Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

25. JÄNNER 2021 – Montag

25.01.2021 | Tageskommentar


Studie: Beethoven hat sein Metronom wohl schlicht nicht verstanden

Forscher wollen Erklärung für die aberwitzigen Tempoangaben des Komponisten gefunden haben: Vielleicht hat das Genie die Angaben am neuen Appart einfach falsch abgelesen.
Kurier

Ein Metronom

Neue Studie zu Tempo-Angaben: Rätsel um Beethoven scheint gelöst
https://www.n-tv.de/panorama/Raetsel-um-Beethoven-scheint-geloest-article22312761.html

Todesfall: Arik Brauer gestorben
Der Maler, Schriftsteller und Chansonnier war einer der bedeutendsten Vertreter der Wiener Schule des Phantastischen Realismus.

Arik Brauer. Foto: Wikipedia

Seine letzten Worte waren laut seiner Familie: „Ich war so glücklich mit meiner Frau, mit meiner Familie, mit meiner Kunst und meinem Wienerwald. Aber es gibt eine Zeit, da lebt man, und es gibt zwei Ewigkeiten da existiert man nicht.“

https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/kunst/2089955-Arik-Brauer-gestorben.html

Arik Brauer ist tot
Der österreichische Universalkünstler Arik Brauer ist am Sonntagabend im Beisein seiner Familie im Alter von 92 Jahren verstorben. Dies teilte seine Familie in einer Stellungnahme gegenüber der APA mit. Brauer war Maler, Grafiker, Bühnenbildner sowie Sänger und gehört zu den Hauptvertretern der Wiener Schule des Phantastischen Realismus.
https://orf.at/stories/3198782/

HAMBURG/ Staatsoper: Premiere MANON von Massenet als NDR-Stream

Christian Konz hat den Stream gesehen und sich unverzüglich an die Rezensionsarbeit gemacht:

Elsa Dreisig als „Manon“ – sichtlich in schlechter Gesellschaft. Foto: Youtube

Auch die Hamburgische Staatsoper reiht sich in die Liste vieler Opernhäuser ein, die momentan kostenfreie Streaming -Angebote zeigen.

Jules Massenets Manon hat Premiere. Regisseur ist DAVID BÖSCH, der sich an das Gebot von Mindestabständen unter den Protagonisten hält. Dass die Inszenierung nicht überzeugen kann, liegt weniger an den Hygieneregeln als am Mangel originärer Einfälle.

Der Bühnenraum ist komplett charmefrei. (Bühne: PATRICK BANNWART): ob Schänke, Studentenbude, Nachtclub oder Kartause, kein Bild unterstützt die Sänger in ihren Aktionen.

Vielleicht gelingt am ehesten das fast abstrakt gehaltene Schlussbild.

Szenisch werden hauptsächlich Klischees bedient und Stilebenen beliebig gemischt. So wird die abrupte Wandlung Manons von der grauen Maus (mit Katze) zum „angeblichen Bühnen-Vamp“ von der Regie kaum glaubhaft vorbereitet. Sie unvorteilhaft als Marilyn Monroe- Imitat (Kostüme:  FALKO HEROLD) zu präsentieren, macht es der ansonsten so gewandten Protagonistin nicht leichter. Auch Lescaults hemmungslose Drogenkarriere ist eher trivial gezeichnet, als wirklich ergreifend. Des Grieux´s Innenleben ist nicht wirklich zu fassen und die übrigen Comprimarii dürfen meist nur eindimensional staffieren…

ELSA DREISIG in der Titelrolle. Dieser Manon gelingt es, das tiefe Seelenbild einer lebendigen jungen Frau zu zeichnen. Vielschichtig, von anfänglicher Heiterkeit über die große Geste bis hin zur gebrochenen, gereiften Frau macht sie mit ihrem klaren, kompakten, dennoch frei klingenden Sopran alles stilsicher erlebbar…

Bei Hochachtung der zur Stunde gegebenen Möglichkeiten wird man sich auf den Tag freuen, an dem wieder ein volles Orchester im Graben sitzen kann und die enormen Anstrengungen lautstark applaudiert werden dürfen.

Die fabelhaften Sängerleistungen machen diese Produktion zu einem wichtigen Erfolg in schwierigen Zeiten.

Zum Premierenbericht von Christian Konz

Wien/ Staatsoper
„Nabucco“ mit Domingo in Wien: „Happy Birthday“ inklusive. Bezahlartikel
Verdis Oper für und mit Plácido Domingo.
Kurier

Wiener Staatsoper: „Nabucco“ für alle, Domingo forever!
Tiroler Tageszeitung

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Sondra Radvanovsky und Piotr Bezala mit Vincenzo Scalera in der Stadthalle Wuppertal (Met-Live-Stream) am 23.1.2021

Piotr Beczała fühlt sich toll – hier: Historische Stadthalle Wuppertal GmbH.
ZU FACEBOOK

ZU INSTAGRAM

 

Marina Rebeka  THAIS in Monte Carlo

It is such a privilege and honor to perform a title role in a French #opera alongside the all-French cast, and to do it here, at @opera_de_monte_carlo, for which house #Massenet wrote his mesmerizing #masterpiece… I’m looking forward with joy and excitement to reprising it today and am sending a heartfelt #toitoitoi to all!!

ZU INSTAGRAM

BALLET: a t t i t u d e. This week’s recommendations: Jan. 24th, 2021

An evening with Denys Cherevychko – Principal, Vienna State Ballet.

Denys Cherevychko. Copyright: Wiener Staatsballett/ Ashley Taylor

Read it here!

