Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

27. AUGUST 2020 – Donnerstag

27.08.2020 | Tageskommentar

Salzburger Festspiele: Auch eine (angeblich) nicht in Höchstform befindliche Anna Netrebko bescherte den Festspielen jenen Glanz, der sich bisher nicht so recht einstellen wollte. Yusef Eyvazov, Anna Netrebko und das Mozarteum-Orchester. Foto: Salzburger Festspiele/ Marco Borrelli

Netrebko in Salzburg: Dienst nach Vorschrift
Anna Netrebko und ihr Ehemann, Yusif Eyvazov, bei den Salzburger Festspielen mit etwas zäh geratenen Tschaikowsky-Szenen: Viel Jubel für ihren Gesang, aber die Gänsehaut blieb aus.
Die Presse

Anna Netrebko bei den Salzburger Festspielen: Große Geste
18 Jahre ist der große Durchbruch von Anna Netrebko bei den Salzburger Festspielen inzwischen her. Seitdem ist sie nicht nur auf der ganzen Welt unterwegs, sondern kehrt auch regelmäßig nach Salzburg zurück. Zuletzt am Dienstagabend mit russischen Arien und Duetten. Unser Kritiker findet: Netrebko sang toll. Und konnte trotzdem nicht ganz überzeugen.
BR-Klassik.de

Das Ehepaar der Gesangsemotionen
Das Salzburger Peter-Tschaikowski-Programm mit Anna Netrebko und Yusif Eyvazov.
Wiener Zeitung

Anna Netrebko und Yusif Eyvazov im Großen Festspielhaus
Münchner Abendzeitung

Das Konzert ist heute um 20,30 h auf Arte concert zu erleben

https://www.arte.tv/de/videos/098935-000-A/arienabend-mit-anna-netrebko-und-yusif-eyvazov/

So nebenbei (die Frau ist geschäftstüchtig) bewirbt Sie die von ihr entworfene Taschenkollektion . Foto: Instagram

Und „im Netz“ ist sie – unter den Opernstars und somit nicht vergleichbar mit den Superstars der gängigeren Branchen – ohnehin Weltmeisterin

Opern-Diva Anna sorgt für Festspiele im Netz
Rund eine Million Menschen folgen Anna Netrebko auf ihren sozialen Kanälen – ein Phänomen.
https://www.krone.at/2217584

Aus Sicht der „Sueddeutschen Zeitung“: Kultur und Corona, das Salzburger Signal
Opernaufführungen mit bis zu 1000 Zuschauern sind bei den Salzburger Festspielen bisher ohne Corona-Ausbruch möglich gewesen. Entschließen sich jetzt auch Bayern und andere Bundesländer, mehr Publikum zuzulassen?

Die Festspiele wurden allgemein als Testfall angesehen, wie man in Zeiten von Corona auch größere Zuschauermengen, konkret bis zu 1000 in den Opernaufführungen, zulassen und dennoch auf maximale Sicherheit achten kann. Auch wenn die Leitung der Festspiele diese Vorreiterrolle gar nicht betonen wollte, sondern eher auf eine möglichst angstfreie Herstellung von Kunst und den Schutz der Besucher Wert legte, ist die positive Strahlkraft enorm…
Sueddeutsche Zeitung

Dank ergeht in erster Linie an Helga Rabl-Stadler, die sich als beharrlich erwiesen hat. Wie man so hinter vorgehaltener Hand hört, waren die Männer hinter ihr gar nicht so entschlossen!

Vergessen wir aber auch nicht auf die kleineren Veranstaltungen, bei denen Menschen am Werk waren, die sich etwas getraut haben: Das Wiener Theater im Park“ mit einer Zuschauerkapazizät von 1250 (oftmals ausverkauft), die Festspiele in Kittsee, die Styriarte, Lech am arlberg, die Grazer Kasematten, Waidhofen an der Ybbs mit 1250 Besuchern bei Groissböck, Grafenegg, Mikulov  mit mutigen Wagner-Festspielen (hoffentlich geht sich das finanziell aus) u.s.w.

