Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

29. APRIL 2021 – Donnerstag

29.04.2021 | Tageskommentar


Nicol Car, Juan Diego Florez. Foto: Trailer

WIENER STAATSOPER STREAMT HEUTE (18 h)  DIE PREMIERE „FAUST“ IN DER INSZENIERUNG VON FRANK CASTORF

In Kooperation mit der Staatsoper Stuttgart (mit anderen Worten, die Castorf-Inszenierung läuft seit vielen Jahren in Stuttgart)

Musik. Leitung: Bertrand de Billy

Doktor Faust Juan Diego Flórez
Marguerite Nicole Car
Méphistopélès Adam Palka
Valentin Étienne Dupuis
Wagner Martin Häßler
Siébel Kate Lindsey
Marthe Monika Bohinec

DIE WIENER STAATSOPER IM MAI UND JUNI

SECHS PREMIEREN IN SECHS WOCHEN: DAS HAUS AM RING BEREITET DIE WIEDERERÖFFNUNG MIT ADAPTIERTEM SPIELPLAN VOR

Fast ein halbes Jahr ist die Wiener Staatsoper nun schon geschlossen – die längste Periode seit der Wiedereröffnung nach dem Zweiten Weltkrieg. In dieser Zeit wurde stets weitergearbeitet, geprobt, einstudiert und zahlreiche Vorstellungen konnten für TV, Streaming und Radio herausgebracht werden, zuletzt die hochkarätig besetzte Premiere der Parsifal-Neuproduktion unter Musikdirektor Philippe Jordan. Dank der Kooperation mit dem ORF und dem eigenen Streaming-Kanal wurden auf diese Weise bisher weltweit mehr als fünf Millionen Kontakte erreicht.

Entsprechend der Ankündigung der österreichischen Bundesregierung und vorausgesetzt, dass die Maßnahmen der Stadt Wien es zulassen, wird das Haus am Ring nun am 19. Mai 2021 endlich wieder für seine Besucherinnen und Besucher öffnen. In den sechs Wochen bis zum Ende der Saison wird die Staatsoper dem Publikum sechs Premieren bieten.

Zum einen können zwei der Premierenproduktionen dieser Spielzeit, die nur für Kameras und Mikrofone gespielt wurden bzw. werden, nun auch vor Publikum gezeigt werden: Calixto Bieitos Produktion von Carmen sowie Faust in der Inszenierung von Frank Castorf.

Neben diesen beiden nachgeholten Premieren werden bis Ende Juni insgesamt noch vier weitere Premieren auf die Bühne gebracht: L’incoronazione di Poppea – der Auftakt der geplanten Monteverdi-Trilogie –, Macbeth in der Regie von Barrie Kosky mit Anna Netrebko als Lady Macbeth, der Ballett-Dreiteiler Tänze Bilder Sinfonien mit der Uraufführung von Martin Schläpfers Sinfonie Nr. 15 sowie Der Barbier für Kinder, die erste Kinderopern-Produktion, die in der neuen Direktion auf der Bühne im großen Haus zu sehen sein wird…

Ausführlicher finden Sie diese Information in unseren „Infos des Tages“. Der bearbeitete Rest-Spielplan ist in der Website der Wiener Staatsoper bereits online (https://www.wiener-staatsoper.at/die-staatsoper/medien/detail/news/spielplan-mai-und-juni-2021/! Voräufig werden 900 Karten pro Vorstellung aufgelegt (Steigerung bei Bedarf und Genehmigung eventuell möglich)

Die Präsentation des Spielplans für die kommende Saison ist für 3. Juni (vor Publikum) geplant.

BOGDAN ROSCIC IM WIENER KREISKY-ZENTRUM. Ein Interview , geführt von Rudolf Scholten. Gefunden von W.B.

