Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

29. JUNI 2021 – Dienstag

29.06.2021 | Tageskommentar

Tristan und Isolde" bei den Münchner Opernfestspielen: Eine seltsame Liebe  | News und Kritik | BR-KLASSIK | Bayerischer Rundfunk
Anja Harteros, Jonas Kaufmann. Foto: Bayerische Staatsoper/ Wilfried Hösl

HEUTE PREMIERE „TRISTAN UND ISOLDE“ AN DER BAYERISCHEN STAATSOPER

1865 wurde Richard Wagners vielleicht radikalste und persönlichste Oper am Münchner Nationaltheater uraufgeführt.
Am 29. Juni 2021 feiert die mittlerweile zehnte Münchner Inszenierung von Tristan und Isolde  Premiere. Regie führt Krzysztof Warlikowski, der zuletzt 2019 Salome an der Bayerischen Staatsoper inszenierte. Der ehemalige Generalmusikdirektor Kirill Petrenko übernimmt die musikalische Leitung des Bayerischen Staatsorchesters.
In den Titelpartien erleben Sie Anja Harteros und Jonas Kaufmann (beide feiern ihr szenisches Rollendebüt), als Brangäne Ensemble-Mitglied Okka von der Damerau und als König Marke Mika Kares (ebenfalls Rollendebüt).

Die Neuproduktion wird am 31. Juli im Rahmen von OPER FÜR ALLE bei freiem Eintritt live auf den Marstallplatz übertragen.

Stream gibt es keinen – aber am 31. Juli können Opernfreunde aus Nah und Fern die Neuproduktion auf dem Marstallplatz miterleben – sofern ihnen das eine Reise nach München wert ist.

Die Premiere findet heute zeitgleich mit dem Fußball-Hit Deutschland gegen England statt. Dieser Termin ergab sich nach der Qualifikation  und erst weit nach Planung der Opernpremiere. Sorgen vor einem schlecht besuchten Nationaltheater brauchen die Münchner aber dennoch nicht zu haben, höchstens vor heimlichen Blicken auf das Smart-Phone

Wiener Staatsoper: Sommer-Aktion für September-Vorstellungen & Kostümversteigerung

La traviata D5B6027 YENDE
PrettyYende. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn
 
Morgen Abend wird diese so besondere Saison mit einer Vorstellung von Lohengrin zu Ende gehen. Wir freuen uns auf den Sommer, vor allem aber auf die neue Spielzeit, in der wir neben unseren kommenden Premieren auch einige der Produktionen, die während des Lockdowns nur für die Kameras Premiere feierten, endlich auch vor Publikum zeigen können.

Zwei dieser Produktionen sind bereits im September sehen:  Simon Stones Inszenierung von La traviata sowie die Neuproduktion der Henze-Oper Das verratene Meer

Für alle Vorstellungen im September haben wir für Sie ein spezielles Angebot vorbereitet: Im Zeitraum 1.-18. Juli 2021 erhalten Sie mit dem Codewort »SOMMER« 30% Rabatt auf alle Karten der Kategorie 2 (2 Tickets pro Buchung, ausgenommen die Premiere von Il barbiere di Siviglia und die José Carreras Abschieds-Gala).

Sie können diesen Rabatt sowohl online als auch bei den Bundestheaterkassen einlösen. Die Öffnungszeiten der Kassen während des Sommers finden Sie hier
——-
Online-Kostümversteigerung gemeinsam mit dem Dorotheum: Heute um 15 h werden die Zuschläge erteilt
Damit ist die Aktion beebdet. Bis 15 h können Sie noch mitbieten
 
Gemeinsam mit unserem Partner Dorotheum können erstmals 76 ausgesuchte Kostüme aus unterschiedlichen und sehr beliebten Produktionen weltweit online ersteigert werden, darunter auch Kleider mit sehr prominenten Trägerinnen und Trägern wie Edita Gruberova, Anna Netrebko, Elīna Garanča, Agnes Baltsa, Giuseppe Taddei, Plácido Domingo, José Carreras, Neil Shicoff oder Piotr Beczała.