Indoor-Veranstaltungen wares es aber nur in Salzburg, Lech/ Arlberg und bei der Styriarte, teilweise in den Kasematten, wenn das Dach geschlossen wurde. Und wenn es sonst niemand tut, muss ich noch erwähnen, dass die erste Indoor-Veranstaltung nach der totalen Schockstarre überhaupt bereits anfang Mai beim Online-Merker war: Günther Groissböck sang in der Online-Galerie in Wien-Meidling, eine Woche später war dann Margarita Gritskova zu Gast.

Und nirgendwo hat es einen Corona-Fall gegeben. In Grafenegg sorgte ausgerechnet eine Landespolitikerin für einen zum Glück glimpflich verlaufenen Rückschlag, als sie einen mit Corona behafteten Promi-Gast eingeladen hat!

Konzertbericht aus Salzburg: Wiener Philharmoniker, Christian Thielemann & Elina Garanca

Christian Thielemann mit den Wiener Philharmonikern, eine singuläre Beziehung, die den Salzburger Festspielen 2020 in Corona-Zeiten einen ganzvollen Höhepunkt bescherte. Und natürlich muss es Wagner geben, wenn Thielemann ans Pult der Wiener tritt, wenn auch einen eher verhaltenen, nachdenklichen – passend zur gegenwärtigen Lage der Kultur – aber natürlich auch Anton Bruckner mit der 4. Symphonie, der „Romantischen“….

Zum Bericht von Klaus Billand

Paris
Alexander Neef tritt in Paris schon jetzt an
Der deutsche Musikmanager hätte erst 2021 das Haus übernehmen sollen.
Wiener Zeitung

Berlin/ Deutsche Oper
Stefan Herheim inszeniert die „Walküre“ an der Deutschen Oper Berlin: Wer gurgelt, gewinnt
Fast hätte Corona auch diesen „Ring“ zerschlagen. Doch während das Bayreuther Festspielhaus geschlossen blieb, trotzte das Team an der Deutschen Oper Berlin der Pandemie. Den gesamten „Ring“ von Richard Wagner will Regisseur Stefan Herheim hier auf die Bühne bringen. Da ist Flexibilität gefragt. Für die „Walküre“ kehrt man erstmals ins Haus zurück. In wenigen Wochen ist Premiere, momentan wird geprobt. Und das unter ganz besonderen Umständen.
BR-Klassik.de

Wien: Samstag Charity-Konzert in der Lustkandlgasse für von der Krise besonders hart betroffene Künstler

Es wird ein TOLLES und BUNTES Konzert von Schauspiel und Oper über Musical bis Pop – und das Konzert ist schon TOTAL AUSVERKAUFT.

ALLE helfen zusammen – und für welche Gage? Alles, was gespendet wird, verteile ich unter den Mitwirkenden.
Aber auch tolle Stars helfen mit – und verzichten noch dazu (so wie auch ich) auf ihren Anteil an den Einnahmen.

Es wirken mit (ua.):

Albert Fortell (macht eine Lesung), 
Gerhard Ernst (singt Wiener Lieder), 
Tenor Jörg Schneider von der Staatsoper,
Alexander Rüdiger (ORF), 
Musicalstar Andreas Lichtenberger (singt aus Kiss Me Kate – Volksoper)
Gernot Kranner wird mit seinem Bruder Reinwald und dessen Tochter Stella einen Song aus unserem Programm „Kranner hoch drei“ singen
Brigitte Just wird Bilder ausstellen und deren Erlös spenden usw.

TERMIN: SAMSTAG, 29. August, Beginn: 20 Uhr
ORT: Grand Cafe am Alsergrund, 9., Lustkandlgasse 4
SPENDEN sind möglich und dringend erbeten unter:

https://www.facebook.com/donate/347238276281639/?fundraiser_source=external_url
Gernot Kranner

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 27. AUGUST – 2. SEPTEMBER 2020

(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bezieht sich ausschließlich  auf die untenstehenden Sender). Kurzfristige Programmänderungen der Sender vorbehalten!
Alle Zeiten MEZ.

