Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

4. JÄNNER 2022 – Dienstag

04.01.2022 | Tageskommentar

Waltraud Meier nimmt Abschied. Von der Bühnen ? Oder nur von den Bühnen Italiens?

Die beiden nachstehend angeführten Zeitunginfos werfen Fragen auf. Klingt es in Meldung 1 so, als hätte sich Waltraud Meier ihr „Lieblingshaus für das wohl underuflich letzte Konzert ausgesucht und beendet ihre Laufbahn mit dem unüberbietbaren Höhepunkt, so spricht Meldung 2 lediglich von einen Bühnenabschied „von Italien“.

Als vor wenigen Monaten José Carreras in Wien einen emotional bewegenden Abschied von der Bühne abfeierte, fühlten sich seine Wiener Fans (und vielleicht auch der Staatsoperndirektor) ob der großen Ehre „gebauchpinselt. Mittlerweile wissen wir, dass Carreras „mindestens noch drei Jahre anzuhängen gedenkt – nur eben nicht in Wien. Ein zweites Mal zieht der Schmäh wohl nicht mehr. Von Domingos langjähriger Abschiedstournee will ich da gar nicht reden.

Für Mailand steht fest, dass Waltraud Meier gemeinsam mit Günther Groissböck das Programm vom Linzer Brucknerfest, nur nicht mit Tony Pappano, sondern mit Joseph Breinl am Klavier, darbietet.

Sopranistin Waltraud Meier mit Abschiedskonzert an der Scala
Die deutsche Starsopranistin Waltraud Meier verabschiedet sich am 9. Jänner, dem Tag ihres 66. Geburtstags, von den italienischen Bühnen und zwar mit einem Konzert an der Mailänder Scala mit Bass Günther Groissböck und dem Pianisten Joseph Breinl. Aufgeführt werden Stücke von Rott, Bruckner, Wolf und Mahler, teilte die Scala in einer Presseaussendung am Montag mit.
Salzburger Nachrichten

Waltraud Meier nimmt Abschied von Italien
Meier singt gemeinsam mit Günther Groissböck das Programm vom Linzer Brucknerfest, nur nicht mit Tony Pappano, sondern mit Joseph Breinl am Klavier.
DiePresse.com

Wir werden sehen, wie Frau Meier ihren Abschied sieht. In jedem Fall verabschiedet sich eine der ganz Großen von ihrer nunmehr geouteten Lieblingsbühne!

Leserin W.B. dazu: Das scheint ein Muster zu sein, was einreisst: wie lange verabschiedet sich Elisabeth Kulman schon?

Die neue europäische Kulturhauptstadt Novi Sad hat als Opfer extremer Ideologien viele historische Verwerfungen erlebt

Novi Sad (auf Deutsch Neu-Satz)

Die serbische Donaumetropole liegt in einer Ecke Europas, die gern übersehen wird. Zu K.-u.-k.-Zeiten erlebte sie eine multikulturelle Blüte, im 20. Jahrhundert zerstörten ideologische Eiferer die Vielfalt.
Neue Zürcher Zeitung

Risse und Gräben in der Kulturhauptstadt Novi Sad
Den Brückenschlag zwischen Kulturen gelobt die serbische Donaustadt Novi Sad, 2022 Europas erste Kulturhauptstadt außerhalb der EU. Doch nicht nur Corona-Wolken überschatten die Premiere am 13. Jänner.
Die Presse.com

Die Gefahr, dass Corona einen weiteren Kuturhauptstadt die riesige Chance vermasselt, ist groß.

Darum will jede Stadt einen haben: Konzertsäle sind die Kathedralen des 21. Jahrhunderts
Im Beliebtheitsranking rangieren die spektakulären Prestigeobjekte mittlerweile selbst vor Museen. Doch der Bau macht fast immer Ärger.
Tagesspiegel.de

Manuel Brug: Leipzig, Dresden, Berlin, Wien – wo es am besten klang
Ausfälle durch Corona, Einschränkungen beim Publikum: Die rituellen Neujahrskonzerte fanden im zweiten Jahr unter erschwerten Bedingungen statt. Bei einem Dirigenten saß auch noch der Anzug schlecht. Immerhin fanden ein Grüner und ein Konservativer musikalisch zusammen.
Die Welt.deKultur

Was verrät uns Herr Brug? Dass Andris Nelsons immer mehr in die Breite geht, was wir auch selbst sehen können. Der mit dem schlecht sitzenden Anzug war – nach Mode-Expertise des Herrn Brug – Herr Shani bei den Berliner Philharmonikern. In Dresden fanden ein ausgewiesener Linker, nämlich Igor Levit, mit dem als (sehr) konservativ geltenden Christian Thielemann zumindest musikalisch zusammen. In Wien zeigte man sich mit der Designierung von Franz Welser-Möst für Neujahr 2023 nicht eben experimentierfreudig. Irgendwie habe ich mit der ersten Frau am Pult des traditionellen musikalischen Weltereignis gerechnet. Da dies auch dem Zeitgeist geschuldet ist, rechne ich demnächst damit!

