Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

4. MAI 2022 – Mittwoch

04.05.2022 | Tageskommentar

Axel Kober dirigiert den „Ring“. Foto: Susanne Diesner

Start heute: DER RING DES NIBELUNGEN AN DER WIENER STAATSOPER

Ein neuer Ring-Zyklus startet am heutigen Mittwoch, 4. Mai 2022 an der Wiener Staatsoper: Unter der Leitung von Axel Kober, Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein – er dirigierte hier die Tetralogie zuletzt 2019 –gibt es zahlreiche Haus- und Rollendebüts:

DAS RHEINGOLD

  1. und 21. Mai 2022       Verfügbare Karten für heute

Erstmals singen an der Wiener Staatsoper u. a. John Lundgren den Wotan, Jörg Schneider den Mime, Monika Bohinec die Fricka, Artyom Wasnetsov den Fasolt und Dimitry Belosselskiy den Fafner. Als Alberich ist erneut Jochen Schmeckenbecher zu erleben.

Eine Umbesetzung gibt es bei der ersten Vorstellung „Die Walküre“ (8.5.). Lise Davidsen (Sieglinde) wird durch Simone Schneider ersetzt. Bei der Vorstellung am 22.5. ist sie aber wieder oder noch angesetzt!

Ausführlichere Infos über den Wiener „Ring“ finden Sie heute in den „Infos des Tages“

Eine weitere wichtige Umbesetzung gibt es bei „Boris Godunow“ (erste Vorstellung am 11.5.). Publikumsliebling Ildar Abdrazakov wird durch Alexander Tsymbalyuk ersetzt. In der Rubrik „Umbesetzungen“ auf der Staatsopernwebsite scheinen diese Änderungen nicht auf, lediglich Besetzungsänderungen beim Ballett sind angeführt. (das wurde mittlerweile nachgeholt: https://www.wiener-staatsoper.at/staatsoper/medien/umbesetzungen/ Wieso das so gehandhabt wird, weiß ich nicht, das „Konkurrenzhaus“ Bayerische Staatsoper informiert uns sogar über wesentlich weniger interessante Änderungen umgehehend.

Was ist mit Abdrazakov los ? Krank ist er nicht, denn vorgestern hüpfte er quietschvergnüngt bei der russischen Ausgabe der „Masked Singer“ im russischen TV mit. Fotos liegen uns vor, wir veröffentlichen diese morgen (heute herrscht Platznot).

Wiener Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO am 3.5.

Zum Bericht von Manfred A. Schmid (mehr darüber morgen)

WIEN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE. – „Wenig Neues bei Tristan und Isolde?“
am 1.5. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)
http://www.operinwien.at/werkverz/wagner/atristan14.htm

Wien/Staatsoper: Tristan und Isolde – Tristano furioso
am 27.4. (Monika Beer/ Wagner-Verband Bamberg/ Gastbeitrag)
Zum Bericht /Gastbeitrag von Monika Beer/Wagner-Verband Bamberg

Blutbad an der Wiener Staatsoper: Tristan versinkt nicht nur im Wasser
Muss man den Tristan überhaupt inszenieren? Eine Frage, die Marcel Reich-Ranicki mal provokativ in den Raum geworfen hatte. In Wien fiele die Antwort ziemlich eindeutig aus: Nachdem das Premierenpublikum noch lautstark seinen Unmut verkündet hatte, haben sich die Wogen mittlerweile allerdings geglättet. Immerhin war Regisseur Calixto Bieito Sonntagabend nicht mehr anwesend. Da lief bereits die letzte Vorstellung dieser Serie – und der Spanier war vermutlich längst schon über alle Berge. Nächstes Jahr gibt es ein Wiedersehen, zumindest mit seiner Inszenierung, dann mit Nina Stemme als Isolde…
Von Jürgen Pathy
Klassik-begeistert.de

OPER GRAZ: Morgen Premiere: „Der Ring an einem Abend“

 

