Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

30. JULI 2020 – Donnerstag

30.07.2020 | Tageskommentar

Salzburger Festspiele: ELEKTRA. Ausrine Stundyte – eine Elektra neuen Stils!

Auszug aus dem „Terrassentalk“ der Salzburger Festspiele, entnommen der Homepage der Festspiele. Franz Welser-Möst über die Titelrollensängerin: Die Zusammenarbeit mit Ausrine Stundyte, die die Elektra singt, sei beglückend. „Ausrine ist keine Stahlstimmen-Elektra, wie man sie oft gewohnt ist. Sie ist eine zerbrechliche, kindliche, verletzliche Elektra, eine komplexe Figur statt ein Racheweib“, sagt Franz Welser-Möst. Sie sei eine hochintelligente Sängerin, die mit jeder Faser ihres Seins in der Rolle aufginge. „Sie hat mich tagtäglich verblüfft und Facetten herausgearbeitet, die ich vorher nicht gewagt hätte, zu erhoffen“, sagt er. Bei Strauss werde mit dem Libretto-Text immer auch musikalisch der Subtext durch Motive und Tonartenmitgeliefert. Kaum eine Sängerin verstehe es so wie Ausrine Stundytediesen Subtext zu verstehen und zu verinnerlichen. Auch das Orchester, die Wiener Philharmoniker, seien gefragt Haken zu schlagen und in Extreme zu gehen und zwischen heiß und kalt zu spielen….

Diese „Elektra ist aus meiner Sicht der Höhepunkt der Festspiele – gleich zum Auftakt.

Wir bleiben dran, jetzt geht es los!

WEINVIERTEL-FESTSPIELE IN MIKULOV  – der Vorverkauf läuft, bitte Karten kaufen!

Erste Veranstaltung bereits am kommenden Sonntag

„Nicht raunzen, sondern Karten kaufen!“ Peter Svensson hat unglaubliche Besetzungen zustande gebracht! „Corona“ hat da etwas mitgeholfen – weil es nur die mutigsten Veranstalter“überleben“ lässt!

WEINVIERTLER FESTSTSPIELE

Ein idealer Veranstaltungsort in diesen Zeiten, coronafrei, 5 km nach der Grenze Österreichs zu Tschechiens

Die angekündigten Opernstars waren gestern alle zur Probe gestelltJETZT IST DAS PUBLIKUM AM ZUG!

Wir brauchen diese mutigen Events, lassen Sie unsere „Opernhelden“ nicht im Stich!  Die Anreise kann völllig problemlos erfolgen!

 

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

DIE NETREBKOS IN ITALIEN: SIE IN VENEDIG, ER IN VERONA

ZU INSTAGRAM MIT 2 VIDEOS UND 8 FOTOS

ARENA DI VERONA: Marco Armiliato, „Chefin“ Cecilia Gasdia, Yusef Eyvazov und ?

Alles wartet auf den 1. August

 

ZU INSTAGRAM: Ein Foto und ein VIDEO

Neapel: La notte di Jonas Kaufmann in piazza Plebiscito per la rinascita del San Carlo
Tutto esaurito ieri per Aida. Kaufman-Radames superstar
http://www.assonapoli.it/la-notte-di-jonas-kaufmann-in-piazza-plebiscito

Bayreuth
Rauch über Bayreuth: Wagner-„Ring“ als turbulente Kettenreaktion
Der dänische Komponist und Performance-Künstler Simon Steen-Andersen schnappte sich ein Mikrofon und ging damit auf die Pirsch durchs Bayreuther Festspielhaus, immer auf der Suche nach Wagners tragischen Helden: „The Loop of the Nibelung“.
BR-Klassik.de

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 30. JULI –5. AUGUST 2020

 

(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bezieht sich ausschließlich auf die untenstehenden Sender). Kurzfristige Programmänderungen der Sender vorbehalten!
Alle Zeiten MEZ.

