Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

4. JULI 2020 – Samstag

04.07.2020 | Tageskommentar

Salzburger Festspiele 2020 - Spielplan, Programm & Tickets kaufen
Die Salzburger Festspiele übertragen zum 100-jährigen Jubiläum erstmals LIVE INS KINO

Am 1. August eröffnen die Salzburger Festspiele zum 100-jährigen Jubiläum in modifizierter Form mit einem umfassenden Programm. Erstmals wird der Eröffnungsabend mit der Neuinszenierung von Richard Strauss’ Oper „Elektra“ (Ausrine Stundyte, Asmik Grigorian, Tanja Ariane Baumgartner; Franz Welser-Möst dirigiert) aus der Felsenreitschule und mit der Wiederaufnahme des „Jedermann“ auf dem Domplatz live in zahlreichen Kinos in Österreich, Deutschland und der Schweiz zu erleben sein.

Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler über die Kino Liveübertragung von „100 Jahre Salzburger Festspiele“ am 1. August:
„Wir freuen uns sehr, dass in diesem Sommer die Highlights der Salzburger Festspiele in zahlreichen Kinos zu sehen sind. Wir danken Unitel, unserem langjährigen exklusiven Medienpartner, dass er diese Kooperation möglich gemacht hat. Gerade in Corona-Zeiten ist uns die Bespielung der Kinos ein wichtiges Zeichen.
Gesundheit geht vor, aber der Hunger nach Kultur ist übergroß. Da wir die ursprünglich geplanten 242.373 Tickets drastisch auf 76.698 reduzieren mussten, ist diese Aktion ein Lichtblick für alle, die sich so sehr auf die Salzburger Festspiele gefreut haben, dieses Jahr aber nicht selber vor Ort in Salzburg dabei sein können. Der Eröffnungsabend mit der Oper ELEKTRA und dem JEDERMANN wird live in den Kinos in Österreich, Deutschland und der Schweiz übertragen“, freut sich Helga Rabl-Stadler, die Präsidentin der Salzburger Festspiele.

Der Smoking kann im Kasten bleiben
Die Salzburger Festspiele live im Kino
Die Met ind New York tut es. Covent Garden tut es. Und nun auch die Salzburger Festspiele: Elektra und der Jedermann kommen am Eröffnungsabend live ins Kino.
DrehpunktKultur

Meyers Abschiedsrparty: Videobericht
„Werde Freunde, Oper und Kaiserschmarrn vermissen“
https://www.krone.at/2184415

EISENSTADT:  „Die Jahreszeiten“ von Joseph Haydn im Schloss Esterhazy
Daniela Fally, Andreas Schager und Günther Groissböck als Solisten
Samstag, 8. August, 19:30 Uhr im Schloss Esterházy

Esterhazy | Schloss Esterházy
Schloss Esterhazy. Foto:Wikipedia

Joseph Haydns Musik kehrt ins Schloss Esterházy zurück! Wie eine neue, übergeordnete und jedenfalls lang ersehnte fünfte Jahreszeit feiern wir die Lockerungen der Corona-Bestimmungen – sinnfällig und standesgemäß mit Haydns großem Oratorium „Die Jahreszeiten“ am 8. August 2020 um 19:30 Uhr im Haydnsaal in Starbesetzung: Daniela Fally, Andreas Schager und Günther Groissböck sind die herausragenden Solisten, es singen und spielen der Chor Ad Libitum und das Originalklangorchester Barucco unter der Leitung von Heinz Ferlesch. 

Kein Werk sei besser geeignet, die Auswirkungen der Pandemie auf Mensch und Umwelt auf musikalischem Wege zu überdenken, ist der Dirigent überzeugt: „Zurück zur Natur!“, das zentrale Motto des aufklärerischen Philosophen Jean-Jacques Rousseau, propagierten schon Haydn und sein Librettist Gottfried van Swieten. Welche Lehren können wir aus der aktuellen Situation ziehen? Wie können wir ein besseres, gesünderes Verhältnis zu Fauna und Flora ebenso wie im Zwischenmenschlichen erreichen, als Individuen, als Gesellschaft? Haydns Musik am einzigartigen Schauplatz von Haydns Wirkungsstätte kann da wichtige Anregungen bieten.

Kartenvorverkauf im Ticketbüro pan.event
 Esterhazyplatz 4 
7000 Eisenstadt
T: +43 2682 65065 

tickets@panevent.at
  

Preis je Kategorie:
Kategorie I: € 61,00
Kategorie II: € 53,00
Kategorie III: € 45,00
Kategorie IV: € 37,00
Kategorie V: € 27,00

———

Dazu passend:

Die Aufführung eines Oratoriums in Zeiten von Mini-Konzerten und Abstandsregeln ist eine mutige Großtat!

Daniel Serafin ist bei mir vom Status „Sohn“ in den eines Top-Managers aufgestiegen!

Österreich
Coronahilfen: Künstler-Überbrückungsfonds startet
Per Online-Formular kann ab sofort bei der SVS angesucht werden – Mit bis zu 90 Millionen Euro dotiert.
Wiener Zeitung

Gestern beim Online-Merker – erste Fotos (zumal der Abend exakt mit der gesetzlichen Sperrstunde in den frühen Morgenstunden geendet hat – auch outdoor mit Stelltischen in der Zeleborgasse)


Die beiden Sängerinnen Maryna Lopez und Astrik Khanamiryan mit Freundinnen. nach dem Konzert. Foto: Jorge Dreher

Ein unscharfes Foto – aber es dokumentiert das disziplinierte Verhalten. Masken weitgehend, Abstand gehalten, obwohl es wegen des großen Andrangs nicht leicht war. Deswegen verlagerte sich das Konzert auch auf den breiten Gehsteig vor der Online-Galerie!


