Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

27. DEZEMBER 2020 – Sonntag

27.12.2020 | Tageskommentar

Wie geht es im Jänner an der Wiener Staatsoper weiter? Welche Hürden müssen überwunden werden? 
Ein Hürdenlauf ist etwas für durchtrainierte Hunde – aber nicht für gesetztere Theaterbesucher!

Ich beneide die Direktoren der Bundestheater nicht um ihren derzeitigen Job, sämtliche Erfolgsstatistiken für die nächsten Jahre können sie in den Rauchfang schreiben! Selbst wenn man eine Direktionsperiode mit fünf Jahren misst, kann sich die Quote nicht mit der Vorgängerquote messen (selbst wenn da angeblich etwas „geschummelt“ wurde) – das ist mathematisch unmöglich. Der Trost für die Leitungskräfte: Sie werden voll bezahlt, denn Vertrag ist Vertrag!

Voll zahlen soll aber das Publikum – und sich dafür sekkieren lassen! Ich weiß, daran sind nicht die Theater schuld, aber heftiger Widerstand ist von denen auch nicht zu spüren, wie übrigens von den allerwenigsten Künstlern, die uns zeigen, was sie sind: Wenn es darauf ankommt, sind sie Duckmäuser. Laut werden sie erst wieder, wenn die Gefahr vorbei ist!   Wie sagte doch die mutige Nina Proll im Talk, den wir zwei Tage lang an dieser Stelle online gestellt hatten? „Die Damen und Herren Intendanten geben mir recht, aber sie verweisen auf ihre Abhängigkeit“. Neben der Gesundheit ist also die Unabhängigkeit der Menschen höchstes Gut. Gesund bleiben ist viel leichter als unabhängig sein! Ich habe es für mich versucht! Auch deswegen beneide ich unsere Theater-Zampanos nicht!

Wie geht es nun tatsächlich in der Staatsoper weiter? Planungssicherheit ist ein Fremdwort. Unsere politisch Verantwortlichen sind Meister im Bockspringen – angeblich sogar Weltmeister! Kein Land dieser Erde hat so oft seine Strategie geändert!

Alsdann: Ab dem 18.1. darf wieder vor Publikum gespielt werden. Die Staatsoper wird aber erst am 22.1. von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. Zunächst (auf wie lange?) dürfen nicht mehr als 500 Personen in den Saal gelassen lassen werden. Diese werden einen negativen Test vorweisen müssen, der nicht älter als 48 Stunden ist.  Die Vorstellungen werden wegen der Ausgangsbeschränkungen ab 20:00 schon gegen 19:00 zu Ende sein.

Einige Punkte sind dabei noch vollkommen ungeklärt. Welche Formen der Zertifizierung für Ergebnisse von Schnelltests wird die Staatsoper beim Einlass akzeptieren können? Sind Kinder ebenfalls zu einem Test verpflichtet (es sind Veranstaltungen für Kinder geplant) und, wenn ja, ab welchem Alter? Wie belastbar ist das kommunizierte Szenario und wie geht es im Februar weiter? Diese und viele andere Fragen werden sich erst im Lauf der nächsten Tage und Wochen beantworten lassen.

Wie das Publikum auf so hohe Hürden für den Besuch von Kulturveranstaltungen reagieren wird, ist das größte Fragezeichen von allen.

Wenn ich mir obige Hürde betrachte, dann krieche ich lieber unten durch. Da müsste mich die Staatsoper aber disqualifizieren (nicht reinlassen). Das tu ich mir gleich gar nicht an, deshalb lege ich mir Abstinenz auf!

HEUTE STREAM AUS DER WIENER STAATSOPER UND AUSSTRAHLUNG IM ORF: „DER ROSENKAVALIER“ (Vorstellung vom 18. Dezember)

Erin Morley, Daniela Sindram. Foto: Wiener Staatsoper Pöhn

Sonntag, 27. Dezember 2020, 19.00 Uhr
Richard Strauss 
DER ROSENKAVALIER (Vorstellung vom 18. Dezember 2020)
Komödie für Musik in drei Akten
Musikalische Leitung: Philippe Jordan
Inszenierung: Otto Schenk
Mit u.a.: Martina Serafin, Daniela Sindram, Günther Groissböck, Erin Morley, Jochen Schmeckenbecher, Piotr Beczała

Martina Serafin. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Günther Groissböck. Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Beginn auf ORF III ist 20,15 h
Wir spielen für Österreich: Aus der Wiener Staatsoper: „Der Rosenkavalier“

ORF III zeigt die renommierte Inszenierung der Strauss-Oper von Otto Schenk. Davor spricht Barbara Rett in einem „Kulissengespräch“ mit den Künstlerinnen und Künstlern der Produktion, danach portraitiert Astrid Bscher Günther Groissböck.

