Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

26. MÄRZ 2022 (Samstag)

26.03.2022 | Tageskommentar

HEUTE in den Kinos: DON CARLOS aus der Metropolitan Opera

Die Met präsentiert Verdis Meisterwerk in einer monumentalen Neuinszenierung von David McVicar. Schiller hat mit Don Karlos, einem Stück über Liebe, Freiheit und Menschenwürde vor dem Hintergrund der spanischen Inquisition, eine glänzende literarische Vorlage geschaffen. Don Carlos ist aber auch eine Oper für große Stimmen. Dirigent Yannick Nézet-Séguin steht hierfür ein wahrhaftiges Starensemble zur Verfügung.

Dirigent: Yannick Nézet-Séguin
Inszenierung: David McVicar
Sänger/innen: Sonya Yoncheva, Jamie Barton, Matthew Polenzani, Etienne Dupuis, Eric Owens, John Relyea

WIENER STAATSOPER: PUBLIKUMSPREMIERE VON MAHLER LIVE (2. April), PROBEN FÜR TRISTAN UND ISOLDE

Szenenfoto »4« © Wiener Staatsballett / Ashley Taylor

Auszug aus der Webseite der Wiener Staatsoper: Der niederländische Choreograph Hans van Manen, einer der wichtigsten Ballettkünstler der Gegenwart, hat mit seinem Videoballett »Live« Tanzgeschichte geschrieben. Mit dem Wiener Staatsballett wird das Stück erstmals im Ballettabend »Mahler, live« aufgeführt.

Die Uraufführung von »Live« war 1979, seine Premiere ist also mittlerweile 43 Jahre her und das Wiener Staatsballett nun die erste Compagnie, die das Stück neben Het Nationale Ballet Amsterdam in ihr Repertoire aufnehmen darf. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

ZUM INTERVIEW

Am 2.April erfolgt nun die Premiere vor Publikum in der Staatsoper.

Die Proben für „Tristan und Isolde haben mittlerweile auch begonnen (Bieito; Jordan; Serafin, Gubanova; Schager, Paterson, Pape). Premiere ist am Donnerstag, 14. April. Es gibt nocheinige Karten für die Premiere

Einführungsmatinee am Sonntag, 3. April

Deutsche Oper Berlin: Was Intendant Dietmar Schwarz vorhat
In der kommenden Saison plant die Deutsch Oper fünf große Neuinszenierungen. Und das Musiktheater muss sich Ausweichquartiere suchen.
Tagesspiegel.de

RESTKARTENVERKAUF MÜNCHNER OPERNFESTSPIELE

Die Münchner Opernfestspiele rücken näher! Entdecken Sie die Neuinszenierung von Krzysztof Pendereckis Die Teufel von Loudun unter der Musikalischen Leitung von Vladimir Jurowski, inszeniert von Simon Stone. Mitte Juli widmen wir uns dem Festspielschwerpunkt Richard Strauss: Im Prinzregententheater hebt sich der Vorhang für seine Oper Capriccio. In einer Inszenierung von David Marton, der sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper gibt, erleben Sie Diana Damrau, Pavol Breslik und Michael Nagy in den Hauptpartien. Am Pult des Bayerischen Staatsorchesters steht Lothar Koenigs. Zudem umfasst der Strauss-Schwerpunkt Die Frau ohne Schatten mit Camilla Nylund, Brandon Jovanovich und Michael Volle, Der Rosenkavalier mit Marlis Petersen, Samantha Hankey, Christof Fischesser und Johannes Martin Kränzle sowie Die schweigsame Frau mit u. a. Brenda Rae und Franz Hawlata. Das Bayerische Staatsballett zeigt in Heute ist morgen Kreationen junger Choreograph:innen. Freuen Sie sich zudem auf alle Neuproduktionen der laufenden Saison und viele weitere Repertoire-Werke in vielseitigen Besetzungen.

Restkarten für alle Vorstellungen der Münchner Opernfestspiele können Sie ab heute, 26. März 2022 um 10 Uhr online, telefonisch sowie am Schalter erwerben.