27.8. DON QUICHOTE (aus Bregenz, Aufnahme v. 18.7.2019) BBC 3-15 Uhr
29.8, PETER GRIMES (aus Amsterdam, Aufnahme v. 04.2004) Radio 4Hilversum-19 Uhr
LES VÈSPRES SICILIENNES (aus Rom, Aufnahme v. 10.12.2019) ORF Ö1-19.30 Uhr
LA VILLE MORT (aius Göteborg, Aufnahme v. 8.3.2020) RAI 3-20 Uhr
LEONORE (aus London, Aufnahme v. 1996) France Musique-20 Uhr
DER ROSENKAVALIER (aus Salzburg, Aufnahme v. 26.7.1960) HR 2, WDR 3, SWR 2-20.04 Uhr
UN GIORNO DI REGNO (aus Heidenheim, Aufnahme v. 27.7.2017) Bayern 4- 20.05 Uhr
30.8. GÖTTERDÄMMERUNG (aus Bayreuth, Aufnahme v. 1.8.2015) RAI 3-19.30 Uhr
1.9. OEDIPE (aus Salzburg, Aufnahme v. 17.8.2019) RAI 3-20.30 Uhr

Haydnregion Niederösterreich lädt ein zu Michael-Haydn-Schwerpunkt im September!


Kurz-Infos zum September-Programm 2020

Am 12. September steht Michael Haydn im Mittelpunkt: Um 15 Uhr erfolgt im Haydn-Geburtshaus die Vorstellung der musikwissenschaftlichen Publikation „Johann Michael Haydn ― kein vergessener Meister“, die derzeit in Zusammenarbeit mit der „Haydn Science“-For-schungsstelle der Donauuniver¬sität Krems verfasst wird.

Filme der Woche:

Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Ein österreichisch-schweizer Film, in dem zwei junge Regisseurinnen, die Schweizerin Johanna Lietha und die Mexikanerin Iliana Estañol, ihr Langspieldebut geben. Für ihr Drehbuch haben sie den Max Ophüls Preis 2020 bekommen. Vermutlich für eine besondere Authentizität im Gegensatz zu den Teenie-Filmen, in denen man seine ersten Liebeserlebnisse abarbeitet, die meist so geschleckt und künstlich aus den USA daher kommen. Hier hingegen schlendern sechs junge Leute durch die „Suburbs“ von Wien (sicher jenseits des Gürtels) und reden meist, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist.

Wobei man hier gleich einen Einwand anbringen muss. Es war mutig, sich die jungen Darsteller „von der Straße“ zu holen, unbeleckt von Schauspielschule und irgendeiner Vorerfahrung und Routine. Wenn sie da so vor sich hinmurmeln und blödeln, wie junge Leute es tun (und sie durften da angeblich einiges improvisieren), dann ist das irrsinnig „echt“ – bis zur Tatsache, dass man sie nicht versteht. Denn Sprechkultur ist, zumal in den gezeigten Kreisen, ja nichts, was man von zuhause mitbekommt. (Wobei die Erwachsenen nur Nebenrollen spielen.) Wenn es dann allerdings zu Szenen kommt, in denen etwas „ausgesagt“ werden muss, es also Drehbuch-Dialoge zu liefern gibt, sind die Darsteller meist überfordert. Ein zwiespältiges Gesamtergebnis…

