Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

25. MÄRZ 2021 – Donnerstag

25.03.2021 | Tageskommentar

Kein Land in Sicht! Die Situation ist verfahren, nicht nur für die Künstler!

Österreich
Bilanz zu Kulturkonferenz mit Staatssekretärin Mayer: April noch nicht aufgegeben
In Reaktion auf den offenen Protestbrief der Kunst- und Kulturszene, den mehr als 1.500 Kunst- und Kulturschaffende sowie 350 Kultureinrichtungen unterzeichneten, fand gestern auf Einladung von Staatssekretärin Andrea Mayer eine Videokonferenz mit 50 Vertretungen aus der Kunst und Kultur statt. Unsere Bilanz zur Kulturkonferenz mit Staatssekretärin Andrea Mayer.
https://www.igkultur.at/artikel/Kulturkonferenz-Mayer-April

Eigentlich hat die wenig erfolgreiche Staatssekretärin von Mai gesprochen, aber den Künstlern steht das Wasser derart bis zum Hals, dass sie den April nicht aufgeben wollen! Überhaupt soll diese Videokonferenz absolut unergiebig gewesen sein, „schad um die Zeit“ meinen Teilnehmer. Ehrlich, was haben diese erwartet – bei dieser Fehlbesetzung?

Festivals setzen auf Open Air und Herbst
Wegen der angespannten CoV-Lage werden nun für den April geplante Veranstaltungen abgesagt. Viele Kulturfestivals setzen aber auf Sommer und Herbst. So entwickelte etwa das KlassikFestival im Schloss Kirchstetten (Bezirk Mistelbach) Open-Air-Konzerte.
https://noe.orf.at/stories/3095978/

Hohenems/ Vorarlberg
Nach Corona-Schließung: Test und FFP2-Maske: So öffnet jetzt erstes Kino
https://www.krone.at/2373150

Mit Test und Maske ins Kino! Darüber soll man sich womöglich noch freuen. Mich bringt man mit solchen Auflagen zu keiner Veranstaltung – auch in kein Theater. So wie ich denken viele „Kulturverliebte“.

Aber die Schrauben werden angezogen, die Menschen sollen soweit gebracht werden, dass sie solche Maßnahmen als Lockerung empfinden und ihre Erfinder preisen (und künftig wieder wählen). Man kann eine Schraube aber auch „überdrehen“ – und dann ist sie kaputt und somit  sinnlos.

Kammersänger Peter Wimberger gestorben

Wir haben die traurige Meldung als erstes Medium verkündet (wir haben auch das besete Netzwerk). Die Staatsoper hat gestern reagiert.

KS. Peter Wimberger

KS Peter Wimberger, dessen internationale Karriere ihn nach seinem Bühnendebüt 1963 in Dortmund u. a. auch an die New Yorker Met, die Mailänder Scala, nach Kopenhagen, Barcelona, Lyon, Buenos Aires sowie zu den Salzburger und Bregenzer Festspielen führte, war an der Wiener Staatsoper ab 1972 Mitglied des Ensembles. Bis 2002 sang er an über 900 Abenden 57 Rollen in 44 verschiedenen Opern. Zu seinen meistgesungen Partien zählen der Polizeikommissär in Der Rosenkavalier (131 Mal), Graf von Monterone in Rigoletto (78 Mal), der Erste Nazarener in Salome (78 Mal), Don Bartolo in Le nozze di Figaro (50 Mal), Geisterbote in Die Frau ohne Schatten (33 Mal) sowie Ferrando in Il trovatore und Angelotti in Tosca (je 32 Mal). Zu seinen weiteren wichtigen Rollen zählen u. a. Escamillo (Carmen), Jochanaan (Salome), Wotan (Das Rheingold, Die Walküre), Heinrich der Vogler (Lohengrin), Jack Wallace (La fanciulla del West), Holländer (Der fliegende Holländer), Veit Pogner (Die Meistersinger von Nürnberg). Seinen letzten Staatsopernauftritt absolvierte er am 5. Mai 2002 in Die Meistersinger von Nürnberg.
1986 wurde Peter Wimberger zum österreichischen Kammersänger ernannt. (Zitat Ende).

Zu seinen runden und halbrunden Geburtstagen hat Peter Wimberger den Online-Merker genau studiert und mich angerufen. „Es ist zwar nicht so wichtig, aber es gibt Korrekturen. Natürlich nur, wenn leicht möglich“.

Es war immer möglich! Ruhen Sie in Frieden, Herr Kammersänger!

