Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

28. NOVEMBER 2021 – Sonntag

28.11.2021 | Tageskommentar

 

ÜBERRASCHUNG AN DER MET: ROLANDO VILLAZON ALS PAPAGENO IN MOZARTS „DIE ZAUBERFLÖTE“

Termine: 10./14./18./21./23./27./29. Dezember 2021. 1./5. Jänner 2022

Rolando Villazon probt den Papageno. Foto: Jonathen Tichler/ Metopera

Jane Glover dirigiert die 115 Minuten-Fassung. Weiters: Kathryn Lewek (Königin der Nacht), Hera Hyersang Park (Pamina); Matthew Polenzani (Tamino), Peixin Chen (Sarastro) u.a.)

KRISTINE CHENOWETH: CHRISTMAS AT THE MET:

 

The inimitable Kristin Chenoweth lights up the Met stage on Monday, December 13, at 8PM ET, with a joyful and heartwarming one-night-only holiday performance. The Emmy and Tony Award–winning actress and singer presents a program of songs from her new album Happiness is … Christmas!, as well as a range of new songs and material for this special evening, with musical direction by Mary-Mitchell Campbell and direction by Richard Jay-Alexander.

Ms. Chenoweth, celebrated for her performances in hit Broadway musicals such as Wicked, You’re a Good Man, Charlie Brown, and On the Twentieth Century, as well as her solo Broadway shows My Love Letter to Broadway and For the Girls, previously performed a solo concert at the Met in 2007. “It was always a dream to play the Met, and to get another chance, after this long dormant wait for the arts to come back to life, is an opportunity I could not pass up,” Chenoweth says. “I’m so excited and have already begun rehearsals, singing some of the most beautiful music ever written.”

MÜNCHEN/ Gärtnerplatztheater: Anna Bolena

Jennifer O’Loughlin. Foto: Marie-Laure Briand

Vor einem Jahr war die halbszenische „Anna Bolena“ am Gärtnerplatztheater schon als Stream vor leerem Haus zu erleben. Nun fand die eigentliche Premiere vor wenig Publikum mit viel Abstand statt. Der herrschte auch auf der Bühne und im Orchester dank einer verschlankten Fassung von Tony Burke. Auch wenn noch nicht alles perfekt klang, spielte das Gärtnerplatz-Orchester auch dank Howard Arman am Pult mit Brio und Eleganz.

Im Schatten der Krone
Im Gärtnerplatztheater hat „Anna Bolena“ nun endlich vor Publikum Premiere.
Sueddeutsche Zeitung.de

München: Sir Simon Rattle zu Mahlers Neunten „Hier geht’s um die ganze Welt“
BR-Klassik.de

„Konzertgänger in Berlin“
Goethetortig: RSB und Jurowski fausten
Here we go again. Wien, Leipzig, Dresden sind schon dicht, München fast; aber in Berlin mit (noch) nicht ganz so schlimmer Lage wird erstmal weiter gespielt. Man fragt sich, wie lange wohl und darf ich das noch? Und geht doch halbwegs guten Gewissens, risikoreduziert durch Impfung und Test und FFP2-Maske, und überhaupt lieber auf Weihnachtsmärkte und Restaurants und Familienfeiern verzichtend als auf Konzerte und Theater. Ist so. Selbst wenn’s die komische Torte Faust-Sinfonie des Liszt Ferenc ist.
https://hundert11.net/goethetortig/

Hamburg: HEUTE „ELEKTRA“-Premiere

Premiere Elektra

Copyright: Monika Rittershaus

Die nächste Premiere der Staatsoper Hamburg ist Elektra. Ursprünglich war diese bereits letztes Jahr geplant: Nun hat Richard Strauss‘ Tragödie Elektra in der Regie von Dmitri Tcherniakov am 28.11.2021 Premiere. Drei Vorstellungen folgen am 01., 08. und 11.12.2021. Die Musikalische Leitung liegt beim Hamburgischen Generalmusikdirektor Kent Nagano. Violeta Urmana ist Klytämnestra, Aušriné Stundyté Elektra und Jennifer Holloway Chrysothemis. Mehr…

Die Wiener Volksoper trauert um den Musical-Giganten Stephen Sondheim 

Stephen Sondheim, der wohl bedeutendste Musical-Komponist und Texter unserer Zeit, ist am 26. November 2021 im Alter von 91 Jahren gestorben. Stephen Sondheim wurde 1930 in New York geboren und komponierte Musicals wie „Sweeney Todd“, „Follies“, „A Funny Thing Happened on the Way to the Forum“, „Into the Woods“ und „Anyone Can Whistle“. Zudem verfasste Sondheim die Texte zu Leonard Bernsteins „West Side Story“ oder zu „Gypsy“ von Jule Styne.