München/ Bayerisches Staatsballett: In der Schwebe: Bleibt der Chef oder nicht?
Das Bayerische Staatsballett startet mit offener Führungsfrage in die Festwoche. Das Ministerium weiß von Zelenskys Berater-Tätigkeit im Rahmen einer russischen Stiftung, deren Aufgabe es ist, vier große kulturelle Zentren zu errichten – eines davon in Sewastopol auf der annektierten Krim. Ein inzwischen aus dem Netz verschwundenes Video, das der SZ vorliegt, zeigt Zelensky bei der Vorstellung des Projekts Seite an Seite mit Wladimir Putin. Bislang schweigen sowohl der Staatsballett-Chef als auch seine Vorgesetzten. Weder Opernintendant Serge Dorny noch der Minister wollten dazu Stellung beziehen.
SueddeutscheZeitung.at

Wäre ich Zelensky, würde ich mich kündigen und auszahlen lassen!

Kultur in München:Söder rückt vom neuen Konzerthaus im Werksviertel ab
Corona-Krise, Krieg in der Ukraine: „Alte Gewissheiten sind über Nacht verschwunden“, findet der bayerische Ministerpräsident – weshalb er den Prestigebau überdenken will. Dieser würde inzwischen wohl mehr als eine Milliarde Euro kosten.
Sueddeutsche.de

Nürnberg
Darlington neuer Generalmusikdirektor der Nürnberger Symphoniker
Der profilierte Dirigent Jonathan Darlington ist am Freitag als neuer Generalmusikdirektor der Nürnberger Symphoniker vorgestellt worden.
Münchner Abendzeitung.de


Betrachtungen über das » Moderne Regietheater «

24. März 2022 Von Thomas Prochazka

Deckengemälde von Marc Chagall im Pariser Palais Garnier (Ausschnitt). Copyright: Thomas Prochazka

Martin Kusejs Versuch über Tosca im Theater an der Wien befeuerte wieder einmal den Streit über die Deutungshoheit bei Opernproduktionen. Dabei scheint die veröffentlichte Meinung immer öfter von jener der öffentlichen zu divergieren. Der Einschnitt der letzten zwei Jahre spie an die Oberfläche, was unterirdisch lang schon schwelte: Unzufriedenheit mit dem sich in den Vordergrund drängenden » Modernen Regietheater «.

http://dermerker.com/index.cfm?objectid=ECB2C051-B627-C5F9-3C50EA4F1FDEA9AD

NEW YORK/ METROPOLITAN OPERA: Großer Erfolg für Elenora Buratto an der MET in “ unserer “ Butterfly Inszenierung

Zu Instagram mit Publikumsjubel-Video

 

ZU INSTAGRAM mit Video (1,45 Minuten)

Eleonora Burrato in Wien

New York
Metropolitan Opera 2021-22 Review: Madama Butterfly
https://operawire.com/metropolitan-opera-2021-22-review-madama-butterfly/

Metropolitan Opera Cancels 2022-23 HD of “Don Carlo’
https://operawire.com/metropolitan-opera-cancels-2022-23-hd-of-don-carlo/

Putins Kunstbotschafter: Valery Gergiev kann in China dirigieren
Michail Schwydkoi (73), Russlands Beauftragter für internationale Kulturpolitik, erhofft sich im Fernen Osten, Afrika und Südamerika mehr Verständnis für russische Künstler als in Europa. Dirigent Gergiev habe gute Chancen in Peking und Schanghai.
BR-Klassik.de

Das heißt nicht, dass es einen konkreten Anlass gibt. Wenn sich der Krieg in der Ukraine gelegt hat, „dürfte“ Gergiev in China das tun, was er derzeit anderswo nicht darf. Von „können“ kann übrigens keine Rede sein, Valery Gergiev „könnte“ auch auf dem Mond dirigieren!

„Konzertgänger in Berlin“
Hochseilgaloppierend
Quatuor Modigliani und Sharon Kam spielen Schubert und Brahms
Wenn die Tücken der Programmplanung zum Aberwitz werden: Am Donnerstagabend spielen drei hervorragende Streichquartette gleichzeitig. Selbst in Berlin ist das kein Normalfall. Und schon gar nicht, dass zwei davon (Belcea im Boulezsaal und Modigliani im Kammermusiksaal) Schuberts Der Tod und das Mädchen spielen.
https://hundert11.net/hochseilgaloppierend/

Berlin
Das Belcea Quartet im Pierre Boulez Saal: Die Kunst des Leisespiels
Ihre Homogenität ist phänomenal: Das Belcea Quartet begeistert im Berliner Boulez Saal mit Schubert und Brahms.
Tagesspiegel.de

Osterfestival Tirol: Zwischen Mensch und Maschine
Das Osterfestival Tirol startet am 1. April.
WienerZeitung.at