 

ZUM VIDEO (55 Minuten)

Der ehemalige Unterrichtsminister und nunmehrige Leiter des Bruno Kreisky -Zentrums in der Armbrustergasse in Wien-Grinzing (Heurigen-Hochburg) sprach mit dem Staatsoperndirektor über die nicht einfache Situation

Staatsoper, Volksoper und Musikverein möchten ab 19. Mai spielen
Sänger sollten wegen ihrem „Hochrisikoberuf“ bei der Impfung vorgezogen werden – Volksoper plant vier Premieren bis Saisonende
Der Standard.at

Staatsopern-Direktor Roščić: „Es war ein Gewaltakt“
Die Wiener Staatsoper möchte am 19. Mai wieder spielen, aber eine Verlängerung der Saison über Ende Juni hinaus ist nicht möglich.
Wiener Zeitung

Wien/ Staatsoper
„Gewaltakt“Sechs Premieren in sechs Wochen: Staatsoper geht aus dem Lockdown
Von Mitte Mai bis Ende Juni bleiben der Wiener Staatsoper nur sechs Wochen Zeit, die Saison doch noch mit Publikum ausklingen zu lassen. Direktor Bogdan Roščić: „Eigentlich war die Öffnungsverkündigung für 19. Mai schon zu spät.“
Kleine Zeitung

Wien/ „Kultur-Neustart
Volksoper mit vier Premieren
Das Haus am Gürtel will am 19. Mai den Spielbetrieb wieder starten.
Wiener Zeitung

Wien
Musikverein verlängert Saison in den Juli
Wiener Zeitung

Graz/ Musikverein für Steiermark
Live-Konzerte: Musikverein Graz tastet sich in Rest-Saison vor
Mit sieben Konzertprojekten an neun Abenden bestreitet der Grazer Musikverein den kurzen Rest der Saison.
Kleine Zeitung

Bregenz
Bregenzer Festspiele: Bereits 170.000 Tickets sind gebucht
Kleine Zeitung

STAATSTHEATER WIESBADEN:  Spielbetrieb wird bis einschließlich 31. Mai ausgesetzt

Der Spielbetrieb wird pandemiebedingt und im Sinne der Planungssicherheit bis einschließlich Montag, den 31. Mai 2021 in allen Spielstätten ausgesetzt.
Der Juni-Spielplan und der nächste Vorverkaufstermin werden zu einem späteren Zeitpunkt  bekannt gegeben.

Anna Netrebko nimmt an der Mailänder Scala ihre Wagner-CD (u.a. mit„Isoldes Liebestod“) auf (gefunden von Fritz Krammer)

 

ZUM VIDEO

https://www.facebook.com/annanetrebko/videos/795750201327199/

 

ZUM VIDEO (mehrere Videos)

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 29. APRIL – 5. MAI 2021

 

29.4. FIDELIO (aus Perth, Aufnahme v. 28.2.2020) BBC 3-15 Uhr
30.4. SCHUBERTS REISE NACH ATZENBRUGG (Live aus München) Bayern 4-19.30 Uhr
LUIISA MILLER (Live aus Rom) RAI 3-20.30 Uhr
1.5. IDOMENEO (aus Amsterdam, Aufnahme v. 15.11.2011) Radio 4Hilversum-19 Uhr
FAUST (aus Wien, Aufnahme v. 29.4.) ORF Ö1-19.30 Uhr
ORFEO ED EURIDICE (aus Leeds, Aufnahme v. 15.4.) BBC 3-19.30 Uhr
HIPPOLYTE ET ARICIE (aus Paris, Aufnahme v. 14.11.2020) RAI 3-20 Uhr
LA BOHEME (aus New York, Aufnahme v. 2.10.2017) HR 2-20.04 Uhr
2.5. AUS EINEM TOTENHAUS (aus New York, Aufnahme v. 16.11.2009)

„matinee“ am 2. Mai: Händels „Saul“ aus dem Theater an der Wien, Zubin Mehta im Porträt
OTS-Presseaussendung

Linz
Sechs Premieren in sechs Tagen: Landestheater Linz für Öffnung bereit
Oberösterreichische Nachrichten

