Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

31. MAI 2020 – Pfingstsonntag

31.05.2020 | Tageskommentar

Wann fällt die Maske auch bei Kulturveranstaltungen? Blick in die Galerie des Online-Merker bei der CD-Präsentation Margarita Gritskova/Maria Prinz. Copyright: Michael Pöhn

Österreich
Wann fällt die Maske: Der Fahrplan dazu
Die „neue Normalität“ wird immer mehr zur altbekannten Normalität. Wir können bald die Masken ablegen. Nicht überall, aber in vielen Bereichen.

https://m.oe24.at/oesterreich/politik/Der-Fahrplan-zum-Masken-Aus/431900772

Keine Rede ist von kulturellen Veranstaltungen, weder so noch so. Der Stellenwert von Kunst und Kultur in dieser Regierung ist ja mittlerweile bekannt. Vielleicht sollte der Herr Bundespräsident samt Gefolge bei einem Konzert auftauchen und dort demonstrativ keine Maske tragen. Was bei der Wirtshaus-Sperrstunde möglich ist, müsste doch auch hier gelten. Hätte ich ihn am Donnerstag einladen sollen? Schade, zumindest den Versuch wäre es wert gewesen –  Chance verpasst!

Für mich ist klar, dass ich mich nicht maskiert zwei oder drei Stunden in ein Theater oder Konzert setze – das ist unmenschlich, bei aller Liebe! Die Intendanten treten viel zu devot auf, diese Sprache legen Politiker falsch aus. Wenn kleinere Theater „Sicherheitskonzepte“ entwickeln, die sie sich ob der auch zu Normalzeiten geringen Publikumsfrequenz leisten zu können glauben, fallen sie damit den großen Häusern, die sich solche Einschnitte nicht leisten können, in den Rücken.

Merke: Niemand wird gezwungen, sich in ein Theater zu setzen, es geht um „Eigenverantwortung“. Dieses Wort hat Chance, in die engere Wahl zum „Wort des Jahres“ zu kommen. Der erste Platz ist wohl mit „Corona“ bereits vergeben.

FRANKFURT: Maria Bengtsson stemmt sich singend gegen das Virus

Ein ausverkauftes (!) Haus in Frankfurt  und ein Bild, das mich depressiv stimmt. So kann es doch nicht weitergehen. Foto: Barbara Aumüller

Maria Bengtsson vor ihrem Frankfurter Konzert! Foto: Barbara Aumüller.

Zum Bericht vom Frankfurter Liederabend (Gerhard Hoffmann)

Dieser Tage wurde ich gefragt, ob das Gerücht stimmt, dass die Wiener Staatsoper noch vor der offiziellen Sommerpause Konzerte vor den Eisernen Vorhang veranstalten wird. Andere Häuser – wie zum Beispiel die Oper Zürich – ergreifen die Möglichkeit gerne

OPER ZÜRICH: «FINALE»: MUSIK-FESTIVAL MIT SÄNGERSTARS NOCH VOR DER SOMMERPAUSE

Die vom Bundesrat am 27. Mai beschlossenen Lockerungsmassnahmen in der Schweiz, die ab Anfang Juni Veranstaltungen mit einer Obergrenze von 300 Personen erlauben, versetzt das Opernhaus Zürich in die Lage den Proben- und Spielbetrieb noch vor der Sommerpause wieder aufzunehmen. Leider kann das ursprünglich geplante Programm nicht zur Aufführung gelangen, denn seit April waren nicht nur die Vorstellungen, sondern auch die Proben nicht gestattet. Umso mehr freuen wir uns, dass zahlreiche mit unserem Haus eng verbundene Künstlerinnen und Künstler das gemeinsame Erleben von Musik nach dem Lockdown wieder möglich machen. Nach «Heimspiel», unserem Online-Spielplan mit Streamings von Opern- und Ballettaufzeichnungen und unserer Podcast-Serie «Zwischenspiel», kehren wir nun mit einem kleinen, sehr exklusiven Festival mit Konzerten und Liederabenden unter dem Titel «Finale» zurück auf die Bühne. Vom 4. bis 12. Juli präsentieren wir jeden Tag grosse Künstlerpersönlichkeiten wie Diana Damrau, Camilla Nylund, Julie Fuchs, Sabine Devieilhe, Piotr Beczala, Thomas Hampson, Javier Camarena, Benjamin Bernheim, Fabio Luisi und Riccardo Minasi endlich wieder live.  