Ai Weiwei: „Der Westen ist scheinheilig“
Kunst und Aktivismus gehen bei Ai Weiwei Hand in Hand. Wir sprachen mit dem chinesischen Künstler über die Invasion in die Ukraine und die Reaktion des Westens

Auszug aus „Der Standard:

Weiwei: Wenn wir die Ursachen dieses Krieges ergründen wollen, wird es sehr kompliziert. Man wird sich die Rolle der Nato, der EU, der USA und von Russland in den vergangenen Jahrzehnten ganz genau anschauen müssen. Es gab viele falsche Einschätzungen, auf allen Seiten, weswegen auch so viele vom Einmarsch Russlands überrascht waren. Es gilt, sich jetzt gemeinsam hinzusetzen und das Problem realistisch und rational zu lösen.

STANDARD: China probiert einen diplomatischen Drahtseilakt, indem es zu allen Parteien auf Distanz bleibt. Wie schätzen Sie Chinas Lage ein?

Weiwei: Nachdem wir uns mitten in einem Krieg befinden, ist das schwer zu sagen. Die Situation ändert sich laufend. Derzeit hat China eine gewichtige Position, durch seine neutrale Position kann es bei Verhandlungen der neuen Weltordnung eine wichtige Rolle spielen.

Der Standard.at

Oper „Die Jüdin“ in Kiel: Düsteres Spektakel mit klarer Botschaft
NDR.de

London
Royal Opera House announces special fundraising concerts and stream for Ukraine
operatoday.com

Graz
Ballett „Undine“ als Kampf der Welten in der Grazer Oper
Puls24.at

Graz/ Ballett „Undine“
Ausflug in eine märchenhafte Unterwasserwelt
Es ist die tragische Liebesgeschichte zwischen einer Meeresnixe und einem Menschen: Ballett-Direktorin Beate Vollack verleiht dem alten Stoff neuen Glanz und entführt nun an der Grazer Oper in die märchenhafte Unterwasserwelt der „Undine“.
https://steiermark.orf.at/magazin/stories/3148984/

Elton John ist 75

 

Der britische Popmusiker Elton John feierte gestern seinen 75. Geburtstag. Der Musiker, der 1998 von Queen Elisabeth II. zum Ritter geschlagen wurde, sagte, er sei normalerweise nicht nostalgisch – das Dreivierteljahrhundert bezeichnete er aber als „Meilenstein“.
https://orf.at/stories/3255626/

WIEN: Das Crowdfunding für das Bellaria Kino geht in die letzte Runde.

 

Bis jetzt haben fast 1.200 Crowdfunder:innen die Aktion mit knapp 109.000€ unterstützt. Damit wurde das Bellaria Kino von eine Welle der Zustimmung getragen, von der wir nicht zu träumen gewagt hätten. Und die Kampagne ist ihrem Ziel, der Generalsanierung, einen großen Schritt näher gekommen…

Neue Goodies nur noch für kurze Zeit
Um frischen Schwung in die letzte Runde zu bringen, wurden heute eine Reihe neuer Goodies freigeschalten.
Nun gibt es auch die legendäre Bellaria Blümchentapete zu erwerben – als limitierter Siebdruck auf Kinoleinwand. Oder auch Tickets zu einem schwarz-weiß Filmabend mit DER ENGEL MIT DER POSAUNE oder HALLO DIENSTMANN. Außerdem kann das Bellaria als Location für einen Pop-up Store, eine Fotosession oder einen Videodreh gebucht werden.
Wer sich eines der attraktiven Goodies sichern und damit Wiener Kinogeschichte mitschreiben will, sollte allerdings schnell sein. Die Crowdfunding Aktion endet am 1. April.

Hier gehts zum Crowdfunding für das Bellaria Kino: www.bellariakino.at
#bellariaretten

