Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

26. APRIL 2020 – Sonntag

26.04.2020 | Tageskommentar

 

HEUTE SPIELPLANVORSTELLUNG DER WIENER STAATSOPER (ORF III – 21,30 h)

Ein INTERVIEW dazu: https://tvthek.orf.at/profile/Kultur-Heute/3078759/Kultur-Heute/14049416

Bogdan Roščić: Wiener Staatsoper ist keine „Disco in Ischgl“
Zehn Premieren, Stars, neue Namen: Der neue Operndirektor über die Pläne für seine erste Saison, über Corona, #MeToo und das Publikum.
Kurier

WAS IST DA PASSIERT? TROTZ SPERRFRIST VERÖFFENTLICHT EINE ZEITUNG BEREITS DEN STAATSOPERNSPIELPLAN FÜR DIE ERSTE ROSCIC-SAISON

Seit Samstag 16 h sind wir über die Pläne, die heute um 21,30 medienwirksam über ORF III verkündet werden sollen, informiert. Wir erhielten die Verständigung mit einer „Sperrfrist Sonntag 26.4.“ versehen!

Es steht jedoch keine Uhrzeit drauf, der Sonntag 26.4. begann um 0 h. So spitzfindig war nich natürlich auch, ich habe das sofort bemerkt und über Absicht oder Lapsus gerätselt. Für uns ist es aber eine Selbstverständlichkeit, eine Sperrfrist auch dem Sinn nach zu beachten. Nicht so für die „Kleine Zeitung“, die heute früh den Premierenreigen stolz verkündet. Das hätten wir auch machen können, nebst Kommentaren, von denen einige zu erwarten sind.

Jetzt frage ich mich, was da passiert ist? Wurde auf die Uhrzeit bloß vergessen? Menschlicher Fehler? War es Absicht, das Programm bereits 21 Stunden vor dessen feierlicher Verkündung in den Zeitungen zu platzieren? Vorsichtshalber habe ich in Presse und Kurier geschaut. Kein Programm drinnen (Stand 7 h).

Deshalb melden auch wir uns erst nach der ORF III-Sendung, es sei denn,  andere Medien ziehen bereits früher nach.

In jedem Fall ist der Überraschungseffekt nun nicht mehr gegeben, die gute Absicht voll in die Hose gegangen. Wer will, kann die Premieren der Kleinen Zeitung (Presseschau) entnehmen – und auch die Staatsoper hat nunmehr veröffentlicht. Auf was sollen wir dann heute abend gespannt sein. Da ist ja „Hubert & Staller“ spannender! !

Anton Cupak

Mittlerweile hat die Staatsoper selbst veröffentlicht!

https://www.wiener-staatsoper.at/spielzeit-202021/

Welch missglückte Dramaturgie! Für mich unfassbar. Und abends liest der Direktor aus den Zeitungsartikeln vor?

TTT hat reagiert – auf seine Art: Hier meine Meinung zum Programm der Wiener Staatsoper mit theaterfremdem neuen Leiter:

Boutiquen-Stil (Begriff von Peymann): aufwendig gestaltete vorwiegend bemühte modische Ausrichtung, auch Modebasar. Französisch übersetzt „Kramladen“, Modisches von Künstler entworfen aber zur Konfektion verkommen.

Da versucht die Wiener Staatsoper mit lauwarmen szenischen Aufgüssen „im hohen Bogen mit großen Hunden zu pinkeln – das Bein dafür dürfte kaum in die nötige Höhe kommen“. Gestrig ohne eigenen künstlerischen Impetus, Energie und Wille, eigenständige Kreativität zu entwickeln.

Ein Bauchfleck ohne Schwimmbecken? (Zitat Wolfgang Habermann)

Das hoffen wir denn doch nicht und wollen nicht ungerecht und vorschnell urteilen. Immerhin verdankt auch der Online-Merker dem Standort Wien viel, den wollen wir eigentlich nicht „runterschreiben“ – wenn möglich!

HEUTE: Anlässlich des 150. Geburtstags von Franz Lehar, der sich am 30, April jährt, veranstaltet Ö III einen Lehar-Tag mit folgendem Programm
(ACHTUNG: Die Spielplan-Präsentation der Wiener Staatsoper wird um 21,30 Uhr „dazwischen-quetscht!“)

Und wer über Lehar nachlesen will, dem sei das Franz-Lehar-Lesebuch „Dein ist mein ganzes Herz“ empfohlen:

https://onlinemerker.com/franz-lehar-lesebuch-dein-ist-mein-ganzes-herz/

11:40 Giuditta
In der Hauptrolle der betörenden Giuditta ist Teresa Stratas zu sehen, Rudolf Schock als Octavio.

13:20 Frasquita

Mit: Jarmila Novotna, Hans Heinz Bollmann, Heinz Rühmann, Hans Moser, Rudolf Carl uvm. Mit dem Chor der Wiener Sängerknaben und der Wiener Staatsoper. Regie: Carl Lamac. Österreich 1934.

