Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

3. MÄRZ 2021 – Mittwoch

03.03.2021 | Tageskommentar

BAYERISCHE STAATSOPER: MONTAGSSTÜCK XVII & Online-Premiere DER ROSENKAVALIER live auf STAATSOPER.TV

Das Montagsstück XVII am 8. März 2021 gestalten Bariton Christian Gerhaher und Tenor Klaus Florian Vogt mit Gerold Huber am Klavier. Das musikalische Dreiergespann präsentiert Gustav Mahlers Das Lied von der Erde in der Klavierfassung. Außerdem können sich Interessierte als Statist im Rahmen dieser Vorstellung bewerben.

Am Sonntag, den 21. März, feiert Richard Strauss‘ Der Rosenkavalier ab 15:30 Uhr Online-Premiere. Die Neuproduktion, inszeniert von Barrie Kosky, steht unter der musikalischen Leitung des designierten Generalmusikdirektors Vladimir Jurowski. In den Hauptrollen singen Marlis Petersen, Katharina Konradi, Christof Fischesser und Samantha Hankey. Die Premiere wird live zeitversetzt auf STAATSOPER.TV, BR KLASSIK, BR KLASSIK CONCERT und ARTE.TV übertragen.

ONLINE-PREMIERE
Richard Strauss
DER ROSENKAVALIER
So, 21. März 2021, ab 15:30 Uhr
Kostenfreier Stream
www.staatsoper.tv

Ab Mi, 23. März, 19:00 Uhr für 30 Tage on Demand erhältlich.
Kostenlos
www.staatsoper.de/on-demand

Außerdem auf ARTE.TV, BR KLASSIK und BR-KLASSIK CONCERT.

DIE WIENER STAATSOPER VERGIBT MIT LEHRBEGINN IM SEPTEMBER 2021 FÜNF LEHRLINGSSTELLEN

Foto: Wiener Staatsoper

Nicht nur die Förderung und Ausbildung junger Künstler*innen – in der Ballettakademie, der Opernschule sowie im neu gegründeten Opernstudio – ist der Wiener Staatsoper seit vielen Jahren ein Anliegen. Weniger bekannt ist, dass das Haus am Ring hinter den Kulissen auch ein Lehrbetrieb ist: Bereits seit 2001 wird jeweils ein Lehrling im Beruf »Veranstaltungstechnik« ausgebildet, seit 2018 zwei Lehrlinge im Beruf »Maskenbildnerin«.

Mit Lehrbeginn im September 2021 sucht die Wiener Staatsoper nun wieder fünf Lehrlinge (m/w/d): Ausgebildet werden zwei Lehrlinge für Metallbearbeitung, ein Lehrling für Veranstaltungstechnik sowie zwei Lehrlinge für Tischlerei.

Alle Informationen mit detaillierten Beschreibungen der Berufswelten, Voraussetzungen und Lehrlingsentschädigungen finden Sie auf unserer Website unter diesem Link.
Bewerbungen sind noch bis 7. März 2021 möglich.

MÜNCHNER CORONA-MERKUR: Der Maggus war halt wieder flott auf der Öffnungsseite!

Umfrage-Wende im Corona-Lockdown: Deutsche wollen vor allem drei Lockerungen – und Spahn stürzt ab
Der Zuspruch zum GroKo-Krisenmangement ist laut einer Erhebung von 73 auf 35 Prozent gesackt. Viel mehr Menschen als zuletzt befürworten Lockerungen.

• Lange Zeit stand die Mehrheit der Deutschen hinter den harten Anti-Corona-Maßnahmen.
• Inzwischen ist die Stimmung laut einer Umfrage gekippt.
• Schlusslicht in der Öffnungs-Liste bilden demnach Sportveranstaltungen.

Berlin – Die Deutschen finden einer Umfrage zufolge: Es ist Zeit. Für Lockerungen. Zum ersten Mal seit Beginn des harten Lockdowns* Mitte Dezember gibt es in den regelmäßigen YouGov-Umfragen eine Mehrheit dafür.

Das Meinungsforschungsinstitut ermittelte im Auftrag der dpa: 43 Prozent finden, nach dem Bund-Länder-Gipfel mit Kanzlerin Angela Merkel* (CDU*) an diesem Mittwoch (3. März) sollte weiter gelockert werden. 17 Prozent sind sogar für eine komplette Rückkehr zur Normalität.