Wo Bruckners Unterricht fruchtete
Brucknerfest in Linz von 4. 9. bis 11. 10., Schwerpunkt Bruckners Schüler
https://volksblatt.at/wo-bruckners-unterricht-fruchtete/

„Wieso macht ihr den Mund nicht auf?“ – Linus Roth, Günther Groissboeck und Daniel Pataky
„Was würde das Wolferl nur dazu sagen?“ – im schönen Salzburg schwelgen drei klassische Musiker in Erinnerungen an die Zeit vor der Pandemie, echte, nonkonformistische Kunst und fragen sich, warum so viele kritisch denkende Musikerkollegen noch schweigen.
https://youtu.be/QOT6c8LD5Xs
G.G.diskutiert heute wohl über dieses Thema im Hangar 7 in Salzburg bei „Servus TV.

New York
The IATSE Local One (International Alliance of Theatrical Stage Employees) has stated that the Metropolitan Opera is unlikely to reopen in 2021.
The union, which represents the stagehands, technicians, and skilled craftspeople, noted that the current lockout of its workers is likely to continue for the next months.
operawire

SALZBURGER LANDESTHEATER SUCHT STATISTEN FÜR  VERDIS  „MACBETH“

Das Salzburger Landestheater sucht für die Inszenierung von Giuseppe Verdis Opernthriller „Macbeth“ insgesamt vier Frauen und vier Männer zwischen 20 und 40 Jahren, die als Statistinnen und Statisten zum Bühnengeschehen beitragen. Neben schauspielerischem und tänzerischem Talent ist auch in mehreren Szenen körperliche Fitness erforderlich, zudem werden die Statistinnen und Statisten ständig auf der Bühne präsent sein.

„Macbeth“ wird von Regisseurin Amélie Niermeyer inszeniert und feiert unter der musikalischen Leitung von Leslie Suganandarajah am 30. Oktober 2021 in der Felsenreitschule Premiere. Die Bereitschaft zu Vorproben bis 15. Mai sowie zur intensiven Probenphase ab 1. Oktober 2021 wird ebenso vorausgesetzt wie die Verfügbarkeit an den insgesamt acht Vorstellungsterminen (siehe Website des Salzburger Landestheaters).

Alle Interessierten sind herzlich zum Casting am Donnerstag, den 6. Mai 2021 um 13.30 Uhr im Probenzentrum Aigen eingeladen. Bitte bringen Sie einen negativen Corona-Test mit. Anmeldungen erbeten unter statisterie@salzburger-landestheater.at (Herr Felix Mayrhofer).

Alle weiteren Informationen werden nach der Anmeldung mitgeteilt.

WIEN / Papyrusmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek:
NEUAUFSTELLUNG DER DAUERAUSSTELLUNG
Ab 4. Mai 2021

 

So alt und doch so lebendig…

„Als Caesar Kleopatra begegnete, war das Totenbuch des Sesostris schon eineinhalbtausend Jahre alt.“ Wenn wir Kopfrechnen, ist die historische Begegnung am Nil auch schon gut zweitausend Jahre her – man kann sich also an diesem anschaulichen Beispiel, das Dr. Bernhard Palme, der spürbar von seinem Thema bewegter Direktor des Papyrusmuseums der Österreichischen Nationalbibliothek brachte, gut vorstellen, womit man es zu tun hat. Mit den ältesten erhaltenen Dokumenten der Geschichte. Ihnen hat man nun neu ausstaffierte Museumsräume in der Hofburg (Eingang Heldenplatz, Nationalbibliothek) gegeben.

Zum Ausstellungsbericht von Renate Wagner

Viertelfestival NÖ – Mostviertel 2021: 14. Mai – 31. Oktober: DER PLATZHIRSCH IST CORONAFIT!

