Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

25. MÄRZ 2020 – Mittwoch

25.03.2020 | Tageskommentar

 

BLEIBT ZU HAUSE – AUFRUF DIVERSER ITALIENISCHER OPERNSÄNGER AUS ALLEN REGIONEN
Ambrogio Maestri aus der Lombardei verleiht seiner Empfehlung Nachruck und erhebt diese in den Rang einer Forderung

ZU INSTAGRAM mit dem Aufruf vieler bekannter Sänger. VIDEO

Seefestspiele Mörbisch, Oper im Steinbruch in St. Margarethen, Schloss-Spiele Kobersdorf, JOPERA und Liszt-Festival Raiding für 2020 abgesagt

 

 Aufgrund der Umsetzung behördlicher Anordnungen und aller einhergehenden Maßnahmen zur Eindämmung von Covid 19 haben sich die Kultur-Betriebe Burgenland und die Geschäftsleitung der Arenaria dazu entschlossen, die  großen Festivals des burgenländischen Kultursommers für heuer abzusagen. Aus derzeitiger Sicht ist es nicht möglich, den für Ende Mai geplanten Probenbeginn einzuhalten. Viele Ensemble-Mitglieder der verschiedenen Produktionen sind international tätig und befinden sich derzeit in Ländern, die sich alle in unterschiedlichen Stadien der Ausbreitung des Virus befinden. Die damit verbundenen Maßnahmen und Einschränkungen der persönlichen Reisetätigkeit und die derzeitige Lage in Österreich machen das gemeinsame Erarbeiten der geplanten Inszenierungen und alle sonstigen notwendigen Vorbereitungsarbeiten auf unbestimmte Zeit unmöglich. Die Produktion „Turandot“ der Oper im Steinbruch wird auf 2021 verschoben, bei den Seefestspielen wird zeitgleich alles daran gesetzt, die „West Side Story“ 2021 nach Mörbisch zu holen.

Burgenland
Seefestspiele Mörbisch und Oper im Steinbruch abgesagt
Auch Schloss-Spiele Kobersdorf, Jopera und Liszt-Festival finden nicht statt.
Wiener Zeitung

Können Salzburger Festspiele und Wiener Festwochen stattfinden?
Noch gibt es keine Absagen, auch Impulstanz hält am Termin fest. Indes werden Alternativszenarien überlegt

Alles steht still, zugleich aber auch in den Startlöchern. Wiener Festwochen, Salzburger Festspiele, Impulstanz – können die großen Festivaltanker, die normalerweise das sommerliche Kulturhalbjahr dominieren, in diesem Jahr überhaupt stattfinden? Mit jedem weiteren Tag der Beschränkungen infolge der Corona-Krise schwinden die Hoffnungen. Noch aber ist keines der Festivals abgesagt. Die Wiener Festwochen werden am Mittwoch eine Entscheidung bekanntgeben, die Salzburger Festspiele wollen dies Ende Mai tun… (Quelle: Der Standard)
Der Standard

Ludovic Tézier wendet sich an die Redaktion von Forum Opéra mit folgender Botschaft, als Reaktion auf die aktuelle Situation, in der sich Künstler seit einigen Wochen befinden

Ludovic Tezier, hier mit Dr. Renate Wagner in Zeiten, in denen Distanz noch nicht oberste Tugend war. Foto: Barbara Zeininger

Meine lieben Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde, liebe Feinde, liebe Kultur-und Opernliebhaber,

Seit Beginn der Krise, die unser Land und den Rest der Welt in Atem hält, sind viele Bereiche unserer Lebensweise in ihren Grundfesten erschüttert, und viele von uns sind frontal von den, offensichtlich notwendigen, Einschränkungen hart getroffen worden.

Unser Beruf ist in einen abgrundtiefen Sog geraten und sucht verzweifelt nach einem Rettungsanker…

Originell, Tezier wendet sich auch an seine Feinde! Der Mann hat Humor in Zeiten der Krise

Den gesamten Aufruf können Sie in unseren heutigen „Infos des Tages“ lesen.

Währenddessen versuchen weitere Künstler, Ihnen, liebes Publikum, über die schwere Zeit zu helfen. Denn die schwere Zeit durchleben wir alle. Wenig bis nichts wird in der „Nach-Corona-Zeit“ so sein, wie es vor Corona war. Die Frage ist nur, ob derart überzogene Szenarien auch unbedingt nötig waren.

Jetzt stimme ich nicht in den „Corona-Horror-Chor“ ein, davon hat nämlich niemand etwas. Damit steigern Zeitungen die Auflage, man kann sich als wahrer Menschenfreund fühlen. Ich bin 73 (im Mai werde ich 74, wenn ich es erlebe). Also gehöre ich zur Risikogruppe. Ein texanischer Gouverneur spricht Worte, die auch ich – wohlgemerkt, nur für mich –  sofort unterschreiben würde:

US-Präsident Donald Trump will die Corona-Krise und die damit verbundenen Einschränkungen schnell hinter sich lassen. Seinen republikanischen Parteifreund Dan Patrick aus Texas freut das – und er geht mit seinen Ansichten noch einen Schritt weiter: Alle müssten Opfer erbringen, Patrick ist sich sicher, dass viele Senioren ihr Leben riskieren würden, damit es Amerika besser geht.