Was wollten die Befragten in der aktuellen YouGov-Erhebung am dringendsten gelockert sehen? Ein Überblick:

• 49 Prozent sagten, dass ihnen die Öffnung von Geschäften besonders wichtig ist.
• 43 Prozent wollten weniger strenge Regeln, mit wie vielen Menschen man sich treffen darf.
• 42 Prozent gaben an, dass ihnen die Öffnung von Restaurants besonders wichtig ist.
Erst dann folgten die Schulen mit 32 Prozent, deren Öffnung die Politik als besonders wichtig erachtet.
Die Öffnung von Dienstleistungsbetrieben wie Kosmetik- oder Massagestudios sind 18 Prozent besonders wichtig. Dahinter folgt die Möglichkeit, zum Beispiel in Fitnessstudios Sport zu treiben (16 Prozent). Am Ende der Prioritätenliste sind der Besuch von Kulturveranstaltungen (12 Prozent), das Reisen ohne Beschränkungen (11 Prozent), das Übernachten in Hotels (9 Prozent) und der Besuch von Sportveranstaltungen (5 Prozent) zu finden. Die Befragten konnten jeweils drei Bereiche nennen, die ihnen besonders wichtig sind.

12 % ist also die Öffnung der Kulturveranstaltungen ein besonderes Anliegen. Es ist überraschend, dass die Öffnung von Sportveranstaltungen noch klar dahinterliegt. Was aber ist unter „Kultur“ zu verstehen? Dazu gehören Rockkonzerte, Musikantenstadel – und eben die Theater in all ihren Formen. Dass „die Menschen nach Theater schreien“, wie es Josefstadt-Direktor Föttinger in seiner bekannt zurückhaltenden Art gesagt hat, stimmt also überhaupt nicht. Vielmehr gibt es Theater „in denen Menschen schreien“ – nämlich dann, wenn die Schreier Choleriker sind und die Nerven verlieren!

Der „Online-Merker“ versucht sich als Stimme für jene, die in dieser Situation unter die Räder zu kommen drohen. Wir sollten aber schon die Kirche im Dorf lassen und nicht maßlos übertreiben.

H.S.S. trägt eine ähnliche Umfrage aus Österreich bei:

So eine Umfrage gibt es auch für Österreich. Die hat der Fellner (OE24) letzten Donnerstag bei seiner wöchentlichen Umfrage dabei gehabt. Da liegt die Gastronomie klar mit 65% vorn, die restlichen Bereiche sind zwischen 10 und 20%. Kultur und, für mich überraschend, auch Kino liegen bei 10%.

Bühnen und Kinos müssen auf April hoffen Bezahlartikel
An eine Öffnung zu Ostern glaubte niemand in den großen Theatern. Jetzt heißt das Ziel: April. Die Kinos trifft diese späte Öffnung besonders hart.
https://www.diepresse.com/5944739/buhnen-und-kinos-mussen-auf-april-hoffen

Kultur-Neustart: Nun „Mitte April“ als neue Perspektive
Nächste Evaluierung am 15. März. Staatssekretariat: Outdoor-Regelungen „derzeit in Arbeit“.
Kurier.at

Salzburg
Das Bangen der Osterfestivals
Die Kulturbetriebe bleiben mit wenigen Ausnahmen geschlossen, als neuer Hoffnungsmonat gilt April. Für die Osterfestivals wird es eng.
Wiener Zeitung

Osterfestspiele sollen möglich werden – Bezahlartikel
Der Intendant setzt auf Zuwarten bis Mitte März. Derweil bemüht sich der Landeshauptmann um Öffnungsschritte für die gesamte Kultur.
Salzburger Nachrichten

Wird es dem Salzburger Landeshauptmann gelingen, für seine Osterfestspiele eine Ausnahme auszuverhandeln? Das ist nicht ungefährlich, aber nicht wegen der Ansteckungsgefahrt, sondern wegen der Begehrlichkeiten der Konkurrenz!

Die Zukunft der Kulturnation Deutschland. Wo die Reise nach Corona hingeht
Corona trifft die Kultur in Deutschland hart. Die Krise hat viel zerstört, aber auch neue Ideen und Konzepte gebracht. BR-KLASSIK hat Kulturschaffendenach ihren Befürchtungen und ihren Hoffnungen gefragt. Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf unsere zukünftige Definition als Kulturnation aus?
BR-Klassik.de

SALZBURGER LANDESTHEATER: „DIE ZAUBERFLÖTE“. Trailer und Bühnentechnik

 

ZU INSTAGRAM

ZU YOUTUBE

Montagsstück XVI im Live-Stream: „Cecil Hotel“ am 1.3.2021 mit dem Bayerischen Staatsballett in der Bayerischen Staatsoper (Nationaltheater)/MÜNCHEN 