Hier ist alles Korngold, was glänzt
Stillstand ist keine Option: „Spectrum Concerts“ veröffentlichen zwei neue Alben mit spätromantischer Kammermusik von Erich Wolfgang Korngold.
Tagesspiegel

Josef Suk und die Asrael-Symphonie – Andenken an Dvořák und seine eigene Frau
https://deutsch.radio.cz/josef-suk-und-die-asrael-symphonie-andenken-dvorak

Rock/ Pop

Happy Birthday Neil Diamond: Der Kuschelrock-König wird 80

Der Welthit „Sweet Caroline“ ist nicht nur immer wieder Ohrwurm von Millionen Menschen weltweit, sondern Neil Diamond schaffte es mit dem Song jüngst sogar in das Verzeichnis bedeutender Tondokumente der US-amerikanischen Library Of Congress. Der Song kombiniere die „raffinierte Songschreiber-Handwerkskunst“ von Diamond mit seiner „Bühnen-Persönlichkeit“, wurde die Auswahl begründet.
http://www.krone.at/2320867
 
Neil Diamond und der schöne Lärm des Lebens
Mit „I’m A Believer“, „Sweet Caroline“ und „Song Sung Blue“ schrieb er Welthits. Nun wird Neil Diamond 80 Jahre alt.
Berliner Zeitung

HEUTE IM ORF „kulturMontag“ am 25. Jänner: 100 Jahre Burgenland, Freiheit in Zeiten der Pandemie, Royals-Boom in Film und Serie
 Weiters: Start der neuen ORF-Kulturdokureihe „Ikonen Österreichs“ mit Folge „Ruhm und Ruin der Habsburger“ 

Wien (OTS) – Der von Clarissa Stadler moderierte „kulturMontag“ am 25. Jänner 2021 um 22.30 Uhr in ORF 2 befasst sich mit dem 100-Jahr-Jubiläum des Burgenlands und blickt auf dessen Kulturgeschichte zurück. Weiters beleuchtet die Sendung die Macht der Medien und die Freiheit der Gesellschaft in Zeiten der Pandemie – dazu Publizistin und Social-Media-Expertin Ingrid Brodnig mit ihrem neuen Buch live zu Gast im Studio – sowie den Royals-Hype, der sich u. a. in boomenden Monarchie-Filmen und -Serien widerspiegelt. Anschließend an das Magazin ist die erste Ausgabe der neuen, zwölfteiligen ORF-Reihe „Ikonen Österreichs“ (23.30 Uhr) zu sehen, die unter dem Motto „Ruhm und Ruin der Habsburger“ steht. Im Mittelpunkt: „Der Krönungsmantel“, „Die Rudolfskrone“ und „Das Automobil von Sarajevo“.
100 Jahre Burgenland

Österreich
Sozialforscher Ernst Gehmacher mit 94 verstorben
IFES: „War stets bestrebt, mit seinen Untersuchungen die Gesellschaft positiv zu verändern und gerechter zu machen“.
Wiener Zeitung
 
Corona- Tristesse auch auf Teneriffa
 
Foto: Klaus Billand
Zum Bericht von Klaus Billand
Fritz Krammer dazu: Also Schreibt Herr Billand über seinen Bericht aus Teneriffa ohne zu bedenken, dass er wenigstens im Schachbrett dort sitzen konnte, denn Spanien spielt nach wie vor. So wie wir es für zwei Monate hatten und nicht so schnell wieder haben werden.

Also er berichtet auf hohem Jammerniveau.

Vorsicht, Sie betreten nun gefährliches Terrain!

 
Wenn Sie eine fixe Meinung über das, was passieren soll, haben und von dieser nicht abweichen wollen, dann schauen Sie sich die beiden folgenen Videos nicht an.
Dann wünsche ich Ihnen schon jetzt einen schönen Tag!

„SERVUS-TV“ – „Der Wegscheider“ am 23.1.2021. Kommentar von Dr. Ferdinand Wegscheider, Intendant (oder sonstiger Chef) von Servus TV

Servus TV steht auf der Abschussliste der Konkurrenz, Grund genug, dass ich mich als „Anwalt der Geächteten“ dafür stark mache. Dabei braucht der Sender das wirklich nicht, denn der oberste Chef ist Dietrich Mateschitz, Red-Bull-Zampano und einer der reichsten Österreicher. Servus TV braucht also nicht um den Regierungstisch herumzukriechen und warten, bis Brösel an Presseförderung abfallen!

Außerdem steigt die Quote unaufhörlich, davon können wir nur träumen! Servus TV braucht also den Online-Merker nicht – und der Chef verteilt nicht einmal Brösel an uns!

Bitte untenstehenden Link anklicken

ZUM VIDEO

Interessant, wer „irrt“ da?  In Südtirol weiß man nichts von einem Lockdown!

Fakt ist: Südtirol hat keinen Lockdown verhängt!

Oe 24 hat recherchiert, also nicht „Servus TV“. Oe24 ist  ein Sender, der durchaus subventioniert wird.

Südtirol: Hohe Zahlen, aber kein Lockdown

ZU YOUTUBE

Südtirol stellt sich seine Corona-Ampel lieber selbst!

https://www.derstandard.de/story/2000123568600/suedtirol-stellt-sich-die-corona-ampel-lieber-selbst

Machen Sie sich bitte selbst ein Bild! Ich gebe keinen Kommentar dazu.

 

Aus meinen Kindheitserinnerungen: Als mich mein Vater einmal bei einer Lüge ertappt hat, hat es „Watschn“ geregnet. Das war durchaus heilsam für mich und ich bin meinem Vater dankbar dafür. Ich habe nämlich gelernt: Wenn eine Lüge schon unvermeidbar ist, dann soll sie wenigstens gut, schwer widerlegbar und nicht linkisch sein! Auch lügen will gelernt sein!

Ich wünsche einen schönen Tag!

A.C.

 

 

Diese Seite drucken