Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

30. OKTOBER 2019

30.10.2019 | Tageskommentar

Paris: Don Carlos: Étienne Dupuis (Rodrigo) und Roberto Alagna (Don Carlo). Copyright: Vincent Pontet

Nach einem Jahr Pause nahm die Opéra national de Paris ihre Produktion des Don Carlo wieder auf. Man spielt die fünfaktige italienische Fassung aus dem Jahr 1886 in einer Inszenierung von Krzysztof Warlikowski. Opernfreunde kennen diese Fassung auch als »Modena-Fassung«. Sie restauriert den eröffnenden Fontainebleau-Akt und ist laut Programmheft Verdis »version définitive«, die letzte autorisierte Fassung des Werks…

…Textliche Unstimmigkeit reiht sich an textliche Unstimmigkeit: königliche Schatullen enthalten nur mehr das Medaillon des Infanten, keinen anderen Schmuck, wiiewohl im Text darauf referenziert wird; Rodrigo verlangt nach Don Carlos’ Hand, doch dieser ist in einer Zelle eingesperrt und ca. zehn Meter von Rodrigo entfernt; die Principessa Eboli singt das Schleierlied rauchend im Fechtsaal; der König tritt ebendort unvollständig angekleidet ein… 

Paris ist und bleibt eben doch eine Ballettstadt.

Zum Bericht von Thomas Prochazka / www.dermerker.com

http://dermerker.com/index.cfm?objectid=39813380-F74A-11E9-A3BD005056A64872

Besetzungsänderung in „Werther“ an der Wiener Staatsoper

Ileana Tonca singt am 31. Oktober 2019 die Sophie in „Werther“ anstelle der erkrankten Daniela Fally.

Karlsruhe : Internationale Konferenz Opera Europa zu Ende gegangen
Neue Musikzeitung/nmz.de

Beifallsstürme für eine sensationelle Inszenierung von Händels Giulio Cesare an der Mailänder Scala
Händels „Giulio Cesare in Egitto“ war seit der Uraufführung 1724 im Londoner King’s Theatre ein Hit – noch die siebte Vorstellung nach der Premiere war ausverkauft. Fast drei Jahrhunderte später, an der Mailänder Scala, wirkt dieses Werk ebenso frisch und grandios wie damals – und sämtliche Vorstellungen in dem weltberühmten Opernhaus sind bis auf den letzten Platz besetzt und waren schon lange vor der Premiere ausverkauft: Die „Financial Times“ nennt dies mit gutem Grund Mailand“s „Handel Mania“. Das ist bemerkenswert. Denn Italien galt bisher als die Hochburg des Verismo von Verdi bis Puccini und des Belcanto von Donizetti bis Bellini.
Von Charles E. Ritterband
Klassik-begeistert

OPER FRANKFURT: LADY MACBETH VON MZENSK. Premiere am 3. November
Premiere am 3. November 2019

 

Diese Seite drucken