Zur Filmbesprechung von Renate Wagner

Buchbesprechung

Besuchen Sie Renate Wagners FILMRUBRIK

Elfriede Hammerl : DAS MUSS GESAGT WERDEN
Kolumnen, 240 Seiten, Verlag Kremayr & Scheriau, 2020
Elfriede Hammerl ist die strenge Herrin des Feminismus und hat entsprechend viele Fans unter gleich gesinnten Frauen. Wenn nun zu ihrem 75er (Alter ist für ihren Arbeitgeber, das „Profil“, gar kein Grund, eine brillante Schreiberin auszusortieren) eine Anzahl ihrer Kolumnen zwischen Buchdeckeln erscheinen, kommt sie den Leserinnen und Lesern gleich im Vorwort schroff: Nein, es sei in einer ja doch noch (halbwegs) funktionierenden Demokratie nicht „mutig“, wenn man seine Meinung sagt, auch wenn sie „gegen den Strich“ geht. Sicher, bei Politikern wird sie keinen Beliebtheits-Contest gewinnen, aber das ist ja hierzulande glücklicherweise nicht – wie anderswo – lebensgefährlich. Bei Lesern, die auf ihrer Wellenlänge liegen, rangiert Elfriede Hammerl hingegen ganz oben…

Zur Buchbesprechung von Renate Wagner

SCHÄTZE AUS DEM ORF-ARCHIV: ZUM 40 TODESTAG VON DIPL.ING. GERHARD HANAPPI (gefunden von Christoph Karner)

Gerhard Hanappi (* 16. Februar 1929 in Wien; † 23. August 1980 ebenda) war ein österreichischer Fußballspieler und Architekt.

Er galt als Alleskönner mit einer feinen Technik und der Fähigkeit, Spielsituationen schnell zu erfassen, der – wie Walter Nausch es ausdrückte – „überall spielen kann“. Der langjährige österreichische Rekordnationalspieler war als linker Außenverteidiger der Schlüsselspieler des Teams bei der Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz, bei der Österreich den 3. Platz belegte. Er wurde unter anderem 1953 in die Weltauswahl berufen. Nach seiner Fußballkarriere wurde der „Gschropp“, wie Gerhard Hanappi aufgrund seiner Größe (1,69 m) gerufen wurde, Architekt und erbaute unter anderem das Weststadion (später Gerhard-Hanappi-Stadion), an dessen Stelle jetzt das Allianz Stadion steht.

 

VIDEO 50 Minuten aus dem ORF-Archiv. SEHENSWERT!

Gerhard Hanappi ist der Grund, warum ich nie Rapid-Anhänger sein kann. Hanappi war ursprünglich Wacker-Spieler (Teamkollege Turl Wagner – vor einigen Monaten verstorben – schildert die ersten Fußballertage Hanappis), wurde dann aber von Rapid auf schäbigste Art und Weise abgeworben. Er wurde sogar ein halbes Jahr versteckt (quasi entführt, aber mit seinem Einverständnis). Mein Vater war damals Wacker-Funktionär und hat mich auf ewige Vorbehalte gegen Rapid eingeschworen. So eine Aktion macht man nicht, das war ein „Lumpenzug“.
Gerhard Hanappi wurde einer der besten und auch intelligentesten Fußballer, die Österreich je hatte.

Nicht nur der Kicker, auch der Mensch Gerhard Hanappi war für Wacker ein Riesenverlust. Er hat gemeinsam mit Gustav Peichl, der im Video auch zu Wort kommt, Architektur studiert und später das Hanappistadion in Hütteldorf entworfen und erbaut. Er war todunglücklich, weil ihn seine Auftraggeber gezwungen haben, das Stadion in Westlage zu bauen. Als Architekt wusste er, dass das zumal in dieser regenreichsten und windanfälligsten Gegend Wiens (auch mein Wohnort Mauerbach gehört dazu) eine architektonische Todsünde ist. Heute ist dieses Stadion leider Geschichte, an seiner Stelle steht das Allianzstadion in Nord-Süd-Lage.

Hanappis Leben war kurz, mit 50 musste er Abschied nehmen! Er erlag einer Krebserkrankung, die er seit frühester Jugend mit sich trug. Schauen Sie sich dieses hervorragende Video über einen schillernden, großartigen Menschen an!

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

 

 

 

Diese Seite drucken