ORF III zeigt den „Rosenkavalier“ aus der leeren Staatsoper
1968 war ein bedeutendes Jahr in der Menschheitsgeschichte, das als Höhepunkt der Studenten- und Bürgerrechtsbewegung in Erinnerung bleibt. Und es ist das Jahr, in dem Otto Schenks Inszenierung von Richard Strauss‘ „Rosenkavalier“ an der Wiener Staatsoper Premiere feierte. Anders als die 68er-Bewegung war die Regiearbeit bereits damals nicht zukunftsgewandt – und sie ist es nach 385 Aufführungen erst recht nicht. Die Zeit ist über diesen Inszenierungsmethusalem hinweggangen.
Salzburger-Nachrichten

ORF zum  „Feier-Abend – mehr als ein Konzert (am Christtag im Vorabendprogramm“:

Die Groissböck-Sendung  hatte 852 000 Zuschauer und 33% Marktanteil. Um es etwas besser zu verstehen, doppelt so viele Seher wie die Helene Fischer-Show im Hauptabendprogramm. Das ist für eine Religionssendung mit Kultur wirklich gewaltig.

Nicht nur perfekt gestylte, virtuose „Barbie-Puppen“-Unterhaltung findet Interesse

ZUM ORF-BEITRAG

Beethoven in Bagdad: „Kunst und Theater sind immer politisch“
Goethes Trauerspiel und Beethovens Bühnenmusik zum „Egmont“ im Irak aufzuführen, klingt verwegen. Tatsächlich hat Corona den Zeitplan des vom Goethe-Institut unterstützten Projekts durcheinandergebracht. Musiktheater-Regisseurin Astrid Vehstedt arbeitet jetzt an einem Film.
Deutschlandfunk.de

Musiksalon Nr. 41: Der königliche Leierkasten
Eine CD der Trondheim Soloists mit Ana de la Vega und Ramón Ortega Quero ist auch für österreichische Musikfreunde von Belang: Sie lässt Musik hören, die Joseph Haydn spät in seiner Karriere für eine Drehorgel komponiert hat.
https://www.diepresse.com/5915108/musiksalon-nr-41-der-konigliche-leierkasten

______________________________________

 

Gentile,
Il Teatro alla Scala vi augura un Natale sereno e gioioso.
Nelle giornate di festività che ci attendono, abbiamo preparato per voi una serie di momenti musicali da condividere – in televisione e in streaming – con le vostre famiglie, per portare attraverso i nostri artisti e lavoratori un po‘ di bellezza nelle case di tutti.
Il tradizionale Concerto di Natale, quest’anno diretto dal M° Michele Mariotti, sarà trasmesso su Rai1 alle 10:25 del 24 dicembre e da Rai 5 alle ore 16:40 del 25 dicembre (e successivamente potete rivederlo su Rai Play). Il programma è interamente dedicato a Mozart, con pagine concertistiche (Concerto n. 9 “Jeunehomme”, pianista Beatrice Rana), vocali (il mottetto Exsultate, jubilate, soprano Aida Garifullina) e sinfoniche (la Sinfonia n.41 „Jupiter“). Sul nostro sito troverete il programma di sala sfogliabile del concerto, con saggi di approfondimento e biografie degli artisti.
A seguire, in occasione delle tre giornate di festività di Natale, Capodanno e Epifania, l’Orchestra del Teatro alla Scala diretta da Eun Sun Kim vi offre tre programmi di fiabe musicali con il coordinamento registico di Lorenza Cantini pensati per raccogliere bambini e famiglie davanti agli schermi delle vostre smart TV, pc o tablet. Vederli è semplicissimo: basterà seguire i link sul nostro sito per arrivare ai canali Facebook e YouTube del Teatro. Sempre sul sito troverete anche le guide all’ascolto illustrate per i ragazzi. I concerti saranno online dalle ore 11 di ciascuna giornata, e rimarranno disponibili per i successivi 7 giorni:

– 1 gennaio ore 11: Il carnevale degli animali di Saint-Saëns, voce recitante Gioele Dix / Eine kleine Nachtmusik di Mozart
– 6 gennaio ore 11: Storia di Babar di Poulenc, voce recitante Angela Finocchiaro / Sinfonia n. 29 di Mozart
Gli eventi musicali in streaming dal Teatro alla Scala continuano nel nuovo anno, con il recital schumanniano già programmato del baritono Markus Werba con il pianista Michele Gamba (4 gennaio ore 20) e nuovi appuntamenti con i nostri musicisti, ballerini e artisti internazionali che saranno annunciati nelle prossime settimane.
Buon Natale!

NEUJAHRSKONZERT (Facebook/ Youtube) der Galoyan Art Agentur: NEW YEAR SONGS am 31.12.2020 und 1.1.2021)

Mir tun jene Künstler leid, die voll in der Luft hängen, durch keinen Vertrag abgesichtert sind. Deshalb unterstütze ich Bemühungen, wenngleich solche Bezahlstreams in Zeiten der kostenlosen Streams großer Opernhäuser eigentlich nicht viel Chancen haben. Aber ich habe mir – anstatt Geld für Werbung zu beanspruchen, selbst um 10 Euro den Link zu diesem Stream/ Video gekauft. Geben Sie Künstlern eine Überlebenschance, investieren Sie 10 Euro in diese Initiative. Sie setzen damit eine gute Tat!

