Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

26. AUGUST 2021 – Donnerstag

26.08.2021 | Tageskommentar

Ganz unter dem Motto »Große Gefühle auf vier Rädern« steht die erstmalige Zusammenarbeit der Wiener Staatsoper und des Wiener Donauinselfestes. Noch bis 16. September ist der Tourbus des Donauinselfestes in ganz Wien unterwegs – an insgesamt drei Tagen und sechs Locations ist die Wiener Staatsoper zu Gast:

Junge Sängerinnen und Sänger des unter Direktor Bogdan Roscic neu gegründeten Opernstudios interpretieren die größten »Hits« der Opernliteratur u. a. aus Die Zauberflöte, La traviata, Carmen und Il barbiere di Siviglia und laden das Publikum ein, gemeinsam mit ihnen zu singen. Verzweiflung, Wut und Liebe – die ganze Welt des Theaters zum Greifen nahe. Zum Mitsingen, Mitfiebern und Mitfeiern.

Ein weiterer Meilenstein in der Ambition die Oper zu öffnen: Die Wiener Staatsoper kommt somit rechtzeitig zu Saisonbeginn auch außerhalb des Hauses am Ring direkt zu Musikbegeisterten, die ein buntes, stimmen-gewaltiges und emotionales (Mitmach)-Programm erwartet.

WIENER STAATSOPER ON TOUR

#dif21 Tourbus

Anna Nekhames, Sopran
Erik Van Heyningen, Bariton
Andri Joël Harison, Klavier
Kinder und Jugendliche der Opernschule und des Opernlabors der Wiener Staatsoper

Regie: Anna Bernreitner
Szenisches und musikalisches Konzept: Krysztina Winkel, Esther Planton, Anna Bernreitner

DIE LOCATIONS

Freitag, 27. August 2021
18.00 Uhr, Hauptbahnhof (Vorplatz/Haupteingang), 1100 Wien
19.30 Uhr, Veganmania, Reichsbrücke, Donauinsel

Freitag, 3. September 2021
16.00 Uhr, Freyung, 1010 Wien
17.00 Uhr, Josef-Strauss-Park, 1070 Wien

Mittwoch, 8. September 2021
17.30 Uhr, Schloss Schönbrunn, 1130 Wien
19.00 Uhr, Naschmarkt, 1060 Wien

Das gesamte Programm ist hier abrufbar.

Ende der Pressemeldung der Wiener Staatsoper

Die Staatsoper kämpft um jeden Besucher – und das ist angesichts der doch mäßigen Vorverkaufssituation, hervorgerufen durch Corona-Schikanen – auch anscheinend dringend notwendig. Diese Aktion wird einige Opernfreunde schocken, aber gefragt ist, was Erfolg verspricht. Den Erfolg – nicht nur dieser eher ganz am Rand angesiedelten Aktion – wird man erst in einigen Monaten bewerten können.

Thema „Abgesagte Netrebko-Tosca“

An die organisatorischen Probleme glaubt anscheinend niemand, die Medien gehen davon aus, dass die Diva von ihrem Einspruchsrecht Gebrauch gemacht hat.

Heinrich Schramm-Schiessl erinnert daran, dass so eine Situation keineswegs neu und einzigartig ist: Weil jetzt soviel über das Einspruchsrecht der Netrebko diskutiert wird. Das ist nicht wirklich neu. Ich kann mich z.B. erinnern, dass Joseph Krips anläßlich der Premiere von Mozarts „Entführung“ an der Staatsoper vom 4.10.1965 eine Sendung der Rundfunkaufnahme untersagt hat, weil er einseits mit dem Ergebnis nicht zufrieden war und andererseits die Aufführung durch Proteste gegen die Regiearbeit von Werner Dueggelin mehrfach gestört wurde.