30.7. TOSCA (aus Aix, Aufnahme v. 4.7.2019)
TRISTAN UND ISOLDE (aus Bayreuth, Aufnahme v. 23.7.1952) Bayern 4-18.05 Uhr
1.8. ELEKTRA (Live zeitvers. aus Salzburg) ORF Ö1, Bayern 4, Deutschlandradio-19.30 Uhr
VEC MAKROPULOS (aus London, Aufnahme v. 19.8.2016) BBC 3-19.30 Uhr
A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM (aus Wien, Aufnahme v. 5.10.2019) RAI 3-20 Uhr
ELEKTRA (Live zeitvers. aus Salzburg) HR 2, WDR 3, SWR 2-20.04 Uhr

Österreich
Entscheidung über Bundestheater-Leitung im September
Zwölf Personen haben sich für Geschäftsführung der Holding beworben, 32 für die Volksoper, 14 für die Theaterservicegesellschaft Art for Art
Der Standard

32 Bewerbungen für die Volksoper – trotzdem wird es Robert Meyer. Traut sich wer dagegen wetten? Ich akzeptiere jede Quote!

Mikis Theodorakis zum 95. Geburtstag: Ein Komponist als Volksheld verehrt

Mikis Theodorakis. Foto: Wikipedia
Jeder Athener Taxifahrer weiß, wo er wohnt: direkt unterhalb der Akropolis, mit Blick auf den Parthenon von seiner Dachterrasse aus. Mikis Theodorakis ist eine Institution, nicht nur in Griechenland. Ein Komponist, der die Grenzen zwischen E-Musik und U-Musik niedergerissen hat und politisch immer für die Versöhnung verfeindeter Lager gekämpft hat. Am 29. Juli 2020 feiert Theodorakis seinen 95. Geburtstag.
BR-Klassik.de

Mikis Theodorakis wird 95. Im Herzen Europas
Er ist ein griechisches Heiligtum, sein Sorbas-Sirtaki die heimliche Nationalhymne: Sommergedanken zum 95. Geburtstag von Mikis Theodorakis.
Tagesspiegel

Österreich
Rockfans warten auf Geld: „Hunderte Beschwerden“ über Gutscheine
Das Gutschein-Gesetz für ausgefallene Events sorgt bei vielen für Unmut. Selbst für teure Mehrtages-Tickets wird vorerst keine Teilsumme rückerstattet. Dazu kommt die Unsicherheit bei einem Finanz-Crash.
https://kurier.at/kultur/langes-warten-auf-rockfestivals-nova-rock-frequency

Die „Gutschein-Aktion“ der Regierung war eine „gutgemeinte Aktion“. Bekanntlich ist „gut gemeint“ meist das Gegenteil von gut! Die meist betagteren und wohl auch betuchteren Klassikfans (auch in Deutschland) haben auf Rückzahlung bereits erstatteter Eintrittspreise verzichtet und diese zu Spenden umgewandelt. Die Jugend kann sich das nicht leisten, immerhin muss sie die Pensionen erwirtschaften! Bei solchen Gutschein-Aktionen steht auch im Raum, dass der Veranstalter die Krise nicht überlebt und Insolvenz anmelden muss. Dann sind nämlich Gutschein und Geld futsch!

FILME

 

Hätte ich das Kino!

„Hätte ich das Kino“ lautete einst (1976, lange her, aber nicht vergessen) der Titel einer Film-Ausstellung des damals noch unbeeinträchtigt berühmten, mittlerweile in seinem Ruf etwas geschädigten Literaturarchivs von Marbach. Damals allerdings ging es um die Schriftsteller, die im noch jungen Medium des Films neue Ausdrucksmöglichkeiten und zusätzliche Einkommenshoffnungen fanden.

Wenn wir „Hätte ich das Kino!“ stöhnten, bezog es sich auf die letzten Wochen, wo es zwar das eine oder andere offene Kino und den einen oder anderen Film gab, aber nichts, was die ins Kino gehenden „Massen“ wirklich in Bewegung gesetzt hätte.