Verknüpfungen verschiedener Kriminalgeschichten

„Cecil Hotel“ , Jonah Cook. Foto: Bayerische Staatsoper

Andrey Kaydanovskiy hat mit diesem Stück ein durchaus spannendes Kriminalballett geschaffen. Uraufgeführt wurde die Produktion im Juni 2019 im Rahmen der Reihe „A Jour – Zeitgenössische Choreografien“. Die Handlung lehnt sich an die mysteriösen Mordgeschichten um das berüchtigte Cecil Hotel  in Los Angeles an. Es kam hier zu Tötungsdelikten, die nie restlos aufgeklärt werden konnten…

Zum Bericht von Alexander Walther

Bayerische Staatsoper, München, Live-Stream,
Videostream: Montagsstück XVI: Cecil Hotel
Zuerst eine notwendige Information, was es mit dem Cecil Hotel auf sich hat. Das Gebäude, dass das Cecil Hotel beherbergt hat (es heißt mittlerweile Stay on Main), steht in Los Angeles. Das Hotel eröffnete 1924 und wurde schnell umfunktioniert zu einem Ort der billigen dauerhaften Unterkunft. Zwei Serienmörder, die auch im Ballett als Rolle besetzt sind, wohnten dort. Richard Ramírez, der „Night Stalker“, wohnte in den Jahren 1984/85 im 14. Stockwerk des Cecil und war in dieser Zeit für 14 Morde und elf Vergewaltigungen verantwortlich. 1991 stieg der Österreicher Jack Unterweger im Hotel ab, wo er drei Prostituierte ermordete. Jeweils ein Mord dieser beiden Täter ist Teil der Inszenierung.
Im Februar 2013 wurde der Leichnam der bipolaren Studentin Elisa Lam in den Wasserversorgungstanks auf dem Dach des Hotels entdeckt. Auch sie ist Teil der Inszenierung.
von Frank Heublein
Klassik-begeistert.de

Die Golden Globes 2021

 

Ich weine dem Kino nach, obwohl das „kollektive Erlebnis“ für mich ja nicht in einem rappelvollen Saal mit lebhaften Jugendlichen besteht, sondern in der Gesellschaft einer Handvoll Filmkritiker-Kollegen. Aber natürlich weiß man sich zu helfen, wenn auch zähneknirschend. Was die Streaming-Dienste bieten (und ich rede von Filmen, nicht von Serien, die wohl nur Zeitfresser sind), ist ja nicht so übel. Die meisten der Titel, die heuer beim „Golden Globe“ zum Zug kamen, habe ich solcherart schon gesehen.

Die „Golden Globes“ sind anders Von Renate Wagner

Leipzig: „Der Schwan von Pesaro“ landet vor der Oper oder Das Nachhausekommen des Dr. Dietrich Wolf

„Die Dramaturgin Marita Müller bei ihrem engagierten und liebevollen Nachruf, neben ihr hält Lothar Wittke ein Erinnerungsfoto  von Dr. Wolf.“ Foto: Andreas Birkigt

Am 28. Februar trafen sich mit Maske und gebührendem Abstand aber innerer Verbundenheit 19 Menschen, aus vielen Sparten des Leipziger Kulturlebens, um eines der Ihren zu gedenken: des vor 20 Jahren verstorbenen langjährigen Operndramaturgen und Verfassers des Rossini-Romans „Der Schwan von Pesaro“.

Zum Bericht von Dr. Christiane Meine

Ballett/ Tanz

Eine politische Ballett-Affäre
Rassismus und Diskriminierung im traditionellen Ballett stehen heute noch auf dem Programm. In diesem Artikel wird es bald voller Klischees wimmeln. Nur so als Warnung: Vorurteile zum Kopfschütteln, zum Empören und Skandalisieren und manch harmlose werden vielleicht ein Schmunzeln verursachen. Aber nur vielleicht.
Wiener Zeitung

Das ist ein hochinteressanter, bestens recherchiertel Artikel

Wien
Alkbottle löst sich nach mehr als 30 Jahren auf
Sie gehörte mehr als 30 Jahre zum heimischen Musikinventar: Die Wiener Rockband Alkbottle, die sich mit hochprozentigen Dialekttexten und Coverversionen von Größen wie Metallica oder AC/DC einen Namen machte, löst sich auf. Und zwar „endgültig und vorerst für immer und ewig“, wie es die Band in einer Aussendung formuliert.
https://www.diepresse.com/5944915/alkbottle-lost-sich-nach-mehr-als-30-jahren-auf