Nun, von Wien habe ich noch nichts gehört. Wenn etwas geplant wäre, müsste es bereits an die Öffentlich gebracht werden.

So bleiben Wien nur Initiativen couragierter „Macher“. Schade, gerade Wien hätte sich mehr verdient als Manager , die in Duck- Stellung verharren!

Allerdings tut sich auf dem Konzertsektor (Orchesterkonzerte streng nach Vorschrift) etwas – ich will nicht ungerecht sein!

Margarita Gritskova beim Online-Merker – ein weiteren Foto (weil die Frau so schön ist)

Foto: Michael Pöhn

Die CD ist im Handel erhältlich

MuTh – Konzertsaal der Wiener Sängerknaben. Bericht von der Pressekonferenz

(Karl Masek)

Unter dem Motto „Nur Mut(h)!“ stellte die Direktorin des „MuTh“ („Haus für Musik & Theater“ Am Augartenspitz in der Leopoldstadt), Elke Hesse, das Programm für die Saison 2020/21 vor. Live und über Facebook-Live-Stream.

Elke Hesse, Gerald Wirth. Foto: Moritz Schell

Nach dem Pandemie-Aus und monatelanger Zwangspause strahlt Frau Hesse  energetische Ungeduld, Elan und neuen Optimismus aus („Es geht weiter!“).

Es gelang, die 40 bewährten ständigen MitarbeiterInnen (über das Kurzarbeitszeit-Modell) zu halten.

Das detaillierte Programm, die Abos für die Saison 2020/21, sind seit 28.5. 2020  über www.muth.at, telefonisch unter 01/347 80 80 oder an der Kassa (Mo-Fr, 16:00 bis 18:30) erhältlich.

Auf bald im MuTh!

Keine Zuschauer, kein Geld: Jetzt will das Opernhaus Zürich mehr Subventionen
Tagblatt

Flamante y formidable Otello de Jonas Kaufmann
Read more here:
https://www.elnuevoherald.com/entretenimiento/musica

HEUTE: Vladimir Jurowski und Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin aus dem Großen Sendesaal im Haus des Rundfunks

Das erste Konzert des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin unter der Leitung von Vladimir Jurowski wird in der Reihe „Das rbbKultur Radio-Konzert“ am 31.05.2020 um 20:04 live übertragen.

Vladimir Jurowski. Foto: Drew Kelly

Zu den einführenden Worten von Dr. Adelina Yefimenko

Prag: Erinnern an Glanz und Elend gemeinsamer Kultur
Die restaurierte Prager Staatsoper sieht nach drei Jahren Renovierung wieder aus wie ein Traum der Belle Époque. Nun sollen – mit Mitteln des Berliner Außenministeriums – auch ihre deutschen Musiktraditionen neu belebt werden.
Die Welt.de

Streaming-Konzert der Kurt Masur Akademie im Musiksalon des Mendelssohn-Hauses, Leipzig Orchesterakademie der Dresdner Philharmonie

So., 31. Mai 2020, 11:00 Uhr Musiksalon des Mendelssohn-Hauses, Leipzig
Eine Kooperation zwischen dem Internationalen Kurt-Masur-Institut, der Kurt Masur Akademie (Dresdner Philharmonie) und der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung

Übertragung: https://www.facebook.com/MendelssohnHausLeipzig/

Pfingsten – auch Fest der Sprachen

Als der Turm von Babel allmählich in den Himmel wuchs, ist es dem lieben Gott zu blöd geworden und er hat die hochmütigen Menschen sprachen-verwirrt. Zu Pfingsten geschah laut Bibel genau das Gegenteil: Da wurden die Apostel, eher schlicht gestrickte Menschen, plötzlich sprachenkundig.

Klaus Billand hat sich über die Vergenderung unserer Sprache Gedanken gemacht und nachstehenden Brief an Anne Wil geschickt.