Heute Nachmittag ist es soweit: Um 15.00 Uhr werden die Zuschläge für unsere Kostümversteigerung erteilt, mitbieten können Sie bis dahin nochhier.
Der Erlös der Versteigerung kommt zu 100% der Nachwuchsarbeit der Wiener Staatsoper zugute, also jenen für diese Direktion zentralen Projekten, die aktiv mithelfen sollen, neues Publikum für diese uns allen so wichtige Gattung zu gewinnen und zu begeistern.

WIEN / Theater an der Wien: : CAJO FABRICIO von Johann Adolf Hasse
Konzertante Aufführung
28. Juni 2021

Cajo Fabricio - Theater an der Wien (2021) (Produktion - Wien, Österreich)  | Opera Online - Die Website für Opernliebhaber

Das Theater an der Wien hat als Covid-Opfer auf mehrere seiner Live-Aufführungen verzichten müssen (glücklicherweise wird es einiges auf DVD geben). Aber seinen Rang als „Tempel alter Musik“ kann es ganz am Ende der Spielzeit mit zwei konzertanten Barockopern noch halten. Wobei weder Covid noch die extreme Hitze das Publikum daran hinderten, das Haus in erstaunlichem Ausmaß zu füllen.

Und da wusste man noch gar nicht, dass die Direktion beschlossen hatte, die üblicherweise meist vierstündigen Barock-Marathons, die unter den „Masken“ wohl schwer erträglich gewesen wären, zu „verschlanken“. „Cajo Fabricio“ wurde auf zwei Stunden ohne Pause angekündigt, am Ende waren es zweieinviertel, und man ist überzeugt, dass die Verantwortlichen nicht ein einziges musikalisches Gustostück ausgespart haben…

Zum Bericht von Renate Wagner

Wagner-Gala: Musikverein Graz und Wiener Staatsoper gehen Kooperation ein
Ein abgesagtes Japan-Gastspiel macht es möglich: Die Wiener Staatsoper gastiert im Oktober im Grazer Musikverein. Die Wagner-Gala unter Philippe Jordan ist aber nur die Vorhut einer längerfristigen Zusammenarbeit.
Kleine Zeitung

Dienstag, 12. Oktober 2021
Ort: Stefaniensaal /Musikverein Graz

jordas
Philippe Jordan.  Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Wiener Staatsoper mit Wagner-Gala im Grazer Musikverein
Konzert unter der Leitung von Philippe Jordan am 12. Oktober – mit Anja Kampe, Stuart Skelton und Kwangchul Youn
Der Standard.de

HEUTE/ Oper Graz. 70 Jahre mit phil Harmonie
Die Grazer Philharmoniker, vor 70 Jahren gegründet, feiern ihr Jubiläum am Dienstag (29. Juni) mit einem Festkonzert. Die Grazer Philharmoniker und ich, wir sind zusammen alt geworden und doch jung geblieben“, sagt Ádám Fischer. Das Orchester ist seit September 70, er wird im September 72. Am Dienstag (29. Juni) dirigiert der Ungar das Festkonzert zum Jubiläum.
https://www.kleinezeitung.at/kultur/klassik/6000660/Oper-Graz_70-Jahre-mit-phil-Harmonie

Komische Oper Berlin: Barrie Kosky präsentiert eine pralle Abschiedssaison zum Ende seiner Intendanz

Von Musiktheaterklassikern über einen griechischen Mythos im Gewand der Oper des 20. Jahrhunderts und eine jiddische Musiktheaterrevue bis hin zu neuen Werken: In seiner letzten Saison als Intendant serviert Barrie Kosky ein üppiges Menü mit 11 Neuproduktionen, 8 Sinfoniekonzerten und rekordverdächtigen 14 Wiederaufnahmen, darunter einige der markantesten Inszenierungen seiner Intendanz.