Ausstellung

Salzburg
Theaterluft schnuppern: Auf den Spuren des Salzburger Landestheaters
Das Landestheater Salzburg zeigt seine Geschichte in einer neuen Ausstellung mit über 20 Schautafeln.
https://www.meinbezirk.at/salzburg-stadt/c-lokales/auf-den-spuren-des-salzburger

Argentinien: Ein General, ein Model und eine Nachtclubtänzerin ruinieren ein Land

Evita Peron

Der lange Niedergang Argentiniens begann im Februar 1946. General Juan Perón wurde zum Präsidenten gewählt. Mit seiner Frau Evita schuf er einen illiberalen Korporativstaat, in dessen Strukturen das Land noch heute gefangen ist.
Die Welt.de

Aktuelles aus der Neuen Zürcher Zeitung

  • Zürcher Regierungsrat fühlt sich bei der Impfkampagne des Bundes benachteiligt: Bundesrat Alain Berset versuchte bei seinem Besuch, Harmonie mit der Zürcher Regierung zu demonstrieren. Doch die Zürcher Bedenken über die schleppend laufende Impfkampagne standen dem im Wege. Es sei lediglich die Hälfte des nötigen Impfstoffes vorhanden. Zum Bericht
  • Forscher an der Uni Irchel spüren den Mutationen hinterher: Seit Dezember untersuchen die Wissenschafter Corona-Proben auf Mutationen. So können sie erkennen, wo sich die Varianten aus England und Südafrika verbreiten. Zum Bericht
  • Die Mitte will den Bundesrat über Öffnungen entscheiden lassen: Die Bundeshausfraktion der Mitte spielt im Seilziehen um die Lockerungen die entscheidende Rolle. Am Dienstag hat sie die Sache diskutiert: Die Mehrheit will zwar eine rasche Öffnung der Restaurants, darüber entscheiden soll aber der Bundesrat. Zum Bericht
  • In der EU bröckelt das Vertrauen in die gemeinsame Impf-Strategie: Österreich und Dänemark planen bei der Erforschung und Produktion von Impfstoffen eine Zusammenarbeit mit Israel. Tschechien, Slowakei und Ungarn setzen trotz fehlender Zulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) auch auf den russischen Impfstoff Sputnik V und teilweise auf den chinesischen, Sinopharm. Zum Bericht

Österreich
Was im Nachwuchssport ab 15. März konkret erlaubt ist
Kleingruppen-Training mit 2-Meter-Abstand, Sport nur im Freien und nur bis zum Alter von 18 Jahren. Testpflicht ist noch nicht geklärt.
Kurier

Da sind ja die Künstler noch vergleichweise gut dran. Sie dürfen einander auf der Bühne sogar umarmen – wenn es die Szene erfordert. Aber Fußball mit 2 Meter Sicherheitsabstand – wie soll das funktionieren?

Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt
llein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
Frankfurter Allgemeine

Der größte Gesundheitsexperte unseres Landes, der berühmte Virologe Rudolf Anschober, hat Sputnik als Klumpert bezeichnet. Ich versetze mich nun in die Lage der Sputnik-Macher: Danke, solche Kunden beliefere ich gleich gar nicht!

Ware umetikettiert? Razzia bei Maskenproduzent in Niederösterreich
Schwere Vorwürfe gegen Österreichs größten Masken-Hersteller: Hygiene Austria, eine Tochterfirma von Palmers und Lenzing, soll billigen Mund-Nasenschutz aus China auf „Made in Austria“ umetikettiert haben. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt – am Dienstag gab es eine Großrazzia mit der Finanzpolizei auf dem Firmengelände in Niederösterreich.
http://www.krone.at/2356184

Daraus könnte noch ein Riesen-Skandal werden. Wenn tatsächlich „umetikettiert wurde und billige China-Masken als teurere aus heimischer Produktion verkauft wurden (es gilt die Unschuldsvermutung) wäre das schwerer Betrug mit Strafandrohung 5 Jahre Haft. Gegen diese Masken hat der Virologe A. nicht gewettert!

Ein interessantes Detail erfahre ich soeben aus dem Frühstücksfernsehen: Angeblich soll die Kanzler-Sekretärin mit dem Firmeninhaber verschwägert sein (Quelle: Frühstücksfernsehen)

Haben Sie einen schönen Tag. Mir ist die gute Laune bereits wieder vergangen

A.C.

 

 

 

Diese Seite drucken