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

Russlands Militär will sich nun vor allem auf den Donbass konzentrieren: Das russische Verteidigungsministerium hat den bisherigen Verlauf des Krieges in der Ukraine als Erfolg dargestellt. Die erste Phase der «militärischen Sonderoperation» sei nun mehrheitlich abgeschlossen. Die «Befreiung des Donbass» sei das Hauptziel der zweiten Phase. Ein Sturm auf Kiew und andere Grossstädte sei von Anfang an nicht geplant gewesen, um Zerstörungen zu vermeiden und Verluste unter Soldaten und Zivilisten zu minimieren.
Zum Bericht
Die Schweiz wird russische Staatssender nicht sperren: Der Bundesrat will Russia Today und Sputnik nicht zensieren. Verteidigungsministerin Viola Amherd ist beim Versuch gescheitert, Putins Propagandasender sperren zu lassen. Sie erzwang eine Sondersitzung des Bundesrats und unterlag deutlich. Zwar seien die Sender «Werkzeuge der gezielten Propaganda und Desinformation». Es sei jedoch wirksamer, Fake News mit Fakten zu begegnen statt mit Verboten.
Zum Bericht
Im Osten der Antarktis bricht ein Eisberg so gross wie die Stadt Rom ab: Dass der rund 1200 Quadratkilometer messende Koloss seine Verbindung zum Festland verloren hat, ist laut Experten einer der bedeutsamsten Abbrüche seit Jahrzehnten. Angesichts der Erderwärmung würde noch weit mehr Schelfeis abbrechen. Im Osten der Antarktis herrsche zur Zeit eine «aussergewöhnliche und beispiellose Hitze».
Zum Bericht

ORF III HEUTE Samstag, 26. März

Zum Auftakt des „zeit.geschichte“-Abends präsentiert ORF III die Neuproduktion „Der letzte Kaiser – Karl I.“ (20.15 Uhr). Nach dem Tod seines Onkels Franz Ferdinand 1914 unerwartet zum Thronfolger geworden, wird der junge Erzherzog Karl Franz Joseph von Österreich nach dem Ableben von Kaiser Franz Joseph inmitten der Kriegswirren des Ersten Weltkriegs zum Regenten des sterbenden Vielvölkerreiches. Er versucht zwar die Monarchie noch zu retten, doch letztlich ist er es, der im November 1918 die Verzichtserklärung unterschreibt und damit den Weg zur Gründung der Republik ebnet. In der neuen ORF-III-Dokumentation beleuchtet Regisseur Wolfgang Winkler neue Blickwinkel auf den letzten Kaiser von Österreich. Anschließend folgt die ORF-III-Neuproduktion „Habsburgs Heimkehr – Die Republik und die ehemaligen Monarchen“ (21.05 Uhr) von Kurt Mayer. Am 1. April 1989 übertrug der ORF viereinhalb Stunden live das Begräbnis von Kaiser Karls Ehefrau Zita von Bourbon-Parma, der letzten Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn. Diese technische Höchstleitung bildet im Film den Rahmen für die historische Betrachtung des politischen Umgangs Österreichs mit der Familie Habsburg nach 1918. Von Kurt Schuschnigg bis Karl Habsburg, von Bruno Kreisky bis Peter Filzmaier, vom Lenker der imperialen Leichenkutsche bis zum letzten Diener der Kaiserin kommen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu Wort und beleuchten bisweilen kuriose Fragen, die sich Nachkriegsösterreich in Bezug auf die Habsburger gestellt hat. Danach liefert ORF III mit „Zita – Österreichs letzte Kaiserin“ (22.00 Uhr) ein umfassendes Porträt Zita von Bourbon-Parmas, bevor der „zeit.geschichte“-Abend mit der Dokumentation „Wien 1918 – Tagebücher des Umbruchs“ (22.50 Uhr) schließt.

Fußball/Türkei
Paukenschlag! Fenerbahce suspendiert Mesut Özil
Topklub Fenerbahce Istanbul hat Starspieler Mesut Özil suspendiert! Laut türkischen Medien hatte sich der 33-Jährige einen heftigen Streit mit Trainer Ismail Kartal geliefert. Nun zog der Verein die Konsequenzen.
Krone.at

Ein schwieriger Fall, der Herr Özil. Sehr viele Freunde hat er sich auch in Deutschland nicht gemacht.

Österreich
Neue Chats in der Inseraten-Causa: „Und von wem gibt’s die Kohle?“
Sophie Karmasin verweigert die Aussage vor der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft. Neue Chats legen eine Involvierung der Kurz-Vertrauten Fleischmann und Steiner nahe.
Kurier.at

Na bumm, da herrscht ein Ton. Kohle statt Geld! Da ich nur in einem elitären Zirkel politisch tätig war, musste ich den Begriff „Kohle“ in diesem Zusammenhang erst übersetzen lassen!

Die Frau MMag. Dr. Karmasin hat übrigens unglaubliche „Steherqualitäten“. Nach zwei Wochen U-Haft ist sie noch nicht „umgefallen“. Das muss honoriert werden, das wird auch honoriert werden!

Ich wünsche einen schönen Tag!

A.C.

 

 

Diese Seite drucken