14:40 Der Graf von Luxemburg

René, Graf von Luxemburg Eberhard Wächter
Angèle Didier Lilian Sukis
Juliette Vermont Helga Papouschek
Stasa Kokozow Jane Tilden
Fürst Basil Basilowitsch Erich Kunz

16:20 Die lustige Witwe

Peter Alexander (Danilo)
Karin Hübner (Hanna)
Gunther Philipp (Hugo)

19:20 Ich über mich – Franz Léhar. Auto)-biografische Notizen von Franz Lehár

Franz Lehár erzählt aus seinem reichen musikalischen Leben. In Ausschnitten aus seinen wichtigsten Operetten singen u.a. Richard Tauber, Johannes Heesters, Maurice Chevalier, Eberhard Wächter, Teresa Stratas, Sona Ghazarian, Julia Migenes . Eine Porträtdokumentation von Franz Wagner

20.15 Uhr Wir spielen für Österreich – Eine Initiative von ORF III und Volksoper Wien

Die Stars der Volksoper Wien singen die schönsten Operettenmelodien von Franz Lehár.
Auf der Bühne: Johanna Arrouas, Alexandre Beuchat, Stefan Cerny, Ben Connor, Kristiane Kaiser, Oliver Liebl, Martina Mikelic, Rebecca Nelsen, Ursula Pfitzner, Vincent Schirrmacher und Carsten Süss.

23:25 Paganini

Diese Verfilmung besticht durch ihre Besetzung mit Antonio Theba (Paganini), Johannes Heesters (Fürst Felice), Teresa Stratas (Fürstin Anna Elise), Dagmar Koller (Bella Giretti) und Peter Kraus (Pimpinelli).

Gutscheinlösung – eine glatte Erspressung

Es ist unfassbar, mit welchen Leuten sich K&K  (Kurz und Kogler) an einen Tisch setzen (hoffentlich haben sie nur telefoniert) und sich zu Komplizen einer Erpressung machen!

Auszug aus einer Aussendung: Die Insolvenzen von Spielstätten, Veranstaltern und Vereinen hätten für den Endkunden meist den Totalverlust der bezahlten Ticketgelder zur Folge, da die Ticketunternehmen aufgrund ihrer Besorger- und Vermittlertätigkeit erst auf Anweisung des Veranstalters und bei Vorhandensein dessen Gelder auch Kunden auszahlen dürfen und können. Weiters würden diese Insolvenzen ein enorm verringertes Kultur- und Sportangebot bedeuten – in einem Ausmaß, das gerade ein Land wie Österreich sich als vielfältige Sport- und Kulturnation kaum vorstellen mag…

Mit anderen Worten: Wenn Ihr die Gutscheine, die eigentlich Kredite sind, nicht akzeptiert, dann bekommt ihr eben gar nichts!

Und das segnet die Regierung ab! In welchem Land lebe ich seit einigen Monaten unter K&K!

Das Geld auszugeben, bevor die Leistung erbracht ist, widerspricht meinem kaufmännischen Ehrenkodex, den ich gelebt habe. Ich möchte zumindest – wenn das Geld ohnedies verloren ist, jene in Konkurs schicken können, von denen ich mich betrogen fühle!

Ein Gesang der Hoffnung
Die Salzburger Festspiele dürfen nicht komplett ausfallen. Stattdessen sollte man sich ein ganz besonderes Konzert einfallen lassen.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/klassik-ein-gesang-der-hoffnung-1.4887181

München: Die Kraft der Bäume
Josef E. Köpplinger, Intendant des Gärtnerplatztheaters, erzählt, wie er gerade seine Zeit verbringt
Sueddeutsche Zeitung

STYRIARTE 2020: Corona-Meditation. Opernkomponist Gerd Kühr in Quarantäne!
Uraufführung am 30.April 2020 im Internet
Die Styriarte ist wie derzeit alle Festival-Veranstalter in ganz Europa durch die Corona-Situation genötigt, Veranstaltungen abzusagen bzw. als Ersatz neue Formate zu erfinden. Und Styriarte-Intendant Mathis Huber ist seit bald 30 Jahren wahrhaft ein erfindungsreicher Prinzipal seines Festivals!
https://www.deropernfreund.de/graz-styriarte-6.html

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fitz Krammer

tenorkaufmann
Verifiziert
Last visit to the @metopera as a cowboy – now coming to you live from home without horse or hat, but with lovely music. 🤠
Watch the @metopera’s „At-Home Gala“ tomorrow, April 25 at 1pm (New York) / 7pm (Berlin) for free via livestream.
Gesungen hat er gestern aus „La Juive“

 

ZU INSTAGRAM

Seattle Opera receives  $2.3 million federal loan
Company reinstates pay for 180 employees after cancelled La bohème

 

SEATTLE—Yesterday, Seattle Opera received a $2.3 million loan under the federal Payroll Protection Program (PPP), a federal government stimulus program. Seattle Opera had previously announced the cancellation of its May La bohème performances, along with the loss of employment for everyone involved with the production. On March 25, the company also announced furloughs for 12 administrative staff and pay reductions for the remaining staff who earn more than $50,000 annually.