 Holender-Kommentar zur Situation über Salzburg und Netrebko

Wie leicht war es für die Medien mit Ioan Holender als Staatsoperndirektor. Holender hatte immer einen guten Spruch auf den Lippe – und den musste er auch los werden. Nun nimmt er die Salzburger Festspiele auf’s Korn, kritisiert auch deren Intendanten Markus Hinterhäuser, der wenig Visonen zeigt, sondern sich zu sehr auf Startheater wie zum Beispiel mit der Diva verlässt. Am Hinterhäuser-Image wird bereits fleißig gekratzt, für morgen habe ich einen darauf hinweisenden Artikel vorbereitet!

Einwurf von Fritz Krammer: Von Holender kommt aber auch der Kommentar „Wer Visionen hat braucht einen Augenarzt“! Und die diskutierte Anna ist am Franziskanerplatz und experimentiert mit Kochrezepten.  Zitat Ende

Anna Netrebko: Anspruchslose Salzburger Festspiele und ORF
Der ehemalige Staatsoperndirektor über das Netrebko-bedingte Durcheinander bei den Salzburger Festspielen
Kurier.at

Was hinter der Absage von Netrebkos „Tosca“ im ORF steckt Bezahlarikel
Dass Puccinis „Tosca“ am Freitag, 20.15, nicht im ORF gezeigt wird, dürfte tatsächlich an Anna Netrebko selbst liegen. Eine Analyse.
Kurier.at

Netrebkos „Tosca“-Zug: Nächster Halt Budapest Bezahlartikel
Anna Netrebko und ihr Ehemann waren bei den Salzburger Festspielen in Puccinis „Tosca“ zu hören – eine routinierte Angelegenheit
https://kurier.at/kultur/netrebkos-tosca-zug-naechster-halt-budapest/401481574

Salzburg
„La damnation de Faust“ von Hector Berlioz bei den Salzburger Festspielen

Elina Garanca. Foto: SF/ Marco Borelli

Eine Höllenfahrt auf dem Podium
Neue Musikzeitung/nmz.de

Salzburger Festspiele: Bach darf auch romantisch sein?
Der Pianist Daniil Trifonov mit „Kunst der Fuge“ im Großen Festspielhaus.
Münchner Abendzeitung

Sängerin Tanja Ariane Baumgartner: „Man kann die Klytämnestra nicht ablegen“ (Bezahlartikel)
Salzburger Nachrichten

Wiener Festwochen: Auf Sinnsuche und „Unmoralische Geschichten“ (24.8.2021)

 

Hier sind sie wieder, die heuer zwangsweise gesplitterten Festwochen ohne Feste für die Wiener. Eine Veranstaltungsreihe für eine etwas breitere Bevölkerung oder eher nur gedacht für ein offenes Kunst- und jüngeres Schöngeistervölkchen? Jetzt innerhalb der nächsten vier Wochen zu sehen, und die nicht so unwichtigen Fragen dazu: Wie bringen wir „Altamira 2042“ – ein künstlerischer Dialog aus Brasilien über menschliche Eingriffe in bedrohte Flusslandschaften –  den Wienern näher? Was könnte an „Mitsouko & Mitsuko“ – eine Performance mit Video über eine japanische Romanfigur – interessant sein? Was versprechen wir uns unter „Agonistic Gatherings“ oder „Burt Turrido. An Opera“?…

Mehr darüber in den heutigen „Infos des Tages“

Fotos nach der Grazer Tosca

Markus Merkel (Dirigent), Kristina Opolais, Jonas Kaufmann. Ludovic Tezier

ZU INSTAGRAM mit mehreren Fotos_____

Weitere Fotos

ZU INSTAGRAM mit neun Fotos 

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 26. AUGUST – 1. SEPTEMBER 2021

 

26.8. INTOLLERANZA 1960 (aus Salzburg, Aufnahme v. 15.8.) ORF Ö1-19.30 Uhr
28.8. NERONE (aus Bregenz, Aufnahme v. 21.7.) Radio 4Hilversum-19 Uhr
LA DAMNATION DE FAUST (aus Salzburg, Aufnahme v. 22.8.) ORF Ö1-19.30 Uhr
TANNHÄUSER (aus Bayreuth, Aufnahme v. 27.7.) Radio Suisse R.-20.03 Uhr
NERONE (aus Bregenz, Aufnahme v. 21.7.) HR 2, WDR 3,SWR 2-20.04 Uhr
INNOCENCE (aus Aix, Aufnahme v. 11.7.) Bayern 4-20.05 Uhr