Christoph Wagner-Trenkwitz, Stephen Sondheim, Robert Meyer; Pressekonferenz „Sweeney Todd“ 2013 | © Barbara Pálffy

In seiner jahrzehntelangen Karriere wurden Sondheim alle renommierten US-Preise verliehen. Er erhielt acht Grammy Awards, neun Tony Awards, einen Oscar, den Pulitzer-Preis und 2014 vom damaligen Präsidenten Barack Obama die Freiheitsmedaille, die höchste zivile Auszeichnung der Vereinigten Staaten. Ebenso wurde er 5-mal mit dem Laurence Olivier Award ausgezeichnet. 

Bericht von der virtuellen Vorstellung des künftigen Grazer Opernintendanten

Foto: Marija Kanizaj

Graz: Bericht von der Pressekonferenz – Vorstellung des neuen Operintendanten
Virtuelle Vorstellungspressekonferenz am 26.11.2021
Von Dr. Hermann Becke
https://www.deropernfreund.de/graz-12.html

WIESBADEN: TRISTAN UND ISOLDE: Ausführlicher Bericht von Dr. Klaus Billand online

Barbara Havemann (Isolde), Khatuna Mikaberidze (Brangäne), Marco Jentzsch (Tristan) im 1. Akt). Foto: Monika und Karl Forster

Nach dem Kurzbericht nun der ausführliche: ZUM BERICHT von Klaus Billand

Giuseppe Verdi: Il trovatore • Opernhaus Zürich • Dernière: 26.11.2021
 (9. Vorstellung • Premiere am 24.10.2021)

 Fazit von Premiere, Derniere und zwei weiteren Vorstellungen

Zum Bericht von Jan Krobot

Hector Berlioz: L’Enfance du Christ • Tonhalle Zürich • Vorstellung: 27.11.2021

 

Man muss schon taub sein wie ein Karpfen, um diese Täuschung nicht zu bemerken

Man muss schon taub sein wie ein Karpfen, um diese Täuschung nicht zu bemerken“ meinte Hector Berlioz in Bezug auf den pastoralen Chor der Hirten aus der Feder des unbekannten französischen Barock-Komponisten Pierre Ducré. Denn diesen Pierre Ducré hatte Berlioz erfunden, um die ihm in aller Regel übel gesonnenen Musikkritiker einmal zum Narren zu halten. Das Orgel-Andantino, das er zum Choral umgearbeitet hat, hatte er an einem lauen Sommerabend im Jahre 1850 spontan im Freundeskreis komponiert. Den Chorsatz ergänzte er dann noch durch umrahmende Stücke und mit zwei weiteren Teilen war dann 1854 die Trilogie sacrée «L’enfance du Christ» entstanden. Mit der Komposition zeigt sich Berlioz einmal mehr als Meister der Lautmalerei, dem auch poetische Passsagen und ausgesprochen modern klingende Abschnitte gelingen.

Das Tonhalle-Orchester Zürich bringt Berlioz Meisterwerk unter der musikalischen Leitung von Sir John Eliot Gardiner mit atemberaubender Sensibilität zur Aufführung…

Zum Bericht von Jan Krobot

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

RÖMISCHE OPER: SAIOA HERNANDEZ  _ Kostümprobe für „TOSCA“

ZU INSTAGRAM mit weiteren 5 Fotos

Buchbesprechung

 

Uli Jürgens  : DER FÄDENZIEHER
Das ungewöhnliche Leben des Arthur Gottlein oder: Wie Raimund und Nestroy nach Shanghai kamen
180 Seiten, Mandelbaum Verlag, 2021 

Nur ausgewiesenen Kennern der österreichischen Filmgeschichte wird der Name von Arthur Gottlein (1895-1977) ein Begriff sein. Er war in den zwanziger und dreißiger Jahren häufig im österreichischen Film tätig, meist als Regieassistent, Aufnahmeleiter, Produktionsleiter, und einige Male hat er auch selbst Regie geführt, nachdem es mit der ursprünglich angestrebten Schauspieler-Karriere nicht geklappt hatte.