Vereinigte Bühnen Wien: Theater an der Wien im TV und Radio
Drei Produktionen der Vereinigten Bühnen Wien werden demnächst im TV und Radio präsentiert.
https://www.stadt-wien.at/wien/news/vereinigte-buehnen-in-tv-und-radio.html

Hohe Inzidenz: Nach Ostern Pilotversuch in bayerischen Theatern
Ungeachtet der „dritten Welle“ setzt Kunstminister Bernd Sibler auf eine „Öffnungsperspektive“: Im Rahmen eines Modellprojekts soll in „bis zu drei“ Kulturhäusern nach den Feiertagen die Wirksamkeit neuer Testkonzepte ausprobiert werden.
BR-Klassik.de

Lederer: „Wir üben für später“
Berlin ging zuletzt voran. Nach einem Jahr in der Zwangspause traten die Philharmoniker vor 1000 Zuschauern auf und auch am Berliner Ensemble wurde gespielt. Doch über Ostern sind alle Kultureinrichtungen dicht. Berlins Kultursenator Klaus Lederer trägt diese Beschlüsse mit, verweist aber auch auf die bisherigen Erkenntnisse dieses Testlaufs.
https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/202103/24/540395.html

Riccardo Muti mit Appell zur „Rettung unserer Theater und Musiker“
„Unsere Musiker sind weltweit unserer Stolz, doch viele von ihnen verhungern regelrecht“, betonte der Dirigent.
Wiener Zeitung

Das Säbelrasseln von Riccardo Muti ist auch nicht neu – und damit abgenützt. Der Maestro überschätzt seinen Einfluß gewaltig! Trotzdem, danke für den guten Willen!

OPER FRANKFURT: Nur wer die Sehnsucht kennt – Tschaikowski-Lieder inszeniert von Christof Loy

Online-Premiere vom 26. März 2021

In russischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Mariusz Kłubczuk (Klavier), Mikołai Trąbka (Bariton), Andrea Carè (Tenor), Olesya Golovneva (Sopran), Kelsey Lauritano (Mezzosopran) und Vladislav Sulimsky (Bariton). Foto: Monika Rittershaus

Regie: Christof Loy
Bühnenbild und Kostüme: Herbert Murauer

Sopran: Olesya Golovneva
Mezzosopran: Kelsey Lauritano
Tenor: Andrea Carè
Bariton: Vladislav Sulimsky
Bariton: Mikołai Trąbka
Klavier: Mariusz Kłubczuk und Nikolai Petersen
ZUM TRAILER

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 25. – 31. MÄRZ 2021

 

27.3. DIE JUNGFRAU V. ORLEANS (aus Vredenburg, Aufnahme v. 16.2.1986) Radio 4Hilversum-19 Uhr
FRANCESCA DA RIMINI (aus Berlin, Aufnahme v. 14.3.) Deutschlandradio-19.05  Uhr
DER FEURIGE ENGEL (aus Wien, Aufnahme v. März 2021) ORF Ö1-19.30 Uhr
LE NOZZE DI FIGARO (aus New York, Aufnahme v. 10.1.2018) BBC3-19.30 Uhr
LA RONDINE (aus New York, Aufnahme v. 10.1.2009) Bayern 4, HR 2-20.05 Uhr

OPER LEIPZIG: ABSAGE DER PREMIERE „NORMA“ (28.3,)

Wir bedauern mitteilen zu müssen, dass die geplante Premiere der Bellini-Oper „Norma“ am 28.3.21 nicht stattfinden kann und das Livestreaming daher ausfallen muss. Prof. Ulf Schirmer, Generalmusikdirektor und Intendant der Oper Leipzig, entschloss sich zu der Absage, da Proben und Vorstellung derzeit nicht genügend medizinisch abgesichert werden können. Eine ausgebliebene Folgelieferung von Corona-Schnelltests, die zum Schutz von Ensemble, Gästen und Beschäftigten bestellt worden waren, gefährdet die weitere Einhaltung der strikten Hygieneregeln der Oper Leipzig. Prof. Schirmer: „Angesichts der akuten Situation müssen wir besonders vorsichtig sein. Ich riskiere ohne ausreichende Schnelltests keine gemeinsamen Bühnenproben mehr.“

Die Oper Leipzig bleibt wegen der aktuellen Coronasituation weiterhin geschlossen. Onlineangebote sind auf der Website www.oper-leipzig.de zu entdecken. Die nächsten Veranstaltungen finden beide am Donnerstag, dem 25. März 2021, statt: Aus dem Sängerensemble der Musikalischen Komödie stellt sich Vikrant Subramanian in der Opernplauderei online vor. Und vor der Karwoche erklingt letztmalig die „Seelenmusik“ in der Kirche St. Trinitatis – Tuomas Pursio singt aus der Johannespassion von Johannes Sebastian Bach, am Klavier begleitet von Paulo Almeida.