Bei den Neuproduktionen der Spielzeit dominiert das Musiktheater des 20. und 21. Jahrhunderts: Bevor Barrie Kosky seine brandneue Lesart von Kurt Weills und Bertolt Brechts Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny (1930) mit Allan Clayton als Jim Mahoney präsentiert, überlässt er die Saisoneröffnung Evgeny Titov. Titov debütiert mit einem weiteren einzigartigen Werk des 20. Jahrhunderts: Œdipe (1936) aus der Feder des rumänischen Komponisten George Enescu, Leigh Melrose übernimmt die Titelpartie. Mit der Kinderoper Die Zaubermelodika des finnischen Jazzkomponisten Iiro Rantala kommt im Herbst ein weiteres Auftragswerk der Komischen Oper Berlin zur Uraufführung, dicht gefolgt von Jetske Mijnssens Neuinszenierung von Katja Kabanowa (1921) mit Annette Dasch in der Titelpartie. In Zusammenarbeit mit der türkischen Musikgruppe Kardeş Türküler entsteht mit dem szenischen Brecht-Konzertprojekt Üçüncü mevki – Im Wagen dritter Klasse ein weiteres neues Werk. Ex-Intendant Andreas Homoki bringt die spätromantische Musiktheaterkomödie Schwanda, der Dudelsackpfeifer (1927) auf die Bühne. Die Blume von Hawaii (1931) bildet den Abschluss der Paul-Abraham-Reihe bei den konzertanten Operettenproduktionen…

Mehr darüber in unseren „Infos des Tages“

Barrie Kosky geht nach «Monster-Spielzeit»
Frankfurter Allgemeine

Wien/ Musikverein: Joyce DiDonato: Mit glühenden Tränen
Der US-Mezzo gastierte mit Schuberts „Winterreise“ im sommerlichen Wien.
Wiener Zeitung

Joyce DiDonatos sommerliche Winterreise
Der Standard.at

BAYREUTH RÜSTET FÜR DIE FESTSPIELE. DIE BAUSTELLEN WERDEN BIS DAHIN WOHL FERTIG GEWORDEN SEIN

baywo

Neapel: Intendant Stephane Lissner hat in Neapels Opernhaus viel vor
https://www.vol.at/intendant-stephane-lissner-hat-in-neapels-opernhaus-viel-vor/7036636

 Lehár Festival Bad Ischl verlängert Zusammenarbeit mit seinem Intendanten Thomas Enzinger bis 2029

enz
In Vorfreude auf die lang ersehnte Saison 2021 zum 60. Jubiläum! Hannes Heide, Präsident des Lehár Festivals, Intendant Thomas Enzinger, Bürgermeisterin Ines Schiller und Vizebürgermeister Anton Fuchs, Vizepräsident des Festivals. Copyright: Lehar-Festival

„Das Lehár Festival Bad Ischl verlängert den Vertrag mit seinem Intendanten und Geschäftsführer Thomas Enzinger um 7 Jahre und hat damit die Voraussetzungen für eine Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit bis 2029 geschaffen“, kann der Präsident des renommierten Festivals, Europaabgeordneter Hannes Heide, bekannt geben.

Mehr darüber in den „Infos des Tages“

Filme der Woche

tel derspion main aw a1 v2 pfade.indd
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Filmstart: 2. Juli 2021 DER SPION
Ironbank / GB / 2020
Regie: Dominic Cooke
Mit: Benedict Cumberbatch, Merab Ninidze u.a.

Dieser Film erzählt eine wahre Begebenheit, die dramatisch genug ist – wie ein Drehbuch. Man fragt sich, wie naiv Menschen sein können, die in Spionagetätigkeit gleichsam „hineingleiten“? Lesen die keine Thriller, gehen die nie ins Kino? Ahnt der freundliche britische Geschäftsmann, Mr. Greville Wynne, wirklich nicht, in was er hinein gerät, wenn er mit dem freundlichen Russen Oleg Penkowski scheinbar harmlosen Kontakt aufnimmt (ohne zu ahnen, wie MI 6 und CIA ihn da missbrauchen)? Oder war man in den frühen sechziger Jahren – in dieser Epoche des eiskalten Krieges zwischen Ost und West spielt die Geschichte – wirklich unschuldiger?