Dirigent des Neujahrskonzerts 2022: Strenger Meister freier Entfaltung
Daniel Barenboim dirigiert das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker.
MünchnerAbendzeitung.de

Wiener Musikverein
Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker
rbb-online.de.kultur

Neujahrskonzert: Virtuoses in der Tonart der Versöhnung
Bei seinem dritten Mal verließ sich Daniel Barenboim auf den philharmonischen Edelsound. In seiner Rede betonte er „Menschlichkeit und Einigkeit“
DerStandard.at

München
Beethovens Neunte in der Isarphilharmonie: Überzeugende Skizze
Antonello Manacorda dirigiert den Philharmonischen Chor und die Münchner Philharmonikern.
MünchnerAbendzeitung.de

STADTTHEATER GIESSEN: Schwungvoller Start ins neue Jahr

Solist Tomi Wendt, Orchester. Copyright: Daniel Regel

 Mit dem traditionellen Neujahrskonzert ist das Stadttheater Gießen schwungvoll ins Jahr 2022 gestartet. Das Philharmonische Orchester Gießen spielte unter der Leitung von GMD Florian Ludwig ein kurzweiliges Programm zum Thema „Bewegung“ in allen Geschwindigkeiten und in alle Richtungen: Vom romantischen Spaziergang über den heißen Ritt bis schließlich über die Erde hinaus.

Mehr darüber in den heutigen „Infos des Tages“

Nachtrag zu „LOHENGRIN“ in Bukarest:

Am 8. Dezember 1921 hob der später bedeutendste Komponist Rumäniens, George Enescu, den Taktstock in der Nationaloper Bukarest zur rumänischen Erstaufführung von Richard Wagners romantischer Oper „Lohengrin“. Das war natürlich in der Geschichte des Hauses ein Meilenstein und Anlass, genau 100 Jahre danach wieder eine Neuinszenierung der Oper durch den rumänischen Regisseur Silviu Purcarete auf den Spielplan zu setzen…

Zum Premierenbericht von Dr. Klaus Billand

 

Besetzungszettel 8.12.1921. Foto: Klaus Billand

Ankündigungsplakat  8.12.1921. Foto: Klaus Billand

WILD BUT HEART – Markus Kupferblum frühstückt mit Andrea Grill, 9.1.2022, 11h live und als LIVESTREAM aus dem Porgy&Bess

Am 9.1.2022 findet die nächste Ausgabe der performativen Frühstücksserie aus dem P O R G Y & B E S S live und als LIVE STREAM

https://www.porgy.at/live
statt.

Johannesburg/ „Sittopera“

Zum „Rand Club“:  Dr. Harald Sitta (ein Wiener in Johannesburg) ist dort Mitglied und auf rein privater Basis sehr aktiv

 

Buchbesprechung

 

Michael Stuhlpfarrer
PERLEN VOR DIE SÄUE
Frau Kermutz‘ dritter Fall
Alpenkrimisatire
296 Seiten, Paramateurs, 2021

Mittlerweile gibt es allein in der österreichischen Krimi-Szene so viele „Ermittler“, die beruflich oder als Hobby in Kriminalfällen herumschnüffeln, die ihnen immer vor die Füße kollern, dass man selbst als interessierter Leser von Kriminalromanen die Übersicht verlieren kann. Dabei tummeln sich diese Krimi-Helden nicht nur in Wien (einst und jetzt), sondern sind auch Geschöpfe der Regionalia-Welten, mit denen man der Globalisierung wenigstens zwischen Buchdeckeln entgegen wirkt. Kaum ein Landstrich, oft schon ein Ort, der nicht „seinen“ Kommissar hat.

Oder seine ältere Lady, die sich als Miß Marple betätigt, wie jene Brigitte Kermutz, die schon zum dritten Mal im Krimi-Angebot auftaucht und ihre Fans haben muss, sonst könnte der Kärntner Autor Michael Stuhlpfarrer sie nicht so beharrlich im Eigenverlag heraus geben.

Zuhause ist sie in Kärnten, und wenn nun „Perlen vor die Säue“ geworfen werden, begibt sie sich mit ihrer Nichte (die ihr am Ende eine gewaltige Überraschung bereiten wird) zur Einkehr in ein heimisches Karmel-Kloster. Schließlich ist ihr Gatte kürzlich verstorben, und ein bisschen die Seele reinigen, schadet nichts…