Für alle Wagner-Fans gibt es nach der Premiere des „Fliegenden Holländers“ ein weiteres Highlight in dieser Saison: Am 5. und 22. Mai geht „Der Ring an einem Abend“ konzertant über die Opernbühne. Wagners vierteiliges Monumentalwerk „Der Ring des Nibelungen“ beschenkt das Publikum mit ganzen 15 Stunden Musik – woraus der unvergessliche Bernhard-Viktor Christoph-Carl von Bülow, kurz: Loriot, 1992 eine wunderbar spritzige Textfassung für einen Abend destilliert hat. Dank pointierter Formulierungen, die die Vorgänge in wenigen Sätzen, ja zuweilen gar in einem Wort zusammenfassen, werden die verzwickten Familienverhältnisse ebenso erhellt wie die Stationen vom Raub des Rheingolds bis hin zum Moment, da es die Rheintöchter endlich wieder zurückbekommen, nachgezeichnet.
Bühnenstar Maria Happel, die an der Oper Graz in der Vergangenheit bereits in Loriots Textfassung von Leonard Bernsteins „Candide“ den Sprachwitz des deutschen Humoristen auf einzigartige Weise zum Funkeln brachte, kehrt für diese ganz besondere Produktion ans Haus zurück. Sie schlüpft an diesen zwei Abenden in die Rolle der launigen Erzählerin und agiert als beredtes, verbindendes Element zwischen den Gesangspassagen, die von 14 Solist:innen – darunter die Gastsänger:innen Kyle Albertson, Daniel Kirch, Betsy Horne und Alexandra Petersamer – interpretiert werden. Chefdirigent Roland Kluttig steht am Pult die Grazer Philharmoniker und präsentiert die allerpackendsten musikalischen Momente der legendären Wagner-Tetralogie.

„Der Ring an einem Abend“
Donnerstag 5. Mai 2022, 19 Uhr
Wagners „Ring des Nibelungen“ an einem Abend in einer Textversion von Loriot
Informationen & Tickets

Erneut Ärger bei den Münchner Philharmonikern: Konzertmeister tourt mit Gergiev
Wegen seiner Haltung gegenüber Russland und seiner Freundschaft zu Putin haben sich die Münchner Philharmoniker von ihrem Chefdirigenten Valery Gergiev im März getrennt. Jetzt geht der Ärger weiter: Der Konzertmeister des Orchesters geht mit Gergiev in Russland auf Tour
Der Geiger Lorenz Nasturica-Herschcowici ist hauptberuflich Konzertmeister der Münchner Philharmoniker. Doch auf Wunsch des ehemaligen Chefdirigenten Valery Gergiev hat er schon seit einigen Jahren einen lukrativen Nebenjob. Er spielt auch bei Gergievs Mariinsky-Orchester. Und ist jetzt mit Gergiev und dem Orchester in Russland auf Tour.
BR-Klassik.de

Das ist eine interessante arbeitsrechtliche Frage. Wenn der Konzertmeister von seinem Arbeitgeber Urlaub bekommen hat, braucht diesen nicht über die Urlaubsplanung informieren Anderseits kenne icc natürlich Vertrag des Geigerns nicht, in dem diverse Ausschließungsbründe enthalten sein könnten!

München
Das Trauma der Diva
Wenn Ermonela Jaho singt, geht es um Leben und Tod. Das liegt nicht nur an den Partien der Sopranistin wie der Butterfly, die sie nun an der Bayerischen Staatsoper singt. Sie erzählt davon im Film „Fuoco Sacro“ und in diesem Gespräch mit der SZ.
Sueddeutsche Zeitung.de

Klagenfurt
Neue Spielzeit in Klagenfurt: Starke Frauen, Wagner und Verdi

…Die Saison wird jedenfalls am 15. September mit Richard Wagners Oper „Siegfried“ eröffnet. Der zweite Teil des „Ring des Nibelungen“ folgt damit der „Walküre“, die vor einem Jahr die Eröffnungsproduktion gewesen ist. Auch diesmal wird Hausherr Aron Stiehl selbst inszenieren, für die musikalische Leitung ist wieder der Australier Nicholas Milton verantwortlich. Gemeinsam steht das Führungs-Duo auch dazu, trotz der aktuellen Diskussionen rund um den Ukraine-Krieg weiterhin mit russischen Künstlern zu arbeiten und russische Komponisten nicht vom Spielplan zu verbannen…
WienerZeitung.at

TTT Vinylschätze 28 – „Granada“ – Kunstlied des mexikanischen Komponisten-Augustin Laras (1897-1970) über die spanische Stadt Granada –

Wunderlich, Domingo, Flores, Pavarotti, Del Monaco

Plattencover

Das Lied entstand 1932 und stammt aus Laras Suite española, einem Zyklus von Liedern über die spanischen Städte Madrid, Granada, Valencia, Toledo, Sevilla und Murcia sowie die Region Navarra, aus dem allerdings alle anderen Titel kaum noch aufgeführt werden. Der Komponist war zum Zeitpunkt des Entstehens noch nie in Spanien gewesen. Woher sein Interesse kam, Lieder über ihm unbekannte Städte zu schreiben, ist unklar; von Seiten mexikanischer Kritiker wurde ihm deswegen auch mangelnder Patriotismus vorgeworfen. …
https://de.wikipedia.org/wiki/Granada_(Lied)

Fritz Wunderlich (1930-1966) mit Graunke Symphonie Orchester, Hans Carste, 1965
 https://www.youtube.com/watch?v=PLxe14bA8og      4.32 Min.