Texas-Vizegouverneur: „Großeltern sind bereit, für Enkel zu sterben“
https://www.krone.at/2123174

Für Amerika riskiere ich mein Leben nicht, wohl aber, dass meine Nachkommen in Österreich zumindest so gut leben können, wie ich es 73 Jahre getan habe. Mein Apell: Fährt einen Großteil der Maßnahmen zurück, bevor all das kaputt ist, das wir mühsam aufgebaut haben. Ich werde nicht kampflos aufgeben, schütze mich, wo ich nur kann, befolge Empfehlungen. Aber wegen mir muss die Wirtschaft nicht vollends den Bach runtergehen. Ich schütze mich selbst, brauche dazu weder Herrn Kurz und schon gar nicht Herrn Anschober.

Es wird sich übrigens erst herausstellen, ob der eingeschlagene Weg der richtige ist. Wenn ich mir so die Floskeln der Politiker und „Experten“ im TV anhöre, wird mir übel. Speiübel wurde mir, als ich gestern im Wirtschaftsmagazin ECO einer „Stellvertretenden Generalsekretärin“ (ich glaube der Wirtschaftskammer) zugehört habe. Auf konkrete Fragen von Gewerbetreibenden gab sie arrogante, schnoddrige Antworten so in der Richtung „die Regierung berät, Ihr werdet davon noch früh genug erfahren“. Danke! In der Vorwoche wurde gesagt, dass im Epidemiegesetz steht, dass während einer von der Behörde aus diesem Grund angeordneten Schließung eines Geschäfts keine Miete zu bezahlen sei, diese wohl aus einem dafür geschaffenen Fonds des Staates beglichen wird. Darauf angesprochen fiel der Dame nichts anderes als „Reden Sie zuerst mit Ihrem Vermieter“ ein. Wieso lässt man eine derartige Person an ein Mikro heran? Und dann wundern sich die „Beglücker“, wenn die Unternehmer der Privatwirtschaft nicht einhellig über das Kurzarbeitsmodell jubeln! Ganz einfach: Weil sie Sonntagsreden nicht mehr hören können und dann womöglich als zuständigen Bearbeiter einen vom Kaliber der Dame aus der Wirtschaftskammer bekommen. Mariana Kühnel heißt sie übrigens, wurde mir zugetragen. 

Die Unternehmer sind auch ganz einfach deswegen nicht uneingeschränkt begeistert, weil sie bereits zu viel mit Euch erlebt haben, um Euch zu glauben!

Die Bundestheater müssen freilich dieses Modell mit Begeisterung annehmen:

Österreich/ Alle Häuser: Bundestheater melden 2.176 Mitarbeiter zur Kurzarbeit an
Die Einnahmeneinbußen betragen 1,3 Millionen Euro pro Woche, die Dauer der Schließung ist nicht absehbar
Der Standard

Das ist übrigens meine private Meinung und keine politisch motivierte Stellungnahme. Ich bin mir dessen bewusst, dass alle Parlamentsparteien den Maßnahmen zugestimmt haben! Da hatte kein einziger Abgeordneter den Mut zu sagen „Na hallo, so geht das nicht!“

Opernsängerin Anna Prohaska gibt Gratisvorstellung auf ihrem Balkon in Berlin

An diesem Wochenende hätte „Idomeneo“ in der Berliner Staatsoper Premiere feiern sollen. Wegen Corona wurde daraus nichts, zur Enttäuschung des Publikums und auch der Besetzung. Eine der Sängerinnen trat am Samstag spontan doch noch auf – auf ihrem Balkon.

ZUM VIDEO

https://www.rbb24.de/kultur/thema/2020/coronavirus/av12/video-opernsaengerin-singt-von-ihrem-balkon-berlin.html

Zur Aufheiterung in diesen Zeiten: STEFAN TANZER, Mitglied der Wiener Volksoper, singt Wienerlieder

 

https://www.facebook.com/stefan.tanzer.35/videos/2767817566673163/

Stefan Tanzer

MUSIKVEREIN FÜR STEIERMARK/ GRAZ

 ORFIII Dokumentation, Musikverein Graz: Kultur fürs Wohnzimmer: ORF III zeigt „Takte, Töne, Meisterwerke“

 

Dokumentation über den Musikverein für Steiermark feiert am 29. März 2020, um 18.55 Uhr, in „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ Premiere. Saisonprogramm 2020/21 wird am 25. März 2020 veröffentlicht. Galaabend ist auf 10. September 2020 verschoben.

