! Ihr (kolportierter) Fehler: Sie hat behauptet, bei ihrer Kandidatur auf einem ÖVP-Ticket unterwegs zu sein – aber das Ticket hatte bereits längst Herr Weißmann. Frau Totzauer ist offenbar keine „steuerbare Frau“!

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“:

Die Taliban haben angeblich den Widerstand im Panjshir-Tal gebrochen. Die Taliban behaupten, nun ganz Afghanistan unter ihrer Kontrolle zu haben. Demnach kontrollierten die Islamisten nun auch das Panjshir-Tal, in dem die Kämpfer der National Resistance Front (NRF) unter Ahmad Masud den Taliban Widerstand leisteten. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf drei Taliban-Quellen. In der Hauptstadt Kabul seien Salutschüsse aufgrund des Sieges zu hören, meldet Reuters weiter. Allerdings gibt es Zweifel an der Siegesmeldung der Taliban. Die Opposition gestand zwar ein, in einer schwierigen Situation zu sein. Doch man habe der Invasion der Taliban widerstanden.
Zu den neusten Entwicklungen

  • Die EU verzichtet auf Schadenersatz von AstraZeneca: Der britisch-schwedische Pharmakonzern und die EU-Kommission haben ihren Rechtsstreit über ausgefallene Impfstofflieferungen beigelegt. Wegen Produktionsproblemen war AstraZeneca hinter dem ursprünglichen Zeitplan zurückgefallen und bevorzugte obendrein den Kunden Grossbritannien. Beide Parteien scheinen froh zu sein, das unrühmliche Kapitel zu schliessen.
    Zum Bericht
  • US-Regierung will geheime Dokumente zu 9/11 veröffentlichen: Der amerikanische Präsident Joe Biden hat das Justizministerium und andere Behörden angewiesen, die Freigabe geheimer Dokumente zu den Terroranschlägen vom 11. September zu prüfen. Familien von Opfern der Terroranschläge erhoffen sich dadurch Aufklärung über die Rolle Saudiarabiens bei den Anschlägen.
    Zum Bericht
  • Einstweilige Verfügung gegen Abtreibungsgesetz in Texas erlassen: Ein am Mittwoch in Texas in Kraft getretenes Gesetz verbietet Abtreibungen, sobald der Herzschlag des Fötus festgestellt worden ist. Das kann schon in der sechsten Schwangerschaftswoche der Fall sein. Dagegen erreichte die Gesundheitsorganisation Planned Parenthood nun eine einstweilige Verfügung.
    Zum Bericht
  • Apple verschiebt umstrittenen Kinderporno-Scanner: Nach einiger Kritik aufgrund von Datenschutz-Bedenken schiebt Apple den für das Betriebssystem iOS 15 vorgesehenen Kinderporno-Scanner auf. Man brauche mehr Zeit, um die vorgeschlagenen Kinderschutz-Funktionen zu verbessern, teilte Apple mit.
    Zu den wichtigsten Wirtschaftsnachrichten

Wiener Wohnen: 53 Personen in Korruptionsaffäre angeklagt
Es geht um Schmiergeld bei der Vergabe von Aufträgen. 53 Personen sind angeklagt, 45 von ihnen sollen Mitarbeiter von Wiener Wohnen sein.
Kurier.at

7.000 € Schmiergeld! Korruptionsaffäre um Wiener Wohnen
Heute.at

Ich weiß nicht, wer von unseren Lesern in diesem dunklen Bereich „Öffentliche Auftragsvergabe“  irgendwie Einsicht hat/hatte und somit weiß, „wie der Hase läuft“. Ich war vor vielen Jahren mit meiner Firma bloß ein klitzekleiner Player (weil ich eben auch im Teich fischen musste) und lache mich über die (möglichen) „Kleinstkriminellen“ schief und dämlich! Für 7000 Euronen den guten Job aufs Spiel zu setzen? Waren das die Lagerarbeiter? Dementsprechend lächerlich ist auch die angebliche Gesamt-Schadenssumme von 170 000 Euro bei 53 (!) Beschuldigten!

Mehr will ich jetzt gar nicht mehr preisgeben. Der Bericht über diesen Prozess gehört nicht in die großen Tageszeitungen, dazu sind die Bezirksblätter zuständig. Und auch die nur in der Sauregurkenzeit!

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

 

Diese Seite drucken