Tatsache ist, dass zwei Männer hier Marionetten ihrer Geheimdienste werden, so dass fast undurchschaubar ist, mit wie viel Tücke zumindest der unschuldsvolle englische Geschäftsmann hier manipuliert wird: Benedict Cumberbatch spielt ihn an als grundanständigen Mann, der den russischen Bekannten und Geschäftspartner (undurchsichtig, aber nicht unsympathisch: Merab Ninidze) nach und nach regelrecht gerne mag. Es ist, und das ist das menschlich Schöne daran, auch die Geschichte einer ehrlichen Freundschaft auf beiden Seiten. Cumberbatch lässt aber auch den zunehmenden schweren Druck spüren, unter dem er steht…

Zur Filmbesprechung von Renate Wagner

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“
Wiener Atomgespräche stehen nach der Wahl Raisis auf der Kippe: Mit der Wahl des Hardliners Ebrahim Raisi zum iranischen Präsidenten ist offen, ob Iran zu Kompromissen in den Atomgesprächen bereit ist. Am Freitag weigerte sich Iran, auf Fragen der Internationalen Atomenergiebehörde zur Fortsetzung der Überwachung der Atomanlagen einzugehen.
Zum Bericht
Im Schwarzen Meer hat ein internationales Seemanöver begonnen: Wenige Tage nach einem Zwischenfall mit einem britischen Kriegsschiff vor der Krim hat im Schwarzen Meer die internationale Seeübung «Sea Breeze» begonnen. Mehr als 32 Länder, darunter Nato-Staaten und Nato-Partnerstaaten, sind beteiligt. Russland protestiert gegen die Übung.
Zum Bericht
Russische Kräfte sollen Menschenrechtsverletzungen in Afrika begangen haben: Russische Einsatzkräfte sind nach Einschätzung von Uno-Experten für schwere Menschenrechtsverletzungen in der Zentralafrikanischen Republik verantwortlich. Seit einer Rebellion 2013 befindet sich das Land im Bürgerkriegszustand.
Zum Bericht
Rebellentruppen kontrollieren offenbar die äthiopische Regionalhauptstadt Mekele: Die ehemaligen Herrscher der äthiopischen Region Tigray erklärten am Montag, dass sie wieder die Kontrolle über Mekele haben. Die Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) war im November von Regierungstruppen vertrieben worden.
Zu den neusten Entwicklungen
Grossbrand in Londoner Bahnhof ist unter Kontrolle: Im Süden der englischen Hauptstadt ist am Montagnachmittag im Viadukt des Bahnhofs Elephant and Castle ein Feuer ausgebrochen. Sechs Personen mussten behandelt werden, eine Person wurde ins Spital gebracht. Die Polizei schliesst einen Terrorangriff aus.
Zum Bericht

Fußball-Euro
Elferthriller mündet in Schweizer Sensation

som
Sommers Heldentat. Foto: Youtube

Einen Tag nach Titelverteidiger Portugal hat die EM-Endrunde 2021 ihren nächsten großen Favoriten verloren. Weltmeister Frankreich musste sich am Montag im Achtelfinale in Bukarest nach einem filmreifen Thriller der Schweiz mit 4:5 im Elfmeterschießen geschlagen geben und verpasste damit das zweite Double aus WM- und EM-Titel nach 2000
https://sport.orf.at/stories/3079785

Fußball-Euro

Fußball Deutschland groß (maschinengenäht), ohne Karton, Deutschland-Farben  | Erfolgreiche Werbeartikel
Heute Deutschland – England. Regenbogenbinde bei beiden Teams
DFB-Elf geht mit England auf die Knie
Die Fußball-Nationalmannschaften Englands und Deutschlands werden vor Anpfiff des EM-Achtelfinals gemeinsam Zeichen der Solidarität senden. Die DFB-Elf geht dafür erstmals auf die Knie, während Harry Kane als Kapitän der Three Lions auch mit dem Regenbogen am Arm aufläuft.
https://www.n-tv.de/sport/fussball-em/DFB-Elf-geht-mit-England-auf-die-Knie-article22650402.html

 Dann voller Freude zur WM nach Qatar und die Bayern im Winter dorthin zum Trainingslager. Ob Neuer da auch die Regenbogen-Binde trägt?!

Wir werden sehen. Freuen wir uns heute auf ein gutes Spiel!

A.C.

 

Diese Seite drucken