Diszipliniertes Pubikum – gefeiert wurde dann auf dem Gehsteig bis in die frühen Morgenstunden (gesetzliche Sperrstunde).
Foto: Jorge Dreher

TIROLER LANDESTHEATER INNSBRUCK – ADAPTIERTER SPIELPLAN ONLINE

Führungen | Tiroler Landestheater
Liebes Publikum
In den vergangenen Wochen und Monaten, die für uns alle mit großen Herausforderungen verbunden waren, haben wir Ihnen viel Geduld abverlangen müssen. Die gesamte Kulturszene durchlebte eine Phase größter Verunsicherung.

Eine Übersicht aller Produktionen finden Sie hier.

Todesfall:Lore Krainer ist 89-jährig gestorben
Die Grande Dame des Wiener Kabaretts prägte mehr als 30 Jahre lang die Ö1-Sonntagssatire „Der Guglhupf“.
Wiener Zeitung

Kabarettistin und Sängerin Lore Krainer gestorben
Die Sängerin, Komponistin und Autorin Lore Krainer, Grande Dame des Wiener Kabaretts und legendär für ihre witzigen Lieder,ist mit 89 Jahren gestorben
Die Presse

Lore Krainer – Die Pflicht zu unterhalten“: 4. Juli, 12.40 Uhr, ORF 2 und 5. Juli, 22.35 Uhr, ORF III

Sie war die Grande Dame der österreichischen Kabarett-Szene: Lore Krainer, die im Laufe ihrer Karriere mehr als 3.000 Lieder komponiert hat, ist gestorben. Am 4. November 1930 als Tochter eines Pianisten in Graz geboren, studierte Krainer zunächst am Konservatorium Klavier, tourte dann als „Boogie-Königin“ durch die Schweiz und begann eigene Chansons zu schreiben. In den 70er Jahren wurde sie von Gerhard Bronner in einem Grazer Kellerkabarett entdeckt und trat seitdem an der Seite aller namhaften Kabarettisten in Österreich auf.

„Krainer mit Saft“: 5. Juli, 21.55 Uhr, ORF III

ORF III zeigt einen Auftritt der Kabarettistin mit ihrem Programm „Krainer mit Saft“ aus dem Jahre 1990 im Theater Center Forum.

„Starke Stückln: Reminiszenzen von Lore Krainer“ (anlässlich ihres 80. Geburtstags): 5. Juli, 19.05 Uhr, Ö1

Der jüngste Generalmusikdirektor – mit 24 Jahren

Patrick Hahn wird Generalmusikdirektor der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH

© Gerhard Donauer | C&G Pictures
Patrick Hahn. © Gerhard Donauer | C&G Pictures

Mit der Spielzeit 2021/22 wird der erst 24-jährige Österreicher Patrick Hahn Nachfolger von Julia Jones und zugleich jüngster GMD in Deutschland.
Wuppertal, 3. Juli 2020 Sprühende Leidenschaft für die Musik verknüpft mit einer außergewöhnlichen dirigentischen Präzision – Patrick Hahn hinterließ bereits im Januar dieses Jahres bei seinem Dirigat des 5. Sinfoniekonzerts des Sinfonieorchester Wuppertal einen phänomenalen Eindruck. Im Dezember gab die amtierende Generalmusikdirektorin Julia Jones bekannt, dass sie ihren seit der Spielzeit 2016/17 bestehenden Vertrag über die Spielzeit 2020/21 nicht verlängern möchte. Auf die zu besetzende Stelle des rund 90
Mitglieder großen Orchesters haben sich rund 100 Dirigentinnen und Dirigenten aus dem Inund Ausland beworben. Nach einem dreistufigen Auswahlverfahren konnte der Aufsichtsrat der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH der einstimmigen Entscheidung der 11-köpfigen Findungskommission zustimmen und Patrick Hahn zum Generalmusikdirektor der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH berufen.

HEUTE IN WIEN

Erster Lichtblick bei Medikamenten gegen Covid 19
Remdesivir ist ein erster Schritt. Aber kein Durchbruch
Das Medikament ist nicht nur für die Patienten selbst gut – es bewirkt im Nebeneffekt auch, dass die Kapazität von Beatmungsplätzen größer ist, Intensivstationen nicht so schnell überlastet werden. Am meisten aber profitiert der Hersteller.
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article210974227/Zulassung-gegen-Covid-19

Ist klar: Covid 19 ist das Geschäft des Jahrhunderts!

Hammer! Verärgerter Vettel packt über Ferrari aus
http://www.krone.at/2184080

Seine Zeit ist vorbei. Vettel kann nicht mehr gewinnen und ist zudem noch ein schlechter Verlierer. Wird er überhaupt noch ein Rennauto angeboten bekommen? Zweifel daran sind berechtigt, denn Sebastian Vettel importiert schlechte Laune! So etwas braucht man in keinem Team!

Auch Konkurrent Hamilton ist in seinem Team als Person nicht beliebt. Aber er gewinnt Autorennen – Vettel eher nicht (mehr)

Verbringen Sie ein schönes Wochenende. Ich muss die Merker-Galerie nach dem gestrigen Konzert aufräumen. Dort schaut es aus wie nach einem Bombenanschlag.

A.C.

 

Diese Seite drucken