Den Brief lesen Sie in unseren „Infos des Tages, den Artikel, auf den er hinweist, lesen Sie hier

https://www.klaus-billand.com/deutsch/betrachtungen/gendergerechtigkeit-in-der-deutschen-sprache-maerz-2019.html

Irgendwie dazu passend:

Der Schlauberger 2: Die Joghurt klingt blöd, oder? Dann lieber den Gulasch…
Tritt den Sprachpanschern ordentlich auf die Füße! Gern auch unordentlich. Der Journalist und Sprachpurist Reinhard Berger wird unsere Kultur nicht retten, aber er hat einen Mordsspaß daran, Wichtigtuer und Langweiler und Modesklaven vorzuführen. Seine satirische Kolumne hat er „Der Schlauberger“ genannt.
So. Nun ist es passiert. Das Virus ist auch in meiner Sprachkolumne angekommen. Oder der Virus? Der Duden lässt beides zu.
Klassik-begeistert

Österreich
Literat und helfende Hand: Autor Alfred Kolleritsch gestorben

Er war jemand, der als Herausgeber der Literaturzeitschrift „manuskripte“ für zahlreiche Kollegen als Steigbügelhalter für die Karriere fungierte und zugleich selbst als tief schürfender Autor tätig war: Alfred Kolleritsch. Nun ist der Mitbegründer des Grazer Forum Stadtpark im Alter von 89 Jahren gestorben.
Salzburger Nachrichten

90. Geburtstag: Clint Eastwood: Ein Held, der rostfrei blieb

Clint Eastwood – die Western-Legende und der rastlose Filmemacher wird 90 Jahre alt.
Wiener Zeitung

Kommentar zu Der ORF und Clint Eastwood: eine Schande zum Geburtstag Bezahlartikel
Wie der 90er einer lebenden Ikone nicht gefeiert werden soll.
Kleine Zeitung

Österreich
Coronahilfen: Prominente Künstler demonstrierten in Wien
Die Presse

Es ist völlig wurscht, was die Regierungmacht, die „üblichen Verdächtigen“ demonstrieren.

Rendi-Wagner kritisiert Regierung für „Missachtung des Sports“
Kleinmann zu freiwilliger Turnstunde: „Warum ist Bewegung weniger wert als Lesen, Rechnen, Schreiben?“
Kurier

Wenn ich mir so manche volksschulpflichtige „Paschas“ anschaue, erkenne ich im Turnunterricht einen ganz wichtigen Lehrgegenstand. Wenn die „Paschas“, die wahrscheinlich ohnedies „vom Turnen befreit“ sind, wenigstens Lesen, Rechnen, Schreiben virtuos könnten, würde ich ja über die „Bladesse“ hinwegsehen. Ich fürchte freilich, die sind in diesen Lehrfächern auch nicht besser!

Fußball: Salzburg holt Pokalsieg bei spezieller Premiere
Der Sieger des Uniqa-ÖFB-Cups 2019/20 heißt Red Bull Salzburg. Der Titelverteidiger hat am Freitag das Endspiel gegen Zweitligisten Austria Lustenau mit 5:0 (2:0) für sich entschieden. Im ersten offiziellen Fußballspiel auf österreichischem Boden nach 78 Tagen Pause wegen der Coronavirus-Pandemie vor leeren Rängen im Wörthersee Stadion in Klagenfurt sorgten die Salzburger bereits in der ersten Hälfte für die Vorentscheidung.
https://sport.orf.at/stories/3063084

Das war ein Offenbarungseid. Fußball braucht die Zuschauer mehr als sie das Theater braucht – obwohl Theater ohne Besucher ein Unding und genau genommen widersinnig ist. Aber Fußball ohne Besucher ist unmöglich, auch und gerade mit Sicherheitsabstand. Nirgendwo hört man solche „Wuchteln“ wie auf dem Fußballplatz, für Sprachforscher ist das ein Eldorado.

Ich habe dieses Pokalfinale genau 3 Minuten lang ausgehalten, dann bin rasch zu einer Krimi-Doku (Joe Kenda ermittelt gnadenlos) gewechselt, damit ich nicht irgendwie bei meinem speziellen „Freund“, dem Gesundheitsminister, hängenbleibe.

Warum spielen die Fußballer so widerspruchslos vor leeren Rängen? Weil sie retten wollen, was zu retten ist! Das sind die Fernsehgelder, ohne die die Vereine bereits am nächsten Werktag Insolvenz beantragen müssten. So schieben sie diese halt immer vor sich her!

Miserables Wetter herrscht heute bei mir in Mauerbach. Ob es in Wien besser ist? Ich werde nachschauen!

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

 

 

Diese Seite drucken