INNSBRUCK: Johann Mattheson Boris Goudenow • Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, Grosser Saal im Haus der Musik, Innsbruck • Derniere: 24.08.2021 (4. Vorstellung • Premiere am 19.08.2021)

«Regietheater in bestem Sinne» erreicht die Alte Musik

Foto: Copyright Birgit Gufler

Die Gründe, warum Matthesons 1710 entstandene Oper damals nicht aufgeführt wurde, sind bis heute unklar. Wenn man die beiden im Stück vorkommenden Prinzen Gavust und Josennah mit realen Figuren identifiziert, einem schwedischen Prinzen Gustav und einem dänischen Prinzen Johannes, ergibt sich ein politisches Plädoyer des britischen Gesandschaftssekretärs, der Mattheson zu dieser Zeit war, zu Gunsten einer schwedischen Vorherrschaft, das ganz einfach nicht in die Zeit gepasst hat. ..

Zum Bericht von Jan Krobot

Giuseppe di Stefano zum 100. Geburtstag – Verführer, Weltstar, Glücksspieler. Die schönsten Aufnahmen

„Leider war er mit seiner Stimme so verschwenderisch, wie er generös mit seiner Geldbörse umging. Seine Karriere hätte viel länger dauern können“, sagte Giuletta Simionato einmal über ihren Kollegen und Landsmann Giuseppe di Stefano. Und dies trifft das Leben des Tenors ziemlich genau, der am 24. Juli 1921 bei Catania geboren wurde und am 3. März 2008 in der lombardischen Provinz Lecco starb. BR-KLASSIK hat einige seiner Sternstunden in Bild und Ton zusammengestellt.
BR-Klassik.de

Filme der Woche

Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Filmstart: 26. August 2021
THE FATHER / GB  / 2020 
Originalstück, Drehbuch (mit Christopher Hampton) und Regie: Florian Zeller
Mit: Anthony Hopkins, Olivia Colman, Imogen Poots u.a.

Viele Wiener Theaterbesucher werden „Der Vater“ kennen: Das Theaterstück des französischen Autors Florian Zeller wurde 2016 mit Erwin Steinhauer als Vater und Gerti Drassl als Tochter in den Josefstädter Kammerspielen gezeigt. Ein Stück über einen sehr alten Alzheimer-Patienten, und was das für ihn selbst und seine schwer belastete Umgebung bedeutet. Nicht gerade leichte Kost. Wer das Problem selbst aus seiner Umgebung kennt, weiß alles darüber, wer nicht, der kann nur beten, dass es ihm nicht begegnet.

Als Theaterstück tat sich der „Vater“ ein wenig schwer, weil man Realität und Irrealität, wie sie im Kopf des Titelhelden umherschwirren, da weniger gut auseinander halten kann. Im Film gelingt das leichter, und dass kein Geringerer als der britische Dramatiker-Star Christopher Hampton dem Franzosen Zeller beim Drehbuch geholfen hat, erwies sich als höchst erfolgreich – das gab nicht nur eine „Oscar“-Nominierung, sondern gleich den „Oscar“ für das „beste adaptierte Drehbuch” selbst. Der Film, den Florian Zeller persönlich inszenieren durfte, erwies sich mit sechs Nominierungen überhaupt als eine der Überraschungen der “Oscar”-Verleihung von 2021. Als besondere Pointe wurde empfunden, dass Hauptdarsteller Anthony Hopkins während der Zeremonie angeblich friedlich zuhause saß, weil er nicht im Traum daran dachte, als bester Hauptdarsteller gekrönt zu werden. Nun, er wurde es, noch ein spätes Highlight einer Schauspieler-Karriere, deren Außerordentlichkeit jedem Filmfreund bewusst ist…

Zur Filmbesprechung von Renate Wagner

Ausstellungen/ Kunst

Mistelbach
Hermann Nitsch: „Dann geh ich nach Walhalla“
Universalkünstler Hermann Nitsch wird 83. Und spricht über Farben, Räusche, Partituren und Walküren.
bvz.at

New York
Ach, ließe Bidens Sohn doch das Malen sein!