 

Mag. Siranush Galoyan-Tkachenko (Event -Managerin und Inhaberin von der Galoyan Art Agentur

Damit Ihr dieses Konzert am 31.12.2020 oder am 01.01.2021 anschauen könnt müsst Ihr schon bis 30 Dezember online ein Facebook Ticket kaufen. Für diejenigen, die kein Facebook besitzen, gibt es die Möglichkeit,  das Geld auf das Vereinskonto einzuzahlen

 IBAN: AT752011184253892100,  BIC: GIBAATWWXXX Galoyan Art Agency Ltd.& Co KG

danach bekommt man einen Link zu Youtube, dort könnt ihr dann das Konzert sehen.

Tickets auf Eventbrite: https://www.eventbrite.de/e/new-year-concert-tickets-133846471399

Zum Jahresauftakt laden wir Sie auf ein Online-Konzert mit außergewöhnlichen Talenten, die New Year Songs aus allen Teilen der Welt zusammengesammelt haben und interpretieren. Gerade die Kunstszene ist von Corona hart getroffen. Wir von Galoyan Art unterstützen internationale Künstler durch Online-Konzerte, die ihnen öffentliche Auftritte ermöglichen und damit Einkommen sichern.

Maryna Lopez

Bekannte und seltene News Years Songs stehen im Mittelpunkt unseres Online-Konzerts am Donnerstag, 31.12.2020 und Freitag, 1. Jänner 2021 – jeweils um 14:00 Uhr.

🙏Mit 10,- Euro sind Sie bei diesem stimmungsvollen Event mit dabei – wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Webseite : www.galoyan.art 

Diese Wiener Agentur hat ihren Geschäftssitz in einem „Stadtbahnbogen“ am Döblinger Gürtel! Was hat sie noch? In Zeiten wie diesen hat sie es schwer!

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

So brachten einst ihre Fans die Sopranistin Birgit Nilsson zum Hotel

Untenstehenden Link anklicken

ZU INSTAGRAM – mit Video

Kunstmuseum, Basel: REMBRANDTS ORIENT, 31.10.2020 – 14.02.2021

 Dauer der Ausstellung: Bis 14.2.  https://kunstmuseumbasel.ch/de/ausstellungen/2020/rembrandts-orient

 „Liever Turks dan Paaps“

Die neueste Schau des Kunstmuseums Basel fragt danach, wie die Maler des niederländischen Goldenen Zeitalters auf die durch Handel, Reisen und Publikationen in den Blick geratenen Gebiete und Waren des Nahen, Mittleren und Fernen Ostens reagierten und welchen Einfluss die fremden Kulturen auf die durch die erste Globalisierung und Wissensdurst, Sammellust und Besitzerstolz geprägte Periode hatten. Etwas weniger elegant und als Frage formuliert: Was ist der historische Hintergrund der künstlerischen Hervorbringungen?..

Zum Ausstellungsbericht von Jan Krobot

TV/ Film

Türkischer TV-Sender schließt wegen „großen Drucks“
Nur 26 Tage nach Wiedereröffnung stellt „Olay TV“ den Betrieb ein.
Wiener Zeitung

Lieber Sultan Erdogan – oder wie immer man Sie anspricht: Haben Sie noch nicht geschnallt, wie so etwas funktioniert? Muss ich wirklich zu Ihnen fliegen und das erklären? Schreiben darf ich es nicht, sonst habe ich Klagen am Hals! Blicken Sie auf das kleine Österreich, die haben den Dreh mit den Zeitungen heraus! Schon mal was von Presseförderung gehört, Herr Erdogan?

Unter’m Strich

Unangenehme Reaktion: Aufgespritzte Gesichter nach Corona-Impfung angeschwollen
Eine unangenehme Nebenwirkung ist bei dem Coronavirus-Impfstoff von Moderna in den USA aufgetreten: Bei Menschen mit Gesichtsfillern hat das Vakzin die aufgespritzten Partien anschwellen lassen. Eine US-Dermatologin betonte jedoch, dass sich diese Nebenwirkungen gut behandeln ließen – man sollte sich trotzdem impfen lassen.
https://www.krone.at/2306036

Kardinal überlebte Corona – Papst: „Kein Platz in der Hölle“

Der Papst hat die Genesung des italienischen Kardinals Gualtiero Bassetti von Covid-19 launig kommentiert. „Weißt du, warum du lebst und es dir besser geht?“, sagte Franziskus nach Angaben des 78-Jährigen in einem Telefonat, und gab gleich selbst die Antwort: „Weil in der Hölle kein Platz für dich war.“ Der Erzbischof war Ende Oktober mit Covid-19 in ein Krankenhaus in Perugia eingeliefert worden. Sein Zustand war über Tage hinweg kritisch.
https://www.vol.at/kardinal-ueberlebte-corona-papst-kein-platz-in-der-hoelle/6849687

Ich wünsche einen schönen Sonntag!

A.C.

 

 

 

 

Diese Seite drucken