 

Glaube, Liebe, Hoffnung: Die Staatsoper Stuttgart zeigt eine virtuelle Ausstellung zu Leben, Tod und Auferstehung in sieben Stationen

Unter dem Titel Glaube, Liebe, Hoffnung zeigt die Staatsoper Stuttgart ab 28. März eine virtuelle Ausstellung zum Themenkomplex Leben, Tod und Auferstehung. Das Projekt ist eine Woche lang kostenlos online zugänglich. In Sieben Stationen vom Himmel durch die Welt zur Hölle beschäftigt sich ein Team um den Regisseur Marco Štorman und den Dirigenten André de Ridder musikalisch und filmisch mit den Stoffen, Figuren und Kontexten von zwei Werken, die für den März 2021 geplant waren, die nun aber pandemiebedingt nicht gezeigt werden können: Robert Schumanns Szenen aus Goethes „Faust“ und Andrew Lloyd Webbers Rock Opera Jesus Christ Superstar. Unter www.staatsoper-stuttgart.de/glaubeliebehoffnung ist die Ausstellung von Palm- bis Ostersonntag zu sehen. Die Ausstellung wird ermöglicht durch die LBBW, den Digitalpartner der Staatsoper Stuttgart.

Sonntag, 28. März bis Sonntag, 4. April

www.staatsoper-stuttgart.de/glaubeliebehoffnung

Musikalische Leitung André de Ridder
Regie Marco Štorman
Bühne Demian Wohler
Video Susanne Steinmaßl
Dramaturgie Ingo Gerlach

Mit Stine Marie Fischer, Heidi Heidelberg, Fiorella Hincapié, Katherine Manley, Matthias Klink, Denis Milo, Marcos Padotzke, Michael Rathgeber, Manuel Schattel, Jürgen Spitschka

Moritz Eggert und Ricordi geben Zusammenarbeit bekannt

Moritz Eggert, einer der wichtigsten zeitgenössischen deutschen Komponisten, und der Traditionsverlag Ricordi gehen gemeinsam in die Zukunft. Ab 2021 übernimmt Ricordi die Verlagsgeschäfte für die Kompositionen Eggerts. Komponist und Verlag haben in intensiven Gesprächen zueinander gefunden und freuen sich auf die zahlreichen kommenden Projekte, die gemeinsam erfolgreich gestaltet werden sollen.

WIEN/ BURGTHEATER: Komparsen gesucht für Maria Stuart in der Regie von Martin Kušej

Für die Inszenierung Maria Stuart in der Regie von Martin Kušej (Koproduktion mit den Salzburger Festspielen) sucht das Burgtheater Komparsen: Gesucht werden Männer zwischen 18 und 50 Jahren.

Geprobt wird in Wien von Mitte Mai bis Ende Juni, Proben und Vorstellungen in Salzburg sind vom 8. bis 27. August 2021 geplant. Des Weiteren wird im September erneut in Wien geprobt, die Vorstellungen finden dann auf der Bühne im Burgtheater ab September 2021 statt.

Interessierte melden sich bitte nur, wenn sie in den genannten Zeiträumen uneingeschränkt zur Verfügung stehen können. Eine Bewerbung kann ausschließlich über die E-Mail-Adresse komparserie@burgtheater.at entgegen genommen werden. Folgende Angaben sind dabei verpflichtend: Vollständiger Name, allgemeine Angaben zur Person, inkl. Telefonnummer und E-Mailadresse sowie Geburtsdatum, Körpergröße und Foto.

Wir möchten darauf hinweisen, dass am Burgtheater ein umfassendes COVID-19-Präventionskonzept existiert, das u. a. während des Proben- und Vorstellungsbetriebs regelmäßige Testungen aller beteiligten Personen vorsieht.