Placido Domingo (* 1941 ?) mit Wim Thoelke (* 1927 † 1995 ) „Der große Preis“, 1986
https://www.youtube.com/watch?v=rS9peTjJvIo    3.35 Min.

Juan Diego Florez  (* 1973, Peru), Brit Musical Awards, 2007          
https://www.youtube.com/watch?v=C2HVAL1MRJE   4.47 Min.

Luciano Pavarotti (* 1935 † 2007)  International Musical Eisteddfod – Llangollen, Wales, 1995
https://www.youtube.com/watch?v=80od8TLZzDw

Mario Del Monaco ( * 1915 † 1982 ) Studio Orchestra Ernesto Nicelli,  Rom, 1958
https://www.youtube.com/watch?v=9RYeGMDu1x4

Dirigent Thomas Guggeis vertritt erkrankten Daniel Barenboim für die Tournee des West-Eastern Divan Orchestra. Barenboim geht von vollständiger Genesung aus

Der legendäre Pianist, Dirigent und Co-Gründer des West-Eastern Divan Orchestras (WEDO) muss sich kurzfristig von der seit Monaten geplanten Europa-Tournee zurückziehen. Bei Barenboim wurde kürzlich eine entzündliche Gefäßerkrankung diagnostiziert. Seit zwei Wochen befindet er sich in stationärer Behandlung. Die Ärzte erwarten eine vollständige Genesung. Sie rieten ihm dringend seine derzeitige Behandlung abzuschließen und von der bevorstehenden Konzerttournee zurücktreten, um sich auf seine Genesung zu konzentrieren.

Er wird durch den Dirigenten Thomas Guggeis ersetzt, Barenboims ehemaligem Assistenten. Seit der Spielzeit 2020/21 ist er Staatskapellmeister an der Berliner Staatsoper unter den Linden, und ab der Spielzeit 2023/24 wird er Generalmusikdirektor an der Oper Frankfurt sein.
Tourneedaten in den „Infos des Tages“

Der große Opernreisende Dr. Klaus Billand hat Rückstände der letzten Wochen aufgearbeitet

Mannheim/Nationaltheater: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER Premiere am 24. April 2022Phantasievolle Deutung des Schreckens ewiger Verdammnis

Daniela Köhler als „Senta“. Foto: Christian Kleiner

Ende April kam das Nationaltheater Mannheim – NTM endlich mit seiner mehrmals verschobenen Neuinszenierung des „Fliegenden Holländer“ von Richard Wagner heraus, und es wurde ein umjubelter Erfolg. Vor knapp zehn Minuten ging fast niemand aus dem Saal…

Zum Bericht von Klaus Billand

Staatstheater Meiningen: LOHENGRIN – Premiere am 22.4.

Magnus Vigilius, Lena Kutzner. Foto: Christina Iberl

Zum Bericht von Klaus Billand

SOFIA: ELEKTRA . Wiederaufnahme am 6. April 2022

Immer besser werdendes deutsches Fach in Sofia


Dirigent
Evan-Alexis Christ mit den Damen, rechts Elektra (Liliya Kehayova),  daneben Chrysothemis (Tsvetana Bandalovska). Foto: Setoslav Nikolov
Zum Bericht von Klaus Billand

SOFIA: PARSIFAL am 3.4.: Wagners Abschiedswerk in eindrucksvoller Interpretation der Werkaussage

Foto: Setoslav Nikolov

Zum Bericht von Dr. Klaus Billand

OPER FRANKFURT: Premieren in der Saison 2022/2023

Wir starten mit den beiden ersten Premieren. Die ausführlichere Vorschau finden Sie in den morgigen „Infos des Tages“

Wolfgang Amadeus Mozart : Die Zauberflöte
Sonntag, 2. Oktober 2022
Musikalische Leitung: Julia Jones / Simone Di Felice
Inszenierung: Ted Huffman

Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg
Sonntag, 6. November 2022
Musikalische Leitung: Sebastian Weigle / Takeshi Moriuchi
Inszenierung: Johannes Erath

WIESBADEN: Liederabende am 10. und 12. Mai bei den Internationalen Maifestspielen

Ein Liederzyklus von Ernst Krenek: »Reisebuch aus den österreichischen Alpen« mit Florian Boesch und
Malcolm Martineau am 10. Mai im Foyer des Großen Hauses sowie das Konzert »Sehnsucht« von und mit
Dagmar Manzel am 12. Mai im Kleinen Haus.

Das Hessisches Staatstheater Wiesbaden lädt Sie im Rahmen der Internationalen Maifestspiele zu zwei
besonderen Liederabenden ein.

Filme der Woche

Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Filmstart: 6. Mai 2022
TAKTIK  (Österreich  /  2022) 
Regie: Hans-Günther Bücking und Marion Mitterhammer
Mit: Harald Krassnitzer, Simon Hatzl, Michou Friesz, Bojana Golenac, Marion Mitterhammer, Michael Thomas, Anoushiravan Mohseni u.a.