Dieser Tage wollte der traditionsreiche Musikverein Graz die neue Fernseh-Dokumentation „Takte, Töne, Meisterwerke – Der Musikverein für Steiermark“ dem interessierten Publikum in glanzvollem Rahmen gemeinsam mit der Programmpräsentation 2020/21 im Grazer Stefaniensaal vorstellen. Aufgrund der Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung betreffend COVID-19 wird der festliche Galaabend nun am 10. September 2020 nachgeholt.

Die von Werner Goger gestaltete TV-Dokumentation – eine Koproduktion von ORF III und Cinevision, gefördert von Film Commission Graz – feiert am Sonntagabend wie geplant Premiere: Sie ist um 18.55 Uhr in „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ in ORF III zu sehen.

http://www.live-pr.com/orf-iii-zeigt-takte-t-ne-meisterwerke-r1050727571.htm

Weitere Informationen auf https://www.musikverein-graz.at.

Musikverein für Steiermark trotzt Krise: Livemusik für die Zeit nach der Krise
Chick Corea, Cecilia Bartoli, Hubert von Goisern, Elina Garanca: Mitten in der Krise präsentiert der Musikverein Graz die Saison 20/21. Und trotzt Corona noch auf andere Arten.
Kleine Zeitung

WIEN/ Schönbrunn: Eintauchen in die virtuelle Welt des imperialen Erbes

Die letzten Wochen und Tage haben uns gezeigt, wir leben aktuell in einer Momentaufnahme und müssen aus Rücksicht aufeinander Abstand halten. Aus diesem Grund bieten wir unseren Gästen die Möglichkeit, in die virtuelle Welt des imperialen Erbes einzutauchen.

Schloss Schönbrunn/ Ehrenhof. Foto: E. Koller

Die kaiserlichen Gemächer und prunkvollen Repräsentationsräume von Schloß Schönbrunn können auch von zu Hause aus entdeckt werden. Der virtuelle Rundgang umfasst die aus dem 19. Jahrhundert stammenden Wohnräume Kaiser Franz Josephs und seiner Gemahlin Elisabeth im Westflügel, die Repräsentationsräume im Mittelteil des Schlosses, die kaiserlichen Appartements Maria Theresias und Franz Stephans und das Franz Karl-Appartement, das von den Eltern Kaiser Franz Josephs – der Erzherzogin Sophie und dem Erzherzog Franz Karl – bewohnt wurde.

Als optimale Ergänzung lohnt es sich einen Blick auf das interaktive Webportal „Welt der Habsburger“ zu werfen. Dort wartet eine virtuelle Ausstellung zur Geschichte der habsburgischen Monarchie mit einem weitgefächerten Themenspektrum, unter anderem zu den Wohn- und Lebenswelten der Habsburger. Mit ausführlichem Text- und Bildmaterial werden Leben und Wirken der bedeutendsten Herrscherpersönlichkeiten kritisch beleuchtet und die zeitgeschichtlichen Hintergründe erklärt. Zusätzlich kann die virtuelle Ausstellung „Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie“ zur Geschichte des Krieges von 1914 bis 1918 in Österreich online erkundet werden.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

GRACE BUMBRY IM DUETT AMNERIS / AIDA IN BEIDEN ROLLEN! (10,30 Minuten-Video)

Muss wohl in den 1970 ger Jahren gewesen sein, wo man schon diese Tricks hatte.
Amneris – Aida Szene und Achtung JEDES WORT klar, deutlich, korrekt betont, verständlich. Das war ja zuletzt nur selten der Fall, sag nur Fidelio aus dem TaW.

 

ZU INSTAGRAM/ ZUM VIDEO

————-

MICHAEL VOLLE-HAUSHALT: DIE ELTERN BRAUCHEN GUTE NERVEN

 

ZU INSTAGRAM – VIDEO

Berlin
Chefarzt im Interview : „Es kommen viel weniger Corona-Fälle als befürchtet“
Ralf Langhoff ist leitender Mediziner am Sankt-Gertrauden-Krankenhaus in Berlin. Er spricht über die Ausstattung der Isolierstationen, fehlende Schutzmasken und die Ruhe vor dem Ansturm.
Frankfurter Allgemeine

Auszug: FAZ: Wahrscheinlich sind Sie und Ihre Kollegen im Moment völlig überarbeitet, richtig?

 

Nein, im Gegenteil, hier ist viel weniger los als sonst. Die Kollegen können endlich ihre Überstunden abbauen. Auch ich finde mehr Zeit für die Familie und habe meiner Tochter gerade Doppelkopf beigebracht…

Die Frankfurter Allgemeine darf auch diese Meinung veröffentlichen, braucht um  die Auflage nicht zu fürchten!

Das ist doch eine gute Meldung! Oder wollt Ihr nur schlechte hören?

Wir brauchen langsam eine Exitstrategie
Das Virus bleibt uns länger erhalten, als wir wirtschaftlich schaffen.
https://www.diepresse.com/5790029/wir-brauchen-langsam-eine-exitstrategie

Ach so? Bevor ich wo reingehe, schaue ich, wie ich wieder rauskomme. Gilt das für Politiker nicht?

An wen ergeht der Ruf:

Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

 

 

Diese Seite drucken