Buchbesprechung: Kari Herbert REBEL ARTISTS
15 Malerinnen, die es der Welt gezeigt haben
144 Seiten, Verlag C.H.Beck, 2019

Besuchen Sie Renate Wagners BUCHRUBRIK

Frida Kahlo ziert das Titelbild dieses Buches, und sie ist wohl auch die prominenteste der 15 Künstlerinnen, die Autorin und Illustratorin Kari Herbert hier zusammen gebracht hat, um „widerständige“ Frauenschicksale darzustellen – wobei nicht alle von ihnen hart um ihre Berufung kämpfen mussten, aber eines ist ihnen gemeinsam: Sie gingen ihren Weg und setzten sich durch (auch wenn man hierzulande nicht alle Namen kennen mag).

Tatsächlich – natürlich ist Frida Kahlo, die ihren körperlichen und seelischen Schmerz so überzeugend in Bilder verwandelt hat, jedem ein Begriff. Wohl auch die große, eigenwillige Amerikanerin Georgia O’Keefe, die man „die Mutter der Moderne“ nennt, Deutschlands Gabriele Münter, Frankreichs Suzanne Valadon. Die anderen sind von einer Buntheit in Herkunft, Schicksal und persönlichem Kunstausdruck, dass man wirklich den Eindruck hat, die Autorin wollte vor allem auch die Dritte Welt und die weniger Privilegierten einbeziehen…

Zur Buchbesprechung von Renate Wagner

Wien
Kultur-Stillstand: Bundesmuseen öffnen jetzt doch alle früher
Nach Belvedere, Albertina und dem Kunsthistorischen Museum zeichnet sich auch bei den übrigen fünf Häusern ein früherer Termin als 1. Juli für die Wiedereröffnung ab.
Kleine Zeitung

London: Alte Meister, junge Bieter
Alte Meister online zu verkaufen, muss kein Widerspruch sein. Sotheby’s hat damit gute Erfahrungen. Selbst Corona verdarb nicht die Kauflaune.
https://www.diepresse.com/5805454/alte-meister-junge-bieter

Film/ TV

Al Pacinos 80. Geburtstag: Einfach nur sein

Der überlebensgroße und brillante Schauspielkünstler ist gefragter denn je
Wiener Zeitung

Kinderdrama „Systemsprenger“ räumt beim Deutschen Filmpreis ab
Beim Deutschen Filmpreis hat das Mädchendrama „Systemsprenger“ gleich acht Auszeichnungen gewonnen, darunter die Goldene Lola für den besten Spielfilm
.Oberösterreichische Nachrichten

Corona: Erste Tests mit Nikotinpflastern geplant

Corona mit Nikotin bekämpfen?
Coronavirus: Raucher zählten bislang zur Risikogruppe – Forscher vermuten positive Schutzwirkung durch Nikotin
https://www.bgland24.de/welt/news/corona-rauchen-nikotin-schutz-atemwege

Rennomierter Virologe warnt vor 2. Welle
Wir müssen eine 2. Welle im Winter befürchten“, sagt der renommierte Virologe Christian Drosten im „ZIB2“-Gespräch. Der nächste Lockdown drohe. Drosten warnt vor Lockerungen.
http://www.vol.at/renommierter-virologe-warnt-vor-2-welle/6599254

Statistischer Fachartikel zu den Corona-Zahlen und dessen Bedeutung für die Kultur

der folgende Artikel hat mich doch nach allem, was man schon bisher an Zweifeln an der Schließung aller kulturellen Einrichtungen haben konnte, sehr extrem verstört. – Der Artikel ist ja wirklich denkbar klar und nüchtern gehalten und zeigt, wie durch eine solche nüchterne Betrachtung, die panikverbreitenden Zahlen, wie sie der Öffentlichkeit präsentiert wurden, völlig in sich zusammenfallen. – Die unfassbare Überschätzung der Zahlen hat aber für die kulturellen Einrichtungen zu solch dramatischen Folgen und Einbussen geführt, daß man doch dringend fragen muss, wodurch das alles gerechtfertigt ist. 

https://www.heise.de/tp/features/Von-der-fehlenden-wissenschaftlichen-Begruendung-der-Corona-Massnahmen-4709563.html

Herzliche Grüße aus Hamburg, A.W.

Schlimmer als arbeitslos: Einzelkämpfer ohne Sicherheitsnetz
Das Geschäft weg, die Perspektive bestenfalls vage: Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise treffen die Kleinstunternehmen besonders hart.
Kurier

Eines ist klar: Psychiater, Psychotherapeuten werden in der Nach-Corona-Zeit jede Menge Arbeit haben. Ein Nachbar unserer Online-Galerie ist Psychotherapeut und Doppeldoktor, der plaudert mit mir fast jeden Tag (natürlich mit Maske und Sicherheitsabstand) . Nein, nicht beruflich, nur privat. Jetzt hat er sich selbst eingewiesen: in meinen Garten. Dort arbeitet er und sagt noch danke, dass er arbeiten darf!

Ein schöner Sonntag sei Ihnen gewünscht!

A. C.

 

 

 

Diese Seite drucken