WIEN / Oberes Belvedere:
DAME MIT FÄCHER-
Gustav Klimts letzte Werke
Vom 24. März 2021 bis zum 13. Februar 2022

… und manche Fragen offen

(c) Belvedere, Wien, Foto: Markus Guschelbauer

Grundsätzlich ist es ein Geschenk, einer bisher weitgehend unbekannten und so exquisit schönen Frau zu begegnen wie der „Dame mit Fächer“ von Gustav Klimt. Sie ist nach langer Irrfahrt nun – wenn auch nur für ein knappes Jahr – nach Wien zurück gekehrt. Wieso dem so ist, wer sie war, wie ihr genaues Schicksal verlief, darauf bleibt das Belvedere von Generaldirektorin Stella Rollig allerdings viele Antworten schuldig. Dabei hat sie es bei der Pressekonferenz explizit als Aufgabe der Museen betrachtet, Sachverhalte aufzuklären. Allerdings haben Rätsel auch ihren eigenen Reiz. Und Klimt zaubert, bezaubert wie immer.

(c) Belvedere, Wien, Foto: Markus Guschelbauer

Zum Ausstellungsbericht von Heiner Wesemann

London
Banksys Corona-Gemälde erzielt einen Rekordpreis
16,8 Millionen Pfund bezahlte ein Bieter am heutigen Dienstag für das Bild „Game Changer“ von Banksy. Der Erlös fällt an die britische Gesundheitsbehörde.
Handelsblatt.com

Film/ TV

US-Schauspieler George Segal gestorben

George Segal in seinem wichtigsten Film (Mit Elizabeth Taylor)

Die Nebenrolle in „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ war sein Durchbruch. George Segal spielte auch in zahlreichen Fernsehproduktionen.
https://www.diepresse.com/5956171/us-schauspieler-george-segal-gestorben

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

Nordkorea hat offenbar zwei ballistische Kurzstreckenraketen in Richtung offenes Meer abgefeuert: Das teilte Japans Regierung mit. Auch Südkoreas Militär beobachtete, dass zwei Flugkörper abgefeuert wurden. Mit dem Abfeuern ballistischer Waffen würde Nordkorea gegen Uno-Resolutionen verstossen. Es wäre die erste derartige Provokation unter US-Präsident Joe Biden.
Zu den neusten Entwicklungen

Der Fackellauf vor den Sommerspielen in Tokio beginnt ohne Jubel: Aus Sorge vor dem Coronavirus fand die Zeremonie in Fukushima ohne Zuschauer statt. Die Bevölkerung soll den Fackellauf möglichst im Internet verfolgen. Bürger können zwar auch vom Strassenrand aus zuschauen, sollen aber lediglich klatschen und die Läufer nicht laut anfeuern.
Zum Bericht

Zürich macht das Hundeverbot rückgängig: Im September erliess die Stadt ein Verbot für Hunde am Seeufer. Nun hat sie es schon wieder aufgehoben. Der Widerstand war riesig.
Zum Bericht

Zitat Ende

Mit meinen Hunden habe ich auch im Lockdown freies Geleit. Die Regierung weiß natürlich, dass die Hunde Tabu-Thema sind. Sollte sie daran rühren, braucht sie zu eventuellen Neuwahlen erst gar nicht antreten!

Deutschland
Merkel über Oster-Chaos : „Ich bitte die Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung“
Die laute Kritik an den Corona-Beschlüssen hat Kanzlerin Merkel zu einer Kehrtwende veranlasst: Sie macht die Verlängerung der Osterruhe rückgängig. „Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler“, gesteht sie ein. Die Bund-Länder-Treffen in der Krise verteidigt Merkel aber grundsätzlich.
Frankfurter Allgemeine

Harter Lockdown abgesagt: Keine „Osterruhe“ in Deutschland
Oberösterreichische Nachrichten

Lockdown im Osten Österreichs ab Gründonnerstag – hier sind die Details
Von 1. bis 6. April gilt: In Wien, Niederösterreich und im Burgenland schließen Handel und Dienstleister, FFP2-Maskenpflicht wird ausgeweitet, Distance Learning in der Woche nach Ostern.
http://kurier.at/chronik/oesterreich/live-details-zum-lockdown-im-osten-werden-verkuendet/401330622

USA: Weniger Tote ohne Lockdown – Hatte Florida am Ende doch recht?
In Florida gab es nie eine Maskenpflicht, die Strände waren zu keinem Zeitpunkt geschlossen
– und seit September gehen alle Kinder ganz normal zur Schule. Trotzdem sind weniger Menschen an Corona gestorben als im US-Durchschnitt. Wie kann das sein? Eine Spurensuche.
Die Welt.de
 
Ich wünsche einen schönen Tag!
A.C.

 

 

 

 

Diese Seite drucken