Hier steht man vor dem interessanten Versuch, einen österreichischen Independent-Film im Stil eines amerikanischen Psychothrillers zu machen. Die fernsehbekannte Schauspielerin Marion Mitterhammer (im allgemeinen  für mondäne Frauentypen eingesetzt) und ihr Ehemann, der Regisseur Hans-Günther Bücking, haben als Drehbuchautoren, Produzenten und Regisseure (und Frau Mitterhammer spielt auch noch mit) einen Film auf die Beine gestellt, der äußerlich Krimi-Unterhaltungsware ist, aber doch mehr beabsichtigt und auch mehr erreicht. Man kann darüber ganz gut nachdenken und diskutieren.

Die Handlung basiert auf einer „wahren Geschichte“ – man muss sich also nicht fragen, wer erfunden hat, dass es drei Sträflingen gelungen ist, sich Bomben zu basteln (denn, wie es vermutlich so richtig heißt, „im Gefängnis bekommt man alles“, Nägel und Schrauben in Mineralwasserflaschen plus brennbarem Gemisch reicht ja schon, um Menschen in Stücke zu reißen). Damit haben sie sich in der Kantine des Grazer Hochsicherheitsgefängnisses verschanzt und erheben mit drei Frauen als Geiseln die Forderung nach Lösegeld und einem Hubschrauber. Es ist in der Wirklichkeit passiert…

Zur Filmbesprechung von Renate Wagner

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

CDU-Chef Friedrich Merz trifft Wolodimir Selenski in Kiew:  Nachdem der deutsche Kanzler Olaf Scholz einer Reise in die Ukraine gerade eine Absage erteilt hat, ist CDU-Chef Friedrich Merz am Dienstag in Kiew angekommen. Dort hat er Präsident Wolodimir Selenski zu einem mehr als einstündigen Gespräch getroffen. Zuvor hatte Merz den fast völlig zerstörten Kiewer Vorort Irpin besucht. «Ich denke, wir sind in Deutschland auch weiter verpflichtet, diesem Land zu helfen», sagte Merz bei seinem Besuch in der schwer von russischen Angriffen gezeichneten Stadt. Dabei gehe es nicht nur um Militärhilfe, sondern auch um den Wiederaufbau.
Zum Bericht
Russland legt im Streit mit Israel um Lawrows Äusserungen nach: Der russische Aussenminister Sergei Lawrow hat mit einer Äusserung über jüdische Mittäterschaft im Holocaust Empörung in Israel ausgelöst. Israels Aussenminister Yair Lapid forderte Lawrow auf, sich zu entschuldigen. Stattdessen doppelte das russische Aussenministerium nach. Lapids Aussage passe zum Kurs der israelischen Regierung, die das «Neonazi-Regime in Kiew» unterstütze.
Zum Bericht
Abtreibungsrecht in den USA: Drastische Regelverschärfung im Gliedstaat Oklahoma:
In den USA könnte das liberale Abtreibungsrecht vor dem Ende stehen – darauf deutet ein durchgestochenes Dokument des Obersten Gerichts hin. Vor dem Hintergrund der hitzigen Debatte hat der Gouverneur von Oklahoma ein Gesetz zur drastischen Verschärfung der Regelungen in dem Gliedstaat unterzeichnet. Das «Herzschlag-Gesetz» verbietet Schwangerschaftsabbrüche, sobald ein Arzt bei einem Embryo oder Fötus den Herzschlag feststellen kann. Das Gesetz erlaubt auch Zivilklagen gegen Personen, die Abtreibungen vornehmen oder Frauen dabei wissentlich unterstützen.
Zum Bericht
 Trump-Kandidat gewinnt Vorwahlen um Senatssitz in Ohio: Donald Trump bleibt der Königsmacher der Republikanischen Partei. Dies bewies der abgewählte Präsident im Gliedstaat Ohio: Dort gewann der ehemalige Bestseller-Autor J.D. Vance («Hillbilly-Elegie») die Vorwahlen um einen Senatssitz dank der Unterstützung von Trump. Noch vor einigen Jahren hatte Vance den damaligen Präsidenten Trump scharf kritisiert.
Zum Bericht

Zitat Ende „Neue Zürcher Zeitung“

Dieser Milliardär hat bisher am meisten von den Kriegsfolgen profitiert
Wegen des Kriegs und der Sanktionen bleibt in Russlands Wirtschaft kein Stein auf dem anderen. Viele verlieren, versuchen ihre Firmen zu verkaufen – und verlassen das Land. Aber es zeichnen sich auch Gewinner ab.
DiePresse.com

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

 

 

Diese Seite drucken