Trafen einander im Landhaus in St. Pölten um dem „Platzhirsch“ die Maske aufzusetzen: v.l.n.r. Michael Liebert & Birgit Wagner (Projekt „Heimat X Mensch“), „Platzhirsch“, LH Johanna Mikl-Leitner, Cordula Nossek (Projekt „Floor Founder Festival“) © NLK Pfeiffer

Das Viertelfestival NÖ im Mostviertel wurde pandemiebedingt auf heuer verschoben und erheblich verlängert, sodass dem Platzhirsch – dem Markenzeichen des Viertelfestival NÖ – erstmals zweieinhalb Monate mehr und damit insgesamt fünfeinhalb Monate Spielzeit zur Verfügung stehen: Von 14. Mai* bis 31. Oktober 2021 geht das Viertel­festival NÖ mit rund 57 Projekten (davon 9 Schulprojekte) und dem Motto „Bodenkon­takt“ im Most­viertel über die Bühne. Die Verlängerung des Festivalzeitraums bis Ende Oktober wurde von den Projektpartnerinnen und Projektpartnern gut angenommen und ermöglicht eine höhere Flexi­bilität bei der Festlegung der Veran­staltungstermine. Das große Eröffnungsfest, das bisher Anfang Mai den Start­schuss für das Viertelfestival NÖ gab, wird dieses Jahr nicht stattfinden.

Details zu allen Projekten und kurzfristige Programmänderungen: www.viertelfestival-noe.at/das-programm/ . (Selbstverständlich werden alle pandemiebedingten Maßnahmen eingehalten, um die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher zu gewährleisten!)

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

 Joe Biden platziert einen Seitenhieb gegen die Schweiz: In seiner ersten Rede vor dem Kongress hat der amerikanische Präsident am Mittwochabend gerechtere Steuern gefordert. Er sagte: «Viele Unternehmen vermeiden die Zahlung von Steuern dank Steueroasen von der Schweiz über Bermuda und den Cayman Islands.»
Zum Bericht
Pensionierte französische Generäle drohen kaum verhohlen mit Militärputsch: Mehr als tausend Militärs, unter ihnen zwanzig Generäle im Ruhestand, fordern eine Intervention des Militärs um mit dem «Islamismus und den Horden der Banlieue» aufzuräumen. Nur so sei der «Zerfall» Frankreichs aufzuhalten. Die extreme Rechte applaudiert, die Linke läuft Sturm, und die Regierung droht mit Sanktionen.
Zum Bericht
Razzia bei Donald Trumps Anwalt Rudolph Giuliani: Die Polizei hat am Mittwoch die New Yorker Wohnung und das Büro des Anwalts durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt. Wie die «New York Times» berichtet, steht die Razzia im Umfeld der Ukraine-Affäre. Eine Razzia bedeutet nicht, dass von einer Schuld Giulianis auszugehen ist.
Zum Bericht
US-Notenbank setzt lockere Geldpolitik fort: Die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) hält trotz der sich abzeichnenden starken wirtschaftlichen Erholung an ihrer historisch lockeren Geldpolitik fest. Der Leitzins verbleibt wie erwartet auf dem niedrigen Niveau von 0,0 bis 0,25 Prozent.
Zum Bericht
Nordirische Regierungschefin Arlene Foster kündigt Rücktritt an: Foster will Ende Mai als Parteichefin der DUP (Democratic Unionist Party) und einen Monat später auch als First Minister zurücktreten. In ihrer Rücktrittserklärung teilte sie erneut gegen das sogenannte Nordirland-Protokoll aus – einen Teil des Brexit-Deals, der Sonderregeln für Nordirland vorsieht.
Zum Bericht

Österreich/ Beschluss am Montag: Geimpfte brauchen künftig keine Zutrittstests mehr
Die Gleichstellung von Geimpften und Getesteten wird demnächst fixiert. Der entsprechende Beschluss soll am kommenden Montag bei einer Sondersitzung des Nationalrats fallen. Geimpfte ersparen sich damit einen Test, der im Zuge der geplanten Lockerungen und Öffnungen am 19. Mai etwa in der Gastronomie nötig wäre.
https://www.krone.at/2400794

Impfung statt Test: Wie lange muss der erste Stich her sein?
Geimpfte sollen sich das Testen ersparen, Sondersitzung dafür ist am Montag geplant. Es gibt aber noch offene Fragen zur Gültigkeitsdauer für Erstgeimpfte…

…Frei bewegen – ohne Testen – sollen sich Geimpfte übrigens schon ab dem 22. Tag nach dem ersten Stich können. Wer also schon am 19. Mai ausgehen will, muss seine erste Impfung spätestens am 27. April erhalten haben.