Zur Buchbesprechung von Renate Wagner

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

  • Apple mit neuem Börsenrekord: Der iPhone-Hersteller ist das erste Unternehmen der Welt, das die Marke von 3 Billionen Dollar durchbrochen hat. Damit ist Apple wertvoller als alle 231 Firmen, die an der Schweizer Börse kotiert sind.
    Zum Bericht
  • Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes wegen Betrugs von Investoren verurteilt: Nach langwierigen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen hat das Geschworenengericht in Kalifornien Elizabeth Holmes, die Gründerin des Blutanalyse-Startups Theranos, am Montagnachmittag in vier von elf Anklagepunkten für schuldig befunden. Holmes habe Investoren um Gelder in Höhe von weit über 100 Millionen Dollar betrogen, urteilte das Gericht.
    Zum Bericht
  • Hunderttausende an der US-Ostküste nach Schneesturm ohne Strom: Besonders betroffen war der Gliedstaat Virginia, wo am Montagabend noch rund 400 000 Haushalte ohne Strom waren. Das örtliche Unternehmen Dominion warnte Kunden, in manchen Gebieten könne es «mehrere Tage» dauern, bis die Stromversorgung wieder hergestellt sei. Wegen des schweren, feuchten Schnees stürzten Bäume um und Äste brächen ab, warnte Dominion.
    Zum Bericht
  • Parlamentsbrand wird zum Politikum: Südafrika erlebt mit dem Feuer im Parlamentsgebäude in Kapstadt eine nationale Tragödie zur Unzeit. Linkspopulistische Abgeordnete nutzen den Vorfall für antikoloniale Rhetorik – und fordern anstelle einer Renovierung die Verlegung des Parlaments.
    Zum Bericht
  • Eine Europaflagge am Pariser Triumphbogen erzürnt Frankreichs Opposition: Um Frankreichs beginnenden EU-Ratsvorsitz zu feiern, entrollte die Regierung eine EU-Fahne unter dem Monument. Präsident Macrons Herausforderer bei den Wahlen schlugen Alarm. Der Streit zeigt die Fronten in der Europapolitik auf.
    Zum Bericht
  • In Zürich kann Falschparkieren auf privaten Parkplätzen richtig teuer werden: Autos von Falschparkierern abzuschleppen, scheint im Raum Zürich ein einträgliches Geschäft zu sein. Über ein Dutzend Abschleppdienste gibt es hier. Sie versprechen Eigentümern von Parkplätzen, fremde Autos schnell und unkompliziert abzutransportieren. Dabei verlangen sie horrende Tarife von den Autobesitzern.
    Zum Bericht
  • Schotte Peter Wright zum zweiten Mal Darts-Weltmeister: Am Montagabend setzte sich der 51-Jährige mit dem Spitznamen «Snakebite» mit 7:5 gegen den Engländer Michael Smith durch und krönte sich damit nach 2020 erneut beim wichtigsten Turnier des Jahres. Der stets bunt gekleidete und frisierte Wright eroberte in London ein Preisgeld von 500 000 Pfund (knapp 620 000 Franken).
  • Zu den neusten Entwicklungen im Sport

Was eine halbe Million Dollar Schweigegeld im Epstein-Prozess für Prinz Andrew bedeutet

Am Montag wurde ein geheim gehaltenes Dokument aus dem Jahr 2009 zwischen dem verstorbenen Financier und verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein und Virginia Giuffre, einem der vielen Missbrauchsopfer Epsteins, veröffentlicht. Giuffre und Epstein einigten sich darin, dass Giuffre für ein Schweigegeld von 500 000 Dollar sämtliche Klagen gegen Epstein und seine Komplizen fallenlässt.
Zum Bericht

Darum ist es wichtig: Im Rahmen einer Zivilklage von Giuffre gegen den britischen Prinzen Andrew spielt der Vergleich von 2009 nun eine entscheidende Rolle. Giuffre beschuldigt den britischen Prinz Andrew, sie als 17-Jährige in der Londoner Wohnung der ehemaligen Epstein-Komplizin Ghislaine Maxwell zum Sex gezwungen zu haben. Der heute 61-jährige Prinz Andrew hat die Behauptungen abgestritten; seine Anwälte argumentieren zudem, dass die jüngst veröffentlichte Vereinbarung zwischen Giuffre und Epstein den Prinzen von der Haftung ausschliesse. Nun wird ein amerikanischer Bezirksrichter darüber entscheiden müssen.

Klimaaktivistin und beharrliche Kämpferin – Greta Thunberg wird 19

Vor gut drei Jahren fing alles an mit einer Streikaktion vor dem schwedischen Reichstag. Mittlerweile ist Greta Thunberg eine der einflussreichsten Klimaaktivistinnen weltweit. Nun feiert sie den 19. Geburtstag.
https://www.wn.de/welt/leute/beharrliche-kaempferin-greta-thunberg-wird-19-2511604

Pockenimpfung: Als Deutschland die Impfpflicht einführte
Impfgegner leisteten erbitterten Widerstand – doch am Ende passierte das Gesetz den Reichstag. 1874 führte Otto von Bismarck die Pflicht zur Pockenimpfung ein – Deutschland wurde zum Vorbild in Europa. Eine Blaupause für Olaf Scholz? Ein Interview mit dem Historiker Bernd Gutberlet über erstaunliche Parallelen und frühe Fake News.
Wi-wo.de

Konjunktur in 2022 : Auf ein frohes neues Krisenjahr
Dem Euroraum könnte in diesem Jahr eine neue Schuldenkrise drohen. Reformen sind wichtiger denn je. Das Letzte, was es jetzt braucht, sind weitere breit angelegte Konjunkturprogramme.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur-in-2022-auf-ein-frohes-neues-krisenjahr-17712053.html

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

 

 

 

Ich wünsche

 

Diese Seite drucken