Weshalb zahlen wohl Kunden einer New Yorker Galerie stark überhöhte Preise für Werke eines Künstlers ohne Talent und Rang? Die Vermarktung von Hunter Biden bringt das Weiße Haus in Bedrängnis.
https://www.diepresse.com/6025013/ach-liesse-bidens-sohn-doch-das-malen-sein

Sohn Hunter Biden ist ein Klotz am Bein des US-Präsidenten. Seine Selbstverwirklichungsversuche sind überlebensgefährlich für den US-Päsidenten. Warum wohl werden des Sohnemanns Kunstwerke weit über Wert verkauft? Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

Der Bund prüft bald Firmenkäufe durch Ausländer: Das Misstrauen gegenüber China hat zum Beschluss des Parlaments beigetragen, eine staatliche Investitionskontrolle einzuführen. Die grösste Schwierigkeit liegt jedoch darin, den Investoren in die Köpfe zu schauen und zwischen «Guten» und «Bösen» zu unterscheiden.
Zum Bericht
Amerikanische Tech-Konzerne wollen Milliarden in Cybersicherheit investieren: Die amerikanische Regierung könne diese Herausforderung nicht allein bewältigen, sagte der amerikanische Präsident Joe Biden am Mittwoch vor einem Treffen mit den Chefs der grössten Technologieunternehmen der Welt. Diese sagten Milliardeninvestitionen zu.
Zum Bericht
Alexei Nawalny beschwert sich über seine Haftbedingungen: Er werde etwa gezwungen, jeden Tag stundenlang Staatsfernsehen und Propagandafilme zu sehen, erklärte der 45-Jährige in einem Interview mit der Zeitung «New York Times». Lesen oder schreiben sei in dieser Zeit verboten.
Zu den neusten Entwicklungen
Deutsches Gerichtsurteil könnte zu Verzögerungen bei Nord Stream 2 führen: Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat eine Beschwerde der Nord Stream 2 AG abgewiesen, die sich damit gegen eine Entscheidung der Bundesnetzagentur zur Wehr setzte. Die Fertigstellung der Erdgas-Leitung wird durch den Gerichtsentscheid nicht gestoppt, es wird aber Geld und Zeit kosten, die Auflagen zu erfüllen.
Zu den neusten Entwicklungen
Streit zwischen Fifa und Klubs wegen Quarantäneregeln für Nationalspieler: Klubs aus der Premier League weigern sich, ihre Spieler für die Nationalmannschaft freizugeben, wenn sie in einem Land antreten müssen, das auf der britischen Quarantäneliste steht. Doch die Fifa will die Vereine dazu zwingen.
Zum Bericht

Annalena Baerbock: Trotzig selbstbewusst
Das Kanzleramt schien für Annalena Baerbock zum Greifen nahe, jetzt muss sie sogar um Platz zwei kämpfen. Doch aufgegeben hat sie noch nicht.
Die Zeit.de

Wien
Donauinselfest 2021. Zutritt nur mit PCR-Test – auch für Geimpfte!
Von 17. bis 19. September findet auf der Donauinsel wieder das Grande Finale des Donauinselfestes statt. Die Besucher erwartet auf vier Bühnen zwischen Floridsdorfer und Brigittenauer Brücke eine kunterbunte Musik- und Kulturmischung. Corona-bedingt finden die Shows mit einer maximal zulässigen Besucherzahl statt. Die Tickets werden daher im Vorfeld verlost.
https://www.krone.at/2492434

Schutz durch Corona-Impfung lässt innerhalb von sechs Monaten nach
Die britische Studie unterstreiche die Notwendigkeit von Auffrischungsimpfungen.
Kurier.at

Also auf zum dritten Stich, der lange nicht der letzte sein wird. Soll das ewig so weitergehen? Wie lange spielt die Bevölkerung da mit!

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

 

 

Diese Seite drucken