Aber der Mann, der hinter der Kamera stand und wie so viele, die kaum beachtet werden, unabdingbar zum Werden von Filmen beitrug, hatte auch ein nicht alltägliches Schicksal. Die Wissenschaftsjournalistin Uli Jürgens, die vor zwei Jahren die Lebensgeschichte der österreichischen Filmpionierin Louise Fleck biographisch verarbeitet hat, mag im Lauf dieser Arbeit auf Gottlein gestoßen sein. Dessen Schicksal traf nicht nur ihren Interessenschwerpunkt zu Flucht, Vertreibung und Exil, sondern auch ihre Affinität zum Puppenspiel (sie hat dieses selbst aktiv betrieben).

Das Schicksal von Arthur Gottlein, das sie nicht filmhistorisch behandelt (dazu war sein Stellenwert nicht hoch genug)., konnte so facettenreich erzählt werden, weil Gottlein ein großer Sammler war, auch ein gewissenhafter Schreiber von Notizbüchern, die über Jahrzehnte erhalten sind, außerdem hat er immer wieder aus seinem Leben berichtet…

Zur Buchbesprechung von Renate Wagner

Der Text von 2018 erreicht offensichlich bald traurige Aktualität:
Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen
Ein moralisches Dilemma liegt dann vor, wenn wir uns in einer Situation zwischen mehreren gleichermassen inakzeptablen oder zumindest unangenehmen Alternativen entscheiden müssen, die sich gegenseitig ausschliessen.
Triage …Wenn Krankenhäuser überlastet sind, kann es passieren, das Ärzte moralisch schwierige Entscheidungen über Leben und Tod treffen müssen. „Bekommt Patient A oder B das einzig verfügbare Beatmungsgerät?… In solchen dramatischen Situationen dient die Triage dazu, Behandlungsentscheidungen so zu treffen, dass möglichst viele Menschen überleben!“ WDR – Nachrichten 18.11.2021
Gefunden von TTT
Watson.ch

Rock/ Pop – Andreas Gabalier von Impfung überzeugt: „Ja, ich bin selber geimpft“
Schlagersänger in der Bild-Zeitung: „Seit Anfang des Sommers“ immunisiert.
Kurier.at

Sängerin „Pink“ macht Kräuterlikör zum Verkaufsschlager
Mit einem Instagram-Post hat US-Popstar Pink den Absatz einer kleinen Schnapsbrennerei in Vorpommern in Deutschland in die Höhe schnellen lassen. Von einem von der Sängerin gelobten Kräuterlikör habe man in drei Wochen mehr verschickt als normalerweise in einem halben Jahr, sagte Veit Vielhaber von der Gutsbrennerei Schloss Zinzow (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Dabei hatte Pink in dem Posting von Anfang Oktober beteuert, keine billige Werbung machen zu wollen.
Heute.at

Bei PCR-Test in Tirol: Erster Omikron-Verdacht in Österreich gemeldet
https://www.krone.at/2566820

Omikron – die Gefahren der Medienpandemie
In Südafrika wird eine neue Virusvariante entdeckt. Man weiß noch fast nichts. Doch sofort überbieten sich alle mit Mutmaßungen über deren Gefährlichkeit. Diese Medienpandemie ist schlimmer als B.1.1.529. Sie zerstört etwas, das gerade jetzt besonders wertvoll wäre.
Die Welt.de

Lassen wir uns nicht verrückt machen, ich orte immer mehr Hysterie in der Gesellschaft!

„DER WEGSCHEIDER“ – Folge vom 27.11. 2021 – mit Dr. Ferdinand Wegscheider

 

27. November – Wochenkommentar von Ferdinand Wegscheider – ServusTV

Ich wünsche einen schönen Tag!

A.C.

 

Diese Seite drucken