Die Filme waren teils nicht wirklich reizvoll, teils durchaus interessant, aber auch dann immer auf ein schmales Segment von Spezialinteressen zugeschnitten. Die Brache nennt solche Streifen, die bei Festivals gezeigt werden und auch Preise gewinnen, in die aber im normalen Betrieb nur ein paar Leute hineintröpfeln, „arthaus“. Das ist wichtig für den Gesamtüberblick des Schaffens, nicht aber für das, was man „Kino“ nennt… und das sollte ja einen gewissen lustvollen Beigeschmack haben.

Sollte. Nun ja, nun soll es ja endlich wieder losgehen. Die amerikanischen Verleihe, von denen das abhängt, was man „Blockbuster“ nennt, haben nicht an das Publikum, sondern allein an ihre Kassenrapporte gedacht. Und wenn sie Cornona-bedingt ihre Säle nicht rappelvoll kriegen können, interessiert sie das Ganze gar nicht. Also verschob und verschob man – zurück…

Zum „Apropos“ von Renate Wagner

Österreich/ Wirtschaft
Mirko Kovats zu ATB: „Österreichisches Technologieunternehmen (Antriebstechnik) verschleudert“
Der Industrielle Mirko Kovats übt scharfe Kritik am chinesischen Eigentümer von ATB. Die „Schließung eines wettbewerbsfähigen österreichischen Industriestandortes“ sei „völlig unnötig“. Kovats war früher selbst Eigentümer des Herstellers. Vergangene Woche wurde bekannt, dass in dem Werk im steirischen Murtal rund 360 von 400 Mitarbeitern gekündigt werden sollen.
https://industriemagazin.at/a/mirko-kovats-zu-atb-oesterreichisches-

Coronaleugner und Rechtsextreme rufen zu Großdemo in Berlin auf
Mindestens 500.000 Teilnehmer erwarten die Veranstalter bei einem Protest im Tiergarten am Samstag. Wenn weniger kommen? Dann ist Merkel schuld
Tagesspiegel

Wer ist ein Corona-Leugner? Dass es das Virus gibt, leugnet wohl niemand, der halbwegs bei Sinnen ist. Dass es aber weit harmloser ist als uns eingeredet wurde, sollte auch nicht abgestritten werden, mehr noch, wir sollten uns darüber freuen dürfen. Statt dessen müssen wir uns das Sorgengesicht unseres Teilzeit-Gesundheitsministers ansehen (eigentlich ist er ja Sozialminister, Gesundheit ist ein Teilbereich davon). Wie lange soll dieser Zustand noch dauern? Wir müssen zur Normalität zurückkehren, sonst können wir uns gleich lebendig eingraben lassen. Das sage ich als 74jähriger, für den Corona gefährlich werden könnte. Ich hatte trotzdem noch keine Sekunde Angst, ich pass auf mich auf. Ich bin für jeden Ratschlag dankbar, gegen jede Bevormundung aber allergisch.

Wir müssen nun darauf achten (weltweit, nicht lokalpolitisch), dass man uns nicht peu à peu kocht, wie die Frösche im immer wärmer werdenden Wasser.  Über die Reaktion meiner Umwelt (nicht der allernächsten) bin ich entsetzt, die lassen alles mit sich machen. Wenn ich dann durch das pulsierende Leben in der Meidlinger FUZO gehe, bessert sich meine Stimmung!

Feuilleton: Corona-Orakel Madonna
Das Schöne am Glauben an Verschwörungstheorien ist ja: Es wird einem nicht so schnell fad.
Wiener Zeitung

Haben Sie einen schönen Tag. Und lassen Sie die mutigen Veranstalter – wie die in Mikulov –  nicht im Regen stehen. Angst und Angstmache dürfen nirgendwo siegen!

A.C.

 

Diese Seite drucken