Neos-Gesundheitssprecher Gerald Loacker kritisiert das – es sei zu befürchten, dass Erstgeimpfte nicht zur zweiten Impfung gehen, wenn nach der ersten schon alles erlaubt ist. „Das wäre fatal, weil man weiß, dass sich die volle Wirkung erst mit der zweiten Impfung entfaltet“, sagt er zum KURIER…

Kurier.at

Jetzt wird es vollends kurios. Monatelang wurde uns eingetrichtert, dass der Schutz erst nach der zweiten Impfung wirksam ist, nun bekommt man die „Freigabe“ bereits nach dem ersten Stich! Wer soll das nun noch ernst nehmen. Was sagt der Gesundheitsminister dazu? Ist der vielleicht mit seinen privaten Dingen zu sehr beschäftigt? Der ist binnen kürzester Zeit total abgetaucht, macht keinen Mucks, wenn der „Chef“ spricht!

Alle, die bisher gläubig an den Lippen der Gesundheits-Allwissenden gehangen sind, mögen nun nachdenken!

Biontech/Pfizer, der unbestrittene Liebling unter den Vakzin-Herstellern, liefert früher als geplant – und soll in den nächsten Wochen und Monaten für einen wahren „Impfturbo“ sorgen. Bereits drei Millionen Dosen wurden in Österreich bereits verimpft, ein Drittel der impfbaren Bevölkerung schon teilimmunisiert.

Was ist aber mit den „Genesenen, also mit denen, die eine Covid-Erkrankung bereits hinter sich haben? Dürfen diese auch geimpft werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander, dieser Tage hat ein Impfarzt eine „Genesene“ wieder heimgeschickt. Der Gesundheitsminister schweigt dazu. Das ist aber immer noch besser, als zu reden, wenn man rein gar nichts weiß.

Emotionale Intelligenz: Lebensnerv Rückgrat zum Opernbesuch aktivieren!
Energie durch Aktivierung der Seelenachse in 30 Sekunden! Wohlfühl-Tipp von Tim Theo Tinn
https://onlinemerker.com/emotionale-intelligenz-lebensnerv-rueckgrat-zum-opernbesuch-aktivieren/

Fußball
Jesse Marsch wird neuer Trainer von RB-Leipzig
Wieder ein Salzburg-Trainer weg

Nur einen Tag nach Verkündung des millionenschweren Weggangs von Julian Nagelsmann zum FC Bayern München soll nach übereinstimmenden Berichten mehrerer Medien mit Jesse Marsch der Nachfolger auf der Trainerbank von RB Leipzig feststehen. „Wir werden uns zeitnah dazu äußern“, sagte Florian Scholz, Kaufmännischer Leiter Sport bei RB, der dpa an diesem Mittwoch viel- und gleichzeitig nichtssagend. Der noch in Österreich beim FC Red Bull Salzburg unter Vertrag stehende 47-jährige Marsch stand beim Fußball-Bundesligaklub ganz oben auf der von Vorstandschef Oliver Mintzlaff aufgestellten Shortliste.
Frankfurter Allgemeine

Der Irrsinn ist freilich, dass Bayern München für Trainer Julian Naglesmann 25 Millionen für die Auflösung seines Vertrages mit Leipzig auf den Tisch geblättert hat. Somit ist er für Bayern frei. Wer sich im Fußball wirklich auskennt kann voraussagen, dass Bayern in absehbarer Zeit weitere Millionen lockermachen wird müssen, um den nun teuer eingekauften Trainer wieder loszuwerden!

Ich wünsche einen schönen Tag! Versäumen Sie heute nicht die gestreamte Premiere des „Faust“!

A.C.

 

Diese Seite drucken